Skip to main content

Full text of "Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse XI 1925 Heft 1"

See other formats


' : 



INTERNATIONALE 
ZEITSCHRIFT FÜR 
PSYCHOANALYSE 

XI. BAN D 
1925 




INTERNATIONAL 

PSYCHOANALYTIC 

UNIVERSITY 



DIE PSYCHOANALYTISCHE HOCHSCHULE IN BERLIN 




Internationale Zeitschrift 
für Psychoanalyse 

Offizielles Organ der 

Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Herausgegeben von 

Prof. Dr. Sigm. Freud 

Unter Mitwirkung von 

Dr. Kail Abraham Dr. Girindiashekhar Böse Dr. A. A. Brill Dr. Jan van Emden 
Berlin Kalkutta New York Haag 

Dr. Paul Federn Dr. Einest Jones Dr. Emil Oberholzer Dr. M. Wulff 

Wlen London Zürich Moskau 

redigiert von 

Dr. M. Eitingon, Dr. S. Ferenczi 

Berlin Budapest 

Dr. Sändor Raclö 

Berlin 



XI. Band 
1925 



Internationaler Psychoanalytischer Verlag 

Leipzig / Wien / Zürich 



_ 



ALLE RECHTE VORBEHALTEN 



COPYRIGHT 1925 BY „INTERNATIONALER 
PSYCHOANALYTISCHER VERLAG, GES. M. B. H.", WIEN 



Druck: Elbemühl Papierfabriken und Graphische Industrie A. G., Wien, III., Rüdengasse 11. 




Inhaltsverzeichnis 

des XL Bandes (1925) 

Seite 

Dr. Franz Alexander: Metapsychologische Darstellung des Heilungs- 
vorganges 157 

— Einige unkritische Gedanken zu Ferenczis Genitaltheorie ....'. 444 
'<i M. Chadwick: Die Wurzel der Wißbegierde . 54 

Dr. Helene D eutsch: Psychologie des Weibes in den Funktionen 

der Fortpflanzung 40 

Dr. Otto Fenichel: Introjektion und Kastrationskornplex ...... 261 

Dr. S. Ferenczi: Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten . . 6 

■ — Charcot 257 

Sigm. Freud: Notiz über den Wunderblock 1 

— Breuer f 255 

— Einige psychische Folgen des anatomischen Geschlechtsunterschieds 40 1 
* Dr. Ernest Jones: Theorie und Praxis in der Psychoanalyse 145 

Dr. Karl Landauer: Äquivalente der Trauer 194 

Dr. H. Nunberg: Über den Genesungswunsch 179 

Dr. Otto Rank: Zur Genese der Genitalität 411 

Dr. Wilhelm Reich: Weitere Bemerkungen über die therapeutische 

Bedeutung der Genitallibido 297 

Dr. Hanns Sachs: Metapsychologische Gesichtspunkte zur Wechsel- 
beziehung zwischen Theorie und Technik in der Psychoanalyse 150 
Dr. Edoardo Weiss: Über eine noch nicht beschriebene Phase der 

Entwicklung zur heterosexuellen Liebe 429 

KASUISTISCHE BEITRÄGE 

Dr. Karl Air ah am: Eine unbeachtete kindliche Sexualtheorie .... 85 

— Koinzidierende Phantasien bei Mutter und Sohn 222 

Dr. Franz Alexander: Über Traumpaare und Traumreihen 80 

Dr. Therese B enedek: Ein Fall von Erythrophobie . ..' 88 

Dr. Gustav Bychowski: Psychoanalytisches aus der psychiatr. Abteilung 350 

Dr. Helene Deutsch: Beitrag zur Psychologie des Sportes 222 

— Zur Psychogenese eines Ticfalles 525 

Dr. Otto Fenichel: Infantile Vorstufe eines „ affektlosen Trotzes" . . 95 

— Bewußtseinsfremdes Erinnerungsmaterial im Traume 226 

~f* — Zur Klinik des Strafbedürfnisses '..'-.'■ 46g 

Dr. Clara Happel: Aus der Analyse eines Falles von Päderastie ... 206 



. 



VI Inhaltsverzeichnis 



Dr. Salomea Kempner: Beitrag zur Oralerotik 69 

Melanie Klein: Zur Genese des Tics . . 352 

Vilma Koväcs: Analyse eines Falles von „Tic convulsif 318 

V Dr. Hans Lampl: Ein Fall von entlehntem Schuldgefühl 457 

Dr. Karl Landauer: Gedanken bei Analyse einer Folie du doute . . 353 

Dr. Josine Müller: Früher Atheismus und Charakterfehlentwicklung 487 

Dr. Wilhelm Reich: Eine hysterische Psychose in statu nascendi .... 211 

Dr. Ernst Simmel: Eine Deckerinnerung in statu nascendi 77 

Alix S tr achey: Eine Zeugungstheorie 87 

Dr. M. Wullf: Analyse einer Symptomhandlung 229 

REFERATE 

Aus den Grenzgebieten: 

Bleuler, Die Psyclioide als Prinzip der organ. Entwicklung . . (Reich) 568 

Eliasberg, Psychologie und Pathologie der Abstraktion . . . (Hermann) 254 

Fließ, Zur Periodenlehre (M. Bdlint) 491 

Pathologisch-anatom. u. klinische Arbeiten z. Geburtstrauma . . (Landauer) 252 

G r o t e, Der Normbegriff im ärztlichen Denken . . (Müller-Braunschweig) 235 

Hartmann, Biologie und Philosophie (Fenichel) 489 

Hirschfeld, Geschlechtskunde (Hitschmann) 368 

Hofstätter, Die rauchende Frau (Horney) 371 

Lichten stern, Die Überpflanzung d. männl. Keimdrüse . (F. Deutsch) 231 

Liepmann, Gynäkologische Psychotherapie (F. Deutsch) 370 

Liepschütz, Warum wir sterben (M. Bdlint) 491 

Lipschütz, The Internal secretion of the sex Glands .... (Jones) 232 

/0 Marcus e, Handwörterb. d. Sexualwissenschaft . . (Müller-Braunschweig) 367 

,Ä) Mc Dougall, Fundamentals of Psychology (Rigall) 373 

Die Medizin der Gegenwart in Selbstdarstellungen . (Müller-Braunschweig) 100 

Rivers, Von menschlichen Trieben (Reich) 368 

S c h a x e 1, Grundzüge der Theorienbildung in der Biologie . . . (Blum) 97 

— Entwicklung der Wissenschaft vom Leben (Fenichel) 490 

Schweizer, Erklären und Verstehen in der Psychologie . . (Hermann) ' 254 
Sellheim, Verbesserung und praktische Verwendbarkeit der Abder- 

haldenschen Reaktion (Radö) 99 

Stölzle, Der Ursprung des Lebens (M. Bdlint) 491 

^ Watson, Behaviorism (Rigall) 572 

Weigel, Neuropsychiatry in Tuberculosis (K. Levy) 371 

Wiener, Beziehungen der Genitalorgane zu Hautveränderungen (F. Deutsch) 100 

Aus der psychiatrisch-neurologischen Literatur : 

Adam, Einführung in die Psychotherapie (Hdrnik) 493 

Adler, Die mangelhafte Geschlechtsempfindung des Weibes (Hitschmann) 494 

Bericht über die psychiatrische Literatur im Jahre 1921 (Radö) 102 

Birnbaum, Die Psychoanalyse vom Standpunkte der klinischen 

Psychiatrie (Schilder) 236 

B u m k e, Über die gegenwärtigen Strömungen in der klinischen 

Psychiatrie (Abraham) 102 

C o u e, Die Selbstbemeisterung durch bewußte Autosuggestion (Jones) 241 

Eliasberg, Das Ziel der Psychotherapie (Reich) 375 

F r e 1, Psychologie des nevroses . (Saussure) 376 

Gulat-Wellenburg, Das Wunder der Autosuggestion . . (Fenichel) 241 



Hattingberg, Der nervöse Mensch (Hitschmann) 576 

Hilger, Die Hypnose und die Suggestion (Reich) 

K e h r e r und Kretschmer, Die Veranlagung zu seelischen Störungen 

(Hitschmann) 250 

Krafft-Ebing, Psychopathia sexualis (Hitschmann) jo 5 

Kronfeld, Hypnose und Suggestion (Radö) 

Mayer-Groß, Selbstschilderungen der Verwirrtheit (Naef) 

Prinzhorn, Schizophrenie ...'.' (Fenichel) 

Raimann, Zur Psychoanalyse . . . . . (Abraham) 

Ratcliff, Traum und Schicksal (Hitschmann) 

Ravä, Di alcuni problemi inerenti alla psicologia dei sogni (Weiss) 40- 

Rühle-Gerstl, Freud und Adler (Landauer) 240 

Rum cke, Zur Phänomenologie des Glückgefühls (Hitschmann) 

Schilder, Seele und Leben (Hermann) 

S c h u 1 h o f, Coueismus, die Kunst der Selbstüberredung als eine neue 

psychische Behandlungsmethode . . (Fenichel) 241 

Schultz, Taschenbuch der psychotherapeutischen Technik . (Hitschmann) 258 

374 

27,8 



äf 
40 



105 

2 39 

492 
102 

577 



10R 



— Die Schicksalsstunde der Psychotherapie (Hitschmann) 

Senf, Homosexualisierung (Hitschmann) 

S t e k e 1, Sadxsmus und Masochismus (Hitschmann) 7,76 



494 



Fortschritte der Sexualwissenschaft und Psychoanalyse .... (Härnik) 

Strauß, Wesen und Vorgang der Suggestion (Reich) 775 

Többen, Über den Inzest , . , (Hitschmann) 259 

Traugott, Die nervöse Schlaflosigkeit und ihre Bedeutung . (Hitschmann) 10g X 

Witteis, Wunderbare Heilungen ........ (Fenichel) 494 

Aus der psychoanalytischen Literatur: 

Abraham, Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Libido . , (Fenichel) 1 04 

— Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung . (Jones) 57- 

B r y a n, Die Perle und Kastrationssymbolik ......... (Fenichel) 

Claude, Considerations critiques sur la psychanalyse .... (Loewenstein) 

Codet-Laforgue, Le transfert dans la psychanalyse . . (Loewenstein) 

Costa, Über eine seltene Schlaferscheinung (Abraham) 

H. Deutsch, Zur Psychoanalyse der weiblichen Sexualfunktionen (Horney) 58 

Drever-Jones, The Classification of Instincts (Flügel) 24 

Ferenczi-Rank, Entwicklungsziele der Psychoanalyse . . . (Alexander) 

Freud, Eine Autoergographie ! (MüUer-Braunschweig) 

Glover, The significance of the Mouth in Psycho-Analysis . . . (RigaU) 
Hermann, Az erogen kezzöna megnyilvanulasai a csecsemökorban (Härnik) 4 g 5 
Jelliffe, Old age factor in psychoanalytical therapy . . . . (K. Le'vy) r8o 
Levi-Bianchini, Gli istintinel sistema dei psichismi umani (Lehr) 495 

— La simbolistica sessuale nel sogno mistico e profano . , . (Lehr) 406 

Meng, Über Schlaf und Schlafstörung .' .' '.'(Abraham) iL X 

Pickworth Parrow, Ein Kastrationskomplex (Fenichel) 245 

Pf ister, Die Liebe vor der Ehe (Müller-Braunschweig) g 72 

P u 1 1 e y, Bemerkung über Freud und Blake (Fenichel) 248 

Rank, Das Trauma der Geburt (Sachs) 106 

— Eine Neurosenanalyse in Träumen (Hitschmann) 5-9 

Reich, Der psychogene Tic als Onanieäoruivalent (Fenichel) 580 

— Der triebhafte Charakter (Fenichel) 3 8i 

Saussure, La valeur scientifique de la psychanalyse . . . . (Loewenstein) 122^ 

Searl, A child study . .„ (Rigall) 

Zulliger, Unbewußtes Seelenleben (Fenichel) 



245 
125 
125 
124 



241 
45 



123 

244 






VIII Inhaltsverzeichnis 



PSYCHOANALYTISCHE BEWEGUNG 

Aus amerikanisch e n ■ Zeitschriften 127 

Deutschland 125,246,497 

England 497 

Esperanto .........:... 150 

Psychoanalytisches Gutachten vor Gericht.. 128 

Holland 497 

Die Psychoanalyse auf dem XVII. italienischen Psychiaterkongreß 498 

Aus jüdischen Zeitschriften 128 

Ein katholisches Urteil 499 

Thomas Mann und die Psychoanalyse 247 

Österreich 126 

Pädagogische Zeitschriften 246 

Polen.... • 247 

Eine rassenbiologisch-sexualethische Stellungnahme . 1 29 

Religionspsychologie 246 

Die Psychoanalyse in Rußland 595 

„Schule der Weisheit" 128 

Universität Wien . 500 

KORRESPONDENZBLATT DER INTERNATIONALEN PSYCHO- 
ANALYTISCHEN VEREINIGUNG 

Mitteilungen des Vorstandes 151, 248 

Bericht über den IX. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß . . 506 

Berichte der Zweigvereinigungen 

American Psycho-Analytic Association 248,501 

Berliner Psychoanalytische Vereinigung 151,250,502 

British Psycho-Analytical Association 152,251,505 

Indian Psycho-Analytical Society 154, 252 

Magyarorszagi Pszichoanalitikai Egyesület 154, 252, 505 

Nederlandsche Vereeniging voor Psychoanalyse !55i 255, 505 

New York Psycho-Analytic Society 155, 255 

Russische Psychoanalytische Gesellschaft 156 

Schweizerische Gesellschaft für Psychoanalyse 157,254,505 

Wiener Psychoanalytische Vereinigung 1571254,505 

Mitgliederverzeichnis 158, :24g 

MITTEILUNGEN DES INTERNATIONALEN PSYCHOANALY- 
TISCHEN VERLAGES 

Verlagstätigkeit vom Nov. 1924 bis Aug. 1925 599 



Internationale Zeitschrift 
für Psychoanalyse 

Herausgegeben von Prof. Dr. Sigm. Freud 



XI Band 1925 Heft I 

Notiz über den „Wunderblock" 

Von 

Sigm. Freud 

Wenn ich meinem Gedächtnis mißtraue — der Neurotiker tut dies 
bekanntlich in auffälligem Ausmaße, aber auch der Normale hat allen 
Grund dazu — so kann ich dessen Funktion ergänzen und versichern, 
indem ich mir eine schriftliche Aufzeichnung mache. Die Fläche, welche 
diese Aufzeichnung bewahrt, die Schreibtafel oder das Blatt Papier, ist 
dann gleichsam ein materialisiertes Stück des Erinnerungsapparates, den 
ich sonst unsichtbar in mir trage. Wenn ich mir nur den Ort merke, an 
dem die so fixierte „Erinnerung" untergebracht ist, so kann ich sie jeder- 
zeit nach Belieben „reproduzieren" und bin sicher, daß sie unverändert 
geblieben, 'also den Entstellungen entgangen ist, die sie vielleicht in 
meinem Gedächtnis erfahren hätte. 

Wenn ich mich dieser Technik zur Verbesserung meiner Gedächtnis- 
funktion in ausgiebiger Weise bedienen will, bemerke ich, daß mir zwei 
verschiedene Verfahren zu Gebote stehen. Ich kann erstens eine Schreib- 
fläche wählen, welche die ihr anvertraute Notiz unbestimmt lange unver- 
sehrt bewahrt, also ein Blatt Papier, das ich mit Tinte beschreibe. Ich 
erhalte dann eine „dauerhafte Erinnerungsspur". Der Nachteil dieses Ver- 
fahrens besteht darin, daß die Aufnahmsfähigkeit der Schreibfläche sich 
bald erschöpft. Das Blatt ist vollgeschrieben, hat keinen Baum für neue 
Aufzeichnungen und ich sehe mich genötigt, ein anderes noch unbe- 
schriebenes Blatt in Verwendung zu nehmen. Auch kann der Vorzug 
dieses Verfahrens, das eine „Dauerspur" liefert, seinen Wert für mich ver- 
lieren, nämlich wenn mein Interesse an der Notiz nach einiger Zeit 
erloschen ist und ich sie - nicht mehr „im Gedächtnis behalten" will. 
Das andere Verfahren ist von beiden Mängeln frei. Wenn ich zum Beispiel 

Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, XI/i. , 



Sigm. Freud 



mit Kreide auf eine Schiefertafel schreibe, so habe ich eine Aufnahmsfläche, 
die unbegrenzt lange aufnahmsfähig bleibt und deren Aufzeichnungen ich 
zerstören kann, sobald sie mich nicht mehr interessieren, ohne die Schreib- 
fläche selbst verwerfen zu müssen. Der Nachteil ist hier, daß ich eine 
Dauerspur nicht erhalten kann. Will ich neue Notizen auf die Tafel 
bringen, so muß ich die, mit denen sie bereits bedeckt ist, wegwischen. 
Unbegrenzte Aufnahmsfähigkeit und Erhaltung von Dauerspuren scheinen 
sich also für die Vorrichtungen, mit denen wir unser Gedächtnis substituieren, 
auszuschließen; es muß entweder die aufnehmende Fläche erneut oder 
die Aufzeichnung vernichtet werden. 

Die Hilfsapparate, welche wir zur Verbesserung oder Verstärkung unserer 
Sinnesfunktionen erfunden haben, sind alle so gebaut wie das Sinnesorgan 
selbst oder Teile desselben (Brille, photographische Kamera, Hörrohr usw.). 
An diesem Maß gemessen, scheinen die Hilfsvorrichtungen für unser 
Gedächtnis besonders mangelhaft zu sein, denn unser seelischer Apparat 
leistet gerade das, was diese nicht können; er ist in unbegrenzter Weise 
aufnahmsfähig für immer neue Wahrnehmungen und schafft doch dauer- 
hafte — wenn auch nicht unveränderliche — Erinnerungsspuren von ihnen. 
Ich habe schon in der „Traumdeutung" 1900 die Vermutung ausgesprochen, 
daß diese ungewöhnliche Fähigkeit auf die Leistung zweier verschiedener 
Systeme (Organe des seelischen Apparates) aufzuteilen sei. Wir besäßen ein 
System W-Bw, welches die Wahrnehmungen aufnimmt, aber keine 
Dauerspur von ihnen bewahrt, so daß es sich gegen jede neue Wahr- 
nehmung wie ein unbeschriebenes Blatt verhalten kann. Die Dauerspuren 
der aufgenommenen Erregungen kämen in dahinter gelegenen „Erinnerungs- 
systemen" zustande. Später („Jenseits des Lustprinzips ) habe ich die 
Bemerkung hinzugefügt, das unerklärliche Phänomen des Bewußtseins 
entstehe im Wahrnehmungssystem an Stelle der Dauerspuren. 

Vor einiger Zeit ist nun unter dem Namen Wunderblock ein 
kleines Gerät in den Handel gekommen, das mehr zu leisten verspricht 
als das Blatt Papier oder die Schiefertafel. Es will nicht mehr sein als 
eine Schreibtafel, von der man die Aufzeichnungen mit einer bequemen 
Hantierung entfernen kann. Untersucht man es aber näher, so findet man 
in seiner Konstruktion eine bemerkenswerte Übereinstimmung mit dem 
von mir supponierten Bau unseres Wahrnehmungsapparates und überzeugt 
sich, daß es wirklich beides liefern kann, eine immer bereite Aufnahms- 
fläche und Dauerspuren der aufgenommenen Aufzeichnungen. 

Der Wunderblock ist eine in einen Papierrand gefaßte Tafel aus 
dunkelbräunlicher Harz- oder Wachsmasse, über welche ein dünnes, durch- 
scheinendes Blatt gelegt ist, am oberen Ende an der Wachstafel fest 



Notiz über den „Wunderblock" 



haftend, am unteren ihr frei anliegend. Dieses Blatt ist der interessantere 
Anteil des kleinen Apparats. Es besteht selbst aus zwei Schichten, die 
außer an den beiden queren Rändern von einander abgehoben werden 
können. Die obere Schicht ist eine durchsichtige Zelluloidplatte, die untere 
ein dünnes, also durchscheinendes Wachspapier. Wenn der Apparat nicht 
gebraucht wird, klebt die untere Fläche des Wachspapiers der oberen Fläche 
der Wachstafel leicht an. 

Man gebraucht diesen Wunderblock, indem man die Aufschreibung 
auf der Zelluloidplatte des die Wachstafel deckenden Blattes ausführt. Dazu 
bedarf es keines Bleistifts oder einer Kreide, denn das Schreiben beruht 
nicht darauf, daß Material an die aufnehmende Fläche abgegeben wird. 
Es ist eine Rückkehr zur Art, wie die Alten auf Ton- und Wachstäfelchen 
schrieben. Ein spitzer Stilus ritzt die Oberfläche, deren Vertiefungen die 
„Schrift'* ergeben. Beim Wunderblock geschieht dieses Ritzen nicht direkt, 
sondern unter Vermittlung des darüber liegenden Deckblattes. Der Stilus 
drückt an den von ihm berührten Stellen die Unterfläche des Wachspapiers 
an die Wachstafel an und diese Furchen werden an der sonst glatten 
weißlichgrauen Oberfläche des Zelluloids als dunkle Schrift sichtbar. Will 
man die Aufschreibung zerstören, so genügt es, das zusammengesetzte 
Deckblatt von seinem freien unteren Rand her mit leichtem Griff von 
der Wachstafel abzuheben. Der innige Kontakt zwischen Wachspapier und 
Wachstafel an den geritzten Stellen, auf dem das Sichtbarwerden der Schrift 
beruhte, wird damit gelöst und stellt sich auch nicht her, wenn die heiden 
einander wieder berühren. Der Wunderblock ist nun schriftfrei und bereit, 
neue Aufzeichnungen aufzunehmen. 

Die kleinen Unvollkommenheiten des Geräts haben für uns natürlich 
kein Interesse, da wir nur dessen Annäherung an die Struktur des seelischen 
Wahrnehmungsapparats verfolgen wollen. 

Wenn man, während der Wunderblock beschrieben ist, die Zelluloid- 
platte vorsichtig vom Wachspapier abhebt, so sieht man die Schrift ebenso 
deutlich auf der Oberfläche des letzteren und kann die Frage stellen, wozu 
die Zelluloidplatte des Deckblattes überhaupt notwendig ist. Der Versuch 
zeigt dann, daß das dünne Papier sehr leicht in Falten gezogen oder 
zerrissen werden würde, wenn man es direkt mit dem Stilus beschriebe. 
Das Zelluloidblatt ist also eine schützende Hülle für das Wachspapier, die 
schädigende Einwirkungen von außen abhalten soll. Das Zelluloid ist ein 
„Reizschutz"; die eigentlich reizaufnehmende Schicht ist das Papier. Ich 
darf nun darauf hinweisen, daß ich im „Jenseits des Lustprinzips" ausgeführt 
habe, unser seelischer Wahrnehmungsapparat bestehe aus zwei Schichten, 
einem äußeren Reizschutz, der die Größe der ankommenden Erregungen 



Sigm. Freud 



herabsetzen soll, und aus der reizaufnehmenden Oberfläche dahinter, dem 
System W-Bw. 

Die Analogie hätte nicht viel Wert, wenn sie sich nicht weiter verfolgen 
ließe. Hebt man das ganze Deckblatt — ■ Zelluloid und Wachspapier — 
von der Wachstafel ab, so verschwindet die Schrift und stellt sich, wie 
erwähnt, auch später nicht wieder her. Die Oberfläche des Wunderblocks 
ist schriftfrei und von neuem aufnahmsfähig. Es ist aber leicht festzustellen, 
daß die Dauerspur des Geschriebenen auf der Wachstafel selbst erhalten 
bleibt und bei geeigneter Belichtung lesbar ist. Der Block liefert also nicht 
nur eine immer von neuem verwendbare Aufnahmsfläche wie die Schiefer- 
tafel, sondern auch Dauerspuren der Aufschreibung wie der gewöhnliche 
Papierblock ; er löst das Problem, die beiden Leistungen zu vereinigen, indem 
er sie auf zwei gesonderte, mit einander verbundene 
Bestan dteile — System e — verteilt. Das ist aber ganz die gleiche 
Art, wie nach meiner oben erwähnten Annahme unser seelischer Apparat 
die Wahrnehmungsfunktion erledigt. Die reizaufnehmende Schicht — das 
System W-Bw — bildet keine Dauerspuren, die Grundlagen der Erinnerung 
kommen in anderen, anstoßenden Systemen zustande. 

Es braucht uns dabei nicht zu stören, daß die Dauerspuren der 
empfangenen Aufzeichnungen beim Wunderblock nicht verwertet werden; 
es genügt, daß' sie vorhanden sind. Irgendwo muß ja die Analogie eines 
solchen Hilfsapparats mit dem vorbildlichen Organ ein Ende finden. 
Der Wunderblock kann ja auch nicht die einmal verlöschte Schrift von 
innen her wieder „reproduzieren" ; er wäre wirklich ein Wunderblock, 
wenn er das wie unser Gedächtnis vollbringen könnte. Immerhin erscheint 
es mir jetzt nicht allzu gewagt, das aus Zelluloid und Wachspapier bestehende 
Deckblatt mit dem System W-Bw und seinem Reizschutz, die Wachstafel 
mit dem Unbewußten dahinter, das Sichtbarwerden der Schrift und ihr 
Verschwinden mit dem Aufleuchten und Vergehen des Bewußtseins bei der 
Wahrnehmung gleichzustellen. Ich gestehe aber, daß ich geneigt bin, die 
Vergleichung noch weiter zu treiben. 

Beim Wunderblock verschwindet die Schrift jedesmal, wenn der innige 
Kontakt zwischen dem den Reiz empfangenden Papier und der den Eindruck 
bewahrenden Wachstafel aufgehoben wird. Das trifft mit einer Vorstellung 
zusammen, die ich mir längst über die Funktionsweise des seelischen 
Wahrnehmungsapparats gemacht, aber bisher für mich behalten habe. Ich 
habe angenommen, daß Besetzungsinnervationen in raschen periodischen 
Stößen aus dem Inneren in das völlig durchlässige System W-Bw geschickt 
und wieder zurückgezogen werden. Solange das System in solcher Weise 
besetzt ist, empfängt es die von Bewußtsein begleiteten Wahrnehmungen 



Notiz über den „Wunderblock" 



und leitet die Erregung weiter in die unbewußten Erinnerungssysteme; 
sobald die Besetzung zurückgezogen wird, erlischt das Bewußtsein und die 
Leistung des Systems ist sistiert. Es wäre so, als ob das Unbewußte mittels 
des Systems W-Bw der Außenwelt Fühler entgegenstrecken würde, die 
rasch zurückgezogen werden, nachdem sie deren Erregungen verkostet 
haben. Ich ließ also die Unterbrechungen, die beim Wunderblock von 
außen her geschehen, durch Diskontinuität der Innervationsströmung 
zustande kommen, und an Stelle einer wirklichen Kontaktaufhebung stand 
in meiner Annahme die periodisch eintretende Unerregbarkeit des 
Wahrnehmungssystems. Ich vermutete ferner, daß diese diskontinuierliche 
Arbeitsweise des Systems W-Bw der Entstehung der Zeitvorstellung zugrunde 
liegt. 

Denkt man sich, daß während eine Hand die Oberfläche des Wunder- 
blocks beschreibt, eine andere periodisch das Deckblatt desselben von der 
Wachstafel abhebt, so wäre das eine Versinnlichung der Art, wie ich mir 
die Funktion unseres seelischen Wahrnehmungsapparats vorstellen wollte. 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 

(mit Beiträgen zur therapeutischen Technik) 

Von Dr. S. Ferenczi (Budapest) 

Einige meiner letzten psychoanalytischen Aufsätze beschäftigen sich mit 
der Ergänzung unserer therapeutischen Technik durch gewisse „aktive 
Maßnahmen. Diese Arbeiten waren mehr im Allgemeinen gehalten ; sie brachten 
keine Einzelheiten über die Art und Weise der Anwendung dieses psycho- 
therapeutischen Hilfsmittels und ließen so für mißverständliche Auffassung 
zu viel Spielraum übrig. Ich halte es darum für meine Pflicht, mich über 
meine technischen Erfahrungen etwas eingehender zu äußern. Allerdings 
bin ich auch heute nicht in der Lage, den Gegenstand systematisch zu 
behandeln, das gestattet mir die Vielseitigkeit und Weitverzweigtheit des 
Materials einstweilen nicht; immerhin hoffe ich durch Hervorhebung 
charakteristischer Beispiele aus der Praxis zeigen zu können, wie etwa die 
sogenannte Aktivität mit Erfolg gehandhabt werden kann, wie man sich 
ungefähr die Erfolge theoretisch klar machen dürfte und wie sich diese 
Einzelheiten in das übrige analytische Wissen einreihen. Natürlich werde 
ich es nicht versäumen, an passender Stelle auf die Grenzen der Anwend- 
barkeit der Aktivität, ja auch auf neue Schwierigkeiten hinzuweisen, die 
sich gelegentlich statt der erwarteten Förderung aus ihr ergeben können. 
Wie jede Einzeluntersuchung, ist auch die vorliegende notwendigerweise 
mit dem Übel einer gewissen Einseitigkeit behaftet. Indem man seine 
Thesen gegen alle erdenklichen Einwände verteidigt, erweckt man nur 
zu leicht den Eindruck, als wollte man das als Neuigkeit Vorgeschlagene 
auf Kosten dessen, was bisher für richtig galt, anpreisen; man verfällt 
bei dieser Verteidigungsarbeit leicht ins Advokatorische. Zur Abwehr 
dieses sicherlich falschen Anscheines bleibt dem Autor nichts anderes übrig 
als wiederholt zu versichern, daß die sogenannte Aktivität die bisherige 
Analyse keineswegs ersetzen, sondern sie an einigen Punkten und bei 
gewissen Gelegenheiten ergänzen will. Der Versuch, die bisherige psycho- 
analytische Technik einfach durch eine Reihe von aktiven Maßnahmen und 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 



Abreaktionen zu ersetzen, würde sich bitter rächen. Endzweck der psycho- 
analytischen Therapie ist nach wie vor die vorbewußte psychische Bindung 
des Verdrängten mit Hilfe wiedererweckter Erinnerungen und notgedrungen 
angenommener Rekonstruktionen. Die Aktivität ist nur ein Hilfsmittel, 
das in der Hand des Geübten die analytische Arbeit fördern kann. 

Die Zusammenfassung des Mitzuteilenden unter dem Gesichtspunkte 
einer „Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten ergab sich erst während 
der Niederschrift, als es sich zeigte, daß die wissenschaftlichen Assoziationen 
an unser ursprünglich rein technisches Thema sich von selbst um den im 
Titel angegebenen Gegenstand herum gruppieren. 

I 
Zur Analyse urethro-analer Gewohnheiten 

Als eine der Hauptregeln in Bezug auf das allgemeine Verhalten dem 
Analysierten gegenüber kann die Freud sehe Formel gelten, wonach die 
Analyse in der psychischen Situation der Versagung durchgeführt 
werden soll. Wir verstanden dies bisher nur in dem Sinne, daß man 
die vom Patienten in der Übertragung gestellten Wünsche und Forde- 
rungen unerfüllt läßt, insbesondere seine Sehnsucht nach Zärtlichkeit 
und die Tendenz, sich beim Analytiker sozusagen fürs ganze Leben häuslich 
einzurichten. Dem möchte ich nun hinzufügen, daß dem Patienten nicht 
nur diese Entbehrung, sondern auch Entbehrungen verschiedener anderer 
Art mit Vorteil auferlegt werden können ; die wichtigste der diesbezüglichen 
Beobachtungen will ich gleich hier vorausschicken. 

In einer meiner früheren Arbeiten führte ich unter den Beispielen zur 
Illustration der aktiven Aufgaben während der Analyse den Fall an, 
daß man Patienten, die in der Stunde das „passagere Symptom des Harn- 
dranges produzieren, möglichst davon abhält, diesem Drange nachzugeben, 
in der Erwartung, daß die durch die Verhinderung der Entleerung hervor- 
gerufene Spannungssteigerung, die sich auch auf das Psychische erstreckt, 
leichter das Material zutage fördert, das sich hinter jenem Symptom zu 
verstecken suchte. Später sah ich mich veranlaßt, bei einzelnen Patienten 
Verhaltungsmaßregeln auch in Bezug auf die Stuhlentleerung zu geben, 
besonders wo ich eine überängstliche Tendenz zur Einhaltung bestimmter 
Zeitintervalle beobachtete. Auch hier gingen meine Erwartungsvorstellungen 
vorerst nicht weiter, als daß die Störung dieser Gewohnheiten die Analyse 
irgendwie fördern dürfte. Die Ergebnisse brachten aber mehr, als ich 
erwartet hatte. Die Patienten mit Harndrangsymptom erwiesen sich als 
Personen, die überhaupt viel zu häufig urinieren, das heißt an einer 



8 Dr. S. Ferenczi 



unauffälligen Art der Pollakisurie leiden, hinter der sich aber die unbewußte 
Angst vor der unvollkommenen Beherrschung des Blasenschließmuskels 
versteckt, ein Abkömmling und Best der infantilen Schwierigkeiten bei 
der Anpassung an die diesbezüglichen Exkretionsvorschriften. Bei den Stuhl- 
pedanten ließ sich ähnliches feststellen. Sie kompensierten mit ihrer Über- 
promptheit und Pünktlichkeit die infantil-analerotische Tendenz, den Stuhl 
möglichst lange zurückzuhalten ; aber auch hier wirkte unbewußterweise 
die Angst mit, daß bei längerer Zurückhaltung sich zu viel Exkret ansammeln 
und beim Durchgang zu' starke Schmerzen verursachen würde. Oft war 
es ein und derselbe Patient, an dem ich die anale wie auch die 
urethrale Maßregel anzuwenden mich veranlaßt sah; meistens waren es 
impotente Männer oder frigide Frauen. 

Die erste Beaktion, die ich auf diese Störung langgewohnter Entleerungs- 
gewohnheiten bekam, war nicht selten die folgende : das Urethralverbot wurde 
vom Patienten ganz selbstbewußt mit der Äußerung abgewiesen, er wäre 
imstande, auch einen Tag lang den Harn zurückzuhalten, er sei in dieser 
Hinsicht überpotent usw., und als ich darauf einging und dem Patienten 
den Auftrag gab, den Harn so lange als er nur kann zurückzuhalten, kam es 
in der Tat gelegentlich zu erstaunlichen Mehrleistungen, zur Zurückhaltung 
bis zu 8, bis 10, ja, einmal bis zu 28 Stunden. Allerdings meist nur das 
erstemal, oder nur eine Zeit lang. Dem Auftrage, diesen Versuch fortzusetzen, 
kamen sie gewöhnlich nur sehr unvollkommen nach, ja, es zeigte sich, daß 
manchmal schon eine ein- bis zweimalige Erschöpfung imstande war, die 
hinter der „Überpotenz" versteckte, dem Patienten bisher ganz unbekannte 
Neigung zur Enuresis zu entlarven, was dann zur Aufhellung bedeutsamer 
Stücke der Kleinkindergeschichte des Patienten führte. Es war, als ob hier 
die erhalten gebliebene Schwäche des inneren Schließmuskels der Blase durch 
überstarke Innervation der auxiliären externen Schließmuskeln wettgemacht 
worden, aber nach der Erschöpfung der letzteren unverhüllt zutage 
getreten wäre. 

Auch dem Stuhlpedanten gab ich den Auftrag, abzuwarten, bis sich der 
Drang von selbst äußere. Da kleidete sich der Widerstand (wie übrigens 
auch manchmal beim Harnversuch) in die Form hypochondrischer 
Befürchtungen. Der Darm könne platzen ; man bekäme Hämorrhoiden durch 
die Zurückhaltung ; die unausgeschiedenen Exkremente wirkten auf den 
Organismus schädlich, ja, giftig ein; einzelne klagten über Kopfschmerzen, 
Appetitlosigkeit, Denkunfähigkeit als Folgeerscheinungen; sie sprachen von 
Fällen, in denen nach langer Obstipation Kotbrechen aufgetreten sei und 
waren nur mit Mühe davon abzuhalten, die ihnen zur Gewohnheit 
gewordene Abführpille oder Irrigation wieder zu gebrauchen. Alle diese 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 



Befürchtungen waren aber nur phobische Vorbauten, die den Zugang zur 
verdrängten Analerotik und zur analen Angst versperrten ; ließ man sich 
durch sie nicht abschrecken, so bekam man nicht selten tiefe Einblicke 
in das hinter Charaktermerkmale verdrängte Triebleben. Allerdings gab es 
auch hier Trotzige, die gleichsam, um mich ad absurdum zu führen, ihren 
Stuhl 4, 5, 8, ja in einem gut beglaubigten Falle n Tage lang zurück- 
hielten, um schließlich, offenbar nachdem sie einsahen, daß ich nicht nach- 
gebe, unter heftigen wehenartigen Schmerzen, einen ungeheuren harten 
Knollen mit nachfolgenden riesigen Stuhlmassen zutage zu fördern. 

Auch bei der Stuhlaufgabe genügte zumeist, wenn auch nicht immer, 
ein einziger Versuch, um den Trotz des Patienten zu brechen; gab man 
den Patienten neuerlich den Auftrag zur Zurückhaltung bis zum Äußersten, 
so war dies ihnen bei weitem nicht mehr so leicht, ja, es kam vor, daß 
eine seit undenklichen Zeiten bestehende Stuhlverstopfung durch diese 
Maßregel beseitigt wurde. Auch bei der Stuhlentleerung kann, wie es scheint, 
die Mehrleistung der externen Schließmuskeln die Schwäche der internen 
verdecken. 1 

Selbstverständlich hätte ich mich nicht so ausführlich mit diesen beiden 
Funktionen beschäftigt, hätte ich nicht die merkwürdige, anfangs mich 
selber überraschende Beobachtung gemacht, daß man durch sie rascher 
gewisse, sonst unzugängliche Verbindungswege zwischen den Charakter- 
eigenschaften und den neurotischen Symptomen einerseits, ihren Triebquellen 
und der infantilen Vorgeschichte andererseits aufdecken kann. Speziell die 
sogenannten „Charakteranalysen" dürften eine solche Reduktion zu den 
anal-, urethral- und oralerotischen Interessen mit Hilfe aktiver Aufgaben 
erfordern, als gälte es hier, auf die Urquellen zurückzugreifen und deren 
Triebenergien neu- und andersartig zu vermischen und zu verwenden. 

Als unerwarteten Nebengewinn brachten mir die exkrementellen 
Zurückhaltungsversuche Bestätigungen zur „Amphimixistheorie" der 
Genitalität, wie sie in meinem „Versuch einer Genitaltheorie" 2 ausgeführt 
ist. In einigen Fällen fiel mir nämlich auf, daß das urethrale Verbot einen 
unverkennbaren Einfluß auf die Analfunktion merken ließ, als ob die 
Entleerungstendenz sich sozusagen nach rückwärts verschoben hätte; die 

1) Wer meine Beobachtungen über die oft ganz erstaunlichen „hysterischen 
Materialisationsphänomene" kennt (siebe Hysterie und Pathoneurosen, Internation. 
Psychoanalyt. Bibl. Bd. II, 1919), wird es nicht von vorneherein als absurd zurück- 
weisen, daß das unbewußte sich auch in Form und Gliederung der Exkrete inhalt- 
lichen Ausdruck verschaffen kann, eine Möglichkeit, auf die schon Groddeck 
in seinem „Seelensucher" halb scherzhaft hingewiesen hat. 

2) Ferenczi, Versuch einer Genitaltheorie, Internat. Psychoanalyt. Bibliothek, 
Bd. XV. 1923. 



IO Dr. S. Ferenczi 



Patienten bekamen häufigeren Stuhldrang, Blähungen, reichlichen Abgang 
von Darmgasen. Aber auch anderweitige Verschiebungen wurden merklich, 
so ein deutlicher Einfluß auf die Eßlust und was wohl das Merkwürdigste 
und Wichtigste war, das Auftreten von Erektionen selbst bei solchen 
Impotenten, die solches bei sich lange nicht mehr beobachtet hatten. Es 
war unvermeidlich, diese Dinge mit gewissen, in meiner „Genitaltheörie" 
geäußerten theoretischen Ansichten über die Genese der Genitalität in 
Zusammenhang zu bringen, ja, sie als experimentelle Bestätigung der dort 
dargelegten Ansicht aufzufassen, daß sich anale und urethrale Innervations- 
qualitäten in amphimiktischer Vermengung in den Entleerungs- und 
Hemmungsfunktionen der Blase und des Mastdarms nachweisen lassen, daß 
diese Tendenzen sekundär auf das Genitale verlegt werden und beim 
Begattungsakte die Ejakulationsbestrebungen und deren Hemmungen 
beherrschen. Nebst der theoretischen Wichtigkeit dieses Fundes erschien es 
mir aber auch in praktischer Hinsicht sehr bedeutsam, daß sich durch 
die erwähnten aktiven Maßnahmen eine Aussicht auf die leichtere Bekon- 
struktion der prägenitalen Struktur der Impotenzfälle eröffnete. Ich teile 
übrigens vollkommen W. Beichs Ansicht, 1 daß nicht nur die manifesten 
Fälle von Impotenz, sondern sozusagen alle Neurosenfälle mit irgend- 
welchen Störungen der Genitalität einhergehen und konnte die Verwend- 
barkeit der urethro-analen Aktivität bei den verschiedensten Neurosen- 
formen erproben. 

Dem nächstliegenden Einwand, daß es sich bei der Betention nur um 
eine mechanische Beizung der benachbarten Genitalien handelt, kann ich 
die Beobachtung entgegenstellen, daß die Erektionen sich nicht nur als 
„Wassersteife", das heißt bei gefüllter Blase meldeten, sondern auch nach 
der Entleerung. Viel zwingender als dieses Argument sprach aber für den 
beschriebenen Zusammenhang das psychische Benehmen des Analysierten. 
Diejenigen, hinter deren „Überpotenz" latente kindliche Schwächen ver- 
borgen waren, wurden merklich bescheidener, während jene, die bei den 
gelungenen Zurückhaltungsversuchen eine gewisse Ängstlichkeit über- 
wanden, eine bemerkenswerte Hebung des Selbstvertrauens auch in sexueller 
Hinsicht zeigten. Unter anderem bekamen sie auch Mut zu tiefergreifen- 
den Assoziationen und Erinnerungen, wohl auch zu Fortschritten in der 
analytischen Übertragungssituation, zu denen sie sich vorher nicht empor- 
schwingen konnten. Auch bin ich dessen nicht so gewiß, ob überhaupt 
die sogenannte Wassersteife rein mechanisch, ohne Zuhilfenahme amphi- 
miktischer Innervationsverlegung erklärbar ist. 

1) Kongreßvortrag, Salzburg 1924: „Die therapeutische Bedeutung der genitalen 
Libido." 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten II 

Diese Beobachtungen verschafften mir Gelegenheit, die Verhältnisse bei 
der prägenitalen Erziehung der Kinder gleichsam in der analytischen Nach- 
erziehung mitzuerleben und eingehend zu studieren. Als letztes Motiv 
sowohl der urethralen Entleerungs- als auch der analen Zurückhaltungs- 
tendenz fand ich die Angst vor einem Schmerz; bei der Blasen- 
entleerung die Angst vor der durch die Blasenfülle verursachten Spannung, 
bei der Darmentleerung die Angst vor dem Schmerz beim Passieren der 
Kotsäule, die die Wandung des Analringes dehnt und zerrt. Darum bedeutet 
für die Blase die EntleerungLust, für denDarm Unlust. 1 
Die erotische Verwendung dieser Funktionen erfordert ein relativ 
starkes Anwachsenlassen dieser Spannungen. Wirkliche Lust folgt der 
Blasenentleerung nur, wenn die Spannung der Blasenwand eine gewisse 
Höhe überschritten hatte; ebenso meldet sich der von Freud festgestellte 
erotische Lustnebengewinn bei der Darmentleerung nur dann, wenn die 
vor der Entleerung empfundene Unlust oder Spannung ein erheblicher 
war, wie überhaupt, meiner Ansicht nach, das spezifisch Erotische in der 
lustvollen Überwindung einer sich selbst verschafften organischen Schwierig- 
keit besteht. 2 Viele Neurotiker erweisen sich nun als Überängstliche, sie 
versagen sich aus Furcht vor dem dabei unausweichlichen Schmerz die 
Lust der analen und urethralen Erotik und es hat den Anschein, als ob 
das Aufbringen des Mutes zur prägenitalen Erotik unumgänglich wäre, 
ohne ihn kommt eine gut fundierte Genitalerotik nicht zustande. In der 
Analyse wird nun der anale und urethrale Abgewöhnungskampf wieder- 
holt und diesmal zu einem gedeihlicheren Ende geführt, wobei natürlich 
vorerst gewisse Fähigkeiten und Gewohnheiten, die die gelungene Erledigung 
dieser Erziehungsphase vortäuschen, abgebaut werden müssen. 

Doch nicht nur die physiologischen Folgeerscheinungen dieser Zurück- 
haltungsversuche sind bedeutsam, sondern auch das sich dabei ergebende 
assoziative Material. Die Identifizierung der Kinder mit ihren Eltern hat 
eben eine prägenitale Vorstufe. Bevor das Kind sich genital mit den Eltern 
zu messen wagte, versucht es dies mit Hilfe der analen und urethralen 
Leistungen, wobei den Exkreten — ganz im Sinne der „Genitaltheorie 
— die Kinderrolle, den Entleerungsorganen selbst aber die noch geschlecht- 
lich undifferenzierte Bolle des Erzeugers zukommt. 

Unser aktives Eingreifen, speziell bei der Darmaufgabe, läßt sich nach 
alledem auch so beschreiben, daß wir dabei gewisse Spannungen so weit 
steigern, bis der Schmerz der Zurückhaltung über die Angst vor der Entleerung 
überwiegt; bei den Urethralen handelt es sich eher um eine Art Ange- 

1) Siehe auch D. Forsyths diesbezügliche Beobachtungen. 

2) Genitaltheorie, S. 11. 



12 Dr. S. Ferenczi 



wöhnung und um das Ertragenlernen der Spannungen der Blasenwand. 
Selbstverständlich darf neben diesen physiologischen Momenten die elter- 
liche Übertragungsrolle des Arztes nicht unberücksichtigt bleiben. Die ärzt- 
lichen Gebote und Verbote wiederholen gewissermaßen die autoritativen Befehle 
der bedeutsamen Persönlichkeiten der Kinderzeit, allerdings mit dem nicht 
unwesentlichen Unterschiede, daß in der Kindheit alles zur Abgewöhnung 
von den Lustnebengewinnen hinarbeitet, während wir in der Analyse die 
erste, zu gut gelungene Erziehung durch eine neue ersetzen, in der auch 
der Erotik ein ihr rechtmäßig zukommender Spielraum gewährt wird. 1 

Im Zusammenhang mit der Regelung der analen und urethralen 
Funktion kommt es in der Analyse gewöhnlich auch zur Revision gewisser 
Charakterzüge, die, wie es uns Freud zeigte, nur Ersatz-, Gärungs- 
und Sublimierungsprodukte jener organischen Triebanlagen sind. Die 
analytische Auffrischung der Analerotik geschieht auf Kosten des Anal- 
charakters; der bisher ängstliche, geizige Patient wird allmählich, und 
zwar nicht nur mit seinen Exkreten, freigiebiger ; der leicht entflammte 
Urethralcharakter, der auch psychisch keine Spannung ohne sofortige Ent- 
ladung ertrug, wird zurückhaltender. Im allgemeinen kann man sagen, 
daß die bei diesen Maßnahmen gewonnene Überzeugung, daß man mehr 
Unlust ertragen, ja, diese zu größerer erotischer Lustgewinnung verwenden 
kann, ein gewisses Gefühl der Freiheit und des Selbstvertrauens zu erwerben 
hilft, der dem Neurotiker so sehr mangelt; erst mit diesem Gefühle der 
Überlegenheit gehen Sexualstrebungen höherer, genitaler Natur einher, 
schließlich auch der Mut zur Auffrischung des Ödipuskonflikts und zur 
Überwindung der Kastrationsangst. 

Am Ende einer durchgeführten Analyse erscheinen nämlich die neuro- 
tischen Stuhl- und Harnsymptome wohl nur zum Teile als Wiederholungs- 
tendenzen der Anpassungskämpfe zwischen den Entleerungstrieben und den 
ersten sozialen Forderungen. Als die eigentliche traumatische Kraft ent- 
puppt sich vielmehr auch hier, wie in den Neurosen überhaupt, die Flucht- 

i) Die Ausdrücke „Gebot" und „Verbot" sind einigermaßen irreführend, sie geben 
zumindest nicht ganz genau die Art wieder, in der, meiner Ansicht nach, solche 
Maßnahmen angewendet werden sollen. Ich hätte sie lieber positive und negative 
Ratschläge nennen sollen und damit andeuten, daß es sich hier nicht um 
autoritative Befehle handelt, wie solche in der Kindererziehung üblich sind, sondern 
um Verhaltungsweisen, die der Patient im Einverständnis mit dem Arzte oder 
wenigstens im Vertrauen auf ihre schließliche Zweckmäßigkeit gleichsam experimentell 
sich gefallen läßt. Nichts liegt dem Psychoanalytiker ferner, als sich in der Rolle 
des allmächtigen Befehlshabers zu gefallen oder sich gar zu sadistischer Strenge hin- 
reißen zu lassen. Letzteres hieße auf das Niveau der früheren Psychotherapie der 
Gewalt zurückzusinken. Nur selten kommt man in die Lage, die Fortsetzung der 
Kur von der Annahme unserer Ratschläge abhängig zu machen. 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 



tendenz vor dem Ödipuskonflikt und damit vor der Genitalität; die mani- 
festen und latenten Äußerungen der Anal-, Urethral-, Oral- und sonstiger 
Erotik in der Neurose sind also zumeist sekundäre, das heißt regressive 
Ersatzbildungen der eigentlichen neurosogenen Momente, besonders der 
Kastrationsangst. 

Bei der vorhin erwähnten analen und urethralen Identifizierung mit 
den Eltern scheint sich schon in der kindlichen Seele eine Art phy- 
siologische Vorstufe des Ichideals oder Über-Ichs zu 
etablieren. Nicht nur, daß das Kind seine diesbezüglichen Leistungen fort- 
während mit denen der Erwachsenen vergleicht, sondern es errichtet in 
sich auch eine strenge Sphinktermoral, gegen die man sich nicht 
ohne schwere Selbstvorwürfe und Gewissensstrafen versündigen kann. Es 
ist gar nicht so unmöglich, daß diese halb noch physiologische 
Moral eine der wesentlichen Grundlagen der späteren, rein psychischen 
ist, gleichwie nach einer von mir geäußerten Vermutung der physiologische 
Akt des Riechens (vor dem Essen) Vorbild oder Vorstufe aller höheren 
intellektuellen Leistungen sein dürfte, bei denen es sich um einen Auf- 
schub von Triebbefriedigungen handelt (Denken). 

Es ist gar nicht ausgeschlossen, daß wir die biologische und psycho- 
logische Bedeutung der Sphinkteren bisher viel zu wenig würdigten. Ihr 
anatomischer Bau und ihre Funktionsweise scheint sie zur Erzeugung, 
Anhäufung und Abfuhr von Spannungen besonders geeignet zu machen; 
sie wirken eben nach Art von Schleusen, an den Aus- und Eingangs- 
stellen der Körperhöhlen angebracht, und ihre wechselnde Innervations- 
stärke vermag eine unendliche Variation von Spannungs- und Entspannungs- 
gefühlen zu vermitteln, indem sie die Zu- und Abströmung von Körper- 
inhalten erleichtern oder erschweren. Bisher wurden diese Verhältnisse nur 
vom Nützlichkeitsstandpunkte gewürdigt, während die lust- und unlust- 
bereitende, besonders aber die erotische Wichtigkeit des Spieles der 
Sphinkteren ganz vernachlässigt blieb. Es ist leicht, die Verlegung der 
Innervationsquantitäten von einem Sphinkter auf den anderen oder auf 
mehrere zu konstatieren. Bei der Angst zum Beispiel meldet sich gewöhn- 
lich auch starke Verengerung der Analöffnung, gewöhnlich gleichzeitig mit 
Entleerungstendenzen der Blase. Diese Kontraktion kann sich bei der Hysterie 
auf andere Organe verschieben, als Globus der Schlundmuskulatur, als 
Zuschnümng der Kehle (hysterische Aphonie), als Kontraktion des Pylorus, 
als Bildung atypischer Sphinkteren an beliebigen Stellen des Darm- 
schlauches. Als Ausgangspunkt aller dieser Kämpfe läßt sich bei der 
Hysterie die Angst vor der entsprechenden Innervation der Genital- 
sphinkteren nachweisen, die sich beim Manne in Störungen der Potenz, 



14 Dr. S. Ferenczi 



bei der Frau auch in Menstruationsbeschwerden (Muttermundkontraktion) 
äußern kann. Auch von diesen Beobachtungen an den Sphinkteren führen 
. Gedankenverbindungen zur Erklärung vieler neurotischer Symptome als 
Kastrations-, Geburtsangst (Rank), und zu der in ihrer Bedeutung noch 
nicht voll gewürdigten Gebärangst. Zur Messung der Stärke emotioneller 
Schwankungen, besonders der Angst, könnte man den Experimental- 
psychologen, die Manometrie der Sphinkterspannung im Anus 
empfehlen, gleichwie die Berücksichtigung der Sphinkterwirkungen am 
Mund und in der Kehle unser Verständnis für die Physiologie und Patho- 
logie des Atmens, des Sprechens und des Singens, besonders in ihren 
emotionellen Beziehungen, steigert. (S. Pfeifer, Forsyt h.) 1 

In einzelnen Fällen, in denen die Retentionsübungen über ein gewisses 
Maß getrieben wurden, meldete sich, meist unter assoziativer Auffrischung 
infantiler Erlebnisse, große Angst, gelegentlich auch passagere Inkontinenz. 
Man kann dieses letztere Begleitsymptom der Angst als eine Art Panik 
auffassen, in der die Rücksicht auf die „Sphinktermoral" fallen gelassen 
wird und die Organe auf die Stufe der infantil-autochthonen Selbst- 
befriedigung zurückfallen. 2 

Auf das Überfließen der Spannungssteigerung von den anal-urogenitalen 
Höhlen auf den allgemeinen psychophysischen Tonus habe ich bereits 
hingedeutet. Die Träume eines Patienten während einer solchen Aktivitäts- 
periode zeigten mir recht deutlich, daß bei ihm das Sich-Recken sozusagen 
die Erektion des ganzen Körpers bedeutete, mit dem er an Stelle des 
mangelhaft erektilen Penis den Koitus mit der Mutter unbewußt 
phantasierte. 

Diese neurotische Identifizierung des ganzen Körpers mit dem Genitale 
wird sich, wie ich glaube, in der Pathologie der Neurosen sowohl als der 
Organerkrankungen sehr bedeutsam erweisen. Professor Freud, als ich 
ihm dieses Beobachtungsmaterial vorlegte, faßte die hier versuchte Ansicht 
in knappster Formulierung in dem Satze zusammen, daß die Impotenten, 
denen der Mut zum Genitalverkehr fehlt, in ihrer (unbewußten) Phantasie 
den Koitus mit dem ganzen Leibe ausführen; vielleicht ist dies die Quelle 
jeder „Mutterleibsphantasie' . 

Einige weitere auffällige Beispiele dafür, in welcher Weise die Beein- 
flussung der Exkretionsvorgänge die Analyse fördern kann, mögen hier 
folgen. In einem Falle von fast unerträglichem neurotischem Jucken in 
der Analgegend, gefolgt von unwiderstehlicher analer und Mastdarmonanie, 

i) S. auch meine Bemerkungen über das Stottern (Genitaltheorie, S. 12). 
2) S. die plötzliche Einstellung jeder Sphinkterkontrolle bei übergroßer Angst, 
Schreck, beim Erhängen usw. 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 15 

wollte das Symptom trotz langwieriger assoziativer Durchforschung nicht 
weichen. Erst nachdem eine recht lange fortgesetzte, willkürliche Stuhl- 
zurückhaltung, und die damit zusammenhängenden Spannungsgefühle den 
Darm als unbewußtes Lustorgan ausgeschaltet hatten, machte sich die Tendenz 
bemerkbar, die Erotik aufs Genitale zu verlegen. — Ein Patient, der nur 
bei ganz entleerter Harnblase und auch dann nur unvollkommen den 
Beischlaf ausführen konnte, erreichte nach gelungenen Harnzurückhaltungs- 
versuchen den Mut zu stärkeren und länger dauernden Erektionen, zugleich 
einen wesentlichen Fortschritt im analytischen Verständnis für seinen 
Zustand. Bei recht vielen Patienten (auch männlichen Geschlechtes) brachte 
die Stuhlverhaltung interessante Einblicke in die Gebärbedeutung des 
Stuhlabsetzens. Ein Patient, bei dem die gewöhnlich mit Gewalt erzwungene 
Stuhlentleerung auf Kosten der Genitalität Lustempfindungen mit Sperma- 
abfluß verursachte, verzichtete auf dieses Symptom nach forcierter Retention 
mit schmerzlicher Entleerung. 

Es ist schwer zu sagen, wann und in welchen Fällen der Versuch 
gemacht werden darf und soll; jedenfalls müssen wichtige Gründe zur 
Annahme vorliegen, daß eine Rückverlegung (oder der Zerfall) der Genital- 
erotik in ihre biologischen Vorstufen vorliegt, die die gefürchtete Kastrations- 
bedrohung die urprünglich ans Genitale geknüpft ist, auf die harmloseren, 
analen und urethralen Ausscheidungsfunktionen verschiebt. Die beschriebenen 
Maßnahmen verfolgen dabei den Zweck, die Verlegung aufs Genitale zu 
fördern. 

Daß unbewußterweise große Libidomengen an die Darmfunktionen 
geknüpft sein können, zeigt unter anderem folgender Fall. Eine Patientin hat 
sonderbare Zustände mit „Ewigkeitsgefühlen", bei denen sie lange Zeit 
hindurch regungslos in sich gekehrt ruhen muß. Diese „Ewigkeit" war 
eigentlich die ewig auf sich warten lassende Darmentleerung, die nach der 
schmerzlichen Erfahrung der forcierten Stuhlzurückhaltung endlich vom 
unwiderstehlichen Drang nach Beendigung dieser Ewigkeit abgelöst wurde. 
Erst nachdem sich die Patientin diesen O rga s mus auf der analen Stufe 
gönnte, vermochte sie sich dem ihr bisher unzugänglichen Genitalorgasmus zu 
nähern. — Ein Patient mit unerhört starker Kastrationsbefürchtung gewöhnte 
es sich an, den Stuhl immer in einer einzigen Säule zu entleeren, unter 
phobischer Vermeidung ihrer Zerstücklung durch die Sphinkteren. Nebst- 
dem hatte er die sonderbare Fähigkeit, auf eine mir anatomisch nicht 
ganz verständliche Weise eine passagere Einschnürung des Penis, etwa 
ein Zentimeter hinter der Glans, ohne äußere Hilfe zustande zu bringen; 
die Einschnürung meldete sich gewöhnlich bei der Stuhlentleerung. Erst 
die Rückverlegung der ganzen Erotik auf das Genitale behob allmählich 



16 Dr. S. Ferenczi 



die bei ihm bestehende Potenzlähmung und erst die Klarlegung des Ödipus- 
komplexes, die Überwindung der sexuellen Angst Vater und Mutter gegen- 
über brachte dauernde Besserung. In diesem wie in vielen ähnlichen Fällen 
hatten die plastisch geformten Kotmassen auch Kindsbedeutung. — Meine 
Schülerin V. Koväcs in Budapest vermochte einen seit Kindheit 
bestehenden Gesichtsmuskel-Tic mit der latenten Onanietendenz und ihrer 
Verlegung auf den Darm zu erklären und mit Hilfe der Psychoanalyse und 
der Benützung gewisser Stuhlaufgaben dauernd zu heilen. 

All dies trägt dazu bei, die Ansicht zu rechtfertigen, daß die „bio- 
analytische" Zerlegung der Genitalfunktion nicht nur theoretische Bedeutung 
hat, sondern auch unser therapeutisches Können zu fördern geeignet ist. 

Zur Vervollständigung des hier Gesagten diene, daß die Aktivität 
in geeigneten Fällen nebst den Ausscheidungsfunktionen auch die Nahrungs- 
aufnahme betreffen kann und daß der Verzicht auf gewisse Eß- und 
Trinkgenüsse in qualitativer und quantitativer Hinsicht sowie das Forcieren 
der Aufnahme bisher idiosynkratisch gemiedener Nahrungs- und Genuß - 
mittel den Triebhintergrund der Oralcharakterzüge aufdecken kann. 

II 
Zur Analyse einzelner Genitalgewohnheiten 

Freud sagte uns in seinem Budapester Kongreßvortrage 1 ausdrücklich, 
daß er die Begel, die Analyse müsse in der Versagung durchgeführt 
werden, nicht im Sinne einer dauernden sexuellen Abstinenz während der 
Analyse verstanden haben will. In "diesem Kapitel möchte ich aber unter 
anderem den Nachweis erbringen, daß es von verschiedentlichem Vorteil 
ist, wenn wir auch vor dieser letzten Konsequenz nicht zurückweichen. 
Das schlagendste theoretische Argument dafür schöpfe ich aus einer Arbeit 
Freuds, 2 in der er uns zeigt, daß nur zielgehemmte Sexualtriebe 
die dauernde Bindung der Massen an eine Autorität begünstigen, während 
die Befriedigung die Kraft dieser Bindungen immer wieder herabsetzt. 
Dasselbe gilt aber — wie ich vermute — für die „Massenbildung 
zu zweien' , wie sie die analytische Situation zwischen Arzt und Patient 
zeitigt. Es war gleichfalls Freud, der uns schon vor langem sagte, daß 
habituelle Sexualbefriedigung das Kind unerziehbar mache, wahrscheinlich 
weil bei ihrer Zulassung der Narzißmus immer wieder ansteigt und das 
Kind von fremdem Einfluß unabhängig macht. Dasselbe gilt aber auch 
für jene Nacherziehung, die wir mit unserer Psychoanalyse anstreben. Die 

1) „Wege der psychoanalytischen Therapie." 1918. (Ges. Schriften, Bd. VI.) 

2) Massenpsychologie und Ich-Analyse. (Ges. Schriften, Bd. VI.) 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 17 

Erziehungsarbeit sowohl als auch die analytische muß gleichsam die Latenz- 
zeit [die — wie ich es anzudeuten wagte — selbst eine Nachbildung 
urzeitlicher Entbehrungen, vielleicht der Eiszeiten ist] wiederholen und zu 
einem neuen, glücklicheren Abschluß bringen. Bei dieser Arbeit muß der 
Arzt die Rolle des Vaters, respektive des Urvaters übernehmen,* sie erfordert 
anderenteils vom Analysierten eine Beeinflußbarkeit, die eine Art Regression 
zur Massenpsyche (Freud) zur Voraussetzung hat. Darf sich aber die 
Sexualspannung während der Analyse immer wieder durch Befriedigung 
entlasten, so fehlen die Bedingungen zum Zustandekommen der zur Über- 
tragung nötigen psychologischen Situation. In diesem Lichte betrachtet, 
erscheinen die dem Lustprinzip zuwiderlaufenden Gebote und Verbote als 
Förderer der Übertragung. Der Analytiker wirkt auf den Patienten wie jener 
Befehlshaber, der niemanden liebt und den alle lieben und der durch das 
Verbot gewohnter Befriedigungsarten die Gefühlsbindung der Analysierten 
sichert, um den so gewonnenen Einfluß zur Aufhebung der Verdrängungen, 
schließlich auch zur Aufhebung der Bindung selbst zu verwerten. 2 

Die Notwendigkeit dessen, daß die Analyse mit der sexuellen Askese 
kombiniert wird, ergab sich aber nicht etwa nur spekulativ, sondern auch 
als die Folgerung aus schlechten Erfahrungen, die ich bei Nichterteilung 
des Abstinenzgebotes machte, oder in Fällen, in denen die Versuchung des 
Patienten zur Übertretung derselben zu groß war. Eine junge Frau mit 
akuter Melancholie, bei der ich mit Rücksicht auf die Suizidgefahr nicht 
wagte, den persönlichen Verkehr mit jenem Manne, mit dem sie ein 
unerlaubtes Verhältnis hatte, vollkommen zu verbieten, ließ sich von mir 
nur so lange beeinflussen, als ihr psychischer Zustand unerträglich war, 
entzog sich aber bald nachher meinem Einflüsse und kehrte mit 
unbeendigter Analyse zum Liebhaber zurück. Eine andere junge Frau 
suchte bei mir wegen ihrer unglücklichen Liebe zu einem Arzte Hilfe, 
der sie zu gewissen sexuellen Praktiken mißbrauchte, ohne ihre zärtlichen 
Gefühle zu erwidern. Sie brachte ohne Schwierigkeit die Übertragung auf 
mich zustande, flüchtete aber aus der Analyse, wo ihr keine Befriedigung 
winkte, mehrere Male zu jenem wenig skrupulösen Kollegen zurück. Wieder- 
holt nahm ich die reuig Wiederkehrende in Behandlung, doch Wählte sie 
jedesmal beim Ansteigen des Widerstandes denselben Ausweg. Zuletzt blieb 
sie für längere Zeit aus, wahrscheinlich schämte sie sich ihrer Schwäche, 

1 ) Daß dem Arzt gelegentlich auch die Mutterrolle zukommt, versteht sich von selbst. 

2) Dieses letztere Moment unterscheidet allerdings die psychische Situation des 
Analysierten von der Zugehörigkeit zu einer religiösen oder sonstigen Sekte, in der 
ja der Gehorsam gleichfalls durch Entbehrungen (Hunger, Schmerz, sexuelle Askese, 
Schlaflosigkeit) gesichert wird. 

Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse XI/i. 



18 Dr. S. Ferenczi 



und ich hörte nichts mehr von ihr, bis die Zeitungen die Nachricht von 
ihrer Selbstentleibung brachten. — Einen sehr interessanten Fall von 
Zwangsneurose mit normaler Übertragung und glattem Fortschritt verlor 
ich, weil ich der Patientin nicht energisch genug verboten hatte, sich mit 
einem Herrn — der charakteristischerweise meinen Familiennamen trug — 
einzulassen. Ähnliche Erfahrung machte ich mit einer anderen Neu- 
rotischen, die Sommerferien zu einer solchen „Untreue" benutzte. 

Man kann nicht umhin, aus dieser Beobachtungsreihe zwei Folgerungen 
zu ziehen, erstens die, daß man wenig Aussicht hat, jemanden von einer 
noch so unglücklichen Verliebtheit analytisch zu befreien, so lange noch 
reale Befriedigungsmöglichkeiten seitens des Liebesobjektes winken, zweitens 
daß es überhaupt nicht günstig ist, wenn sich die Patienten während der 
Analyse realen sexuellen Vergnügungen hingeben können. Selbstverständlich 
ist die Bedingung der sexuellen Askese bei Unverheirateten viel leichter 
zu erfüllen als bei Verheirateten; bei letzteren manchmal nur mit Hilfe 
zeitweiliger Entfernung aus der Familie, 

Gerade bei verheirateten Neurotikern ist aber die Neuregelung der ehe- 
lichen Sexualbeziehungen in der Analyse meist unumgänglich. Männer von 
halber oder dreiviertel Potenz strengen sich in der Ehe oft zu sexuellen 
Leistungen an, die weit über ihre eigene Lust hinausgehen, 1 rächen sich 
dann an der Frau mit ihrer schlechten Laune oder sie produzieren oder 
verstärken neurotische Symptome. Aber auch von den anscheinend Hyper- 
potenten erweist es sich oft, daß sie mit ihren Leistungen nur ein Schwäche- 
gefühl kompensieren, ungefähr so wie ich es von der urethralen Über- 
potenz sagen konnte. Eine solche Gemütsverfassung ist für das Zustande- 
kommen der Übertragung ungünstig, verdeckt aber auch den wirklichen 
Sachverhalt, sie muß also beseitigt werden, damit man in der Analyse 
weiterkommt. Zur Illustration diene folgendes charakteristische Beispiel: 
Ein seit seiner frühesten Jugend neurotischer Patient wurde vor seiner Ehe 
von einer Impotenz mit Hilfe urologischer Maßnahmen „geheilt". Diese 
Heilung bestand darin, daß er zwangsneurotisch wurde und bei Einhaltung 
einer Unzahl von Zeremonien den Beischlaf mit halbsteifem Gliede aus- 
zuführen und auch zwei Kinder zu zeugen im Stande war. Die erste 
Vorschrift, zu deren Einhaltung er nun in der Analyse angehalten wurde, 
war die der vollständigen Enthaltsamkeit, die auf den Zustand sichtlich 
beruhigend wirkte, und da in seinem Zeremoniell ein urethraler Akt (Harn- 
entleerung unmittelbar vor der Immission) eine hervorragende Bolle 
spielte, wurde ihm nebstdem die Harnverhaltungsmaßregel aufgetragen. 

1) S. auch Rank: „Perversion und Neurose". Int. Zsckr. f. PsA. VIII, 1922, S. 397. 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 19 

Selbstverständlich wurde inzwischen die Analyse der Zwangsimpulse und 
Gedanken fortgesetzt und hald war auch ein Zusammenhang zwischen 
den Zwangssymptomen und den gezwungenen, unbewußt gefürchteten 
Sexualbetätigungen festgestellt ; der Zwang war auch hier, wie nach Freud 
immer, die Korrektur des Zweifels, dessen Motiv die gewöhnliche Kastrations- 
angst gewesen ist. Im weiteren Verlaufe der Kur bekam der Patient spontane 
Erektionen, er wurde aber dazu angehalten, auch diesem Drange nicht nach- 
zugeben, und zwar weder seiner Frau noch anderen Frauen gegenüber. 
Eigentlich war dies nur die Ausdehnung der vorher erwähnten urethral- 
analen Zurückhaltungsübungen auch auf das genitale Gebiet. Auch hier 
mußte die Spannung über die sonst von der Angst gesetzte Grenze hinaus 
gesteigert werden, was nicht nur eine stärkere Aggressionslust im physiologischen 
Sinne zur Folge hatte, sondern auch den psychischen Mut, den unbewußten 
Phantasien energisch an den Leib zu rücken. So verquickte sich diese 
Analyse wie so viele andere erfolgreich mit einer Art sexueller 
Anagogie. 

Einer solchen Anagogie scheinen übrigens nicht nur die Neurotiker 
bedürftig zu sein; so manche schlechte Ehe läßt sich durch sie verbessern, 
denn nichts schadet in der Ehe mehr als die Vorspiegelung von mehr 
Zärtlichkeit und besonders mehr Erotik als wirklich vorhanden ist, und 
die Unterdrückung von Haß und sonstigen Unlustregungen. Ein gelegent- 
licher zorniger Ausbruch und zeitweilige Abstinenz können bei der darauf- 
folgenden Versöhnung Wunder wirken. Die unrichtige Einstellung in 
Sexualibus beginnt der Gatte oft schon in der Brautnacht, wo er der zu 
solchem Treiben gar nicht vorbereiteten jungen Frau seine starke Mannes- 
kraft in einer die Realität weit übersteigenden Weise vorführen zu müssen 
glaubt. Die Folge ist eine erotische Erkaltung schon während der Hochzeits- 
reise, mürrisches Wesen seiner — Verzweiflung darob ihrerseits. Dieses Übel 
kann sich aber auch chronisch ins Eheleben einnisten. Der Gatte empfindet 
dann die „ehelichen Pflichten" als einen förmlichen Zwang, gegen den 
seine Libido gleichfalls mit zwanghaften polygamen Anwandlungen 
remonstriert. Die Enthaltsamkeitsregel kann auch in solchen Fällen helfen. 
Der Begattungsakt soll nämlich seinem Wesen nach nicht reiner Willens- 
akt oder eine gewohnheitsmäßige Handlung sein, sondern gleichsam ein 
Fest, bei dem sich bisher zurückgehaltene Energien in archaischer Form 
austoben können. 1 Übrigens ergibt die psychoanalytische Untersuchung, 
daß hinter der Unlust zum Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau zumeist 
die Angst vor der Ödipusrelation versteckt ist, die durch die Gleichstellung 

1) S. Genitaltheorie. S. 58. 



20 Dr. S. Ferenczi 



der Frau mit der Mutter zustande kommt. Paradoxerweise erfordert also die 
eheliche Treue zum eigenen Weibe mehr Potenz, als die noch so aben- 
teuerreiche Polygamie. Der gar nicht so seltene schlechte Ausgang so 
vieler Liebesehen ließ sich durch das Nachlassen der Zärtlichkeit nach der 
überspannten Befriedigung erklären; die Ehehälften sehen sich in ihren 
Erwartungen getäuscht, die Männer haben etwa sogar den Eindruck, ins 
Ehenetz gelockt worden zu sein und zeitlebens als Sexualsklaven dienen 
zu müssen. 

Die genitosexuelle Mehrleistung hat körperliche und psychische Störungen, 
besonders auch Depressionszustände zur Folge, die wir aus dem Symptom- 
komplexe der Neurasthenie kennen. Die analytische Beobachtung und 
Heilung dieser Symptome (unter anderem mit Zuhilfenahme der Abstinenz- 
regel) ermöglichte es mir, wie ich glaube, etwas mehr von der Pathologie 
dieses analytisch noch vernachlässigten Zustandes zu erfahren. Was Freud 
in seinen ersten Arbeiten über Neurasthenie als ihre Ursache beschrieb, 
die „inadäquate Entlastung", erweist sich bei näherem Zusehen als ein 
ängstlicher Protest des körperlichen und psychischen Ich gegen die 
libidinöse Ausbeutung; demnach läge der Neurasthenie eine hypo- 
chondrische Ichangst zugrunde, ganz im Gegensatz zur - Angst- 
neurose, bei der die Angst aus gestauter Objektlibido hervor- 
geht. Die Neurastheniker werden bei ihren Onanie- und sonstigen Genital- 
betätigungen auch nach der normalen Begattung sozusagen von „körper- 
lichen Gewissensskrupeln" geplagt; sie haben die Empfindung, sich den 
Orgasmus gleichsam durch Abreißen einer unreifen Frucht, das heißt 
durch Befriedigung der noch nicht zum vollen Drange gediehenen Sexual- 
spannung, auf Kosten der Ichfunktionen verschafft zu haben; dies könnte 
eine der Quellen der „Abreißsymbolik" der Onanie sein. Die Behandlung 
der Neurasthenie kann natürlich auch ein reine palliative sein (Einstellung 
der pathogenen Befriedigungsarten). Wesentlich unterstützt wird sie aber 
durch die analytische Aufdeckung der Motive der Onanieangst und durch 
die Überwindung dieser Angst im Laufe der Behandlung. 

W. R e i c h (1. c.) hat vollkommen recht mit der Behauptung, daß man 
das Zustandekommen einer bisher ängstlich gemiedenen onanistischen 
Befriedigung nicht unbedingt zu verhindern braucht. Man möchte dem 
nur noch hinzufügen, daß, nachdem der Patient die Onanie zu ertragen 
gelernt hat, als zweite Behandlungsetappe das Erlernen des Ertragens 
stärkerer Sexualspannungen auch ohne Onanie, das heißt eine absolute 
Abstinenzperiode zu folgen hat. Erst in dieser kann der Patient den Auto- 
erotismus voll überwinden und den Weg zu den normalen Sexualobjekten 
finden. In der Terminologie unserer Wissenschaft ausgedrückt, hieße das, 



Zur Psydioanalyse von Sexualgewohnheiten 21 

die narzißtische Libidospannung zu einer Höhe anwachsen zu lassen, bei 
der die Entladung nicht mehr als Opfer, sondern als Erleichterung und 
Befriedigung gefühlt wird. 

Ein wichtiger Nebenbefund schien mir bei diesen Neurastheniestudien, 
zu denen fast jede Neurose, auch jede Psychoneurose, Gelegenheit bietet, 
die Entlarvung der nächtlichen Pollutionen als gewollte, aber ob ihrer 
Bewußtseinsunfähigkeit in das Traumleben verbannte Onanieakte und 
Phantasien, die nicht selten auch durch das Einnehmen bestimmter Körper- 
lagen unterstützt werden. Die Aufklärung über das Unbewußt-Gewollte 
dieser Befriedigungsart wird nach mehr-minder langem Widerstreben unter 
dem Druck des Beweismaterials akzeptiert und die Verantwortlichkeit auch 
auf diese Art der Selbstbefriedigung ausgedehnt, mit dem Erfolg, daß sie 
ungleich seltener wird oder ganz aufhört. Die Pollutionsträume sind 
ausnahmslos verkappte Inzestträume und gerade diese ihre Herkunft erklärt 
es, daß sie nicht als Wachonaniephantasien erlebt werden wollen. Man kann 
es also als Fortschritt begrüßen, wenn statt der Pollutionen die eigentlich 
weniger pathologischen Onanieakte sich melden, die man dann eine Zeit- 
lang gewähren lassen darf, bevor die Vorschrift der vollständigen Abstinenz 
in Anwendung gebracht wird. 

Auch die A n g s t n e u r o s e, die wir an der Wurzel jeder Angsthysterie 
und der meisten Konversionshysterien antreffen, kann palliativ oder kausal 
behandelt werden, — denn auch diese hängt eigentlich von zwei Faktoren 
ab: von der Quantität der gestauten Libido auf der einen, von der 
Empfindlichkeit gegenüber Libidostauungen auf der anderen Seite. Mit der 
Abstinenz sind nämlich, gleichwie mit der onanistischen Mehrausgabe an 
Libido, hypochondrische Angstvorstellungen und Angstgefühle verbunden. 
Der Samen wird von Neurasthenikern als der kostbarste Saft geschätzt, 
dessen Verlust die schwersten Zustände und Krankheiten zur Folge hat, 
während der Angstneurotiker von der gestauten Libido vergiftet zu werden 
oder einen Hirnschlag zu bekommen fürchtet. Die kausale Behandlung 
ist hier die Anwendung, j a, Vers t är ku n g der Abstinenz- 
regel trotz der Angst, unter fortwährender analytischer Zerlegung 
und allmählicher Beherrschung der Angst selbst und ihrer psychischen 
Abkömmlinge. 

Sicherlich handelt es sich auch bei den Störungen der Ejakulation, wie 
sie sich als ejaculatio praecox bei der Neurasthenie, als ejaculatio retardata 
bei der Angstneurose melden, um Störungen in der Funktion der Samen- 
blasen und ihrer Sphinkteren in urethralem oder analem Sinne, was eine 
Kombination der genitalen mit der prägenitalen Abstinenz notwendig machen 
kann. Ein in der indischen Erotik bewanderter Mohammedaner erzählte mir, 



22 Dr. S. Ferenczi 



daß er und seine Landsleute den Koitus in infinitum ohne Ejakulation 
fortsetzen können, wenn die Frau während des Aktes mit den Fingern 
dauernd einen Druck auf die Dammgegend des Mannes ausübt und ihn 
so der Sorge um den Sphinkterschluß der Samenblasen enthebt. 

Die verschiedenen Abstinenzmaßnahmen haben, wie schon angedeutet, 
nicht nur die Wirkung, daß die unterdrückte Innervation auf andere 
Körpergebiete verschoben wird, es gehen mit ihnen auch seelische Reak- 
tionen einher, durch die manches bisher versteckt gebliebene unbewußte 
Material aufgescheucht wird. Von der Angstreaktion haben wir schon 
gesprochen; nicht minder ausgeprägt kommen aber häufig Anwand- 
lungen von Wut- und Racheimpulsen, die sich selbstverständlich vorerst 
gegen den Analytiker richten, die aber dann leicht auf ihre infantilen 
Quellen zurückzuführen sind. Und gerade diese Reaktionsfreiheit unter- 
scheidet die Gebote und Verbote in der analytischen Nacherziehung von 
jenen, die in der Kindheit erlebt wurden und später zur Neurose geführt 
haben. Mit dieser Aggression werden wir uns noch etwas eingehender 
beschäftigen müssen. Nicht zu verkennen ist ferner die Hebung der 
psychischen Leistungsfähigkeit unter dem Einflüsse der Abstinenz, besonders 
aber bei der Einstellung der sexuellen „Überleistungen",, als ob die ersparte 
Libido nicht nur den Tonus der Muskulatur, 1 sondern auch den des Denk- 
organs steigern würde, wie dies übrigens schon von Schopenhauer 
behauptet wurde. Beim Neurotiker stellt sich aber die Genuß- und 
Leistungsfähigkeit ohne Analyse nicht her, die Tonussteigerung dient hier 
nur dazu, das verdrängte psychische Material zu heben, und erst die weitere 
Sichtung derselben kann die Leistungsfähigkeit fördern. Wir wissen seit 
Freud, daß weder Askese noch Ausleben ohne Lösung der inneren 
Konflikte eine Neurose heilen kann. 2 

in 

Über unbewußte Lustmordphantasien 

Die Psychoanalyse der Fälle mit genito-sexueller Mehrleistung führte 
bei Anwendung der urethralen, analen und genitalen Versagungsmaßregel 
mit auffallender Regelmäßigkeit zur Aufdeckung heftiger aggressiver 
Regungen, zumeist von Regungen der Mordlust. Sie äußerten sich nicht selten 
in sadistischen Phantasien vom Erwürgen, Erstechen oder sonstiger voll- 

i) Erfahrene Landwirte beurteilen die Leistungsfälligkeit der Zuchtstiere nach dem 
Bestehen oder Fehlen der Tendenz „sich zu recken". 

2) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse, Taschenausgabe S. 458. 
(Ges. Schriften, Bd. VII. S. 449.) 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 23 



ständiger Überwältigung der Frau, gelegentlich verbunden mit der scherz- 
haften oder spielerischen Andeutung solcher Handlungen. Die Einfälle 
der Patienten gestatteten mir, festzustellen, daß diese meist nur unbewußt 
phantasierte Absicht der Ermordung der Frau vielfach determiniert ist. 
Vor allem dient sie der Rache wegen der der Frau zugemuteten Tendenz 
des „Samenraubes", sodann äußert sich in ihr die Angst vor der Kastration, 
die wegen des Geschlechts Verkehres seitens der väterlichen Autorität droht; 
dieser Teil der Mordlust wird also eigentlich vom Manne (Vater) auf die 
Frau (Mutter) übertragen. Andererseits gaben diese Fälle auch Anlaß zur 
Deutung der Angst (im Sinne Ranks) als Angst vor der mütterlichen Vagina 
(Vagina dentata — Geburtsangst). Ob und inwieweit letztere wirklich 
als traumatisches Moment, als Wiederholung des Geburtstraumas oder eher 
als Ausdrucksmittel der Kastrations- und Gebärangst aufzufassen ist, bleibe 
hier unentschieden, möglicherweise wirken beide Angstmomente in den 
einzelnen Fällen verschieden stark. 

Jedenfalls konnte ich in einer Sitzung der Budapester Psychoanalytischen 
Vereinigung die kasuistische Mitteilung S. Pfeifers, die einen nekro- 
philen Traum auf Angst vor dem Koitus zurückführte, dahin verall- 
gemeinern, daß dieses Motiv der sadistischen Impulse bei Neurotikern ein 
recht häufiges ist. Vielen Neurotikern erscheint der Koitus direkt oder in 
seinen Folgen unbewußterweise als ein ihr Leben oder ihren Körper, 
besonders aber ihr Genitale gefährdender Akt, in dem sich also die 
Befriedigungslust mit großer Angst vergesellschaftet. Die Tötungsabsicht 
verfolgt, wenigstens zum Teile, den Zweck, das Angstmoment durch vor- 
herige Unschädlichmachung des Liebesobjektes auszuschalten, um dann 
die Lust ohne Kastrationsangst ungestört zu genießen. In diesen Angriffs- 
phantasien werden gegen das Weib vorerst äußere Waffen (Messer, Dolche 
oder minder geschonte Körperteile, besonders die Hand, beim Erwürgen) 
in Anwendung gebracht und erst dann der Koitus ausgeführt, das heißt 
der Penis als Waffe nur gegen ein harmlos gewordenes Objekt benützt. 
Die intime Verquickung aggressiver und libidinöser Akte im normalen 
Koitusakte erscheint hier gleichsam entmischt, in zwei gesonderten Aktionen. 
Im normalen Koitusakt des Nichtneurotischen überwiegt schließlich die 
innere Spannung, die zur Entladung drängt, über die Angst, aber Spuren 
davon dürften auch hier in jedem Falle nachweisbar sein, wie dies übrigens 
auch die von mir versuchte onto- und phylogenetische „Katastrophentheorie" 
des Koitus 1 voraussetzt. 

Bei den Abstinenz versuchen zwingt man die Neurotiker zum Ertragen 

1) S. Genitaltheorie. Kapitel 5 u. 6.; 



starker Spannungen, die schließlich die Angst vor dem Koitus überwinden. 
In einem Falle konnte ich besonders schön die Progression von der 
Lustmordphantasie zum Koitus in den Träumen verfolgen. Nach Träumen, 
in denen die Frau (Mutter) tot gemacht wurde, kamen solche von heftigen 
Kämpfen mit dem Manne (Arzt, Vater), die in Pollutionen endeten. Dann 
kamen aktiv homosexuelle Träume, das heißt die Kastration der Männer, und 
erst nachdem der Vater überwunden und mit ihm sozusagen das Maß 
der Gefährlichkeit überschritten war, kamen manifeste Koitusträume mit 
Frauenspersonen. 1 

Ich mußte nun diese Beobachtungen mit meiner allerdings nur spär- 
lichen Erfahrung über die manifest masochistische Perversion in 
Zusammenhang bringen. Ich weiß es von einem sehr intelligenten jungen 
Manne, der an dieser Perversion litt, daß die Masochisten nur gewisse, 
individuell verschiedene Grade der Erniedrigung und des körperlichen 
Leidens wollüstig empfinden, zu denen sie den Partner oder die Partnerin 
förmlich abrichten ; geht die Stärke der Beleidigung oder des Leidens über dieses 
Maß hinaus, so erkalten sie und werden der Leidenschaft wenigstens 
jener Person gegenüber frei. Es ist, als ob das Strafbedürfnis, allgemeiner 
gesagt, das Leidensbedürfnis der Masochisten, dessen tiefere Quellen 
Freud in einer seiner letzten Arbeiten beleuchtet hat, 2 auch gewissen 
sozusagen praktischen Zielen dienen sollte, nicht unähnlich den von mir 
versuchten Experimenten, die bestrebt sind, die Fähigkeit zum 
Ertragen von Schmerzen über die Angstgrenze hinaus zu 
steigern, um dadurch das Aufbringen des zum Koitus erforderlichen 
Mutes zu fördern. Allerdings erreichen die Masochisten dieses Ziel nie : 
der Orgasmus knüpft sich bei ihnen an das Leiden selbst, während sie 
zur normalen Begattung gar nicht oder nur nach vorhergehenden Schmerz- 
empfindungen fähig sind. Die der Algolagnie preisgegebenen Körperstellen 
sind fast immer extragenital, als handelte es sich auch hier darum, das 
Schmerz- und Angstmoment auf andere Körperstellen zu verschieben, um 
dem Genitale eine schmerz- und angstlose, sozusagen kastrationsfreie 
Befriedigung zu gewähren. Schön zeigte sich dies in dem Falle einer 
masochistischen Patientin, deren wollüstige Phantasien das Geschlagenwerden 
an den Nates zum Gegenstand hatten. Schon als Kind ersetzte sie die 
Genitalonanie durch die Analerotik, ließ sich aber gerne unmittelbar nach 
dem Stuhlabsetzen hinten schlagen. Ich glaube, daß ich in diesem Falle 



1) Die weitere Verfolgung dieses Gegenstandes könnte nicht nur zum Verständnis 
der kriminellen Lustmordtendenzen, sondern auch der gemeinen Mordimpulse 
beitragen. 

2) Das ökonomische Problem des Masochismus. (Ges. Schriften Bd. V.) 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 



weiter gekommen wäre, hätte ich mit Hilfe der analen Retentionsübung 
die Rückverlegung der Erotik auf das Genitale und damit das Ertragen- 
lernen der Kastrations-, Geburts- und Gebärphantasien gefördert. 

Ein gemeinsames Motiv sowohl der sadistischen Mordlust als auch der 
masochistischen Lust am Leiden wäre demnach die psychische und physische 
Schmerzempfindlichkeit der Genitalregion und die daraus folgende Angst 
vor der normalen Sexualbetätigung.' Die Entscheidung darüber, eine wie 
große Rolle dabei die unbewußte Identifizierung des ganzen Ich mit 
dem Genitale spielt, 1 bleibe weiteren Untersuchungen vorbehalten. 



IV 
Gewohnheit und Symptom 

Alles, was wir bisher als Urethral-, Anal- und Sexualgewohnheiten 
beschrieben, ließe sich auch als Symptom definieren, hinter dem die Analyse 
andere, verdrängte Tendenzen und Regungen aufdeckt. Eine sehr unvoll- 
kommene Aufzählung anderer, nicht unmittelbar um das Genitale herum 
gruppierter „Symptomgewohnheiten" möge hier folgen. 

Das Verhalten der Motilität des Patienten während der Analyse, auf 
das wir bereits hindeuteten, verdient eingehende Beachtung. Viele Patienten 
zeigen eine übermäßige Steifheit in allen Gliedern, die bei der 
Begrüßung oder beim Abschiednehmen zu katatonieartiger Starre an- 
wachsen kann, ohne daß man darum gleich an Schizophrenie zu denken 
brauchte. Schreitet die Analyse fort, so mag mit der Lösung von psychischen 
Spannungen auch die körperliche schwinden; gelegentlich aber kommt 
man damit allein nicht aus und sieht sich veranlaßt, den Patienten auf 
sein Verhalten aufmerksam zu machen und ihn dadurch einigermaßen zu 
„mobilisieren". Im Anschlüsse daran kommt dann zumeist manches bisher 
Versteckte oder Unbewußte zur Sprache, besonders zärtliche und feindliche 
Tendenzen, die durch die Spannung gehemmt wurden, sowie Schwierig- 
keiten bei der sexuellen Entladung und Erektion. Man sieht dann auch 
den Händedruck der Patienten ungezwungener, ihre Haltung etwas mobiler 
werden, womit eine entsprechende psychische Einstellung parallel laufen 
mag. 2 Schon vor langer Zeit fesselten aber nebst diesen, gleichsam konstanten, 
auch gewisse „passagere" Symptome meine Aufmerksamkeit 3 und auch 
das plötzliche Einstellen einer gewohnheitsmäßig wiederholten rhythmischen 



1) S. Genitaltheorie. S. 52. 

2) Zur psychoanalyt. Technik. Int. Zeitschr. f. PsA. V. 1919. (vom Verf.) 

3) Vgl. Über passagere Symptome während der Analyse, Zentralbl. f. PsA. II, 1912. 



26 Dr. S. Ferenczi 



Bewegung mag in der Analyse als Zeichen einer unterdrückten Denkoperation 
gedeutet und als solche dem Patienten vorgehalten werden. 1 

Eine ungewohnte Geste während der Stunde mag sich als Zeichen 
unterdrückter Emotion entpuppen. Am bedeutsamsten für die Analyse sind 
aber die sogenannten „Unarten" und „schlechten Gewohnheiten" der 
Menschen, das Nagelbeißen, Nasenbohren, Sichkratzen, das Zupfen am 
Schnurrbart usw. Auf die Möglichkeit ihrer Entlarvung als Onanieäquivalente 
habe ich bereits anderwärts hingewiesen. 2 Jedenfalls tut man gut daran, 
auf sie zu achten und bei passender Gelegenheit den Rat zu ihrer 
Einstellung zu erteilen, nicht so sehr zum Zwecke der Abgewöhnung, als 
vielmehr in der Erwartung, daß durch die so geschaffene innere Spannungs- 
steigerung unbewußtes Material aufgewühlt und analytisch verwertbar wird. 
Das hartnäckigste unter den passageren Symptomen, der tic convulsif, ist 
ohne diese Maßnahme weder unserem Verständnis noch der Beeinflussung 
zugänglich. 

Als besonders charakteristisches Beispiel erwähne ich den Fall eines 
an schwerer narzißtischer Neurose Leidenden, der einerseits von der 
(eingebildeten) Idee der Verunstaltung seiner Nase geplagt war, andererseits 
fortwährend, besonders aber bei seelischer Erregung die heftigsten 
grimassierenden Zuckungen der Gesichtsmuskeln produzierte. Außerdem 
war bei ihm eine Unzahl manierierter Körperhaltungen und Bewegungen 
vorhanden, die er bei gewissen Anlässen als eine Art Zwangszermoniell 
einhalten mußte. Die Analyse dieser Zustände wurde wesentlich durch 
das strenge Untersagen auch der leisesten Andeutung seiner Tics während 
der Analysenstunde, später auch außer derselben, gefördert, allerdings 
gestaltete sich hiedurch die analytische Arbeit für Arzt und Patient recht 
anstrengend. Indem aber den inneren Spannungen statt des reflektorischen, 
sozusagen symbolischen, der Weg zur bewußt-psychischen Erledigung 
gewiesen wurde, bekam man Einsicht in den Zweck, resp. die Motivierung 
jeder einzelnen Bewegung. So entpuppten sich die Grimassen als eine 
Art unbewußte muskuläre Nasenkosmetik, die durch entsprechendes Pressen 
und Zerren der Nase ihre frühere ideale Form wiedergeben sollte; dabei 
war diese Tendenz durch das Abschreckende der Gesichtsverzerrungen 
verdeckt. Auch die übrigen Manieren standen unbewußterweise im Dienste 



1) Es scheint eine gewisse Beziehung zwischen der Fähigkeit allgemeiner Ent- 
spannung der Muskulatur und der Fähigkeit zum freien Assoziieren zu bestehen. 
Gelegentlich verhalte ich die Patienten zu solcher Entspannung. S. auch „Denken und 
Muskelinnervation", vom Verf., Int. Zschr. f. PsA. V, 1919. 

2) S. Über den Tic (Int. Zschr. f. PsA. VII, 1921); Techn. Schwierigkeiten einer 
Hysterieanalyse (Zschr. V. 1919). 



- 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 17 

der Schönheitspflege. 1 Die weitere assoziative Durchforschung brachte 
Erinnerungen der Kindheit, aus denen wir erfuhren, daß alle diese Haltungen 
und Bewegungen seinerzeit bewußt und gewollt geübt und gepflegt wurden, 
während sich der Patient über ihren Sinn und Bedeutung später nur sehr 
unvollkommen Rechenschaft gab. 

Nun ist aber diese letztere Beobachtung durchaus keine vereinzelte, ja, 
ich möchte mich getrauen, meinen Eindruck über die Genese der hysterischen 
und überhaupt der neurotischen Körpersymptome dahin zu präzisieren, daß 
vielleicht keines dieser Symptome ohne die Präexistenz der nämlichen 
Symptomäußerung als infantile „Gewohnheit" zustande kommen kann. 
Nicht umsonst bekämpfen die Pflegepersonen die sogenannten kindlichen 
Unarten, indem sie z. B. dem grimassierenden Kinde mit der Aussicht 
drohen, sein Gesicht würde „so bleiben". So bleibt es nun in den meisten 
Fällen wohl nicht, aber unter den Bedingungen neurosogener Konflikte 
können sich die unterdrückten infantilen Gewohnheiten dem Verdrängten 
als Symptommaterial zur Verfügung stellen. Wenn manches hysterische 
Symptom uns als eine Mehrleistung imponiert (z. B. isolierte Innervierung 
sonst nur symmetrisch beweglicher Augen- oder Kehlkopfmuskeln, des 
Platysma, Bewegung der Galea, Einflußnahme auf die gewöhnlich 
unwillkürlich ablaufenden Blutkreislauf-, Atmungs- und Darmbewegungs- 
prozesse), so dürfen wir nicht vergessen, daß dem kindlichen Organismus 
auch bei den auto- oder organerotischen Spielereien noch Erregungs- 
wege offen stehen, die für den Erwachsenen ungangbar sind. Besteht 
doch die „Erziehung" nicht nur im Erlernen neuer, sondern nicht 
zum geringsten Teil auch im Verlernen solcher „übernormalen" Fähigkeiten. 
Die vergessene (oder verdrängte) Fähigkeit kann aber in der Neurose als 
Symptom wiederkehren. 2 Alle Zwangszeremonielle haben übrigens gleichfalls 
wenigstens eine ihrer Wurzeln in kindlichen Spielen und Veranstaltungen. 
Die sonderbare Behauptung so vieler Neurotiker am Ende der Kur, sie 
hätten die ganze für sie doch so quälende und ihre Leistungsfähigkeit fast 
vernichtende Krankheit nur „simuliert", wäre also nach alledem in dem 
Sinne teilweise richtig, daß sie als Erwachsene vielfach als Symptome 

1) Dieses Beispiel ist übrigens eines unter vielen, die für die Richtigkeit meiner 
Annahme sprechen, daß der Tic in nächster Beziehung zu den narzißtischen Neurosen 
steht. Der Narzißmus war hier, wie so häufig, ein sekundärer, eine Rückverlegung der 
gefürchteten Genitalerotik auf den ganzen Körper, ja, auf das ganze psycho-physische 
Ich des Patienten. 

2) Ein Neurotiker mit Darmstörungen erinnert sich, als Kind in spielerischer 
Absicht siebzigmal hintereinander laut vernehmlich Winde gelassen zu haben; ein anderer 
mit Atemstörungen pflegte im Alter von 5 bis 4 Jahren den Bauch an die Tischkante 
zu drücken, bis er einen Exspirationskrampf bekam. 



28 Dr. S. Ferenczi 



äußern, was sie einstmals in der Kindheit gewollt und spielerisch produziert 
haben. 

Die Psychoanalyse kann auch als ein fortwährendes Ankämpfen gegen 
Denkgewohnheiten aufgefaßt werden. Das freie Assoziieren z. B. 
erfordert die ununterbrochene Aufmerksamkeit des Arztes und des Patienten, 
damit letzterer nicht in die Gewohnheit des gerichteten Denkens zurück- 
fällt. Wo man hingegen bemerkt, daß mit Hilfe der freien Assoziation 
vor peinlichen sinnvollen Zusammenhängen ausgewichen wird, muß der 
Patient zu Letzteren gedrängt werden. 1 Im Gegensatz hiezu stehen die 
Fälle, in denen hypochondrische oder querulierende Monotonie statt freier 
Assoziation die Stunden ausfüllt. Nachdem ich sie eine Weile habe gewähren 
lassen, mußte ich manchmal den Patienten beauftragen, statt der lang- 
wierigen Erzählung mir nur mit einer verabredeten Geste mitzuteilen, 
daß er sich wieder mit der uns schon wohlbekannten Idee beschäftigt. 
Unter diesen Bedingungen blieb ihm der bequeme Weg der Erleichterung 
versperrt und wurden die Hintergründe des Seelenzustandes eher zugänglich. 
In ähnlicher Weise kann man es versuchen, durch konsequentes Verbot 
des „Vorbeiredens" (Gansersches Symptom) die Patienten zum Zuendedenken 
peinlicher Gedankengänge zu bewegen, was nicht ohne Widerstand seitens 
der Analysierten zugeht. 

V 
Zur Metapsydiologie der Gewohnheiten im allgemeinen 

„Die Gewohnheit wird zur zweiten Natur", in diesem Spruche der 
Volksweisheit ist wohl alles enthalten, was wir bisher über die Psychologie 
der Gewohnheiten wußten. Die Lehre von der „Bahnung" der Abfluß- 
wege der Erregung durch die Wiederholung besagt eigentlich nicht mehr als 
jener Satz, sie drückt dasselbe nur mit einem physiologischen Kunstworte aus. 
Freuds Trieblehre verhalf uns zum erstenmal zu einem Einblick in die 
psychische Motivierung der Neigung zur gewohnheitsmäßigen Wiederholung 
des früher Erlebten; sein „Wiederholungszwang" ist ein Abkömmling der 
Lebens- und Todestriebe, die alles Bestehende in eine frühere Gleichgewichts- 
situation zurückzuführen trachten. Jedenfalls ist mit der Wiederholung 
eine „Ersparnis an psychischem Aufwand" verknüpft, mit der verglichen 
das Suchen neuer Wege der Erledigung eine neue Anpassungsleistung, 
d. h. etwas verhältnismäßig Unlustvolleres wäre. Doch erst Freuds 
letztes Werk über „Das Ich und das Es" (1923) versetzt uns in die Lage, 
uns von der psychischen Topik der Vorgänge, die bei der An- und 

1) S. „Mißbrauch der Assoziationsfreiheit." (Zur psychoanalyt. Technik, Int. Zschr. 
f.PsA.,V, 1919.) 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 2Q 

Abgewöhnung in Betracht kommen, eine Vorstellung zu bilden ; die Dynamik 
und die Ökonomie dieser Prozesse war schon in der Trieblehre Freuds 
angedeutet. Die Sonderung des früher einheitlich gedachten Ich in ein 
eigentliches Ich, ein Ü b e r-I c h und ein E s erlaubt uns, wie ich glaube, 
die psychische Lokalität näher zu bezeichnen, an der gewollte Handlungen 
zu automatischen werden (Angewöhnung), andererseits automatisch gewordene 
einer Neuorientierung, überhaupt einer Änderung zugeführt werden können 
(Abgewöhnung). Jene Stelle des seelischen Apparates, in dem wir die 
Gewohnheitstendenzen aufgestapelt denken können, ist wohl das große 
Trieb- und Libidoreservoir des Es, während das Ich sich nur in Bewegung 
setzt, wenn es einen neuen Störungsreiz zu beseitigen gilt, d. h. eben 
bei den Anpassungsleistungen. Das Ich wirkt hier demnach wie ein 
„Gelegenheitsapparat" im Sinne Bleulers. Jede Neuanpassung erfordert 
die Zuwendung der Aufmerksamkeit, eine Arbeitsleistung des Bewußtseins 
und der Wahrnehmungsfläche, während die Gewohnheiten im Unbewußten 
des Individuums deponiert sind. Eine Gewohnheit aneignen, hieße demnach 
eine vorgängige Ich- (Anpassungs-) leistung dem Es zu überantworten, 
während bei der Abgewöhnung umgekehrt eine vorher automatische 
Erledigungsart behufs neuer Verwendung von Es nochmals der Kompetenz des 
bewußten Ich überliefert wird. l Es ist klar, daß diese Auffassung Gewohn- 
heiten und Triebe unter einen Hut bringt; die Berechtigung hiezu ver- 
schafft uns die Tatsache, daß auch die Triebe immer die Wiederherstellung 
eines früheren Zustandes anstreben, in diesem Sinne also auch nur 
„Gewohnheiten" sind, mögen sie direkt der Todesruhe zuführen oder dies 
auf dem Umwege der „süßen Gewohnheit des Seins" erreichen. Es ist 
aber vielleicht zweckmäßiger, die Gewohnheit, anstatt sie ganz mit dem 
Triebe zu identifizieren, als eine Art Übergang zwischen den Wahl- 
handlungen und den eigentlichen Trieben aufzuassen und den Ausdruck 
Trieb nur für jene sehr alten Gewohnheiten zu reservieren, die nicht im 
individuellen Leben erworben, sondern als fertige Erbschaft von den Vor- 
fahren überliefert wurden. Die Gewohnheiten wären sozusagen die Kambium- 
schichte der Triebbildung, die Stellen, an denen die Umwandlung von 
Willenshandlungen in triebhaftes Tun auch heute noch stattfindet und der 
Untersuchung zugänglich ist. Die Motive einer Willenshandlung sind 
Wahrnehmungsakte, Reize, die die Wahrnehmungsfläche des Individuums 
treffen, die nach Freud allein die Zugänge zur Motilität behütet. Im 
Falle der Angewöhnung werden die Außenreize sozusagen introjiziert 

1) Das Gefühl der freien Willensentscheidung, des liberum arbitrium, haftet nur 
jenen Handlungen an, die nicht trieb- oder gewohnheitsmäßig als Reaktionen des 
Es, sondern als Ichleistungen zustande kommen. 



30 



Dr. S. Ferenczi 



und wirken von innen heraus spontan oder bei geringfügigen Signalen 
aus der Außenwelt. 

Insoferne nun die Psychoanalyse, wie wir vordem ausführten, eigentlich 
ein Kampf gegen die Gewohnheiten ist und darauf ausgeht, jene unzweck- 
mäßigen gewohnheitsmäßigen Erledigungsarten der Konflikte, die wir 
Symptome nennen, durch eine neue, eine Realanpassung zu ersetzen, wird 
sie „jenes Werkzeug, welches dem Ich die fortschreitende Eroberung des 
Es ermöglichen soll". (Freud). 

Auch der dritten Ichkomponente, dem Über-Ich, kommen bei dem 
Vorgängen der An- und Abgewöhnung wichtige Funktionen zu. Gewiß 
würde die Annahme und das Aufgeben von Gewohnheiten nicht so bald 
gelingen, ginge ihnen nicht eine Identifizierung mit den erziehenden 
Mächten voraus, deren Beispiel dann als ständige Norm der Lebensführung 
im Innern aufgerichtet wird. Welche libidinösen Strebungen und welche 
massenpsychologischen Bindungen dabei in Betracht kommen, braucht hier 
nicht wiederholt zu werden. Die Art, in der der äußere Einfluß der 
erziehenden Mächte verinnerlicht wird, können wir aber gleichfalls als 
Beispiel für das Zustandekommen einer neuen Gewohnheit oder eines 
neuen Triebes betrachten. An diesem Punkte hängt das Problem der 
Triebbildung mit dem der Bildung dauerhafter mnemischer Eindrücke in 
der Psyche und in der organischen Materie überhaupt innig zusammen 
und es ist vielleicht förderlicher die Erinnerungsbildung mit Hilfe der 
Trieblehre zu erklären, als letztere in die Terminologie nicht näher cha- 
rakterisierbaren „Mnemen" zu kleiden. 1 

Die Psychoanalyse bezweckt, unbewußt und automatisch gewordene- 
Anteile des Es wieder unter die Botmäßigkeit des Ich zu bringen, das 
dann mit Hilfe seiner engen Beziehungen zu allen realen Mächten eine 
dem Realitätsprinzip besser entsprechende Neuregelung anbahnen kann. Die 
Verknüpfung des Bewußtseins mit dem unbewußten Es geschieht in der 
Analyse „durch Einschaltung vorbewußter Mittelglieder" (Freud). Nun ist 
das aber nur bezüglich des unbewußten Vorstellungsmaterials möglich; 
unbewußte innere Antriebe aber, die sich dort „wie Verdrängte 

1) Hier fügt sich auch das Problem der Vererbung organisch ein. „Die Erlebnisse 
des Ich" — sagt Freud in seinem „Das Ich und das Es" (S. 46) — „scheinen zunächst für 
die Erbschaft verloren zu gehen, wenn sie sich aber häufig und stark genug bei den 
generationsweise aufeinanderfolgenden Individuen wiederholen, setzen sie sich 
sozusagen in Erlebnisse des Es um, deren Eindruck durch Vererbung festgehalten 
wird." Die Betrachtungen über Angewöhnung im Laufe des Individuallebens zeigen 
uns, wie ich glaube, den Weg dieser Einverleibung nur etwas näher; die Vererbung 
der individuell erworbenen Eigenschaft mag dann durch Parallel-Induktion oder 
sonstwie das Keimplasma und damit die kommenden Generationen beeinflussen.. 
(Siehe dazu auch Genitaltheorie S. 91.) 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 31 






gebärden ', d. h. weder als Emotionen noch als Gefühle zum Bewußtsein 
gelangen, können durch Einschaltung solcher vorbewußter Glieder nicht 
zum Bewußtsein gebracht werden. Die unbewußten inneren Unlust- 
empfindungen z. B. können „treibende Kräfte entfalten, ohne daß 
das Ich den Zwang bemerkt. Erst Widerstand gegen den Zwang, Auf- 
halten der Abfuhrreaktion macht dieses Andere sofort als Unlust bewußt. " 
(Freud, Das Ich und das Es, S. 23.) In diesem Lichte betrachtet, erscheint 
die sogenannte „Aktivität", die gerade mit dem Aufhalten der Abfuhr- 
reaktionen (Abstinenz, Versagung, Verbot lustvoller, Gebot unlustvoller 
Betätigungen) die inneren Bedürfnisspannungen steigert und dadurch auch 
bisher unbewußte Unlust zum Bewußtsein fortleitet, eine notwendige 
Ergänzung zur rein passiven Assoziationstechnik, die von der jeweiligen 
psychischen Oberfläche ausgehend die vorbewußte Besetzung unbewußten 
Vorstellungsmaterials anstrebt. Letzteres könnte man als „Analyse von 
oben" von der ersteren, die ich „Analyse von unten" nennen 
möchte, unterscheiden. Der Kampf gegen die „Gewohnheiten", insbesondere 
gegen die unbewußten und unbemerkten, larvierten Abfuhrmöglichkeiten 
der Libido ist dabei eines der wirksamsten Mittel zur Steigerung der 
inneren Spannungen. 

VI 

Einige technische Bemerkungen 

Die Berücksichtigung des bisher Gesagten gestattet uns, an frühere, 
von theoretischen Erwartungsvorstellungen noch ganz freie Versuche einer 
„aktiven" Förderung der Technik anzuknüpfen, sie stellenweise abzurunden, 
gelegentlich zu korrigieren. 

Wenn unsere Auffassung von der Doppelrichtung der Analyse richtig 
ist, erhebt sich sofort die Frage, wie sich beide zueinander verhalten, 
wann hat z. B. „die Analyse von unten" einzusetzen, wie lange 
ist sie fortzuführen usw. Genaue Antworten können wir auf diese Fragen 
nicht geben, so daß sowohl was wissenschaftliche Durchsichtigkeit als 
auch was die Genauigkeit der Vorschriften zu ihrer Anwendung anbelangt, 
die Analyse von oben immer noch als die klassische genannt zu werden ver- 
dient. Immerhin glaube ich insbesondere an den Beispielen der urethro- 
analen und genitalen Beeinflussung der Analysierten wenigstens die Art 
gezeigt zu haben, in der die aktive Technik die nichtaktive fördern kann, 
ich denke auch, daß die soeben geführte kurze theoretische Erörterung 
zum Verständnis dieser Wirkung einiges beigetragen hat. Nun möchte ich 
zur Ergänzung einige Bemerkungen anführen, die sich mir im Laufe der 
praktischen analytischen Arbeit zu diesem Thema aufdrängten. 






32 



Dr. S. Ferenczi 



Solange die bestehenden inneren Spannungen allein hinreichen, das zur 
Fortführung der Analyse erforderliche Material zutage zu fördern, braucht 
man nicht für die künstliche Steigerung der Spannung zu sorgen und 
unser ganzes Augenmerk mag auf die analytische Zerlegung des spontan 
Gelieferten gerichtet sein. Wie sich diese Arbeit ungefähr gestaltet, wurde 
in den technischen Arbeiten Freuds auseinandergesetzt. Wenn es sich aber 
der Patient auf einer gewissen Stufe der analytischen Entwicklung sozusagen 
bequem macht, wird man wohl ohne eine gewissen Aktivität nicht auskommen, 
deren Erfolg dann wieder das zwanglose Produzieren spontaner Einfälle sein 
kann. Durch dieses Wechselspiel emotioneller und intellektueller Perioden 
gestaltet sich manche Analyse sehr anregend; man muß dabei wieder einmal 
das Gleichnis vom Tunnelbohren heranziehen, mit dem Unterschied, daß 
hier oft abwechselnd von der einen oder der anderen Seite gearbeitet 
werden muß. 

Entsprechend der Hauptregel der Aktivität (der Versagung) soll man Vor- 
schlagen, die vom Patienten selber ausgehen, nicht ohne weiteres zustimmen. 
Abgesehen davon, daß man natürlich vorerst mit der stereotypen Frage 
zu antworten hat, was dem Patienten zu seinen Vorschlägen einfällt, wird man 
gut tun, dem Patienten zu raten, sich des Vorgeschlagenen zunächst zu 
enthalten oder gar das Gegenteil dessen zu tun. Jedenfalls hat man so mehr 
Aussicht, die psychische Motivierung aufzudecken, als wenn man den Patienten 
gewohnheitsmäßig den ihm bequemeren Weg gehen läßt. Es wirkt z, B. 
frappant, wenn der Patient in der analytischen Situation, wie es ihm im Leben 
so oft gelang, einen Konflikt heraufbeschwören möchte und statt dessen 
vom Arzte mit voller Nachgiebigkeit behandelt wird. In solchen Fällen 
besteht die Versagung darin, daß man dem Patienten die Möglichkeit zu 
gewissen Affektentladungen durch Nachgiebigkeit erschwert. Im Gegensatz 
hiezu erfordert die Behandlung stark verzärtelter und empfindlicher Naturen, 
die die Freundlichkeit des Arztes auf alle mögliche Weise zu erpressen 
trachten, eine gewisse Strenge, zumindest kühle Objektivität. Selbstverständlich 
darf aber diese Behandlung „wider den Strich" erst einsetzen, wenn die 
Bindung des Patienten an die Analyse tragfähig geworden ist. 

Im allgemeinen tut man gut, ganz am Beginne der Analyse sich 
längere Zeit hindurch rein auf den beobachtenden Standpunkt zu stellen 
und die Gebarung des Patienten im gewohnten Milieu unter den 
wechselnden Verhältnissen des Alltags zu studieren. Erst allmählich darf 
man dem Patienten Deutungen und analytische "Aufklärungen geben und 
erst später kommt man gelegentlich in die Lage, zwecks Förderung 
der analytischen Arbeit Verhaltungsmaßregeln vorzuschreiben. In erster 
Linie handelt es sich natürlich um eine Einflußnahme auf das Verhältnis 



Zur Psydioanalyse von Sexualgewohnheiten 33 



zu den nächsten Familienangehörigen, zu Freunden, Kollegen und Vor- 
gesetzten, dann auch um Vorschläge in Bezug auf die verschiedenen eigenen 
Gewohnheiten, auf die Lebensweise, wobei man sein Augenmerk auch auf 
kleinliche Einzelheiten der diätetischen, Schlaf-, Ankleide- und Auskleide- 
gewohnheiten usw., insbesondere auf die physischen Befriedigungsarten zu 
richten hat. Die zeitweilige Aussetzung leidenschaftlich betriebener Lektüre, 
künstlerischer Vergnügungen, ist manchmal nicht zu vermeiden. In gewissen 
Fällen muß man sich dazu entschließen, den Patienten für kürzere oder 
längere Zeit seinem gewohnten Milieu zu entziehen, doch ist es vorteilhaft, 
wenn die Analye in dem gewohnten Milieu endet, in dem ja schließlich 
die in der Analyse erworbene Fähigkeit zu veränderter Einstellung zur 
Geltung kommen soll. Es ist auch zweckmäßig, Personen, die sich der 
Analyse nicht in ihrem Wohnorte unterziehen, zeitweise nach Hause zu 
schicken, gleichsam um zu sehen, wie sie mit ihrer neuen Psyche auf 
die alte Umgebung reagieren. 

Am schwierigsten gestaltet sich in jedem Falle die technische 
Beherrschung der Übertragung, an der sich ja bekanntlich der entscheidende 
Kampf zwischen dem Arzt und dem Patienten, oder besser gesagt, zwischen 
Gesundheit und Krankheit abspielt. Unendliche Geduld seitens des Arztes 
muß da der treibenden Ungeduld des Patienten entgegengestellt werden; 
das passive Dulden hat in solchen Fällen den Wert eines besonders 
wirksamen aktiven Eingriffes. 1 Wenn z. B. bei stürmischer Liebes- 
übertragung die objektive Kühle des Arztes vom Patienten mit eisiger 
Kälte beantwortet wird, kostet es oft Wochen, ja, ein bis zwei Monate 
beschwerlichen „Durcharbeitens", bis es gelingt, dem Patienten zu beweisen, 
daß im Unbewußten die positiven Gefühle trotz der Nichterwiderung 
fortleben. Die Anerkennung dieser Tatsache bedeutet oft einen großen 
Fortschritt in der Analyse, zugleich einen Fortschritt in der Charakter- 
entwicklung des Patienten, der irgendwann in der Kindheit im Hassen 
und Schmollen, stecken blieb; die diesbezüglichen Kindheitserinnerungen 
können auch nach solchem analytischen Erlebnis leichter auftauchen und 
rekonstruiert werden. 3 

Wie soll man sich der impulsiven Zärtlichkeit der Patienten gegenüber 
verhalten? Auch über diese oft nicht geringe Schwierigkeit kann uns die 
Versagungsregel hinweghelfen. So lange sich ein Patient im Widerstand 
befindet, müssen wir selbst, wie soeben auseinandergesetzt, die Aufmerksamkeit 

1) Zur psychoanalytischen Technik. (Int. Zschr. f. PsA. V. 1919 vom Verf.) 

2) S. hiezu Perenczi-Rank: „Entwicklungsziele der Psychoanalyse". (Neue Arb. 
z. ärztl. PsA. Nr. I, 1924, S. 23.) Wiederholung der unerwiderten Ödipusliebe in der 
analyt. Situation. 

Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, XI/i. 



34 



Dr. S. Ferenczi 



auf die unbewußten zärtlichen Regungen hinlenken; es mag ihnen vorerst 
allerdings eine gewisse Schonzeit gegönnt sein, bis sie sich voll entfalten. 
Es ist nicht ratsam, wie das bei einfach suggestiven und hypnotischen 
Behandlungsmethoden oft der Fall ist, den Wünschen der Patienten nach 
Zärtlichkeit und Schmeichelei einfach entgegen zu kommen; die Übertragungs- 
liebe darf nur einseitig sein. Sobald die bisher verdrängten Gefühlsregungen 
Wunsch- oder gar Zwangscharakter angenommen haben, muß die Versagung 
wieder einsetzen. 

Alles, was ich als Aktivität bezeichnet habe, bezieht sich auf die Tätig- 
keit und auf das Verhalten des Patienten; nur er ist also unter Umständen 
„aktiv" und nicht der Arzt. Man kann es aber nicht leugnen, daß es 
Ausnahmsfälle gibt, in denen man die gewöhnlichen Erziehungsmittel der 
Freundlichkeit und der Strenge anwenden muß, merkwürdigerweise seltener 
bei den echten Neurosen, als bei wirklichen Psychopathen oder Psycho- 
tikem, dann auch bei Leuten, die nicht wegen neurotischen und psychotischen 
Symptomen, sondern wegen Abnormitäten des Charakters in Behandlung stehen, 
wohl auch bei der Analyse von „Gesunden". Charakteranalysen können 
sich beinahe so schwierig gestalten wie die Analysen von Psychosen, da ja 
doch Charaktereigenschaften, mit denen sich das Ich einverstanden fühlt, 
wie Symptome ohne Krankheitseinsicht sind, jedenfalls rührt ihre Behandlung 
am Narzißmus des Patienten. Charaktereigenschaften sind gleich- 
sam „Privatpsychosen" und darum sind wohl paradoxerweise Gesunde 
analytisch schwerer zu „heilen", als beispielsweise Übertragungsneurotiker. 
Bei einem psychopathischen Narzißten, der mit Neigung zu katatonischer 
Steifheit und Mutazismus behaftet war, löste sich die Spannung, nachdem 
ich ihm erlaubte, mir einen Schlag zu versetzen. Ich glaube hiedurch 
einer vielleicht gefährlichen Impulshandlung zuvorgekommen zu sein. Bei 
einem mit ungeheuren Angstzuständen kämpfenden Psychopathen war es 
unvermeidlich und wirkte angstlösend, als er es über sich brachte, seine 
infantil gebliebenen Genitalien von mir ärztlich besichtigen zu lassen. 

Mit den Kunstworten der Ichanalyse ließe sich der Hergang der Analyse 
auch so beschreiben, daß dabei auf assoziativem Wege oder durch Spannungs- 
steigerungen bald verdrängte Regungen des Es unter Bekämpfung von 
Ichwiderständen zur Entfaltung gebracht, bald sich allzu stark vordrängende 
Bestrebungen des Es (oft gerade jene Regungen, die eben erst zur Entfaltung 
gekommen sind) unter Heranziehung starker Ichkräfte an der Entladung 
gehindert werden. Das dabei anzustrebende Resultat ist die Entwicklung 
zu einer Persönlichkeit mit starken Trieben, aber auch 
mit starker Kraft, sie zu beherrschen. Der ideale Fall eines 
gut erzogenen oder gut analysierten Menschen wäre ein Mensch, der 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 35 



seine Leidenschaften nicht verdrängt, ihnen aher auch nicht sklavisch ge- 
horchen muß. . . ... v 

Auf die Frage, bei welchen Neurosenformen man die Methode der 
Spannungssteigerungen und der Bekämpfung von Gewohnheiten anwenden 
soll, könnte ich keine einheitliche Antwort geben. Bei der Hysterie treten 
Emotionen und körperliche Reizsymptome auch spontan derart in den 
Vordergrund, daß man sie nicht künstlich zu provozieren braucht, 1 aller- 
dings können geeignete Maßnahmen die Rückverlegung des Reizes aufs 
Genitale auch hier beschleunigen. Bei der Zwangsneurose trachtet der 
Patient, seiner Gewohnheit nach, die ganze Analyse auf das intellektuelle 
Gebiet zu verschieben und die Assoziation als Mittel zum Grübelzwang 
zu mißbrauchen. Es wird sich wohl keine Zwangsneurosenbehandlung 
beendigen lassen, bevor es uns nicht gelingt, gewöhnlich auch mit Hilfe 
aktiver Vorschriften, den Kampf auf das Gebiet der Emotionen zu verlegen, 
d. h. den Zwangsneurotiker vorübergehend hysterisch zu machen. In 
einem der Schizophrenie nahestehenden Falle mit Gesichtshalluzinationen 
veränderte sich unter der sehr aktiven Analyse das Symptombild zunächst 
so, daß eine vor der Psychose bestandene Grübelsucht die paraphrenischen 
Symptome ablöste. Im weiteren Fortschreiten der Kur kamen der Reihe nach 
konversionshysterische, dann angsthysterische Zeichen zum Vorschein 
(typische Phobien) und erst von hier aus wurde die libidinöse Grundlage 
des Leidens analytisch zugänglich. Es war, als ob die Krankheit sich 
schrittweise vor der analytischen Umstellung zurückgezogen hätte, 
doch nicht ohne, bei jeder Fixierungsstelle halt zu machen und der Therapie 
in neu befestigter Stellung mit erneutem Widerstand entgegenzutreten, 
Diese Beobachtungen und ähnliche mehr überzeugten mich, daß die 
„Analyse von unten" nicht nur als Hilfsmittel der analytischen Technik 
brauchbar, sondern auch für die Theorie förderlich ist. Sie leuchtet oft 
scharf in die Struktur der Neurosen ein und gibt uns eine Ahnung von 
dem, was ich „Schwanken in der N eur os en w ah 1" nennen 
möchte. 

VII 
Die Entwöhnung von der Psychoanalyse 

Freud lehrte uns, daß die Psychoanalyse im Laufe der Kur selber 
zur Gewohnheit, ja, zum Symptom eines Zustandes, eine Art Neurose 
wird, die der Behandlung bedarf. Über die Art dieser Behandlung hat er 
uns aber bisher nicht viel mitgeteilt. Sich selbst überlassen, will dieses 
„Leiden", wie es scheint, nur langsam heilen. Wenn die äußeren Verhält- 



36 



Dr. S. Ferenczi 



nisse nicht ganz außergewöhnlich stark drängen, so hat der Patient kein 
Motiv, die ihm vielfach zusagende Situation des Analysiertseins zu beenden. 
Denn obzwar, wie wir sahen, diese Behandlung eigentlich aus einer langen 
Reihe von Entsagungen, Versagungen, Geboten und Verboten besteht, 
bietet sie dem Patienten in der Übertragungssituation immerhin eine 
Neuauflage der glückseligen Kindheit, dazu noch eine vorteilhaftere Neuauflage. 
Es wird viel feinfühliger und freundschaftlicher, besonders aber verständnis- 
voller in das Gefühls- und Geistesleben des Kranken eingedrungen, als es bei 
der ursprünglichen Erziehung jemals geschehen konnte. Dies mochte die 
Veranlassung dazu sein, daß Freud in einem von'ihm ausführlich mit- 
geteilten Falle 1 dem Patienten einen Termin stellte, bis zu dem die 
Analyse beendigt sein mußte. Die Reaktion auf diese sehr energisch aktive 
Maßnahme war eine äußerst intensive und brachte Bestätigungen zur 
Lösung der äußerst komplizierten infantilen Vorgeschichte. Nach der Ansicht 
Ranks, dem ich beipflichtete, ist diese „Entwöhnungsperiode" eine der 
wichtigsten und bedeutsamsten der ganzen Kur. 2 Ich kann hier neuerlich 
bestätigen, daß die Erfolge, die man diesem therapeutischen Hilfsmittel, 
wenn im geeigneten Zeitpunkte erteilt, verdanken kann, hervorragende 
sind. Um den Unterschied zwischen dieser Art Entwöhnung und meiner 
bis dahin geübten Praxis zu charakterisieren, muß ich auf das Gleichnis 
Freuds hinweisen, das er zwischen der Analyse und dem Schachspiel auf- 
stellte. Früher wartete ich darauf, daß der Patient das Spiel als hoffnungs- 
los aufgebe. Züge und Gegenzüge wiederholten sich, bis irgend ein äußeres 
Ereignis dem Patienten die Zuwendung an die Außenwelt erleichterte; 
die Termingebung aber ist als eine endgültige Absage, eine Art Schach- 
matt gedacht, in das der Patient gedrängt wird, nachdem man ihm vorher 
analytisch alle Rückzugswege mit einziger Ausnahme des Gesundwerdens 
abgesperrt hat. . 

Nun, das klingt alles sehr erfreulich, würde sich nur nicht allsogleich 
eine ganz Reihe von schwierigen Fragen erheben, auf die man Antwort 
geben muß, bevor man die Termingebung als allgemein anzuwendende 
Methode annimmt. Gibt es sichere Zeichen dafür, daß der Patient zur 
Ablösung reif ist, und wenn ja, welche sind sie? Was ist zu tun, wenn 
man sich geirrt hat und der Patient, anstatt gesund zu werden, bei der 
Kündigung einen bisher unbeachteten Rückzugsweg in die Neurose ein- 
schlägt? Gilt die Regel der Termingebung tatsächlich für alle Fälle ohne 
Ausnahme ? 



1) Zur Geschichte einer infantilen Neurose (Ges. Schriften Bd. VIII). 

2) Ferenczi-Rank, Entwicklungsziele (Neue Arb. z. ärztl. PsA. Nr. I) 1924. 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 37 

Schon die Beantwortung der ersten Frage ist keine vollbefriedigende. 
Man kann nur sagen, daß natürlich vor allem der Arzt selbst die ganze 
Struktur des Falles durchschaut, die Symptome in eine verständnisvolle 
Einheit geordnet haben muß. Aber auch der Patient soll bereits diese 
Zusammenhänge intellektuell verarbeitet haben und nur mehr durch die 
Übertragungs widerstände an der Überzeugung gehindert sein. Als feine 
Andeutungen des Gesundwerdens kam man die bereits erwähnten 
Äußerungen hinnehmen, in denen der Patient davon faselt, eigentlich nie 
krank gewesen zu sein, immer simuliert zu haben usw. Nimmt man ihn 
beim Worte und sagt man ihm in aller Freundlichkeit, daß er der 
Analyse nur mehr wenige Wochen lang bedarf, so wird er natürlich 
erschrecken und sagen, daß er nur gescherzt hätte. Er wird auch, soferne 
er es imstande ist, eine kleine Rezidive der Symptome produzieren. Wenn 
wir uns dadurch nicht irremachen lassen und am gegebenen Termin 
festhalten, kann der Ablösungsversuch in vielen, wenn auch nicht in allen 
Fällen vom erwarteten Erfolge gekrönt sein. 

Ein Irrtum in Bezug auf die Zeitgemäßheit der Kündigung ist, wie 
gesagt, nicht ausgeschlossen und kann recht unangenehme Folgen nach 
sich ziehen. Vor allem verwirkt man dadurch das Vertrauen des Patienten 
und verdirbt seine Reaktion auf eine spätere Wiederholung der Termin- 
stellung. Es bleibt einem da nichts anderes übrig, als das Eingestehen 
dieses Irrtums, wie denn wir Analytiker überhaupt nicht so sorgfältig 
unsere ärztliche Unfehlbarkeit wahren müssen. Erspart bleibt uns die 
Terminstellung und die damit zusammenhängende Schwierigkeit in den 
Fällen, in denen der Termin nicht von uns, sondern von den Verhält- 
nissen diktiert wird. Wenn aber nur irgend möglich, werden wir uns um 
die äußeren Verhältnisse nicht kümmern und den Termin uns nicht von 
den oft nur als Widerstand vorgeschobenen äußeren Verhältnissen des 
Kranken aufzwingen lassen. Keinesfalls darf man natürlich den Termin 
stellen, wenn dies vom Patienten gefordert wird; seine Ungeduld 
sei eher das Motiv zum geduldigen Ausharren unsererseits. Die Fälle 
solcher Forderungen dürften sich natürlich mit der Zeit, wenn die Existenz 
der Kündigungsregel in weiteren Kreisen bekannt sein wird, häufen und 
als Mittel des Widerstandes öfter verwendet werden. 1 

In einzelnen Fällen sieht man sich veranlaßt, vor der eigentlichen 
Termingebung eine Anspielung auf die Möglichkeit des nahen Endes 
fallen zu lassen. Schon dies mag heftige Reaktionen hervorrufen, was zur 
Erleichterung der Reaktion auf die später folgenden genauen Zeitangaben 

1) Nicht zu umgehen ist diese Widerstandsform hei Lehranalysen, wo der 
Analysand meist die Kenntnis aller technischen Kunstgriffe mitbringt. 



38 



Dr. S. Ferenczi 



beitragen kann ; also sozusagen eine zweizeitige Kündigung. (Die Kündigungs- 
frist betrug meist nur Wochen, in gewissen Fällen 2 — 3 Monate.) 

Wenn ich die Erfahrungen, die ich seit dem Herbst ig 2 3 mit der 
Termingebung machte, objektiv zusammenfasse, muß ich nach wie vor 
bestätigen, daß diese Maßnahme in vielen Fällen ein wirksames Mittel 
der Beschleunigung der Ablösung vom Arzte sein kann ; von ihrer aus- 
nahmslosen Anwendung, wie ich sie mit Rank versuchte, mußte ich 
aber zurückkommen. In mehreren Fällen mußte ich den Patienten, der 
anscheinend geheilt entlassen wurde, neuerlich in Behandlung nehmen, um 
gewisse unerledigt gebliebene Momente nachzuholen. Selbstverständlich 
hütete ich mich diesmal, neuerlich einen Termin zu stellen, und wartete 
bis die Aussichtslosigkeit der realen Befriedigungen in 
der analytischen Situation und die Anziehung der äußeren 
Wirklichkeit den Sieg über die allmählich entwertete 
Übertragung davontrug. 

Gegen das Ende der Kur, aber auch schon mitten in der Analyse 
kamen recht häufig Träume und passagere Symptome zur Zergliederung, 
die als Geburtsphantasien im Sinne Ranks 1 gedeutet werden mußten. 
Die von Rank betonte technische Förderung der Analysen durch eine Art 
Wiedererleben der Geburt in der Übertragung konnte ich ahnen, aber nicht 
genau nachprüfen, da zu diesem Versuch die Mitteilungen Ranks zu wertig 
Handhabe boten. Jedenfalls war es sein Verdienst, auf die Existenz der 
unbewußten G e b u r t s phantasie hingewiesen zu haben, die nebst der 
Mutterleibs phantasie unsere Beachtung erfordert. Ob es sich dabei, 
wie Rank glaubt, nur um Reminiszenzen an das „Trauma der Geburt" 
handelt oder, wie ich es eher vermute, um eine phantastische Regression 
vom Ödipuskonflikt zum glücklich überwundenen, daher 
relativ weniger unlustbetonten Geburtserlebnis, mögen 
weitere Untersuchungen entscheiden. 

Bei der Frage der Beendigung der Kur müssen wir schließlich F r e u d s 
Mahnung beherzigen, daß man als Analytiker nicht die Ambition haben 
darf, den Patienten die eigenen Ideale aufzudrängen. Sieht man also, daß 
das Ich des Patienten die Leidenschaften (das Es) den Forderungen seines 
Über-Ichs und den Notwendigkeiten der Realität bereits anpassen kann, so 
ist es an der Zeit, ihn selbständig zu machen und seine weitere Erziehung 
dem Schicksale zu überlassen. 

* 
Der Verfasser ist sich dessen bewußt, daß in dieser Abhandlung das 
Prinzip der Versagung als Mittel der inneren Spannungssteigerung ein- 
1) S. Rank, Das Trauma der Geburt. (Internat. PsA. Bibl. Bd. XIV, 1924.) 



Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten 



39 



seitig hervorgehoben, das der Gewährung dagegen fast unbeachtet gelassen 
wurde, obzwar es unleugbar Fälle gibt, in denen auch der Analytiker 
zu diesem in der Medizin sonst allgemein gebräuchlichen psychischen 
Beeinflussungsmittel greifen muß. Als die wichtigste der „Gewährungs- 
maßnahmen" nenne ich die zeitweilige oder dauernde Aufhebung gewisser 
Versagungs-Vorschriften. 

Eingegangen am I. Oktober 1924. 



Psychologie des Weibes in den Funktionen der 

Fortpflanzung 

Fortrag auf dem VIII. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß, Salzburg, April T924 

Von Dr. Helene Deutsch (Wien) 

Der psychoanalytischen Forschung ergab es sich von Anfang an, daß der 
Entwicklungsprozeß der infantilen Libido bis zur normalen heterosexuellen 
Objektwahl beim Weibe durch besondere Umstände erschwert ist. 

Dieser Entwicklungsweg zeigt beim männlichen Individuum einen gerad- 
linigen Verlauf und der Fortschritt von der „phallischen" Phase geht nicht 
durch einen komplizierten Verdrängungsschub vor sich, sondern beruht auf 
einer Bejahung des Vorhandenen und wird durch bereitwillige Ver- 
wendung des Von-Selbst-Drängenden vollzogen. Die Leistung liegt in der 
entsprechenden Bewältigung der Ödipuseinstellung und Überwindung der 
damit zusammenhängenden Schuldgefühle. 

Beim Mädchen muß sich außer d i e s e r Leistung Doppeltes vollziehen: 

1) Verzicht auf die an die Klitoris gebundene Männlichkeit; 

2) Entdeckung des neuen Genitalorgans im Übertritt von der „phal- 
lischen" in die „vaginale" Phase. 

Der Mann erreicht die endgültige Stufe, indem er die Vagina in der 
Außenwelt entdeckt und sadistisch erobert. Den Weg dazu weist ihm sein 
ihm bereits wohlbekanntes und zur Eroberungstat drängendes Genitale. 

Das weibliche Individuum muß dieses neue Sexualorgan am eigenen 
Körper entdecken, und zwar vollzieht sich diese Entdeckung im Akte des 
masochistischen Bewältigtseins durch den Penis, der zum Wegweiser zu 
dieser neuen Lustquelle wird. 

Nicht die Befriedigung des infantilen Peniswunsches im Sexualakt ist 
die letzte Aufgabe der erreichten weiblichen Einstellung, sondern die 
vollgelungene Entdeckung der Vagina als Lustorgan, ein Umtauschen des 
Peniswunsches gegen den realen und gleichwertigen Besitz der 
Vagina. Dieses neuentdeckte Organ muß für die Frau, ebenso wie 



Psydiologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 



41 



Ferenczi 1 es in bezug auf den Peniswert für den Mann definiert, 
„Miniatur des ganzen Ichs , „Verdoppelung des Ichs" werden. 

Wie diese Umwertung des eigenen Genitales vor sich geht und in 
welchem Zusammenhang dieselbe mit der Fortpflanzungsfunktion des 
Weibes steht, werde ich im folgenden aufzuklären versuchen. 

Wir wissen, in welcher Stufenfolge die verschiedenen Libidoorganisationen 
einander ablösen, wie dabei jede nachfolgende Elemente der vorigen mitzieht, 
so daß keine Phase vollkommen überwunden erscheint, sondern nur ihre 
zentrale Rolle verliert. Auf diesen Verbindungswegen der Entwicklung 
tendiert dann die Libido der höheren Stufen, regressiv den ursprünglichen 
Zustand zu erreichen, was ihr auch in verschiedenen Formen gelingt. 

Diese Schwankung der Libido zwischen den verschiedenen Entwick- 
lungsformen hat zur Folge, daß nicht nur die höheren Phasen Elemente 
der niedrigeren enthalten, sondern auch umgekehrt: die Libido auf ihren 
Regressionsweg Bestandteile höherer Phasen mitnimmt, um sie dann mit 
den früheren zu verweben — ein Vorgang, den wir hernach in Phantasie- 
gebilden und Symptomen erkennen. 

So ist die erste, orale Phase eine autoerotische, ein Objekt existiert 
weder narzißtisch im Ich noch in der Außenwelt. Und doch wissen wir, 
daß die Entwöhnung im Ubw die Spuren einer narzißtischen Kränkung 
hinterläßt. Diese ergibt sich aus der Tatsache, daß die mütterliche Mamma, 
als Bestandteil des eigenen Körpers empfunden, mit großen Quantitäten 
narzißtischer Libido besetzt ist — wie später der Penis. Ebenso geht aus 
der oralen Befriedigung des Saugaktes die Entdeckung der Mutter und mit 
ihr die erste Objektfindung hervor. 

Der so rätselhafte heterosexuelle Anteil an der Libido des kleinen 
Mädchens erhält schon in der frühesten Entwicklungsphase eine erste Auf- 
klärung. Die zärtliche Liebe, die dem Vater, dem nächsten, neben der Mutter 
bestehenden Objekt („der schützende Mann"), zugetragen wird, erhält 
als Zuschuß auch einen großen Teil jener sexuellen Libido, die von der 
Mundzone her zunächst die mütterlichen Brüste besetzt hat. Die Analysen 
zeigen uns, daß eine Entwicklungsphase für das Ubw den väterlichen 
Penis als Saugorgan mit der mütterlichen Brust gleichsetzt. Diese Gleich- 
setzung deckt sich mit der für diese Stufe maßgebenden Auffassung, 
daß der Koitus eine Beziehung zwischen dem Munde der Mutter und dem 
Penis des Vaters ist und findet ihre Fortsetzung in der Theorie von der 
oralen Befruchtung. Die Schleimhaut der Mundzone ergibt in dieser 
Phase das passive Ziel, die Mamma das aktiv-leitende Lustorgan. 



i) Ferenczi, Versuch einer Genitaltheorie, Internat. PsA. Bibl., Bd. XV. 



1924. 



42 



Dr. Helene Deutsch 



In der sadistisch- analen Phase verliert der Penis (für das Phantasie- 
lehen) seine Bedeutung als Saugorgan und wird zum Organ der Bemäch- 
tigung. Der Koitus wird als sadistischer Akt aufgefaßt; in der Schlage- 
phantasie übernimmt, wie wir wissen, das Mädchen entweder die Bolle 
des Vaters, oder sie erleidet in der Identifizierung mit der Mutter den Akt 
masochistisch. 

In dieser Phase stellt der Anus das passive Ziel dar und die 
Kotsäule das leitende Lustorgan, das, wie die Mamma der ersten 
Phase, gleichzeitig der Außenwelt und dem eigenen Körper angehört. 
Dabei erlangt der Kot durch Besetzungsverschiebung die gleiche narziß- 
tische Bewertung, wie in der oralen Phase die Mamma. Die Geburts- 
phantasie dieser Phase ist die vom „analen" Kinde. 

Die biologische Analogie zwischen Anus und Mund ist uns bekannt. 
Zwischen Mamma und Penis als aktive Leitorgane ergibt sie sich aus der 
Funktion. 

Es müßte für die weitere Entwicklung der weiblichen Libido eine leichte 
Aufgabe sein, sich nun der dritten Öffnung des weiblichen Körpers — 
der Vagina — zu bemächtigen. Ist doch dieser Weg bereits in der 
embryonalen Entwicklung biologisch vorgezeichnet durch die Tatsache des 
gemeinsamen Ursprungs in der Kloake. Der Penis als Beizorgan und aktiver 
Leiter für diese neue erogene Zone könnte mit Hilfe der Gleichsetzung 
Mamma — Kotsäule — Penis seine Funktion erlangen. 

Die Schwierigkeit ergibt sich aus der Tatsache, daß die bisexuell an- 
gelegte Entwicklung zwischen Anus und Vagina die männliche Klitoris 
als erogene Zone einschiebt. In der „phallischen" Entwicklungsphase reißt 
die Klitoris ein großes Ausmaß von Libido an sich, die sie erst nach mühe- 
vollen, nicht immer gelungenen Kämpfen zugunsten der „weiblich-gerich- 
teten" Vagina abgibt. Dieser Übergang von der „phallischen" zur „vaginalen" 
Phase, welch letztere sich mit der von Abraham 1 sogenannten „postambi- 
valenten" deckt, ist offenbar als die schwierigste Aufgabe in der libidinösen 
Entwicklung des Weibes anzuerkennen. • 

Der Penis wurde bereits in der frühinfantilen Epoche autoerotisch ent- 
deckt. Außerdem war es ihm durch seine exponierte Lage ermöglicht, 
verschiedene mit der Körperpflege usw. verbundene Aktionen als Beize zu 
empfangen. So konnte er vor der Zeit der Erfüllung seiner Fortpflanzungs- 
funktion zur erogenen Zone werden. Alle drei masturbatorischen Phasen 
stehen unter dem Zeichen dieses Organs. 



1) K. Abraham: Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Libido. Neue 
Arbeiten zur ärztl. PsA., Nr. II, 1924. 



Psychologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 



43 



Die Klitoris — dieser tatsächlich so wenig vollwertige Ersatz für den 
Penis — nimmt in der ganzen Zeit der Entwicklung dieselbe Bedeutung 
ein. Die verborgene Vagina spielt keine Rolle, ihre Existenz 1 ist unbekannt, 
vielleicht durch dumpfe Ahnungen vorgezeichnet. Jeder Versuch, den 
Penisneid des kleinen Mädchens mit der Aufklärung zu trösten, sie habe 
doch auch „etwas", erlebt mit Recht ein absolutes Fiasko, denn man kann 
sich nicht mit einem Besitz zufrieden geben, von dem man nichts sieht 
und nichts fühlt. 

Der Klitoris als Leitzone fehlt jedoch die Kraftfülle des Penis; sie ver- 
mag selbst in der intensivsten masturbatorischen Betätigung nicht jenes 
Maß von Libido an sich zu reißen, wie der Penis. Dementsprechend wird 
die ursprüngliche Libidoverteilung der erogenen Zonen weit weniger 
beeinträchtigt als beim Manne, und das Weib darf, dank der schwächeren 
„Tyrannei" ihrer Klitoris zeitlebens mehr „pölymorph-pervers", mehr 
infantil bleiben, vom Charakter „der ganze Körper ein Sexualorgan". • Bei 
dem Entwicklungsschub der Pubertät verstärkt sich diese Erogeneität des 
ganzen Körpers, indem die von der Klitoris abgedrängte Libido (wahr- 
scheinlich auf dem Wege der inneren Sekretion) auf den ganzen Körper 
zurückflutet. Dies muß für die weiteren Schicksale der Frau bedeutsam 
werden, weil sie auf solche Weise regressiv in einen Zustand versetzt 
wird, in dem sie — wie Ferenczi 1 andeutet — in sexueller Hinsicht 
„an der Mutterleibsexistenz festhält". 

Die „Umgestaltungen der Pubertät" (und der folgenden Reifeperiode) 
müssen also die Libido aus zwei Quellen der Vagina zuführen: 1) vom 
ganzen Körper, insbesondere von den meist besetzten erogenen Zonen, 
2) von der Klitoris, die ihre Libidobesetzung zum Teil noch behalten hat. 

Die Schwierigkeit liegt darin, daß die Klitoris nicht so leicht ihre Rolle 
aufgibt, daß der Pubertätskampf sich an das traumatische Ereignis der 
Menstruation knüpft, daß dasselbe nicht nur die Kastrationswunde auffrischt, 
sondern gleichzeitig im biologischen und im psychologischen Sinne das 
Enttäuschungsereignis einer frustranen Gravidität darstellt. Die periodische 
Rückkehr der Menstruation ist dann jedesmal eine Reminiszenz der Puber- 
tätskämpfe und gemilderte Wiederholung derselben. 

Allerdings ist der ganze Vorgang der Menstruation auch geeignet, auf 
die Vagina erotisierend und vorbereitend zu wirken. 

Die Aufgabe, die Libido von den oben erwähnten zwei Quellen 
der Vagina zuzuführen, fällt der Aktivität des Penis zu, u. zw. auf 
doppelte Weise. \ 




44 



Dr. Helene Deutsch 



Erstens: Vom ganzen Körper her, — also in voller Analogie zur mütter- 
lichen Mamma, die, sich aktiv des kindlichen Mundes bemächtigend, an 
diesem Organ die Körperlibido zentrierte. So übernimmt jetzt die Vagina 
unter der Reizleitung des Penis in der Verlegung „von oben nach unten" die 
passive Rolle des saugenden Mundes in der Gleichsetzung Penis— Mamma. 
Diese orale, saugende Tätigkeit der Vagina ist im ganzen anatomischen 
Bau (mit den entsprechenden Benennungen) vorgezeichnet. 

Die zweite Leistung des Penis besteht in der Überführung der restlichen 
Klitorislibido auf die Vagina. Dieser Anteil der Libido bleibt auch in der 
vaginalen Verwendung „männlich" gerichtet, d. h. die Klitoris verzichtet 
auf ihre männliche Funktion zugunsten des Penis, der dem Körper von 
außen zugeführt wird. 

Wie einst die Klitoris ihre „Männlichkeit" in der Identifizierung mit 
dem väterlichen Penis ausübte, so übernimmt die Vagina die Klitorisroilei 
indem ein Teil ihrer Funktion unter dem Zeichen der Identifizierung 
mit dem Penis des Partners steht. 

Ein Teil der orgastischen Tätigkeit der Vagina steht in voller Analogie 
zur Tätigkeit des Penis, u. zw. die sekretorische und die kontraktorische- 
Sie ist auch wie beim Manne ein „amphimiktischer" Vorgang urethraler 
und analer Tedenzen — allerdings in stark gemilderter Form. Diese beiden 
Partialtriebe entfalten erst in der Fortsetzung des Sexualaktes — in der 
Schwangerschaft und in der Entbindung — ihre volle Tätigkeit. 

Für diesen Anteil der vaginalen Funktion, der auf dem Wege der Identifi- 
zierung mit dem Penis entsteht und für den der Penis einen Besitz des 
eigenen Körpers darstellt, liegt die psychische Bedeutung des Sexualaktes in der 
Wiederholung und Bewältigung des Kastrationstraumas. 
Die wirklich passive, femine Einstellung der Vagina ist in ihrer oben 
besprochenen oralen, saugenden Tätigkeit begründet. 

In dieser Funktion bedeutet der Koitus für die Frau eine Herstellung 
jener ersten Relation des Menschen mit der Außenwelt, in der das Objekt 
auf oralem Wege einverleibt, introjiziert wird. Also jenen Zustand voll- 
kommener Wesenseinheit und Harmonie, in dem die Grenze zwischen 
Subjekt und Objekt aufgehoben war. Auf diese Weise bedeutet die 
Erreichung der höchsten, genitalen, „nachambivalenten" (Abraham) 
Phase eine Wiederholung der ersten, vorambivalenten. 

Im Verhältnis zum Partner ist die Einverleibungssituation eine Wieder- 
holung des Saugens an der mütterlichen Brust, also eine Wiederholung 
und Bewältigung des E n t w öh nun g s t r a u ma s. In der Gleich- 
setzung Penis—Mamma und in der Saugetätigkeit der Vagina realisiert 
der Koitus die Erfüllung der Phantasie des Saugens am väterlichen Penis. 



Psychologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 



45 



Die zwischen den beiden Partnern im Vorbereitungsakte hergestellten 
Identifizierungen (Ferenczi) bekommen jetzt eine mehrfache Bedeutung, 
u. zw. wird die Identifizierung mit der Mutter vollzogen : 

1) durch die Identität Penis — Mamma, 

2) durch das masochistische Erleiden des Sexualaktes, also durch die 
Wiederholung der Mutteridentifizierung aus der Phase der sadistischen 
Koitusauffassung. 

In dieser Identifizierung spielt also das Weib im Koitus gleichzeitig die 
Rolle der Mutter und des Kindes — eine Relation, die ihre Fortsetzung in 
der Schwangerschaft findet, in der man gleichzeitig Mutter und Kind ist. 

Als Objekt der mütterlichen Libido im Saugakte wird somit der 
Partner zum Kinde, unter der Voraussetzung, daß er gleichzeitig die 
Übertragung der Vaterlibido genießt (in der Bedeutung Penis — Saugorgan 
und im Sinne der sadistischen Bemächtigungsaktion). Somit sehen wir, 
wie letzten Endes der Koitus für die Frau die orale Einverleibung 
des Vaters, darstellt, der zum Kind gemacht wird und 
diese Rolle dann in der real eintretenden oder phantasierten Schwanger- 
schaft beibehält. 

Diese etwas konstruiert aussehende, komplizierte Identifizierungsreihe 
ergab sich mir aus der Summation der Erfahrungen, die ich an Fällen 
von Frigidität und Sterilität gewonnen habe. 

Die „maternale Regression" Ferenczis findet im Koitus 
für die Frau ihre Realisierung in der Saugesituation. Der letzte Akt dieser 
Regression — die Rückkehr in den Mutterleib — die beim Manne im 
Introjektionsakt des Koitus erfüllt wird, realisiert sich für die Frau in der 
Schwangerschaft in der restlosen Identifizierung zwischen Mutter 
und Kind. Die Überwindung des „Trauma der Geburt", auf dessen große 
Bedeutung Rank 1 hingewiesen hat, findet für das Weib meiner Ansicht 
nach vor allem im aktiv wiederholten Akte des Gebarens statt, denn für 
das Ubw ist das Tragen und Getragen wer den, Gebären und Geborenwerden 
ebenso identisch wie das Saugen und Gesäugtwerden. 

Diese Auffassung des Koitus spiegelt den ganzen psychologischen 
Unterschied, den Mann und Weib in ihrer Beziehung zur Objektwelt 
aufweisen. Der Mann bemächtigt sich aktiv eines Stückes der Welt und 
erreicht auf diesem Wege die Glückseligkeit des Urzustandes. Das ist auch 
die Form seiner Sublimierungstendenzen. Die Frau introjiziert sich im 
passiv erduldeten Einverleibungsakte ein Stück Objektwelt, die sie in 
sich einzieht. 



1) Rank: Das Trauma der Geburt (Internationale Psychoanalytische Bibliothek 
Bd. XIV., 1924.) 



46 



Dr. Helene Deutsdi 



In ihrer Rolle als Saug- und Einverleibungsorgan wird die Vagina nicht 
zum Behälter des Penis, sondern zum Behälter des Kindes. Für diese 
Funktion schöpft sie ihre Kräfte nicht von der Klitoris, sondern, wie oben 
gesagt, von der libinösen Besetzung des ganzen Körpers, die auf dem uns 
nun bekannten Wege der Vagina zugeführt wird. Sie wird selbst zum 
Kinde und wird dadurch mit jenem Betrag narzißtsicher Libido besetzt, 
der^ in der Fortsetzung des Aktes dem Kinde gilt. Sie wird zum „zweiten 
Ich", zur Miniatur des Ichs, wie der Penis für den Mann. Gelingt es dem 
Weibe, diese mütterliche Funktion der Vagina herzustellen, indem sie. auf 
den Penis-Anspruch der Klitoris verzichtet, dann hat sich die Entwicklung 
zum Weibsein vollzogen. 

Im Akte der Introjektion endigt für den Mann die Fortpflanzungsfunktion, 
die bei ihm mit der sexuellen Entspannung durch Ejakulation zusammenfällt. 
Beim Weibe ist die beim Manne einaktig verlaufende Funktion in zvyei 
Phasen zerlegt: der erste Akt der Einverleibung enthält jedoch schon 
Elemente, die auf die Tendenz hinweisen, sich — ebenso wie der Mann 
im Koitus — des Keimplasmas durch Ausstoßung zu entledigen. Der 
Orgasmus der Frau scheint neben der Identifizierung mit dem Manne 
noch ein anderes Motiv zu enthalten: er ist der Ausdruck des Versuches, 
den Koitus bereits zum Gebärakte zu gestalten — eine, sagen wir, „missed 
labour" (verlorene Mühe) — im Interesse der Art. In der Tierreihe findet 
dieser Vorgang der Ausstoßung der Fortpflanzungsprodukte im Begattungs- 
akte auch beim Weibchen sehr häufig statt. 

Beim menschlichen Weibe wird dieser nicht durchgeführte, aber sichtlich 
in der orgastischen Funktion angedeutete und begonnene Vorgang erst im 
zweiten Akte, dem der Geburt beendet. Es handelt sich also um einen 
Vorgang, der nur durch ein Zeitintervall in zwei Phasen zerlegt wird. So 
wie der erste Akt (im Orgasmus) Elemente des zweiten enthält, ist dem- 
entsprechend auch der zweite mit Lustmechanismen des ersten durchtränkt. 
Ich nehme sogar an, daß der Geburtsakt die Akme (den Gipfel- 
punkt) der sexuellen Lust enthält, durch die Entspannung von 
der Reizwirkung des Keimplasma. Der Geburtsakt wäre dann ein „Autotomie- 
vorgang", analog der Ejakulation (F e r e n c z i), der jedoch erst des intensiven 
Reizes der gereiften Frucht bedarf, um : in Funktion zu treten. Die 
Anschauung, die Gr od deck zuerst mutig am Haager Kongreß vertreten 
hat, der Gebärakt sei durch seine Analpgie zum Koitus mit Lust verbunden, 
erfährt somit eine Umkehrung. Der Koitus erwirbt den Charakter eines 
lustvollen Aktes hauptsächlich durch die Tatsache, daß er den Versuch 
und den Beginn des Gebäraktes darstellt. Zur Unterstützung meiner 
Auffassung möchte ich folgendes anführen: 



Psychologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 



47 



Wir wissen von Freud, 1 daß die sadistischen Destruktipnstriebe ihre 
extremste Entfaltung erreichen, wenn die vom Eros ausgehenden Sexualtriebe 
ausgeschaltet werden. Dies ist der Fall nach ihrer Entspannung im 
Befriedigungsakte. Der Todestrieb bekommt dann freie Hand und kann 
seine Ansprüche ungestört zur Geltung bringen. Ein klassisches Beispiel 
dafür liefern die niederen Tiere, deren Sexualakt zum Tode führt. 
_ Das gilt für das befruchtende Männchen, wiederholt sich jedoch mutatis 
mutandis auch beim Weibchen, wenn das befruchtete Ei, nach dem längeren 
oder kürzeren Intervall der Fruchtreifung im mütterlichen Leibe, abgestoßen 
wird. Bei einer ganzen Anzahl von Tierarten, z.B. bei gewissen Spinnen, 
geht das Weibchen nach der Beendigung der Fortpflanzungsfunktion 
zugrunde. Wenn das Freiwerden des Todestriebes eine Folge der Befriedigung 
sexueller Strebungen ist, kann man konsequenterweise nur annehmen, daß 
dieselbe für das Weibchen erst im Gebärakte ihren Höhepunkt erreicht. 

Tatsächlich gestaltet sich für das Weib der Geburtsakt zu einer Orgie 
der masochistischen Lust und die diesem Akt vorausgehende 
Todesangst und Todesahnungen entsprechen sichtlich der Wahrnehmung 
der Drohungen der freiwerdenden Destruktionstriebe. 

Verwirrtheitszustände, die sich gelegentlich nach der Entbindung ein- 
stellen, zeichnen sich durch eine besonders intensive Neigung zum Selbst- 
mord und zu Mordimpulsen gegen das Neugeborene aus. 

In diesen Tastachen finde ich eine Bestätigung meiner Annahme, daß 
der Gebärakt für das Weib die Beendigung des im Koitus erst inaugurierten 
Sexualaktes darstellt und daß die endgültige Befriedigung des Eros analog 
wie beim Manne, mit der gleichzeitigen Trennung von Soma und Keim- 
plasma einhergeht. 

Das zeitliche Intervall zwischen den beiden Akten wird durch komplizierte 
Vorgänge im Libidohaushalte ausgefüllt. 

Das im Koitus einverleibte Objekt ist körperlich und psychisch introjiziert, 
findet im Kinde seine Fortsetzung und wird als Bestandteil des Ichs in der 
Mutter verbleiben. 

Die Beziehungen zum Objekte „Kind" spielen sich somit einerseits inner- 
halb des Ichs, zwischen den Teilen desselben ab, andererseits werden alle 
Objektrelationen, deren Träger das Kind in der Identifizierungsreihe ist, an 
ihm fortgesetzt. Denn bereits im Uterus tritt das Kind zur Mutter zum 
Teil in die Belation eines Objektes der Außenwelt, zu dem es dann end- 
gültig wird. 

Die im Einverleibungsakte auf die früheste Entwicklungsstufe regredierte 



») Freud: Das Ich und das Es. (Ges. Schriften Bd. VI.) 



48 



Dr. Helene Deutsch 



Libido sucht alle verlassenen Stationen auf und der harmonische Zustand 
der Subjekt-Objektidentität bleibt im Verhältnis zum Kinde alsObjekt 
nicht immer so harmonisch. 

Die bereits im Koitus sich kundgebenden ambivalenten Regungen 
späterer Entwicklungsphasen werden in der Schwangerschaft stärker. Der 
der „späteren oralen Entwicklungsphase" (Abraham) zugehörige Ambi- 
valenzkonflikt äußert sich in der Tendenz, das einverleibte Objekt wiederum 
— auf oralem Wege — auszustoßen. 

Sie findet ihren Ausdruck im Schwangerschaftserbrechen, typischem 
Aufstoßen, sonderbaren Speisegelüsten usw. 

Die regressiven Elemente der sadistisch- analen Stufe äußern sich 
in den feindseligen Ausstoßungstendenzen der lange vor der Entbindung 
auftretenden Wehentätigkeit. Überwiegen dieselben gegen die Behaltungs- 
tendenzen, so kommt es zum Abortus. Sie geben sich auch kund in den 
typisch analen, passageren Charakterveränderungen der Schwangeren. Die 
alte Gleichsetzung Kind— Kot wird im übw durch die Lage des Kindes im 
Leibe als etwas dem Körper Eigenes und doch zur Trennung Bestimmtes 
in dieser Phase wieder belebt. 

In der oralen Einverleibung ist bereits dem Kinde als dem Teil des 
eigenen Ichs eine Menge narzißtischer Libibo zugeflossen. Ebenso ist die 
Libidobeziehung in der Identität Kind— Kot wiederum eine narzißtische. 

Wie aber der Kot für das Kind als Reaktion gegen die ursprüngliche 
narzißtische Überschätzung zum Inbegriff des Ekelhaften wurde, so ent- 
stehen in dieser Schwangerschaftsphase typische Ekelgefühle, die vom Kind 
auf Speisen, Situationen usw. verschoben werden. 

Interessanterweise verschwinden alle diese Sensationen im fünften 
Schwangerschaftsmonat mit dem Einsetzen der Kindesbewegungen. Die 
Relation zum Kinde wird jetzt nach zwei Richtungen bestimmt. Erstens 
wird der im Körper sich auf und ab bewegende, lebhaft pochende Teil 
des eigenen Leibes mit dem Penis gleichgesetzt und das Verhältnis zum 
Kinde, noch im tiefsten Narzißmus steckend, wird jetzt doch auf eine 
höhere Entwicklungsstufe, auf die „phallische" gebracht. Gleichzeitig 
dokumentiert das Kind durch eine gewisse, jetzt zur Entfaltung kommende 
Selbständigkeit seine Zugehörigkeit zur Außenwelt und rückt auf diese 
Weise mehr in die Objektbeziehung zur Mutter. 

Nachdem ich versucht habe, in Kürze die Niederschläge aller Entwicklungs- 
stufen in der Schwangerschaft aufzusuchen, möchte ich zu der bereits 
erwähnten Mutter-Kind-Beziehung zurückkehren, die, mit dem Einver- 
leibungsvorgang inauguriert, das Kind zum Teile des eigenen Ichs macht 
und sich im Ich selbst abspielt. 



Psychologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 



49 



Die libidinösen Beziehungen zum Kinde kommen in diesem Vorgange 
so zustande, daß die im Sexualakt auf den Partner ausgeschickten Libido- 
quantitäten im Introjektionsvorgang ins Narzißtische zurückfließen. Diese 
Beträge sind sehr erheblich, denn zur Besetzung des Partners wurde, wie 
ausgeführt, auch aus der alten Vater- und Mutterbindung Libido heran- 
gezogen. 

Diese dem Ich zuströmende Libido stellt den sekundären Narzißmus 
des mütterlichen Weibes, dar, indem sie zwar dem Objekte (Kinde) gilt, 
das Objekt aber gleichzeitig ein Teil des Ichs darstellt. Die durch den 
Introjektionsvorgang vor sich gehende Ichveränderung des schwangeren 
Weibes ist die Neuauflage eines Prozesses, der schon einmal stattgefunden 
hat: das Kind wird für sie zur Inkarnation des früher einmal errichteten 
Ichideals. Zum zweitenmal wird es jetzt durch die Introjektion des Vaters 
aufgebaut. 

Die narzißtische Libido wird auf dieses neuerrichtete Über-Ich verschoben, 
welches zum Träger aller Vollkommenheiten wird, die einst dem Vater 
zugesprochen wurden. Eine ganze Menge Objektlibido wird aus ihren 
Außenweltbeziehungen zurückgezogen und dem Kinde als Über-Ich zugeführt. 
Auf diese Weise spielt sich am Kinde der S u b limi e r un gsp ro z eß 
des Weibes ab. 

Während der Mann sein Ichideal an seinen Sublimierungswerken in 
der Außenwelt mißt und kontrolliert, verkörpert sich das Ichideal der 
Frau im Kinde, und alle Sublimierungstendenzen, die der Mann in geistiger 
und sozialer Tätigkeit verwertet, wenden sich beim Weibe dem Kinde 
zu, das im psychologischen Sinne das Su b limi er u n gswerk des 
Weibes darstellt. Somit ist das Verhältnis Mutter- — Kind in der Schwanger- 
schaft mehrfach determiniert. Durch die Tatsache, daß das Kind im Uterus 
zum Bestandteil des Ichs wird, dem große Libidoquantitäten zuströmen, 
kommt es zu einer erhöhten Libidobesetzung im Ich, zu einer Steigerung 
des Narzißmus und zu einer Bealisierung des Urzustandes, wo es noch 
keine Trennung zwischen Ichlibido und Objektlibido gab. 

Dieser Urzustand wird aber durch zwei Momente gestört: 

1) durch einen Sublimierungsprozeß wird das Kind zum Über-Ich; dieses 
kann, wie wir es aus anderweitigen Erfahrungen wissen, in einen starken 
Gegensatz zum Ich geraten, 

2) ist das Kind gleichzeitig ein Objekt der Außenwelt, an dem 

Isich die Ambivalenzkonflikte aller Entwicklungsphasen der Libido abspielen. 
Die Beobachtung zeigt uns zwei charakteristische Frauentypen in ihren 
psychischen Beaktionen auf die Schwangerschaft. Eine Anzahl von Frauen 
trägt ihre Schwangerschaft mit sichtlichem Unbehagen und Depression. 
Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, XI/i. 4 



50 



Dr. Helene Deutsdi 



Gleichsinnig tritt bei ihnen eine ungünstige Veränderung des körperlichen 
Habitus ein; sie werden häßlich, schrumpfen zusammen, so daß sie sich 
tatsächlich mit der fortschreitenden Entwicklung des Kindes zu einem sich 
selbst unbehaglichen Anhängsel an das Kind verwandeln. Der andere 
Frauentypus ist das Weib, das in der Schwangerschaft seine höchste 
körperliche und psychische Blüte erreicht. 

Im ersten Falle hat der Narzißmus des Weibes eine Einbuße zugunsten 
des Kindes erlitten; einerseits hatte sich das Über-Ich des Ichs bemächtigt, 
andererseits hatte das Kind als Liebesobjekt ein so großes Ausmaß von 
Ichlibido an sich gezogen, daß das Ich verarmt ist. Von da aus erklären 
sich vielleicht die Schwangerschaftsmelancholien. 

Bei dem anderen Frauentypus vollzieht sich die Libidoverteilung in der 
Schwangerschaft anders. Der jetzt der Außenwelt entzogene Teil der Libido 
wird dem Kind als Bestandteil des Ichs zugeführt. Dies gelingt nur, wenn 
die Bildung des Über-Ichs weniger intensiv ist und das Kind weniger als 
Objekt und mehr als Bestandteil des Ichs bewertet wird; dann kommt es 
zur Steigerung des sekundären Narzißmus, der sich in gesteigertem Selbst- 
gefühl, Selbstzufriedenheit usw. äußert. 

Aus diesen Erörterungen dürfte es sich ergeben, daß die Einheit 
Mutter— Kind nicht so restlos friedlich ist, wie es uns scheinen mag. 

Die anfängliche, im Introjektionsvorgang des Sexualaktes inaugurierte 
Harmonie des Urzustandes wird bald gestört durch die Ambivalenz- 
erscheinungen, die im Uterus sich am Kinde abspielen. Im Lichte dieser 
Einsicht erscheint der Gebär akt als Endresultat eines lange tobenden 
Kampfes. Der unerträglich werdende, von der Leibesfrucht ausgehende Reiz 
drängt zur Entladung. Alles, was an feindseligen Regungen schon im Laufe 
der Schwangerschaft mobilisiert worden ist, erreicht in diesem Entscheidungs- 
kampfe die größte Intensität. Schließlich gelingt es, das einverleibte Objekt 
in die Außenwelt auszustoßen. 

Wir haben gesehen, wie das introjizierte Objekt in der hergestellten 
Einheit des Ichs die Stelle des Ichideals einnimmt. In die Außenwelt 
hinausprojiziert, behält es diesen Charakter, indem es weiterhin die Ver- 
körperung eigener, nicht erreichter Ideale darstellt. Dies ist der psycho- 
logische Weg, auf dem die Frau, wie es Freud 1 erkannt hat, vom 
Narzißmus her die volle Objektliebe erreicht. 

Die endgültige „maternale Regression" wird in der Schwangerschaft 
durch die Identifizierung mit dem Kinde erreicht — das „Trauma der 
Geburt" durch die Entbindung bewältigt. 



1) Freud: Zur Einführung des Narzißmus. (Ges. Schriften Bd. VI.) 



Psydiologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 



5t 



Auf Grund dieser Mutter-Kind-Identität dürfen wir vielleicht aus der 
seelischen Verfassung der Mutter einige Schlüsse auf den psychischen 
Zustand des Kindes ziehen, der doch, der Amnesie verfallen, sich nur in 
Träumen, Phantasien usw. dunkel kundgibt. 

Es ist tatsächlich in der Frau, als würde eine Welt aus den Fugen 
gehen und versinken, ein chaotisches Sich-nicht-Zurechtfinden, ein aus den 
Geburtswegen in den Kopf verlegtes Gefühl des Druckes und des Platzens, 
verbunden mit intensiver Todesangst. Wahrscheinlich eine volle Wieder- 
holung der am Geburtstrauma hängenden Angst, eine Erledigung derselben 
durch reale Reproduktion. Was der Mann im Koitus zu erreichen sucht, 
was ihn zu mühevollen Sublimierungen treibt, wird bei der Frau in der 
Fortpflanzungsfunktion erreicht. 

Es ist eine bekannte Tatsache, daß Träume Schwangerer sehr häufig 
ein schwimmendes Kind darstellen. Dieses ist immer als die Träumerin 
selbst zu erkennen, mit einer Eigenschaft ausgestattet, die sie sich selbst 
besonders wertvoll macht oder in der Kindheit gemacht hatte, gleichsam 
als Illustration der Ichidealbildung am Kinde. Die Geburtsphantasien von 
Frauen, die schon selbst geboren haben, lassen bei genügender Nach- 
forschung feststellen, daß sie Einzelheiten zweier Geburtsakte zu einem 
verwoben, darstellen: der eigenen — nie erinnerten — Geburt und der 
durchgemachten Entbindung. 

Das psychische Befinden nach der vollzogenen Entbindung hat den 
Charakter eines schweren Verlustes: nach einer kurzen Phase, in der das 
Gefühl des siegreich beendigten Kampfes überwiegt, tritt die Sensation 
einer grenzenlosen Leere und Enttäuschung ein — sicher in Analogie zum 
„verlorenen Paradies" des vertriebenen Kindes. 

Sie wird erst ausgefüllt, wenn sich die erste Relation zum Kinde als 
Objekt der Außenwelt endgültig herstellt. Dafür, daß diese Relation schon 
unterwegs im Entbindungsakt zustande kommt, spricht die bereits von 
Rank 1 in einem anderen Zusammenhang erwähnte Beobachtung, daß für 
Kinder, die in der Narkose geboren wurden, eine Gefühlsfremdheit von 
sehen der Mutter besteht. Die Phase der Leere und der Enttäuschung 
entfällt hier, dafür ist die freudige Einstellung zum Kinde nicht so intensiv 
wie beim natürlichen Ablauf des Geburtsaktes. Das sinnlich erfaßte Kind 
wird als etwas Fremdes empfunden, 

Sichtlich trägt dieses Verlustmoment dazu bei, die Freude des Wieder- 
gewinnens empfinden zu lassen. Außerdem ist es eben dieses letzte Moment 
des „Durchschneidens", das die Analogie zum Koitus erfüllt. Im vaginalen 



Durchgangs weg liegt jene Grenze, an der das Kind zum letztenmal einen 
Teil des eigenen Körpers und gleichzeitig schon das ausgestoßene Objekt 
darstellt. Also eine Wiederholung der Koitussituation, in der das Objekt 
noch als ein Stück Außenwelt empfunden wurde, aber, eben introjiziert, 
sich an der Grenze zwischen Außenwelt und Ich befand. 

Wurde das Kind nach dem Entbindungsakt als Objekt der Außenwelt 
begrüßt, so stellt sich doch noch einmal die Glückseligkeit des Urzustandes, 
die Einheit Subjekt— Objekt, in der Laktation wieder her. Mit photo- 
graphischer Treue eine Wiederholung des Koitus, in der Identiät der oralen 
Einverleibung des Objektes im Saugeakt. Wiederum eine Gleichsetzung 
des Penis und der Mamma. Wie sich dort der Penis des Muttermundes der 
Vagina bemächtigte und ein erogenes Zentrum im Bewältigungsakt schuf, 
bemächtigt sich jetzt die im Erektionszustand befindliche Mamilla des 
kindlichen Mundes. Wie dort die Erogeneität des ganzen Körpers der Vagina 
zugeflossen ist, so fließt die ganze disseminierte Libido des Neugeborenen 
dem Munde zu. Was dort das Ejakulat, leistet hier der Milchstrahl. Die in 
der kindlichen Phantasie hergestellte Identifizierung zwischen der mütterlichen 
Brust und dem väterlichen Penis findet zum zweitenmal ihre Realisierung: 
im Koitus, in dem der Penis die Rolle der Mamma übernimmt — im 
Laktationsakt, in dem die Mamma zum Penis wird. In der Identifizierungs- 
situation verschwindet die Grenze zwischen den Partnern — und auch in 
dieser Relation Mutter— Kind hebt die Mutter noch einmal das Entwöhnungs- 
trauma auf. 

Eine merkwürdige Laktationsstörung, die ich analytisch beobachten 
konnte, hatte mir diese Identität Penis—Mamma aufgeklärt. Eine junge 
Mutter mit sehr ambivalenter Beziehung zum Kinde mußte auf ihre 
Säugetätigkeit verzichten, trotzdem sie sie wünschte und im Besitz einer 
üppig funktionierenden Mamma war. Der Vorgang verlief jedoch so, daß 
im Intervall zwischen den Mahlzeiten des Kindes die Milch im Strom 
ausfloß, so daß die Brust bereits leer war, als sie dem Kinde gereicht 
werden sollte. Die Prozeduren, die die Frau zur Umgehung dieses unglück- 
seligen Zustandes ausführte, erinnerten an das Gehaben eines an Ejaculatio 
praecox leidenden Mannes, der den Sexualakt krampfhaft beschleunigen 
will, aber von seiner Störung stets überholt wird. So versuchte auch sie, 
die Mahlzeiten zu beschleunigen, aber mit demselben Mißerfolg — es 
wurde immer zu spät. Die Analyse dieser Störung führte auch bei ihr zum 
urethralen Ursprung zurück. Eine häufigere Laktationsstörung — das 
Versiegen der Sekretion — steht unzweideutig unter der Vorherrschaft der 
anderen (analen) Komponente des Vorganges. 

Die Beziehung zwischen den Genitalvorgängen und der Laktation drückt 



Psychologie des Weibes in den Funktionen der Fortpflanzung 53 

sich sehr charakteristisch im Momente des Anlegens des Kindes an die 
Brust aus. Es kommt sofort zu einem Krampf im Uterus, als würde ei- 
erst jetzt seine Tätigkeit abschließen, in der Übergabe derselben an 
die Mamma. 

So schließt sich der in der oralen Einverleibung begonnene Fort- 
pflanzungsakt im Kreise ab, indem er am Ende dieselbe Situation darstellt 
wie zu Beginn. 

Die ganze Entwicklungsgeschichte der Libido wird in flüchtiger Belebung 
noch einmal durchlaufen, die Wirkung der Urtraumata durch Wiederholungs- 
akte abgeschwächt, das Sublimierungswerk am Kinde vollbracht. Wäre 
nicht die dem Weib feindselige bisexuelle Anlage und die Klitoris mit 
ihren männlichen Tedenzen, wie einfach und klar wäre für das Weib der 
Weg zur harmonischen Bewältigung des Daseins! 



Eingegangen am if. Mai 1924. 



Über die Wurzel der Wißbegierde 
Von M. Chadwick (London) 

Zu Beginn des vergangenen Jahres waren es vornehmlich zwei Themen 
von allgemeinem Interesse, denen die englische Öffentlichkeit einen großen 
Teil ihrer Aufmerksamkeit zugewendet hatte. Das eine war die Frage der 
weiblichen Erziehung, wobei die Ansicht vorwaltete, daß die Erweiterung 
der weiblichen Bildung ein Mißgriff gewesen sei, daß es aber infolge des 
außergewöhnlich starken Bevölkerungsüberschusses an Frauen notwendig 
sei, außer der Ehe noch andere Berufsmöglichkeiten für sie zu finden; 
das zweite Thema war die Unterdrückung gewisser Bücher wegen ihres 
unsittlichen Inhalts, weil sie den Frauen hinsichtlich der Anwendung 
empfängnisverhütender Mittel Rat erteilten. Die psychoanalytische Forschung 
lehrt uns in einem auffälligen Affekt das sichere Anzeichen eines verdrängten 
Konfliktes zu erkennen, und die merkwürdige Tatsache, daß zwei Themen, 
die beide dieses Phänomen hervorbrachten, gleichzeitig in den Zeitungen 
auftauchten, scheint darauf hinzuweisen, daß es sich hier nicht bloß um 
ein zufälliges Zusammenwirken handelt, sondern um ein geheimes Band 
zwischen ihnen. Es ist das Ziel der folgenden Arbeit, diesen unbewußten 
Zusammenhang nachzuweisen; die Untersuchung führt zu der Quelle und 
dem Ursprung des späteren Forschungstriebes, der bei Kindern beiderlei 
Geschlechtes zunächst als Neugier auftritt und der elterlichen Autorität 
zumeist unwillkommen ist. 

Wenn wir auf die Stufen zurückblicken, welche die weibliche Bildung 
erklommen hat, um, nicht ohne schwere Kämpfe, auf ihrer heutigen Höhe 
anzulangen, so finden wir sie fast stets weit hinter der männlichen 
zurückbleibend. In früheren Zeitaltern ruhte die geistige Ausbildung meist 
in der Hand religiöser Körperschaften, die aus Motiven, mit denen wir 
uns sogleich beschäftigen werden, ihr Interesse hauptsächlich darin sahen, 
die Frau von den Zeremonien und Riten auszuschließen, ja sogar öfters 
ihr eine Seele und die Vorteile eines künftigen Lebens abzusprechen. In 






Über die Wurzel der Wißbegierde 55 

der Mutterschaft lag die Stärke und der Einfluß der Frau; nach Bachofen 
herrschte in einem Stadium der menschlichen Kultur, in welchem die 
Vaterschaft noch keine Anerkennung gefunden hatte, das Mutterrecht. 
Betrachten wir die Frühgeschichte der Menschheit von dem Gesichtspunkte 
der Freudschen Forschung, die sich auf Beobachtungen von Darwin, 
Atkinson, Spencer und Andrew Lang aufbaut, so finden wir die Frauen 
der Primitiven in einer merkwürdigen doppelseitigen Stellung, bewußt gering 
gewertet, unbewußt mit höchsten Kräften ausgestattet, wie schon durch 
die Tatsache bewiesen wird, daß sie der Mittelpunkt der meisten ursprüng- 
lichen Tabu-Verbote sind ; die Frau war der Ausgangspunkt der beginnen- 
den Zivilisation. Nach „Totem und Tabu" war die Muter zuerst ein 
Objekt der Begierde gewesen, dem sich infolge des Verbotes und der 
Drohungen des eifersüchtigen Urvaters die Söhne nicht zu nähern wagten. 
Als sie dann gemeinsam den Urvater erschlagen hatten, mußten sie auf 
die Siegesbeute verzichten, um nicht im Kampfe aller gegen alle unter- 
zugehen. So entstand die Bruderhorde, die später durch die patriarchalische 
Familie abgelöst wurde. Als Zwischenstufe dürfen wir eine Epoche des 
Mutterrechtes annehmen, in welcher die Frau nicht durch den strengen 
Willen des Gatten und Vaters zur Monandrie gezwungen war. 

Bei vielen primitiven Stämmen, die der Festigkeit der Inzestschranke 
noch nicht hinreichend vertrauen zu können scheinen, zwingt die Sitte 
Männer und Frauen, von einander gänzlich getrennt zu leben, die Frauen 
für sich allein, die Männer im Männerhaus; sie sprechen verschiedene 
Sprachen und der Geschlechtsverkehr muß auch bei solchen Paaren, deren 
Verbindung unseren Begriffen von Ehe entspricht, heimlich, im Wald und 
fern von der Gemeinschaft erfolgen. Die Kinder beiderlei Geschlechtes 
werden bis zur Pubertät von der Mutter gepflegt, nach den Initiationsriten 
gehen die Knaben in das Männerlager über. 1 Wir finden dort die Frauen 
vom Recht und Brauch des Stammes ausgeschlossen, da der Aberglaube 
besteht, es würde Unglück bringen, wenn eine Frau die geheimen Über- 
lieferungen kennen lernte. Ist sie durch irgend einen Zufall Zeugin 
eines solchen Ritus geworden, so büßt sie es mit dem Leben. Es mag 
dabei die Inzestscheu eine Rolle spielen, aber andere Motive treten jeden- 
falls deutlicher hervor. Die große Quelle der Angst vor der Frau war 
ihre Menstruation, also etwas mit ihrer Funktion als Gebärerin innig 
Zusammenhängendes. 

Gewiß war ursprünglich der Zusammenhang zwischen der Mutter und 
den Kindern viel enger und dauerhafter, als mit dem Vater. Gestützt auf die 



1) Reik, Pubertätsriten der Wilden, Imago IV. 1915/16. 



56 



M. Chadwick 



Forschungen von Spencer und Gillen, schloß sich Frazer 1 der Anschauung 
an, die Aruntas und andere primitive Stämme seien mit dem Zusammenhang 
zwischen dem Geschlechtsakt und der Geburt nicht bekannt. Als Ursache 
der Schwängerung gilt ein Ahnengeist, der sich in Stein oder Baum ver- 
borgen gehalten hatte und in den Körper einer vorbeigehenden Frau 
hineingeschlüpft ist, die dann heimgekehrt die Kindesbewegungen fühlt. 
Die Psychoanalyse ist bei diesen Angaben allerdings nicht stehen geblieben, 
sondern hat die unbewußten Motive aufgedeckt, die zu dieser scheinbaren 
Unwissenheit so elementaren und leicht erkennbaren Zusammenhängen 
gegenüber geführt haben. Dazu kommt noch, daß diese Entdeckungen 
von Männern gemacht und publiziert wurden und sehr wahrscheinlich auf 
den Aussagen der Männer jener Stämme beruhen; es ist nicht möglich 
festzustellen, ob die Frauen diesen Glauben wirklich teilen, ob sie tat- 
sächlich nicht wissen — weder jede von sich selbst noch eine von der 
anderen — daß sie schwanger sind, bis sie die Kindesbewegungen fühlen. 
Im Falle einer ersten Geburt wäre derartiges möglich, aber ältere Frauen 
haben gewiß aus ihrer Erfahrung gelernt. Hingegen gibt es ein wichtiges 
Motiv für die Männer, an dieser Tradition festzuhalten. Im Zeitalter des 
Totemismus fehlten die Inzestverbote zwischen Vater und Tochter, die für 
Mutter und Sohn in aller Strenge bestanden; wenn also für die 
Schwängerung der Ahnherr, der Repräsentant des eifersüchtigen Urvaters 
verantwortlich war, so blieben die jungen Männer des Stammes schuldlos. 
Rohe im hat in einer Vortragsreihe, die er im Herbst 1922 in Berlin hielt, 
die scheinbare Unwissenheit der Arunta dadurch aufgeklärt, daß er sie auf 
die. Verdrängung des Wissens von der Zeugung infolge der Schuldgefühle 
zurückführte, die sich an das Inzestverbot knüpfen. 

Während wir auf der einen Seite die Schwierigkeiten sehen, die der 
Frau bei den Primitiven in den Weg gelegt werden, um sie an der 
Erwerbung von Wissen zu hindern, finden wir andererseits, daß bestimmte 
Sphären ihnen ausschließlich zugehörten, nämlich alles, was unmittelbar 
mit der Geburt und dem Aufziehen der Kinder zusammenhängt; auch 
heute noch ruft das Verlangen nach einer der männlichen ähnlichen 
Erziehung häufig den Einwand hervor, daß diese die Frauen für ihren 
„eigentlichen Beruf" untauglich machen würde. Dieser Einwand wird als 
Produkt unbewußter Strebungen verständlich, wenn man aus Freuds 
„Massenpsychologie und Ich-Analyse" erfährt, daß die religiösen Körper- 
schaften, die den Prototyp aller späteren Erziehungsanstalten darstellen, auf 
homosexuellen Triebregungen aufgebaut worden sind. 



1) The Golden Bough, Vol. 



1. p. gg. 



Über die Wurzel der Wißbegierde 



57 



Freud hat in seiner letzten Arbeit über Homosexualität 1 betont, daß 
der junge Mann sich vom weiblichen Geschlecht abwende, um sich von 
der Mutterfixierung zu befreien ; ferner wegen des aus der Kastrationsangst 
entspringenden Abscheues, den die Frau in ihm erregt, sobald er sich von 
dem Fehlen eines Penis bei ihr überzeugt hat; schließlich um sich mit 
dem ersten Liebesobjekt, der Mutter, zu identifizieren und seine Zärtlich- 
keit Halbwüchsigen zuzuwenden* die seinen Idealtypus aus der Knaben- 
zeit verkörpern und so seiner narzißtischen Libido Befriedigung gewähren. 
Wir finden hier weitere Motive, warum der Erzieher seine sublimierte 
Liebesfähigkeit lieber für den Knaben reserviert und es vorzieht, vor dem 
Mädchen die Türe zur Schule geschlossen zu halten. 2 

Es ist für die spätere Entwicklung des Kindes bedeutungsvoll, daß seine 
ersten Forschungsversuche oft bei seiner Umgebung auf Opposition stoßen* 
die eine Verdrängung der Wißbegierde und ein Schuldgefühl bei allem, 
was mit ihrer Befriedigung zusammenhängt, zur Folge hat. Die Neugierde, 
das Bestreben seine Umgebung kennen zu lernen, ist der erste Versuch 
des Kindes, mit der Bealität in Berührung zu treten, die Dinge so zu 
erfassen, wie sie wirklich sind. Bei jedem Stadium wachsender Sinnes- 
entwicklung wird den Personen und Sachen der Umgebung ein neues 
Forschungsinteresse zugewendet, doch dieser neue Antrieb trifft auf manche 
Hemmung seitens der Erziehung. Durch die Analyse der Kinder erfährt man, 
welche Rolle diese erwachenden Sinne bei der ersten Kenntnisnahme von 
den Objekten spielen, indem sie das Bekannte von dem Unbekannten 
unterscheiden helfen, aber auch wie viel unterdrückte Wut ausgelöst wird, 
wenn die Erwachsenen dem Kinde nur die von ihnen gutgeheißenen 
Äußerungsformen gestatten wollen. Allem Anschein nach ist die erste 
Ausdrucksform des Forschungstriebes an die orale Zone geknüpft; die 
Objekte werden durch den Mund geprüft, wahrscheinlich um zu erfahren, 
ob sie gegessen werden können. Hier trifft das Kind mit dem ersten Verbot 



i) Über einige neurotische Mechanismen bei Eifersucht, Paranoia und Homo- 
sexualität, Int. Ztsch. f. PsA. VIII. 1922. (Ges. Schriften Bd. V.) 

2) Es ist in diesem Zusammenhange bemerkenswert, daß die Weisheitsgöttin 
Athene völlig gewappnet dem Haupte ihres Vaters Zeus entsprungen ist, ohne zu 
ihrer Geburt einer Mutter zu bedürfen. Hingegen sind Muttergottheiten oft Schirm- 
herrinnen der Weisheit und als Vorauswisser der künftigen Geschicke treten sehr 
oft weibliche Göttergestalten auf, wie z. B. die Parzen und Nomen, die das Schicksal 
des Menschen leiten und besiegeln, indem sie den Lebensfaden — unzweifelhaft 
eine Darstellung der Nabelschnur — abschneiden. Geburt und Tod gelten als ein 
den Frauen gehöriges Gebiet, sie wurden Hebammen und heilkundige Frauen, sie 
kannten Beschwörungen und heilkräftige Kräuter. Die von den Männern nicht 
geübte Arzneikunde fiel ihnen zu. Das französische „sage femme", das deutsche 
„weise Frau", die Umschreibung für „Hebamme", drücken dies recht deutlich aus. 



58 



M. Chadwick 



zusammen, da die Erzieher alles in ihren Kräften Stehende tun, um es 
daran zu hindern. Die Versuche, durch Geruchs- oder Gesichtswahrnehmungen 
den Forschungstrieb zu befriedigen, bleiben zunächst unbehindert. Der 
eigene Körper des Kindes wird während seines ersten Lebensjahres ein 
Gegenstand seines intensivsten Interesses und bleibt es, wenn auch später, 
in der Zeit der Verdrängung des Narzißmus dieses Interesse abzunehmen 
scheint. Das autoerotische Interesse an Teilen des eigenen Körpers, deren 
Funktionen und Exkrementen, das auch die Säuglingsmasturbation umfaßt, 
wird von der Erziehung fast in allen Punkten hart bekämpft. Wenn dann 
der Forschungstrieb entsprechend den Gesetzen der Entwicklung der 
Sexualtriebe auf andere Personen hingelenkt wird, so tritt seine Rolle als 
erotische Befriedigung im Rahmen der infantilen Sexualität, das heißt 
unabhängig vom Primat der Genitalien, auf das deutlichste hervor. Sobald 
sich nun die Sexualneugierde in unverhüllter Form zeigt, so begegnet 
das Kind einer noch entschiedeneren Opposition und die Verbote werden 
noch verschärft. 

Individuell sowohl wie entwicklungsgeschichtlich besteht ein enger 
Zusammenhang zwischen der Kenntnis eines Dinges und seiner Besitz- 
nahme. In der Auffassung des Kindes sind diese beiden oft identifiziert, 
so daß das Wissen den vollen psychischen Wert der Befriedigung erhält. 
Ebenso ist aber auch die Verweigerung des Wissens genau so bedeut- 
sam, als ob dem Kinde Befriedigungsobjekte aus der Hand oder vom Mund 
weggenommen würden. So sagen wir auch später von einem schwierigen 
Begriff metaphorisch, er „sei zu hoch für unsere Fassungskraft" und „wir 
könnten ihn nicht in uns aufnehmen." 

Die Sexualneugierde, in welche das ganze Forschungsinteresse des 
Kindes mündet, dürfen wir demnach als die stärkste Triebquelle für den 
späteren Wissenstrieb ansehen — es hängt nur davon ab, ob die ursprüng- 
liche Triebanlage beibehalten oder verdrängt und durch neurotische 
S3'mptome ersetzt oder erfolgreich sublimiert wird. Der Forschungstrieb, 
der das neugeborene Kind nun veranlaßt, seine Umgebung und ihr Ver- 
hältnis zu ihm kennen zu lernen, ist nach der von Freud an ver- 
schiedenen Stellen ausgesprochenen Ansicht ursprünglich beim Knaben 
und beim Mädchen der gleiche; auch die Ausdrucksmittel dafür sind bei 
beiden Geschlechtern dieselben und ebenso die Opposition, der sie von 
Seiten der Erzieher begegnen. Die Kinder fühlen sich durch die Vorent- 
haltung des so heiß begehrten Wissens gekränkt und gedemütigt und 
erleiden so eine Verletzung ihres Narzißmus. Sie empfinden ihre 
Unwissenheit als Minderwertigkeit den Erwachsenen gegenüber, deren 
Kenntnisse sie — als Reaktionsbildung auf den verdrängten Neid — als 



Über die Wurzel der Wißbegierde 



59 



Allwissenheit bewundern. Es ist begreiflich, daß sich dieses Gefühl der 
Beraubung mit einem anderen, ihm inhaltlich nahe verwandten verknüpft, 
das sich auch auf das Fehlen von etwas bezieht, was die Erwachsenen 
besitzen und in geheimnisvoller Weise benützen — - nämlich mit dem 
Kastrationskomplex. Der Wunsch nach dem Besitz des größeren Wissens 
des Vaters und der angstvolle Bespekt davor gleicht ganz dem Neid des 
Knaben wegen des größeren Penis und der Angst des Mädchens. Die 
Auflehnung des Kindes dagegen, daß ihm das Wissen nicht gewährt 
wird, bekommt höchstwahrscheinlich und in erster Linie die Mutter oder 
die sie ersetzende Pflegeperson als negative Einstellung zu fühlen. Später 
spielen Vater und Mutter jeder seine Bolle, je nachdem die Wißbegierde sich 
auf ihre Körperbildung oder ihre Betätigungen ausdehnt. Gelegentlich gibt 
das Kind die Hoffnung, die Geheimnisse der Eltern zu erforschen, ver- 
zweifelt auf und wendet sich von einem Teile oder gar von beiden ab. 
Dies trifft sehr oft den Vater, mit größerer Begelmäßigkeit aber die Mutter, 
wenn eine neue Schwangerschaft und Entbindung das Kind vor die Frage 
stellt, woher das neue Geschwisterchen gekommen sei. Die meisten Kinder 
beobachten genau, daß die Mutter mit dem Ereignis der Ankunft mehr 
zu tun habe als der Vater, sie erraten die Bolle der Mutter wenigstens 
annäherungsweise, längst ehe sie dem Geheimnis des Anteils, den der 
Vater an dem Kinde hat, auf die Spur kommen. Von dem Grade seines 
Wissens und der Einschränkung, dem sein Forschungstrieb unterworfen 
wurde, ist die Einstellung des Kindes zu seinen Eltern und jüngeren 
Geschwistern in hohem Grade abhängig. 

In seinem Aufsatz „Perversion und Neurose" (Int. Zeitschrift, VIII. Jahr- 
gang, S. 415) weist Piank darauf hin, daß „der Perverse in einer Phase 
der Libidoentwicklung fixiert ist, die sich wieder die rein narzißtische 
Befriedigung einzelner Partialtriebe hemmungslos gestattet, mit Aus- 
schaltung gerade des einen infantilen Libidozieles, welchem diese Trieb- 
komponenten so frühzeitig dienstbar gemacht worden waren: nämlich des 
Kinderwunsches". „Als einzige Narbe dieser radikalen Verdrängung bleibt 
die feminine Libidoeinstellung des Perversen bestehen, sozusagen als bloße 
Geste des Empfangenwollens vom Vater mit Ausschaltung des seiner- 
zeitigen Zieles." Und: „Der Homosexuelle scheint einer inneren Anklage 
seines Schuldgefühles zu versichern: ich will ja gar nicht die Ödipus- 
libido und das Kind vom Vater! Im Gegenteil: gleichgeschlechtliche 
(narzißtische) Libido und kein Kind!" Freud hat wiederholt darauf hin- 
gewiesen, daß die infantile Sexualität, die dazu berufen ist, im späteren 
Leben den Kern des Unbewußten zu bilden, bei beiden Geschlechtern in 
weitem Ausmaße die gleiche Form zeige, und Bank hat in der eben 



6o 



M. Chadwick 



zitierten Arbeit dargelegt, welch große Rolle der Wunsch, dem Vater ein 
Kind zu schenken, beim Knaben ebenso wie beim Mädchen spielt. Dieser 
Wunsch wagt jedoch nur ängstlich aufzutauchen und wird schnell und 
gründlich verdrängt; von da an wird er durch den ihm verwandten Wunsch 
zu wissen, von woher das Kind kommt, vertreten und verdeckt, so daß 
dieser Wissenstrieb die einzige sichtbare Spur des ursprünglichen Wunsches 
bleibt und zugleich beweist, daß an die Stelle des Strebens nach dem 
Besitz des Objektes das Streben nach dem Wissen davon getreten ist. 

Diese Konstellation konnte ich mit allen charakteristischen Kennzeichen, 
die bei demselben Kind und alle gleichzeitig vorhanden waren, bei einem 
kleinen Jungen feststellen, den ich (im Winter 1922 in Berlin) genau zu 
beobachten Gelegenheit hatte. Es handelte sich um ein ausgesprochen 
neurotisches einziges Kind, das von der übermäßigen Zärtlichkeit der 
Mutter sowie der Pflegerin sein ganzes Leben hindurch umgeben worden 
war. Seine Hauptsymptome waren Angst und Schlaflosigkeit, denen sich 
noch Neugierde anfügte. Er wollte die Entstehungsursache von jedem 
Ton, die Angelegenheiten jedes Menschen und den Gebrauch jeder Sache 
kennen lernen. Eines Tages kam er in mein Zimmer, um nachzusehen, 
ob er irgend etwas Neues finden könnte. Auf dem Kopf trug er einen 
alten Zylinderhut seines Vaters, zwischen dessen Rand und seiner Stirne 
er einen kurzen Stock geschoben hatte, so daß er ihm über die Nase hing. 
Er ging auf den Tisch zu und schüttelte seinen Kopf auf und ab und 
sagte dazu: „Ich bin so neugierig, ich muß alles sehen mit meiner langen 
Nase." Die Symbolik war deutlich genug, er fügte aber noch hinzu, daß 
seine „lange Nase" der Stock sei, den sein Vater zum Dirigieren benützte, 
und daß er den ganzen Morgen Schornsteinfeger gespielt habe. 

(Damit ist eine offenbare Parallele zu dem Auge an der Spitze des 
Penis gegeben, das in Mythen, in der primitiven Kunst und im Witz 
vorkommt, aber auch in Träumen und in Phantasien, die das unbewußte 
Begehren ausdrücken, in den Leib der Mutter hineinsehen zu können und 
verborgene Mysterien zu entdecken. Phallische Symbole sind oft mit der 
Kraft der Weissagung begabt, z. B. der Zauberstab und sein moderner 
Nachkomme, die Wünschelrute, die sich aufwärts bewegt, wenn Wasser 
gefunden wurde, womit die Erektion bei Erreichung des Zieles ausgedrückt 
erscheint. In solchen Mythen wird das Weib als das verborgene Ding 
symbolisiert, als das Geheimnis, dessen Lösung — ; das versteckte Genitale 

der Penis suchen muß. Die Bedeutung des Schornsteinfegens ist natür- 
lich dieselbe.) 

Wenige Tage später fragte derselbe Knabe seine Mutter in meiner 
Gegenwart, von woher die Kinder kommen; die Frage war durch eine 



Über die Wurzel der Wißbegierde 



61 



Geburt im selben Hause provoziert worden. Sie wiederholte die Storch- 
fabel, während er mit geröteten Wangen und glänzenden Augen zuhörte; 
im Anschluß daran erzählte mir die Mutter von einer ernsten Krankheit, 
die sie durchgemacht hatte, mit dem detaillierten Bericht, wie viele Nähte 
der Arzt in ihrem gesprengten Perineum angebracht hatte, wobei ihr Sohn 
ebenfalls zuhörte. Nicht lange darauf warf ein dritter Vorfall noch 
klareres Licht auf das, was in dem Seelenleben des Kindes vorging. Eine 
Freundin des Hauses legte jedem Karten und der Kleine kam auch an die 
Reihe. Plötzlich rannte er aufgeregt aus dem Zimmer und schrie seiner 
Wärterin zu: „Annie, Annie, in sieben Monaten werde ich ein Kind 
bekommen ! — ohne daß irgend etwas derartiges gesagt worden wäre. 
Hier tauchte der Wunsch also ganz offen auf, ohne Entstellung durch die 
Verdrängung und ohne Zweifel an der Erfüllung. Eine weitere Auf- 
klärung kam noch im Zusammenhang mit seinen Angstzuständen und 
Phantasien zutage. Er hatte verschiedene Speise-Idiosynkrasien und über- 
dies noch die Furcht davor, zu viel zu essen. Die Folgen des Überessens 
kamen immer zur Ausführung, aber er sprach nie davon, wahrschein- 
lich weil das Aussprechen der Angst sie zu stark zur Wirklichkeit gemacht 
hätte. Er zog es vor aufzuschwellen, bis er aussah wie eine schwangere 
Frau — und zu schweigen. Offenbar hatte er Angst davor zu zerplatzen, oder 
daß der Doktor gerufen werden müßte, um „es herauszuschneiden". So viel 
gab er zu und fuchtelte bei diesen Geständnissen mit dem Vorschneide- 
messer herum. Einmal, als ich mit ihm allein war, vertraute er mir an, 
wie sehr er sich vor diesem Doktor fürchte, der ihm bei einer Gelegen- 
heit ein Brechmittel gegeben hatte und seine Temperatur immer per rectum 
maß. So verband sich bei diesem Kinde der in Angst verwandelte Wunsch 
mit den Überresten seiner ältesten Sexualneugierde. Das orale Stadium 
wurde durch die Speise repräsentiert, aus der das Kind entstehen sollte; 
es sollte wie Faeces aus dem Rectum entleert oder mit dem Vorschneide- 
messer vom Doktor aus dem Bauch geschnitten werden — das anal- 
sadistische Stadium. So kamen alle Organisationsstufen auf ihre Rechnung, 
eingeschlossen die autoerotische und narzißtische, da das Kind, das der 
Knabe zur Welt bringen wollte, gleichzeitig er selber war, so daß er, 
wenn dieses Kind erzeugt war, genau wissen würde, woher die Kinder 
kommen. 

Wenn wir uns nun nach dem Schicksal dieses Kinderwunsches, ein 
Kind zu bekommen, fragen, so lautet die Antwort, daß der Knabe erfährt, 
die Erfüllung dieses Wunsches sei für ihn unmöglich, während er beim 
Mädchen in späterer Zeit erfüllt werden kann. Dies muß die Charakter- 
entwicklung wesentlich beeinflussen. Wenn wir uns erinnern, daß das 



62 



M. Chadwick 



Kind das Wissen von einer Sache mit dem Besitz dieser Sache identifiziert, 
. so können wir leicht verstehen, daß der Knabe den Ersatz für den Ver- 
zicht auf das Kind in der Befriedigung seiner Wißbegierde findet; auf 
andere Gegenstände verschoben, wird diese zum sublimierten Ersatzprodukt 
des unerreichbaren Wunsches nach dem Kind. Es" wird so befähigt, das 
Wissen um seiner selbst willen unter Aufopferung anderweitiger Interessen 
zu suchen und ihm zuliebe sich von der Mutter, von heterosexuellen Bezie- 
hungen und der Erzeugung von Kindern abzuwenden. Die Produkte seines 
Forschungseifers: intellektuelle Leistungen, wissenschaftliche Entdeckungen, 
literarischer Ruhm, nehmen den Platz der natürlichen Nachkommenschaft 
ein. So vergleicht sich Nietzsche in „Jenseits von Gut und Böse" mit 
einem kreißenden Weibe; seine Gedanken sind sein Nachwuchs. 

Wir wollen nun sehen, welche dynamischen Verhältnisse beim Mädchen 
die Entwicklung der Wißbegierde begünstigen. Ich nehme dabei einen 
Fall von Kleptomanie zum Ausgangspunkt, der von mir psychoanalytisch 
behandelt und geheilt wurde. Das kleine Mädchen war zehn Jahre alt, 
das Symptom war von ihren Angehörigen und Lehrern seit ihrem fünften 
Jahr bemerkt worden, seit sie aus Anlaß der Geburt einer jüngeren 
Schwester in eine Schule geschickt worden war. Sie hatte einen um zwei 
Jahre älteren Bruder, dessen Besitztümer sie von jeher, so weit sie sich 
zu erinnern vermochte, sich anzueignen gewohnt war, besonders seine 
Bleistifte. Seine größere Bedeutung, sein höheres Wissen bereitete un- 
tiefen Schmerz. Das erste Thema, mit dem sie in die Behandlung ein- 
trat, waren Puppen und kleine Kinder; am zweiten Tage stellte sie die 
Frage: woher kommen die Kinder? Die Tatsache, daß sie eine Antwort 
auf diese Frage erhielt, befreite ihre Neugierde, die sich auf die Entstehung 
und Herstellung aller möglichen alltäglichen Dinge bezog, aus der Ver- 
drängung; zugleich drückten ihre Fragen den Wunsch aus, auch das 
Wissen der Analytikerin an irgendeiner Stelle unzureichend oder begrenzt 
zu finden. Später tauchte der Wunsch auf, selbst ein Kind zu bekommen, 
der bei der Geburt der jüngeren Schwester sich gebildet hatte. Ihre Frage 
nach der Entstehung des Kindes, die sie damals gestellt hatte, war mit 
verlegenem Stillschweigen und mit Märchen, die sie als solche erkannt 
hatte, beantwortet worden. Zur selben Zeit begann sie kleine Gegenstände, 
die ihrem Bruder gehörten, zu zerstören oder zu verstecken ; unter anderen 
Dingen nahm sie eine Puppe und versteckte sie in ihrem Bett, in Nach- 
ahmung einer Geschichte, die ihr erzählt worden war und die von einem 
Adler handelte, der Kinder raubte und sie in seinem Nest verbarg. 
Dies brachte sie auch in Zusammenhang mit einer früh aufgetretenen 
Angst davor, sie würde, weil sie schlimm gewesen war, dem Straßen- 



Über die Wurzel der Wißbegierde 



63 



kehrer übergeben werden und damit, daß man ihr mit dem schwarzen 
Mann gedroht hatte, der sie aufessen würde, wenn sie nicht schnell zu 
Bett gehe. Diese Details erschlossen sich nach der Aufhebung der Ver- 
drängung und der darauf folgenden Beseitigung der infantilen Amnesie, 
die bereits eingesetzt hatte, u. zw. besonders entschieden hinsichtlich 
der Kenntnis der körperlichen Unterschiede zwischen ihr und ihrem 
Bruder. Auch hier wich sie nach und nach und gestattete, daß Erinnerungen 
an Neugierde, Neid und Ärger aufstiegen, die sich auf etwas bezogen, 
was ihr fehlte, nämlich den Penis. Sie verstand nun selbst den Zusammen- 
hang zwischen ihrem Neid und ihrer Sucht, die Dinge, die der Bruder 
hatte und sie nicht, wegzunehmen, um sie zu verstecken oder zu zer- 
stören. Noch eine andere Tatsache war dabei bedeutsam, auf die K. H o r n e y 
in ihrem ausgezeichneten Aufsatz 1 hingewiesen hat: sie beneidete ihn, 
weil er sein Glied berühren und mit dem Harnstrahl spielen durfte, 
während es ihr verboten war, den entsprechenden Teil ihres Körpers zu 
berühren. Sie tröstete sich mit dem Gedanken, daß sie eines Tages das 
ersehnte Kind bekommen werde und fragte, ob Knaben auch Kinder 
bekommen könnten; ihre Theorie war nämlich, daß die Söhne vom 
Vater, die Töchter von der Mutter geboren werden, und fand eine Stütze 
in der Tatsache, daß sie von Vaterseite her einen Großvater, von Mutter- 
seite eine Großmutter hatte. Ein unmittelbarer Trost lag für sie darin, 
daß sie nun ein Wissen erworben hatte, von dem sie annahm, daß es 
ihrem Bruder fehlte, so daß sie nun mehr besaß als er. Ihre negative 
Einstellung zum Vater und zum Bruder dauerte an, bis ihr Bruder sie 
eines Tages fragte, ob sie wisse, „wie man es mache, daß die Kinder 
kommen und warum man einen Vater habe". Sie stellte diese Fragen auch 
in ihrer Analyse. Die Kenntnisnahme vom männlichen Anteil an dem 
Zeugungsakt und daß er für das, was ihr am meisten am Herzen lag, 
für die Geburt eines Kindes notwendig sei, schien sie mit der Existenz 
von Männern und Knaben auszusöhnen. Nach und nach traten Phantasien 
auf, die der normalen Ödipuseinstellung entsprachen, von einer schönen 
Prinzessin, dem Liebling eines alten Königs, die von hübschen Prinzen 
umworben wurde; in der Wirklichkeit begann sie die Rolle einer kleinen 
Hausfrau für ihren Bruder und dessen Freunde in einem Zelt im Garten 
zu spielen und» fand es herrlich, beim Baden am Seestrande auf ihres 
Vaters Rücken spazieren zu reiten. Die Furcht, zu viel zu essen und zu 
zerplatzen, hatte auch bei ihr bestanden, u. zw. zur Zeit der Schwanger- 
schaft der Mutter oder bald darauf. 



1) Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes, Diese Zeitschrift IX, 1925. 



6 4 



M. Chadwick 



So findet sich beim Mädchen wie beim Knaben dieselbe Gleichung 
Penis — Kind, nur daß sie die umgekehrte Rolle spielt; von beiden Gesichts- 
winkeln aus gesehen, ist es „das kleine Ding" und wird je nach dem 
Geschlecht zur Kompensation der narzißtischen Narbe verwendet, die 
durch das Gefühl, etwas nicht zu besitzen, entsteht. So wird der Penis 
für den Knaben zum Gegenstand narzißtischer Bewunderung, weil er ihm 
das Kind ersetzt, während das Kind zum Wunschziel des Mädchens wird, 
das es für den fehlenden Penis trösten soll. 

Wir können jetzt verstehen, wie die Wißbegierde aus bestimmten 
unerfüllten Wünschen der Kinderseele entsteht, und diese Antwort auf 
unsere Frage zeigt uns zugleich, warum der Mann bemüht ist, die Frau 
daran zu hindern, ebenso wie er Wissen zu erwerben, sogar auch die Frage 
ihrer Schwangerschaft und Niederkunft zu entscheiden. Wenn das Kind 
in seinem Wunsche, vom Vater ein Kind zu bekommen, enttäuscht und 
zur Verdrängung gezwungen wird, dann bleibt die Neugierde übrig, die 
aus der Frage „woher kommen die Kinder" ihre Affektquelle ableitet. 
Dies bedeutet ein Zurückfallen auf einen Partialtrieb von einer schon 
nahezu erreichten genitalen Zielsetzung. Die Wißbegierde gehört also nicht 
nur zu den Sublimierungsleistungen, sondern steht auch den perversen 
Befriedigungsmöglichkeiten nahe, durch die zugleich der Inzestwunsch 
abgewehrt und die Enttäuschung wegen seiner Nichtbefriedigung über- 
| kompensiert werden soll. Wir wissen, daß die Neurose das Negativ der 
Perversion ist; es müßte demnach eine „mißglückte Perversion", wie 
Rank die Neurose nennt, geben, die der Wißbegierde entspricht. Ich 
glaube, dies trifft für die Zwangsneurose zu, deren Hauptsymptom, der 
Zweifel, jede Wissensmöglichkeit aufhebt. Für diese Neurose gelten die 
Männer im allgemeinen als mehr disponiert als die Frauen, sie hat auch 
enge Beziehungen zur Homosexualität, zur Paranoia und zur Eifersucht. 
In den verschiedenen, von Freud ausführlich mitgeteilten Fällen von 
Zwangsneurose bilden der Wunsch nach dem Kind und die Erinnerung 
an die Urszene Knotenpunkte im Gewebe der Krankheit. 1 In seinem 
Meisterwerk: „Der Vater", schildert Strindberg einen Mann, der unter 
Zweifeln leidet, die seine geistige Gesundheit untergraben und in dem 
unerträglichen Zweifel an der Echtheit seines Kindes gipfeln; Rank weist 
darauf hin, daß dieses Trauma an Schwere nur hinter einem anderen 
zurücksteht, der Enttäuschung darüber, daß er selbst kein Kind gebären 
könne. 

1) Kleine Schriften zur Neurosenlehre, 3. Folge: Bemerkungen über einen Fall 
von Zwangsneurose; 5. Folge: Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. (Ges. 
Schriften Bd. VIII. S. 269 ff u. 437 ff.) 



Über die Wurzel der Wißbegierde 



65 



Die Kinder, bei denen die Befriedigung der Sexualneugierde auf Kosten 
der normalen Sexualentwicklung in den Vordergrund tritt, erweisen sich 
meist als bewußt oder unbewußt der Homosexualität zugewendet. Der 
typische Gelehrte ist ein Mensch von einsiedlerischen Lebensgewohnheiten, 
in ältesten Zeiten ein Priester oder Medizinmann, später ein Forscher, der 
sich mit Magie und Zauberei befaßt, im Mittelalter ein Alchimist oder 
Sucher nach dem Stein der Weisen. Sehr häufig bezieht sich dieses 
Alleinleben auf den Abschluß von aller weiblichen Gesellschaft, während 
einige wenige besonders begünstigte Jünglinge als Schüler zugelassen werden, 
wie z. B. die schönen und jungen Malschüler Lionardo da Vincis. Fast 
stets haben die Gelehrten mit Männern zusammengelebt; die alten englischen 
Universitäten hielten diese Regel als strenges Gesetz und verbannten den- 
jenigen, der sich verheiratete, außerhalb des abgegrenzten Gebietes. Bei 
den Alchimisten des Mittelalters tritt der infantile Wunsch, ein Kind zu 
gebären, als Versuch der künstlichen Erzeugung eines menschlichen Wesens 
auf. Neben dem Stein der Weisen und dem Lebenswasser suchten sie nach 
der Schaffung des Homunkulus; einige Rezepte dafür hat Paracelsus 
hinterlassen. 1 

Die Männer, die sich der wissenschaftlichen Forschung gewidmet haben, 
sind durchaus nicht immer bereit, die Frauen an ihrer Tätigkeit teilnehmen 
zu lassen. Zur Universitätserziehung und zur ärztlichen Ausbildung mußten 
sich die Frauen den Zutritt gegen eine sehr ernst gemeinte Opposition 
erkämpfen. Die Rationalisierungen für diese aus unbewußten, infantilen 
Wünschen stammende Affekteinstellung waren höchst mannigfaltig; als 
die wirklichen Gründe dürfen wir, auf unsere bisherige Untersuchung 
zurückschauend, die folgenden annehmen: 

I. Haß gegen die Mutter wegen des von ihr ausgehenden Verbotes 
gegen die Befriedigung der Wißbegierde im Sinne der frühesten oralen, 
autoerotischen, anal-sadistischen, narzißtischen und phallischen Organisations- 
stufen. 

II. Haß gegen die Mutter wegen ihres größeren Wissens und der 
Weigerung es mitzuteilen. 

III. Die schließliche Verschiebung auf den Wissenstrieb, wenn sich der 
ursprüngliche Wunsch, ein Kind zu bekommen, als unerfüllbar heraus- 
gestellt hatte. 

IV. Das Bestreben, die Ersatzbefriedigung dem Weibe als dem im Eigent- 
lichen siegreich gebliebenen Rivalen vorzuenthalten. 

Wir müssen uns nun der zweiten Hälfte unseres Problems zuwenden 



1) Siehe Silber er, Probleme der Mystik und ihre Symbolik. 19x4. 
Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, XI/i. 



66 



M. Chadwick 



der Ursache der Affekte, die durch den Wunsch der Frau, die empfängnis- 
verhütenden Mitteln zu kennen, ausgelöst werden. 

In seiner Arbeit „Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher 
Homosexualität" 1 führt Freud die Abkehr von der Heterosexualität auf 
die Enttäuschung des Wunsches, vom Vater ein Kind zu bekommen, zurück. 
Für die Tochter gesellt sich dann noch das zweite Problem hinzu : „Warum 
hat die Mutter das Kind bekommen, nicht ich?" Wir erfahren auch, daß 
Freuds Analysandin durch den Selbstmordversuch das doppelte Ziel ver- 
folgte, die schwangere Mutter, mit der sie sich identifiziert hatte, zu ermorden 
und sich selbst nach dem Gesetze der Talion zu bestrafen. Nach Freud ist 
jeder Selbstmord zugleich die Bestrafung und — im Wege der Identifikation 
— die Ausführung eines unbewußten Mordimpulses. Von hier ausgehend, 
können wir vielleicht auch etwas von den unbewußten Motiven erfahren, 
die eine Frau veranlassen, empfängnisverhütende Mittel kennen lernen 
zu wollen und sie zu gebrauchen, oder die sogar bei der Herbeiführung 
eines natürlichen Abortus mitwirken können. Es kommt die Befriedigung 
folgender unbewußter Wunschphantasien in Betracht: 

1) Indem die Frau ihr ungeborenes Kind des Lebens beraubt, wiederholt 
sie das infantile Trauma von damals, wo sie sich ein Kind gewünscht 
hatte und keines bekommen konnte. 

2) Da ihr das Kind vom Vater versagt wurde, will sie es keinem 
anderen Manne schenken. 

3) Der Inzestwunsch und seine Verdrängung kann so mächtig sein, daß 
die Geburt eines Kindes unmöglich ist, weil der Vater des Kindes mit dem 
eigenen Vater identifiziert wird ; zugleich wird der Tod des Kindes, an 
dessen Stelle sie sich selbst setzt, für ihre Selbstbestrafung ausgenützt. 

4) Dadurch, daß sie sich der Schwangerschaft entzieht, verleugnet sie 
die Tatsache des vollzogenen Geschlechtsverkehrs und schafft dessen Spuren 
aus der Welt. 

Nach Freud 2 liegt die Bedeutung des Kindes für den mütterlichen 
Narzißmus darin, daß es den Penis ersetzt. Wenn aber (nach Alexander, 
S t ä r c k e und Freud) die Trennung von dem schützenden Mutterleib, 
das Aufgeben der Brustwarze bei d,er Entwöhnung und die Ausstoßung des 
Kotes aus dem Rectum als Kastrationsäquivalente empfunden werden, so 
muß der Verlust des Kindes aus dem Uterus für die Mutter von ähnlicher 
Bedeutung sein; dann mag der Wunsch, das Kind im Mutterleib zu töten, 
dem unbewußten Wunsche entspringen, es zurückzuhalten wie den Kot, 

1) Samml. kl. Schriften zur Neurosenlehre, 5. Folge. (Ges. Schriften, Bd. V.) 

2) „Zur Einführung des Narzißmus", Samml. kl. Schriften zur Neurosenlehre, 
4. Folge. (Ges. Schriften, Bd. VI.) 



Über die Wurzel der Wißbegierde 



67 



wenn auch nur für kurze Zeit, um es dann mit analem Trotz hinauszu- 
schleudern. Daneben kommt für die Empfängnisverhütung die Abweisung 
der Mutterschaft überhaupt aus den rein narzißtischen Motiven der Angst 
um den Verlust der Schönheit in Betracht („Anna" von Lenau). 

Wenden wir uns noch einmal dem Standpunkt des Mannes zu, um zu sehen, 
wie er auf die Enttäuschungen der Kinderjahre reagiert. Seine ursprüngliche 
Neugierde wird von den Eltern, besonders von der Mutter unterdrückt und 
sein Wunsch, ein Kind zu bekommen, stellt sich als unerfüllbar heraus, 
während er erfährt, daß seine Schwestern später dieses Wunschziel erreichen 
werden. Die Verachtung des Weibes ist also wohl auf dem Wege des 
Mechanismus der Verkehrung ins Gegenteil aus dem Neid 
entstanden. Bei der Couvade, 1 die bei so vielen primitiven Völkern in 
Übung ist, bemüht sich der Mann, die Bolle des Gebärenden zu spielen 
und drückt so unmittelbar den Wunsch aus, den die Alchimisten mit ihrem 
Homunkulus auf Umwegen zu erreichen suchen. Es wird in der Folge zu 
einer dauernden Beeinträchtigung des männlichen Narzißmus, daß er für 
die Beantwortung der Frage nach der Herkunft des Kindes von der Frau 
abhängig bleibt. Dies kann sich zu einem Zweifel an der Vaterschaft der 
eigenen Kinder verdichten, der durch kein Beweismittel völlig entkräftbar 
ist. Auf dem Grunde dieses Zweifels finden wir den Verdacht, ob das Kind 
nicht von einem erfolgreichen Bivalen herrühre, das heißt eine Wieder- 
holung des Ödipuskonfliktes, den er durchzumachen hatte, als die Mutter 
nicht ihm, sondern dem Vater ein Kind schenkte. Überdies führt ihn 
dieser Zweifel in die Kindheitssituation zurück, in der ihm die Mutter 
die Auskunft darüber verweigerte, woher die Kinder kommen. Schließlich 
muß er noch die Erfahrung hinnehmen, daß sein Wunsch, Kinder zu 
haben, umsonst ist, wenn die Frau nicht bewußt und unbewußt zustimmt. 
Die unbewußte Verweigerung drückt sich in Sterilität und Abortus aus, 
die bewußte in Benützung antikonzeptioneller Mittel. Deshalb sehen wir 
den Mann bestrebt, die Kenntnis und Anwendung dieser Mittel unter 
seiner Kontrolle zu halten, denn dies ist die letzte Kompensation für die 
infantile Enttäuschung des Wunsches, selbst ein Kind zu gebären. Die 
Bücher, die in der Tagespresse einen so starken Protest hervorriefen, waren 
charakteristischerweise für die Aufklärung und Belehrung der Frau 
geschrieben. Die Männer haben die — nur nach der negativen Seite 
mögliche — Beeinflussung der Kinderzahl stets als ihr Vorrecht betrachtet. 
So hat bei vielen Völkern ein Becht des Vaters bestanden, ein Neugeborenes 



1) Vergl. Th. R e i k, Probleme der Religionspsychologie, Int. PsA. Bibliothek 
Bd. V. S. i ff. 



68 



M. Chadwick 



zu töten oder auszusetzen, während dieselbe Tat der Mutter als Verbrechen 
angerechnet worden wäre. 

Die bewußten Interessen der Frau, die sie veranlassen, sich offen oder 
heimlich um antikonzeptionelle Mittel zu kümmern oder sie tatsächlich 
anzuwenden, sind demnach nur als „Rationalisierungen" anzusehen; seine 
Dynamik schöpft dieses Interesse aus der Reaktion auf den unbewußten 
Wunsch nach dem Kinde. So ist es auch die verdrängte Sexualneugierde, aus 
der ihr Forschungstrieb entsteht, und der Penisneid, der sie antreibt, den 
Mann auf dem Felde der Wissenschaft zu besiegen. 

In analoger Weise ist die Entrüstung des Mannes, mit welcher er die 
Bücher verurteilt, die der Frau über die Empfängnisverhütung Aufklärung 
geben wollen, nichts anderes als eine Rationalisierung. In Wahrheit 
stammen diese Affekte von der Enttäuschung des Kindeswunsches ab und 
sind die Reaktion darauf, daß der Mann nicht wissen kann, wann und ob 
er ein Kind gezeugt hat und überhaupt wenig Einfluß darauf hat, ob 
dieses neue Leben entsteht oder nicht. Das Wissen, das ihm die Mutter 
verweigert hat, verweigert ihm auch die Mutter seines Kindes. An Stelle 
der unerfüllbaren und verdrängten Wünsche hat er sich als sublimiertes 
Triebziel die Erlangung von Kenntnissen und die Zeugung geistigen Nach- 
wuchses gesetzt. Nun tritt die Forderung an ihn heran, diesen Ersatz mit 
der Frau zu teilen, die keinen Ersatz braucht, weil ihr das ursprüngliche 
Wunschziel erreichbar ist, mit ihr, die der Gegenstand seines unbewußten 
Neides war, der später in Verachtung verwandelt wurde; der Kraftaufwand, 
der zur erfolgreichen Verdrängung und Sublimierung notwendig war, muß 
sich in der Opposition gegen die höhere weibliche Erziehung ausdrücken, 
während der Schmerz der infantilen Enttäuschung sich in Schmähreden 
gegen die Bücher entlädt, die der Frau Ratschläge geben, wie sie ihr 
höchstes Vorrecht ausüben soll. 



Eingegangen im Juni ip2). 



KASUISTISCHE BEITRÄGE 



Beitrag zur Oralerotik 

Nrtch einem Vortrag in der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung am 16. Mai 1923 

Von Dr. Salomea Kempner (Berlin) 

In der folgenden Arbeit kommt es mir nicht darauf an, etwas Neues zu 
bringen, sondern das Material einer Krankengeschichte in der richtigen psycho- 
analytischen Beleuchtung darzustellen. 

Bei der Patientin, von der ich erzählen will, traten im Verlaufe der 
Analyse das Orale, die oralen Gelüste, in den Mittelpunkt der Phantasien 
und führten durch das Bewußtwerden zur Heilung der Krankheitserscheinungen, 
die im Erbrechen bestanden. 

Daß das Erbrechen in Verbindung mit der Autoerotik der Mundzone 
stehen kann, ist aus den „Drei Abhandlungen zur Sexual theorie" von Freud 
bekannt, wo der Zusammenhang der oralerotischen Gelüste mit dem 
Erbrechen dargestellt wird. Wir lesen da über die konstitutionell verstärkte 
Erogeneität der Lippenzone folgendes (Ges. Schriften, V. S. 57): „Bleibt diese 
erhalten, so werden diese Kinder als Erwachsene Kußfeinschmecker werden, 
zu perversen Küssen neigen oder als Männer ein kräftiges Motiv zum Trinken 
und Bauchen mitbringen. Kommt aber die Verdrängung hinzu, so werden sie 
Ekel vor dem Essen empfinden und hysterisches Erbrechen produzieren. 
Kraft der Gemeinsamkeit der Lippenzone wird die Verdrängung auf den 
Nahrungstrieb übergreifen." 

Meine Patientin erkrankte an libidinösen Antrieben, die von der oralen 
Zone ausgingen, unbewußt waren und aus der Verdrängung heraus sich in 
Form von Erbrechen geäußert hatten. 

Ich schicke zunächst eine kurze Anamnese voraus, lasse das Bohmaterial 
der Analyse folgen, um zuletzt eine Synthese zu versuchen. 

Der Fall betrifft eine 25 jährige Studentin der Medizin, die an einem 
Magenleiden erkrankte, daß sich in Erbrechen manifestierte und auf Ulcus 
verdächtig war. Die Therapie des Internisten (Atropin, Arseninjektionen) blieb 
erfolglos, daraufhin wurde sie angesichts des negativen Organ- und Böntgen- 
befundes mit der Diagnose „Magenneurose" aus seiner Behandlung entlassen. 

Als die Patientin in die analytische Behandlung trat, klagte sie neben 
Erbrechen über Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Krämpfe bei der Menstruation 



70 



Dr. Salomea Kempner 



und öftere Verspätung der Menses. Sie stand damals bereits in sexuellen 
Beziehungen zu einem jungen Manne, den sie etwa ein Jahr früher kennen 
gelernt hatte. 

Als ihr Verhältnis allmählich intimer wurde und schließlich zum Geschlechts- 
verkehr führte, erwies sich die Patientin als frigid und reagierte auf den Akt 
mit starkem Erbrechen. Sie hatte alles mögliche erbrochen, sowohl feste wie 
flüssige Speisen, zu jeglicher Tageszeit, begleitet von starkem Speichelfluß. 
Noch vor diesen Ereignissen hatte eine digitale Masturbation ihres Freundes 
bei ihr die heftigsten und sinnlosesten Schwangerschaftsbefürchtungen veranlaßt. 
Sie konsultierte einen Frauenarzt, der sie beruhigte und ihr zur Aufnahme 
des sexuellen Verkehres riet. 

Patientin stammt aus kleinbürgerlichen Verhältnissen, ist das jüngste Kind 
von drei lebenden Geschwistern. Zu ihren frühesten Erinnerungen gehört eine 
Reise nach Amerika, wohin die Familie ausgewandert war; sie kehrte aber 
nach kurzem Aufenthalte bald zurück. Sie erinnert sich lebhaft, wie ihre um 
sechs Jahre ältere Schwester auf dem Schiff die Treppe hinunterfällt, dabei 
Schaden leidet, und bezieht diese angeblich früheste Erinnerung auf ihr zweites 
oder drittes Lebensjahr. Die dürftigen Verhältnisse ihrer Kindheit wurden ihr 
zum scharfen Ansporn, sich emporzuarbeiten; einen ganz besonderen Antrieb 
bot dabei ihre Konkurrenzeinstellung zu dem um drei Jahre älteren Bruder, 
der in der Familie bevorzugt war. Er wurde aufs Gymnasium geschickt und 
sollte nachher studieren. Diesem es gleich zu tun, war offenbar ein tiefer 
Wunsch der Patientin. Trotz aller Schwierigkeiten, die der Krieg ungeheuer 
steigerte, absolvierte sie das Gymnasium, erwarb das Abiturium und bezog 
die Hochschule zum Studium der Medizin. Ihr Eifer ließ nicht nach, auch 
ihr Interesse ist erhalten geblieben, bis die Sexualität ihren Lebensweg kreuzte 
und die neurotischen Konflikte hervorrief. Es sei noch erwähnt, daß ' in ihrer 
frühen Jugend eine Aügenentzündung zur Erblindung des einen Auges geführt 
hat. Eine spätere, sehr unglückliche kosmetische Behandlung führte zur 
Enukleation, so daß sie seither eine Prothese trägt. Der analytischen Behand- 
lung ist Patientin mit großem Verständnis und Intelligenz entgegengekommen. 
Die Analyse führte uns sofort in die aktuellen Konflikte hinein, die aus 
der sexuellen Beziehung zum Freunde hervorgingen. 

Patientin lebte in ständiger Angst, gravid zu werden, was sich als 
verdrängter Wunsch nach dem Kinde erwies. 

Ihre Sehnsucht nach dem Kinde spiegelt sich in folgendem Traum: 
„In meinem Zimmer hängt an der Wand der Mantel meines Freundes. 
Als ich ihn hinunternehme, sehe ich, daß aus dem Mantel Wanzen heraus- 
kriechen." Die Deutung ergab, daß es sich um Kinder handelt, die sie' von 
ihrem Freunde bekommt. 

Beim Besuch der Geburtsklinik hatte sie ständig peinliche Gefühle, es 
wurde ihr Übel und schwindlig, so, daß sie öfters die Vorlesung verlassen 
mußte. 

Eine etwas schwächere und verspätete Menstruation wurde ihr zum Anlaß 
folgenden Traumes : „ Ich sehe mich liegen und bin gravid, ich spüre das Kind 
durch die Bauchdecken; auch wenn ich meine Brust drücke, quillt Milch her- 
aus. Ich sage zu meinem Freund: Siehst du, ich hatte recht, die letzte Men- 
struation war ohne Bedeutung, ich bin doch gravid." Dieser Traum brachte 



Beitrag zur Oralerotik 



71 



die unverhüllte Erfüllung ihres Graviditätswunsches zu einer Zeit, da sie 
sicher wußte, nicht gravid zu sein. Er bildete sozusagen den Abschluß der 
analytischen Arbeit an ihrem verdrängten Kinderwunsche. Dieser Wunsch 
wurde bewußt, anerkannt, und trotzdem änderte sich nichts im Symptombild 
der Kranken, das Erbrechen dauerte fort. 

Ich möchte jetzt auf ihre Beziehung zum Freunde näher eingehen, in der 
sich ja der ganze pathogene Konflikt abgespielt hat. 

Sie hat einerseits eine starke, zärtliche Gefühlsbindung entwickelt, sie 
liebte den Mann und überschätzte ihn, wie es eben die Liebe mit sich 
bringt. Andererseits war ihr diese Beziehung lästig und qualvoll. Sie befand 
sich in seinem Zwiepalt, sie „wollte und wollte nicht". Untröstlich war 
sie über die Defloration, die sie als etwas Ungeheuerliches und Schmerzvolles 
schilderte; sie empfand es als demütigend, dem Manne hörig geworden zu 
sein. Sie lehnte sich gegen die passive Bolle auf, die sie im Sexualakt spielen 
mußte. Wenn sie doch auf intellektuellem Gebiete und im Ergreifen des 
Berufes es dem Manne gleich tun konnte, warum sollte sie hier auf die 
aktive Bolle verzichten? Glücklich und zufrieden glaubte sie gewesen zu sein, 
solange die Beziehung einen rein freundschaftlichen Charakter trug, sich 
auf gemeinsames Studium, Arbeiten und geistigen Kontakt beschränkte; in der 
sexuellen Bolle hat sie ja tatsächlich versagt. 

Wir gehen jetzt zu dem Motiv des Essens über, dem in ihrer Analyse 
große Bedeutung zukam. 

Patientin erzählt einen Traum, der folgendermaßen lautet: „Ich bin bei 
einer Tante, da wird Topfen aufgetragen, ich koste ihn und bin froh, daß 
er salzig und nicht süß ist, ich kann ihn dann essen. Dazu bringt sie 
Assoziationen, die sich auf das Saugen an der Mutterbrust beziehen und auf 
ihre Abneigung gegen Milch, die sie an die Samenflüssigkeit erinnert; Topfen 
ist auch ein Milchprodukt, den sie sich, um sich den Genuß nicht ganz zu 
versagen, nur salzig schmecken läßt. Bemerkenswert in diesem Zusammenhange 
war ihre Abneigung gegen das Küssen, sie konnte diese „Schleckerei , 
wie sie sagte, nicht leiden, als ob es sich um den Genuß von Süßigkeiten 
handelte, die sie auch abgelehnt hat. 

In einer Anzahl von Träumen tauchen Neigungen auf, die deutlich 
karnivoren Charakter tragen. 

Ein solcher Traum lautet: „Ick bin zu Hause; in einem Zimmer wird ein 
großer Tisch gedeckt; viele Gäste; ein großer Fisch wird aufgetragen; im 
zweiten Zimmer, an einem anderen Tisch, sitze ich, und dort wird ein zweiter 
Fisch aufgetischt. Ein zweiter Traum : „Ich bin bei einer Tante, sitze am 
Tisch, es sind viele Leute dabei, die man nur undeutlich sieht, ich schaue auf 
die Wanduhr, es ist viertel eins, ich werde nervös, denn um dreiviertel eins 
muß ich fort, ich esse Fleisch und werde ungeduldig, da die weiteren Gänge 
nicht kommen. 

Diese Träume fielen in einer Periode vollständiger Appetitlosigkeit vor; es 
scheint, als ob sie sich dafür entschädigen möchte, was sie am Tage nicht 
genießen konnte. 

Aus dem. Assoziationsmaterial zu diesen Eßträumen wäre hervorzuheben, 
daß sie viel von den krankhaften Affektionen der Mundzone, des Darmkanals, 
über Zungenkarzinome, Magengeschwüre usw. spricht, als ob sie damit sagen 



72 



Dr. Salomea Kempner 



wollte, daß sie selbst irgendwie in der oralen Sphäre krank sei. Sie fühlte 
sich in die Lage dieser Kranken ein, welche an Verdauungsbeschwerden 
litten, und verschob so auf sie ihre eigenen unbewußten Konflikte. 

Der folgende Traum führt uns weitere seelische Regungen der Patientin vor: 

„Ich muß mich wieder inskribieren, sehe aber, daß auf dem Zettel nicht 
mein Name, sondern der Name Bernstein geschrieben steht." 

Im Anschluß an diesen Traum kommt sie zuerst auf das Thema des 
Heiratens zu sprechen, wobei die Frau ihren Namen ändern muß, um den 
des Mannes anzunehmen. Dann erzählt sie eine Geschichte, die sie einmal in 
der Zeitung gelesen hat. Eine Hochschülerin der Kunstgeschichte hatte goldene 
Löffel gestohlen. Sie fügt hinzu, es sei ihr nicht plausibel, daß das Mädchen 
diese Löffel nur des Geldes wegen gestohlen haben sollte. Ganz von selbst 
unterschiebt sie der Diebin libidinöse Motive und meint, daß diese goldenen 
Löffel gewiß eine phallische Bedeutung hätten. Wir sehen hier, wie die 
Patientin ohne äußere Hilfe die Quelle der weiblichen Kleptomanie errät, die 
wir aus dem Kastrationskomplex ableiten. 

Im Verlaufe der Arbeit stellt sich heraus, daß hinter den goldenen 
Löffeln der Name ihres Freundes Goldstein steckt. Wir erraten nun leicht, 
daß die Patientin diebische Absichten auf den phallischen Löffel ihres Freundes 
hat. Die Verflechtung geht aber noch weiter. Sie eignet sich im Traume den 
Namen Bernstein an, und nun erinnert sie sich, daß ihr Vater eine 
Bernstein-Mundspitze gebraucht hat, die sie hier ebenfalls als phallisches 
Symbol verwendet. Sie hatte es also auf den Penis des Vaters abgesehen und 
benennt sich selbst mit diesem phallischen Abzeichen des Vaters. Auf dieses 
Moment werden wir noch zurückkommen. 

Hier möchte ich noch einen weiteren Traum anführen, den sie im Anschluß 
an den vorigen geträumt hat: „Ich bin zu Hause bei den Eltern, gehe vors 
Haus und sehe mich vor einem Stand, wo ich Gurken kaufen will. Ich bin 
bereit, sie zu nehmen ..." 

Die Analyse ergab, daß die Gurken im engen Zusammenhange mit der 
Bernstein-Mundspitze und den goldenen Löffeln der vorigen Stunden waren. 
Die Gurken sind wieder das männliche Genitale, das man verspeisen kann 
und wir sehen, wie unersättlich Patientin diesem triebhaften Verlangen nach- 
geht. Ihre unbewußten Phantasien brechen nun unverhüllt durch: An einem 
männlichen Penis zu saugen, ihn abzubeißen und herunter- 
zuschlucken. Mit diesen Aufklärungen fand das hysterische Erbrechen ein 
Ende. 



Nun möchte ich versuchen, den Verlauf der Neurose zu rekonstruieren. 
Ich. erlaube mir, das vorgelegte Material in neuer Form nochmals darzu- 
stellen, um ein zusammenhängendes Bild zu erhalten. 

Die Stelle, von der unsere Erörterung ausgehen kann, ist das Bedürfnis 
der Patientin, die männliche Rolle im Leben zu spielen, sich mit dem Manne zu 
identifizieren, was ihr auch in hohem Grade gelungen ist. Sie ist Medizinerin 
geworden, arbeitet in ihrem Fach mit Erfolg, setzt sich selbständig durch, weist 
fremde Hilfe ab; die Unterstützung der Familie beschränkt sie aufs Notwen- 
digste, benimmt sich also außerordentlich aktiv und tätig, wie es vom 
Manne verlangt wird. Diese Bestrebungen der Frauen zur Selbständigkeit liegen 



Beitrag zur Oralerotik 



73 



im Zuge der Zeit; bei unserer Kranken kamen jedoch die Emanzipations- 
tendenzen mit ihren natürlichen, weiblichen Aufgaben in Konflikt, als sie 
einen Mann lieben sollte. Die Art, wie sie ihrem männlichen Beruf nach- 
ging, hatte deutlich etwas Trotziges, Verbissenes an sich, so daß wir darin 
anale Beiträge vermuten dürfen; leider versagte hier das Phantasiematerial der 
Patientin die Mitarbeit. Wir dürfen annehmen, daß eine starke Sublimierung 
diese analen Triebanteile ins alltägliche Leben abführte und der Analyse 
entzog. Patientin hatte keine wesentlichen Hemmungen in ihrer tätlichen 
Arbeit ; die neurotischen Störungen beschränkten sich auf ihr Verhältnis zum 
Freund. Wir können also feststellen, daß sie ihre „vaginale" Rolle abgelehnt 
hat und bestrebt war, ein Mann zu sein. 

Diese männliche Rolle, in die sich Patientin hineinversetzt hat, erhält noch 
einen besonderen Zug von ihrer Beziehung zum Bruder. Es bestand kein 
zärtliches Verhältnis zu dem um drei Jahre älteren Bruder, sondern das der 
Konkurrenz und Rivalität, Sie suchte den Bruder auszustechen, wie und wann 
sie konnte. 

Ich möchte nun versuchen, die historische Entstehung dieser Identifikation 
mit dem Manne zu beschreiben. 

Wir müssen annehmen, daß Patientin als kleines Kind eine starke Gefühls- 
bindung zum Vater hatte. Sie liebte den Vater, der für alles sorgte, sich tun 
das Kind kümmerte. Sie machte mit ihm die Hin- und Rückreise nach 
Amerika mit; dann ist der Vater, als sie drei- bis vierjährig war, gestorben. 
Dieses Ereignis reißt eine klaffende Lücke im Liebesleben des Kindes. Das 
geliebte Objekt ist nicht mehr da, das kleine Mädchen ist aber an das Objekt 
fixiert und kann den Übergang zu einem anderen Objekt nicht finden. Was 
geschieht nun? Wie hilft sich das kleine Wesen über den Verlust hinweg? 
Es tritt ein, was Freud „Identifizierung mit dem Objekt" nennt. Er sagt 
darüber in der „Massenpsychologie und Ichanalyse" : „Auffällig an dieser 
Identifizierung ist ihre Ausgiebigkeit, sie wandelt das Ich in einem höchst 
wichtigen Stück, im Sexualcharakter, nach dem Vorbild des bisherigen 
Objektes um . . . Diese Identifizierung, die Introjektion dieses Objektes ins Ich, 
läßt sich gelegentlich am kleinen Kinde unmittelbar beobachten .. . Ein Kind, 
das unglücklich über den Verlust eines Kätzchens war, erklärte frischwegs, es 
sei jetzt selbst das Kätzchen, kroch dementsprechend auf allen Vieren, wollte 
nicht am Tische essen usw." 

Unsere Patientin nimmt also den Vater in sich auf, sie geht an das Leben 
heran, indem sie an Stelle des Vaters tritt, den Vater spielt. Wir können 
also annehmen, das Kind wollte damals, um sich über den Verlust des Vaters 
zu trösten, die väterliche Rolle übernehmen. Aus diesem hypothetischen Kern 
geht später die Emanzipationsbestrebung hervor, die mit dem Alter der Patientin 
immer deutlicher zutage tritt. 

Ein Traum verrät uns deutlich ihr Identifikationsbedürfnis mit dem Vater. 
Sie träumt, daß ihr Zuname umgewandelt sei in den Namen „Bernstein", eine 
Anspielung auf den Namen ihres Freundes „Goldstein" und eine Anspielung 
auf die „Bernstein-Mundspitze" ihres Vaters. Sie setzt an Stelle des Freundes 
Goldstein ihren Vater, dem sie den Namen „Bernstein" beilegt, . weil der 
Vater die Bernstein-Mundspitze zu gebrauchen pflegte. Patientin erreicht also 
in diesem Traume die Identifikation mit dem Vater, dazu noch die inzestuöse 



74 



Dr. Salomea Kempner 



Vereinigung mit ihm. Wir sehen also hier den Ödipuskomplex sich in dunklen 
Umrissen am Hintergrunde abzeichnen. 

Die weibliche Rolle lehnte Patientin schon als kleines Mädchen ab. Sie wollte 
der Mutter keine Hilfe im Haushalte leisten, war unglücklich, wenn sie zum 
Nähen oder zu Rüchenarbeiten angehalten wurde und verschaffte sich Unter- 
richtsstunden, um außerhalb der Schule ja nicht weiblichen Arbeiten nach- 
gehen zu müssen. Sie geriet deswegen öfters in Konflikte mit der Mutter, die 
behauptete, an einem Studierten zu Hause (dem Bruder) genug zu haben. 
Patientin sollte eigentlich, wie es ihre ältere Schwester tat, der Mutter in 
ihrem Beruf als Weißnäherin behilflich sein. Es kostete harte Kämpfe, aber 
Patientin setzte ihren Willen durch. 

Diese männliche Rolle wurde mit Erfolg durchgeführt, Matura und Pro- 
pädeutikum sehr gut bestanden, so daß sie sogar den Neid der Kollegen 
erregte. Trotz der materiellen und beruflichen Schwierigkeiten verlor sie ihre 
innere Sicherheit niemals, bis in der Gestalt ihres Freundes die genitale 
Forderung gebieterisch an sie herantrat, was ihr seelisches Gleichgewicht im 
Innersten erschütterte, ihre Identifikation mit dem männlichen Vorbild zerstörte 
und sie so an einer Neurose scheitern ließ. 

Betrachten wir nun diese Neurose genauer. Im Mittelpunkte des Krankheits- 
bildes steht das Erbrechen. Ich glaube, daß es zur Gruppe der hysterischen 
Affektionen gehört, begleitet von unbewußten Phantasien, die im Verlaufe der 
Analyse allmählich hervorgetreten sind. Diese unbewußten Phantasien zeigen 
uns im wesentlichen zwei Schichten, von denen die oberflächlichere 
den Schwangerschaftswunsch enthielt, der sich ungeheuer stark 
hervordrängte, und in ihren sinnlosen Schwangerschaftsbefürchtungen, sowie in 
zahlreichen Träumen zum Ausdruck kam. 

Die Phantasien der tieferen Schicht bestanden im wesentlichen darin, 
am Penis des Freundes zu saugen, ihn abzubeißen, herunterzuschlucken. 
Bekanntlich hat die Perversion des Saugens am Penis ein unschuldiges, infantiles 
Vorbild im Saugen an der mütterlichen Brust, wie insbesondere die Arbeiten 
von Abraham und Stärcke gezeigt haben. Patientin ist also gleichsam 
an der mütterlichen Brustwarze hängen geblieben und alle ihre späteren 
sexuellen Erregungen führten sie letzten Endes zu diesen erotischen Säuglings- 
erlebnissen zurück. 

Ich möchte hier erwähnen, daß das Säugegeschäft verschiedenerlei Störungen 
im Sexualleben hervorrufen kann, indem es Fixierungspunkte für Perversionen 
abgibt, wie uns gerade Stärcke in seiner Arbeit über „ den Kastrations- 
komplex" so deutlich gezeigt hat. 

Ein Patient, der ebenfalls an der oralen Zone fixiert geblieben ist und in 
seinen Phantasien Brustwarze und Penis stets miteinander vertauschte, brachte 
einmal folgende Phantasie: Er sieht eine nackte Frau vor sich auftauchen, 
mit einer einzigen unpaaren Brustdrüse an der Brust, offenbar eine Verdichtung 
der paarigen Mammae mit dem unpaaren männlichen Genitale. 

Von diesem männlichen Patienten kann ich weiter erzählen, daß er in 
einer bestimmten Art und Weise Säugephantasien in kindlichen Spielen wieder- 
belebte, die, mit den perversen Neigungen unserer Patientin verglichen, im 
entgegengesetzten Sinne verliefen. Er behandelte in seinen Spielen seinen Penis 
wie eine Brustwarze und säugte seine Spielzeugtierchen damit. Er identifizierte 



Beitrag zur Oralerotik. 



75 



sich also mit der Mutter, mit der passiven Rolle der Mutter im Säugegeschäft ; 
unsere Patientin dagegen hält an der aktiven Saugelust der Säuglinge fest, 
lehnt dadurch die weibliche Rolle ab und bemächtigt sich des Penis des 
Freundes. 

Die oralen Phantasien meiner Patientin waren deutlich sadistisch gefärbt 
und es trat ein umfangreiches sadistisches Assoziationsmaterial hinzu, welches 
sich auf blutige, chirurgische Operationen bezog, die sie täglich vor Augen 
hatte. Sie interessierte sich für chirurgische Eingriffe, bei welchen viel Blut 
floß und etwas entfernt wurde; z. B. Amputationen, Blinddarmoperationen, 
Aborteinleitungen, Uterusexstirpationen usw. 

Ich kann aus einer anderen Analyse von Phantasien berichten, die der 
männliche Patient bis in die Vorpubertätszeit festhielt, sich von „schweren" 
Frauen weiter säugen zu lassen. An diese Säugephantasien knüpften sich 
Vorstellungen, die aus den mittelalterlichen Hexenprozessen stammten. Es 
gab bekanntlich eine Art der Quälerei, den Delinquentinnen, die der Hexerei 
beschuldigt wurden, die Brüste mit Messern abzuschneiden oder mit der 
sogenannten Spinne auszureißen. Dies war ein eisernes Instrument mit 
gekrümmten, gegeneinander gerichteten Eisenhaken, die man in den Brust- 
körper einsenkte. Dieser Analysand, der übrigens die Meinung äußerte, der 
Säugling beiße sich an der Mutterbrust die Zähne durch, scheint bei den 
Hexenrichtern die nämlichen oral-sadistischen Gelüste vorauszusetzen. Die sadi- 
stischen Anwandlungen meiner Patientin, die ich durch Schilderungen anderer 
Fälle illustriert habe, verraten deutlich die Tendenz, ihren Freund, an den 
sie erotisch stark gebunden war, körperlich zu schädigen. 

Nach dem ersten Koitus traten heftige Klagen auf über die Defloration, 
die sie als unheilbare Verstümmelung ihres Genitales empfand. 

Wir stoßen hier auf Probleme, die Freud in seiner Arbeit über das 
„Tabu der Virginität" behandelt hat. Wir lesen dort folgendes: „Wir wissen 
aus der Analyse vieler neurotischer Frauen, daß sie ein frühes Stadium durch- 
machen, in dem sie den Bruder um das Zeichen der Männlichkeit beneiden 
und sich wegen seines Fehlens (eigentlich seiner Verkleinerung) benachteiligt 
und zurückgesetzt fühlen. Wir ordnen diesen Penisneid dem Kastrations- 
komplex zu." Es wird uns auseinandergesetzt, daß sich die Libido des 
kleinen Mädchens erst später dem Vater zuwendet, um sich dann anstatt des 
Penis ein Kind zu wünschen. Freud fährt dann fort: „Ich würde nicht 
überrascht sein, wenn sich in anderen Fällen die Zeitfolge dieser Regungen 
umgekehrt fände und dies Stück des Kastrationskomplexes erst nach erfolgter 
Objektwahl zur Wirkung käme. Aber die männliche Phase des Weibes, in 
der es den Knaben um den Penis beneidet, ist jedenfalls die entwicklungs- 
geschichtlich frühere und steht dem ursprünglichen Narzißmus näher, als der 
Objektliebe." 

Wir gelangen hier in das Gebiet des Kastrationskomplexes, das uns die oralen 
Phantasien, die wir oben ausgeführt haben, in neuem Lichte erscheinen läßt. 

Wir sind von der Tatsache ausgegangen, daß unsere Patientin die männliche 
Rolle spielen will, sich mit dem Vater identifiziert und mit dem Bruder ins 
Rivalitätsverhältnis tritt. Diese Beziehungen, die aus einer Objektstrebung, aus 
der Liebe zum Vater stammen, können wir an dieser Stelle mit den Strömungen, 
die aus dem Penisneide fließen, Unterschichten, wie es Freud in den ange- 



76 



Eh - . Salomea Kempner 



führten Bemerkungen angedeutet hat. Leider kann ich die dabei von ihm 
gestellte Frage nicht mit Bestimmtheit beantworten, sicher bestand einmal in 
der Kindheit ein Neid auf den Penis des Bruders, der dann regressiv, auf 
der prägenitalen Stufe, in oralen Phantasien zum Durchbruch kam. 

Patientin beklagte den Mangel eines solchen Organs, suchte sich auf oralem 
Wege den Verlust zu ersetzen und konnte sich damit zugleich für die erlittene 
Defloration rächen. Gleichzeitig sättigte sie dadurch ihre unbewußten Kinder- 
wünsche, indem sie auf die infantilen Zeugungsphantasien durch den Mund 
zurückgriff. Diese Schwangerschaftsphantasien quollen nun mächtig auf, kamen 
mit ihrer männlichen Rolle in Konflikt, dessen unerträgliche innere Spannung 
sich im Erbrechen Luft schaffte. Das Erbrechen als Schwangerschaftszeichen 
ist uns ein bekanntes Symptom. Bei der Patientin hatte es aber einen 
besonderen Sinn. Sie äußerte Ekel und Grauen vor dem verpönten Gelüste, 
den Penis des Mannes zu essen, und lernte erst in der Analyse dieses Ekel- 
gefühl zu überwinden und sich ihre unterdrückten Wunschvorstellungen einzu- 
gestehen. 

Eine hübsche Illustration zu ihrem Ekelgefühl gibt der Traum mit den 
Gurken, den wir hier vollständig anführen wollen: „Ich bin zu Hause bei 
den Eltern, gehe vors Haus und sehe mich vor einem Stand, wo ich Gurken 
kaufen will. Ich bin bereit, sie zu kaufen, plötzlich sehe ich, daß da ein 
Kübel steht, Teller werden gewaschen und es kommt mir vor, als ob die Ver- 
käuferin ihre Füße in dem Kübel wascht, und ich verzichtete auf die Gurken." 
Patientin deutet die Gurken, wie wir gehört haben, als Phallen, die sie sich 
zum Essen aneignen will; sie verzichtet aber auf die Erwerbung, weil die 
Verkäuferin mit den Gurken ekelerregende Dinge vornimmt, nämlich Teller 
und auch ihre Füße im gleichen Wasserkübel wäscht. 

Patientin fügte hinzu, daß bei ihr der Gedanke, den Penis zu essen, unmittelbare 
Ekelgefühle hervorrufe. Wir dürfen nicht vergessen, daß der Penis stets auch 
Exkretionsorgan ist und sehr oft für die Kotstange stehen kann. Patientin 
lernte nun auch die Ekelschranke zu überwinden, die mit dem Exkrementellen 
zusammenhängt und das Bewußtwerden solcher Phantasien verhindert. 

Wie wir wissen, hat Patientin gegen ihre Schwangerschaftswünsche ange- 
kämpft. Sie war ein Mann, wollte keine Kinder gebären. 

Ihre sadistischen Phantasien richteten sich auch gegen das Kind. Diese 
Phantasien erhielten reichlichen Zuschuß aus ihren oral-kannibalischen Antrieben, 
die sich gegen den Penis richteten, der, wie wir wissen, im Umbewußten 
mit dem Kinde gleichgesetzt wird. 

Ihre mörderischen Absichten gegen die Leibesfrucht sehen wir im folgenden 
Traum: „Ich höre einen Frosch, der in einem anderen Tiere sitzt, sagen: ich 
werde jetzt machen, daß Sie sich jetzt verirren (Patientin, ihre Schwester, ihr 
Bruder gehen einen verschneiten Weg), worauf ich den Frosch tötete" Ihr 
nächster Einfall besagt, daß der Frosch, den sie tötet, einen Embryo in 
Utero bedeutet. 

Wir können also sagen, daß Patientin es zustande brachte, vorübergehend ihre 
persönlichen Wünsche, sozialen Ansprüche, libidinösen Bedürfnisse zusammen- 
zufassen, und zwar unter der Führung der oralen erogenen Zone, wie dies 
einer Libidoorganisation des prägenitalen Lebensabschnittes entspricht. Unter 
den Stürmen der realen, sexuellen Anforderungen, durch die Erschütterung 



Beitrag zur Oralerotik 



77 



der Neurose, durch den Heilungsprozeß der Analyse wurde dann diese orale 
Organisation vom Genitalprimat abgelöst. 

Die orale Veranlagung der Patientin erklärt uns ihre Neigung zur Identi- 
fizierung, die einen breiten Raum in ihrer Krankengeschichte eingenommen 
hat, die ihre männliche Rolle, ihre Berufswahl bestimmte und einen Faktor 
zu ihrer Neurosenbildung abgab. 

Ich weiß nicht, ob es zu gewagt erscheint, zur Illustration der oral- 
kannibalischen Neigungen Bilder aus der „Divina Comedia" von Dante 
anzuführen. Das Werk des italienischen Dichters ist bekanntlich schwer ver- 
ständlich und meines Wissens analytisch noch kaum bearbeitet. Trotzdem 
glaube ich, einige Vorstellungen aus der Dichtung heranziehen zu dürfen, die 
in ihrer Art so prägnant sind und an einer so exponierten Stelle stehen, daß 
man sie kaum mißverstehen kann. 

Am tiefsten Orte des „Inferno" (Gesang 54), an der Urquelle alles 
Übels, treffen wir aiif Luzifer, ein dreiköpfiges Ungeheuer, das mit seinen drei 
Mäulern je einen Erzverbrecher zermalmt: Judas, Cassius und Brutus. Man 
hört bei der Schilderung förmlich die Knochen krachen und sieht beim 
grausigen Male das Blut fließen. Ganz nahe dabei treffen wir auf eine andere 
Szene, wo sich Ugolino (Gesang 33) über seinen Lebensfeind, Erzbischof 
Roger, der ihn verraten hatte, hermacht und mit seinen Zähnen den Kopf 
des Unglücklichen benagt, wie ein Hund den Knochen. 

Von diesen ausgesprochen kannibalischen Schilderungen, die offenbar für 
Dante der dichterische Ausdruck des größten Greuels menschlicher Ver- 
worfenheit gewesen sind, wenden wir uns zu den Beschreibungen der höchsten 
seelischen Entzückung, im letzten Gesänge des „Paradieses", die das 
Unaussprechliche dieser letzten Dinge schildern sollen. 

Der Dichter sagt, nach der deutschen Übersetzung von Philalethes: 
„Von nun an wird kürzer sein mein Wort, als das eines Kindleins, das an 
der Brust noch netzt die Zunge.' (Paradies, Gesang 33, Vers 108.) 

Wir sehen also, daß der Dichter auf den beiden exponierten Stellen, an 
den Ecksäulen seines Werkes, im Zentrum der Hölle und auf dem Gipfel des 
Paradieses, Bilder verwendet, die aus der oralen Libidoorganisation stammen : 
Das Bild vom unschuldigen Kindlein an der mütterlichen Brust und die wider- 
lichen, im Menschen tief verborgenen Triebe des Kannibalismus. 

Eingegangen am 2f. Juni 192J. 



Eine Deckerinnerung in statu nascendi 

Von Dr. Ernst Simmel (Berlin) 

Mein jetzt dreieinhalb jähriger Sohn litt vor einem Jahr an einer entzünd- 
lichen Phimose. Ich suchte deswegen mit ihm einen Chirurgen auf, der durch 
stumpfe Dehnung die Verengung beseitigte. Während der Prozedur stellte sich 
der Junge verhältnismäßig ruhig und vernünftig an, was ihm seitens des 
Kollegen ausgiebige Belobigungen und auch eine Belohnung in Form von Pfeffer- 
minzplätzchen einbrachte. Nachdem er wieder angezogen war und sich dankend 



78 



Dr. Ernst Simmel 



verabschieden sollte, krönte der Chirurg seine geschickte und segensreiche 
Tätigkeit mit den Worten: „Siehst du, du bist ein braver Junge; sieh mal, 
was ich hier habe — damit holte er aus seinem Instrumentenschrank eine 
große Schere — „und wenn du das nächste Mal wiederkommst, schneid' ich 
dir damit das ganze Dings weg." Der Chirurg lachte freundlich jovial'; der 
Junge aber flüchtete mit einem Angstschrei zu mir und weinte in meinen 
Armen vor zitternder Erregung. 

Ich suchte ihn nach Möglichkeit zu beruhigen und mit der Versicherung 
zu trösten, daß „der Onkel ja nur Spaß gemacht habe". Nach der Ankunft 
zu Hause und auch noch in den nächsten Tagen dachte ich, dem Kleinen hei der 
Verarbeitung des durch die Rastrationsdrohung erlittenen Choks helfen zu 
können. Ich ließ ihn mit einer Schere spielen, um ihm das Gefühl ] eigener 
Überlegenheit über das Instrument nahe zu bringen, und erzählte ihm immer 
wieder, daß der Onkel auch bloß so mit der Schere gespielt und keinesfalls 
die Absicht gehabt hätte, ihm damit etwas anzutun. Ich hoffte damals, so dem 
psychischen Trauma begegnet zu sein; doch wurde ich in diesem Jahr eines 
anderen belehrt. 

Es hat sich wieder eine Reizung an der glans penis eingestellt, die vermittels 
einiger lokaler Bäder leicht zurückging. Gelegentlich dieses Rezidivs aber fing 
der Junge spontan an, von jenem vorjährigen Erlebnis mit dem Chirurgen zu 
erzählen. Und zwar erzählte er mit ungemeiner Lebhaftigkeit, heiterer Erregt- 
heit und einer auffallenden Genauigkeit viele nebensächliche Einzelheiten, 
die sich im Sprechzimmer jenes Chirurgen, wie auf dem Hin- und Rückweg 
zu ihm zugetragen hatten : Vom Warten auf die elektrische Bahn, von der 
Fahrt selbst, vom Vorbeifahren anderer Straß enbahnwagen, dem Vorübergleiten 
der Bäume an den Wagenfenstern und anderes. Er erzählte auch Bruchstücke 
aus dem Gespräch, das der betreffende Kollege mit mir im Beisein des Jungen 
gehabt hatte: über Nebendinge, wie z. B. Wohnungsschwierigkeiten und Ofen- 
heizung, und schließlich kopierte er, deutlich etwas karikierend, mit sichtlichem 
Wohlbehagen die verlockende Frage des Operateurs: „Willst du Pfeffermünz?" 

Ich war äußerst überrascht über die Reproduzierung all dieser Nebenumstände, 
die mir durch die Erzählung meines Sohnes selbst erst wieder erinnerlich 
wurden. Mehr noch fiel mir natürlich auf, daß er mit keinem Wort der 
starken seelischen Erschütterung von damals, der Kastrationsdrohung selbst, 
Er vsr ähnung tat. 

In der Meinung, auch jetzt noch die Verdrängung dieses traumatischen 
Erlebnisses aufheben und eine nachträgliche bewußte psychische Bewältigung 
möglich machen zu können, fragte ich ihn: „Weißt du nicht, was der 
Onkel noch gesagt hat?" —Er blieb mir die Antwort schuldig. — „Weißt du 
nicht, welchen Spaß er mit dir gemacht hat?" — Keine Antwort. — „Er 
hatte doch eine Schere" — darauf er lach en d: „Ja, eine Schere." — „Weißt 
du das noch ? — „Ja, er hat noch einen solchen Spaß gemacht mit der 
Schere. " Aber welchen Spaß der Chirurg mit ihm gemacht hatte, dessen 
erinnerte er sich nicht mehr. Ich: „Er hat doch aus Spaß gesagt, er wolle 
Dir was abschneiden?" Da platzt der Junge belustigt mit der Antwort heraus: 
„Ach ja, er wollte mir ja — das Haar abschneiden!" 

Ich teile diese kleine alltägliche Geschichte einer „scherzhaften" Kastrations- 
drohung deshalb so ausführlich mit, weil sie, als direkte Beobachtung am 



Eine Deckerinnerung in statu nascendi 



79 



Kinde, mit experimenteller Beweiskraft den Entstehungsmechanismus einer 
,Deckerinnerung aufzeigt. 

Wir finden hier die volle Bestätigung für das, was Freud uns „über das 
Rätsel der Kindheitsamnesie und der sie unterbrechenden Erinnerungsreste" 
lehrt. Die Banalität und Nebensächlichkeit der Ereignisse, die das Kind nach 
Ablauf eines Jahres erinnert, ist nur eine scheinbare. In Wirklichkeit wird 
hier ein höchst wichtiges Erlebnis reproduziert; nur daß der Kern desselben, 
die real genommene Kastrationsdrohung, der Verdrängung anheim gefallen war 
und dafür auf dem Wege der Verschiebung statt der eigentlichen unlustvollen 
Vorstellungen die angrenzenden, mehr lustvollen erinnert wurden. 

Die Verschiebung zeigt dabei deutlich eine elektive, auf Lust hinzielende 
Tendenz, die sich noch verstärkt, als unter der Einwirkung meines Drängens 
der Durchbruch ins Bewußtsein allzu bedrohlich wird. In letzter Konsequenz 
führte das zur Bildung (oder Verwendung) eines echten Symbols, nämlich der 
Erzatzvorstellung „Haar schneiden" im Bewußten — für „Penisabschneiden" im 
Unbewußten. 

Der hierbei wirksame seelische Kampf wird uns in metapsychologischer 
Betrachtungsweise durchsichtig, wenn wir beachten, daß das Kind in der 
eben geschilderten Situation unter dieselben psychologischen Notwendigkeiten 
gestellt ist wie unsere Analysanden, wenn sie durch die Macht der Über- 
tragung zwischen Widerstand und Wiederholungszwang hin und her gerissen, 
zu psychischen Kompromißleistungen gezwungen sind. 

Es ist natürlich kein Zufall, daß der Junge gerade mir, seinem Vater 
gegenüber und derzeitigem Arzt jene katamnestische Erinnerungsstörung an 
den Tag legte. Sind doch der Arzt von damals und ich Identitäten im Unbe- 
wußten des Kindes, so daß ich in der Unterhaltung mit meinem Sohn durch 
Umweg über den Chirurgen gleichermaßen zum Repräsentanten meiner eigenen 
Imago wurde. Die somatische Erneuerung der Penisbehandlung bekommt dadurch 
die Bedeutsamkeit auch einer psychischen Wiederholung des vorjährigen 
Erlebnisinhaltes. 

Diese wird offensichtlich in den Dienst der Affekt- (Angst-) Entbindung 
gestellt, während die dazu passende, dem Kastrationskomplex angehörende 
Vorstellung abgetrennt bleiben soll. Die dafür auftauchende Ersatzerinnerung stellt 
dynamisch gesehen eine Gegenbesetzung dar zur Verhinderung der 
gerade jetzt drohenden Wiederkehr des Verdrängten. 

Die starken Affekte dabei, die Lebhaftigkeit, allgemeine Erregtheit und vor 
allem die übertriebene Lustigkeit dienen der ökonomischen Tendenz, die erneut 
zur Entbindung drängende Angst durch eine Art Überkompensierung abzuwehren, 
also den Wiederholungszwang der Herrschaft des Lustprinzips zu unterwerfen. 

Ich möchte annehmen, daß die meisten während einer psychoanalytischen 
Behandlung auftauchenden Deckerinnerungen — auch solche, die ein mitge- 
brachter, fester und bewußter Besitz des Patienten zu sein scheinen — in 
analoger Weise erst unter der Wirkung der Übertragung und des Wieder- 
holungszwanges entstehen. Wir beobachten immer wieder, daß unsere Patienten 
in der entsprechenden analytischen Situation dazu neigen, Witze zu machen 
oder solche zu erzählen, statt sich der freien Assoziation zu überlassen, die 
zur Bloßlegung ihrer verdrängten seelischen Inhalte führen würde. Aus 
Freuds Aufhellung der Witztechnik wissen wir, daß der so erzielte Lustgewinn 



8o 



Simmel: Eine Dedterinnerimg in statu nascendi 



u. a. eine Entschädigung für den geleisteten Verdrängungsaufwand darstellt 
und das Lachen selbst eine motorische Abfuhr transformierter Angst gestattet. 
Durch unsere Einsicht in die Psychologie des Witzes verstehen wir auch, 
daß der Chirurgus-„Laios'' bei der unblutigen operativen Leistung in jenem 
„Scherz seine verhaltenen aggresiv-sadistischen Gelüste explosiv zur Entladung 
gebracht hat. Bewußterweise lag ihm ja eine real gemeinte Kastrationsdrohung 
so fern, daß er sie für sich als etwas ganz Fremdes herzlich belachen konnte. 
Der Junge aber mußte in kindlich-adäquater Abfuhr seiner Angst weinen, 
denn er reagierte nicht auf den Scherz, sondern auf die für ihn ganz 
unverhüllte, grausame Tendenz. Er erlebte einfach eine erschütternde reale 
Drohung, der er mit seinen zweieinhalb Jahren wehrlos gegenüber stand. 

Heute erst, bei der lustvoll verarbeiteten Reproduktion gelingt ihm der 
Fortschritt zum Witz, indem er die damals vermißte Entstellung in die 
Situation einführt. Die Vorstellung des H a a r a b s c h n e i d e n s, die heitere 
Maske der Kastrationsdrohung, erreicht dieses Ziel durch eine „Verlegung nach 
oben : Die Drohung wird „witzig", wenn sie sich nunmehr gegen die Haare 
richtet, die man ohne Schmerz opfert und erfahrungsgemäß durch Nachwachsen 
wiedererlangt. 

Das Kind hat sich mit dieser Leistung eine Abwehrwaffe zu eigen gemacht, 
deren es für das erhöhte Niveau einer Kultur bedarf, die unserer gebändigten 
Grausamkeit nur gestattet, sich durch die psychische Verletzung unserer 
Mitmenschen schadlos zu halten. Gleichwohl gibt es viele Erwachsene, die den 
so gearteten Angriffen gegenüber zeitlebens hilflose Kinder bleiben. Sie sind 
traurig oder verletzt, wenn man mit ihnen scherzt, weil sie „keinen Spaß 
verstehen", wie man zu sagen pflegt, während sie ihn in Wirklichkeit 
eben zu gut verstehen. 

•Sollte der Junge später einmal in eine psychoanalytische Behandlung kommen, 
so wird der Analytiker es als einen großen Erfolg für sich buchen können, 
wenn der Analysand unter der Wirkung der Übertragung sich glaubt erinnern 
zu können, daß sein Vater einmal seinen Penis mit der Schere bedroht habe. 
Sollte er aber keiner analytischen Behandlung bedürfen, so wird dieselbe 
Begebenheit in seiner Seele haften als eine heitere Kindheitserinnerung 
aus dem Sprechzimmer eines freundlich-hilfreichen Arztes. 

Eingegangen im Juni 1923. 



Über Traumpaare und Traumreihen 

Mitgeteilt in der berliner Psychoanalytischen Vereinigung am 6. November 192 5 

Von Dr. Franz Alexander (Berlin) 

Es ist eine sehr häufige Erscheinung, daß zwei oder mehrere Träume 
derselben Nacht in irgend einer Beziehung zueinander stehen. In der „Traum- 
deutung" spricht Freud von der fortschreitenden Deutlichkeit aufeinander- 
folgender Träume, die alle denselben latenten Inhalt haben. Oft ist aber der 
Zusammenhang zwischen Traumpaaren noch inniger: er ist nicht nur ein 
inhaltlicher Zusammenhang, sondern auch ein dynamischer oder noch richtiger 



Über Traumpaare und Traumreihen 



81 



ein ökonomischer. Ein gewisser dynamischer Zusammenhang zwischen Traum- 
paaren oder Reihen, die denselben Wunsch zum Ausdruck bringen, ist fast 
immer vorhanden. Die einfachste Art einer solchen Beziehung ist die folgende: 
Der erste Traum z. B. drückt den Inzestwunsch aus, in dem der Geschlechtsakt 
durch Symbolik verschleiert wird. Etwa so: „Ich fahre mit der Mutter im 
Wagen." In dem zweiten Traum wird dann der Akt weniger oder gar nicht 
verschleiert, aber die Inzestperson wird durch eine harmlose ersetzt. Die 
beiden Träume ergänzen sich dann vollständig und gestatten sozusagen eine 
vollkommene Wunschbefriedigung in zwei Etappen, ohne daß diese von der 
Zensur bemerkt wird. Der offenbare ökonomische Gewinn für die verdrängte 
Tendenz ist, daß durch die Zerlegung der Wunschbefriedigung in zwei Etappen 
trotz gleichbleibender ökonomischer Leistung der Zensur eine vollständigere 
Befriedigung ermöglicht wird. Sowohl der symbolisch verschleierte Geschlechtsakt 
mit einem Inzestobjekt wie der manifeste Geschlechtsakt mit einer indifferenten 
Person sind allein für sich bewußtseinsfähig, sie drücken jedoch den eigentlichen 
Wunsch nur unvollständig aus. Zusammen, in dem der zweite Traum auf 
den ersten Bezug nimmt, bilden sie aber eine vollständige Darstellung der 
verdrängten Tendenz. Diese Art der Darstellung wird man, wenn man sie 
beachtet, so häufig finden, daß es überflüssig ist, einzelne Beispiele zu bringen. 
Interessanter und komplizierter ist ein anderer Mechanismus, welcher mit 
dem eben erwähnten viel Ähnlichkeit hat. Hier ist der ökonomische 
Zusammenhang noch enger: der erste Traum ermöglicht erst das Zustande- 
kommen des zweiten Traumes, der erste Traum ist Bedingung für den zweiten. 
Dieser Mechanismus ist durchsichtig in den folgenden Traumpaaren. 

Erster Traum. „Es ist ein Hochzeitsfestmahl in Vorbereitung. Mein 
Bruder soll meine Braut heiraten. Es fehlt jedoch der Geistliche, und so kann 
die Hochzeit nicht stattfinden. Ich sage meinem Bruder, daß man doch vielleicht 
einen Geistlichen finden könnte. Es geschieht jedoch gar nichts und die Hoch- 
zeit kann nicht stattfinden." 

Zweiter Traum (derselben Nacht). „Wir schauen mit einem bekannten 
Mädchen zusammen Photographien an. Unter anderen sehen wir die Photo- 
graphie der Freundin meines Schwagers. Wir beide fangen an zu lachen, weil 
sie gar nicht hübsch ist. Ich sage noch, mein Schwager würde jetzt sicherlich 
behaupten, daß sie sehr interessant aussieht." 

Einen Tag früher brachte der Patient in der analytischen Sitzung einen 
Traum, welcher — wie wir bald sehen werden — einen ähnlichen latenten 
Inhalt hatte, in der Sitzung aber nicht besprochen wurde. „Ein Chinese und 
eine Engländerin, die in derselben Pension mit mir wohnen, wollen miteinander 
geschlechtlich verkehren. Ich müßte aber dabei sein, weil kein anderer Raum 
vorhanden ist. Mir wäre es aber außerordentlich peinlich, den Akt mitansehen 
zu müssen. Aber zum Glück geschieht auch nichts." 

Alle drei Träume haben, wie verschieden auch ihr manifester Inhalt ist, 
einen ähnlichen Sinn. Im ersten Traum wird die Hochzeit des Bruders 
vereitelt, — kein Geistlicher ist da, — um aber die Schuld von sich 
abzuwälzen und die Schadenfreude über das Mißglücken der Hochzeit zu 
verbergen, ist gerade der Träumer derjenige, der mit einer heuchlerischen 
Geste sagt, man könnte doch noch vielleicht einen Geistlichen finden, als ob 
ihm sehr viel daran läge, daß die Hochzeit stattfinde. Bei der Besprechung 
Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, XI/i. 6 



82 



Dr. Franz Alexander 



des Traumes fiel ihm bald eine Szene ein, wie sein älterer Bruder mit seiner Frau 
zankt und erklärt, daß er sich scheiden lassen will. Er ertappte sich schon 
damals, daß er sich darüber im geheimen freute, und schämte sich über seine 
Schadenfreude. 

Der Sinn des zweiten Traumes ist direkter ausgesprochen und ist kaum 
verhüllt. Er lacht die in der Zeit des Traumes bereits verlassene und unschöne 
Freundin des Schwagers aus, und zwar tut er das zusammen mit einem 
Mädchen, welches die ausgelachte Freundin ebenfalls nicht gerne hat. Die 
Frage ist nun, wozu die Anwesenheit dieses Mädchens im Traum dient, wozu 
er einen Kompagnon zum Ausleben seiner Schadenfreude braucht. Die 
Beantwortung dieser Frage enthüllt den eigentlichen Sinn dieses Traumes. 
Das Mädchen, mit dem zusammen er die Freundin des Schwagers auslacht, 
ist in ihrer Antipathie gegen die Freundin seine Gesinnungsgenossin. Und 
zwar ist die Ursache der Abneigung des im Traume debütierenden Mädchens 
das wesentliche tertium comparationis. Die beiden Mädchen sind Rivalinnen. 
Der Träumer wählt also deshalb dieses Mädchen als Genossin zum Auslachen, 
weil er auch aus ähnlichen Motiven die Freundin des Schwagers haßt, 
nämlich aus Eifersucht. Damit ist aber seine passiv-homosexuelle Bindung zu 
seinem Schwager bloßgestellt und aus dieser Bindung stammt der Wunsch, 
den Schwager von der Freundin zu trennen oder besser gesagt, die Schaden- 
freude über die bereits erfolgte Trennung und darüber, daß diese Freundin 
häßlich ist. Ähnlicherweise stammt der Wunsch, die Hochzeit seines Bruders 
zu vereiteln, aus der passiven Bindung an seinen Bruder. 

Der Unterschied zwischen den beiden Träumen ist nun der, daß, während 
in dem zweiten, in dem Schwagertraum, die Schadenfreude offen zutage tritt 
und die homosexuellen Motive dieser Schadenfreude durch die Rolle der 
Gesinnungsgenossin klar angedeutet werden, im Brudertraum nur das ichgerechte, 
jedoch heuchlerische Interesse für das Zustandekommen der Ehe des Bruders 
manifest ist. Kurz: im ersten Traum ist der latente Wünsch stärker verdrängt. 
Oder noch anders ausgedrückt: der Brudertraum entspricht mehr den 
Forderungen des Über-Ichs, wenn auch das Über-Ich durch die heuchlerische 
Geste eigentlich betrogen wird, weil ja die Hochzeit doch nicht stattfinden 
kann. Nun ist die ökonomische Ursache dieses Unterschiedes offenbar. Gefühle 
gegen das ungesetzliche Verhältnis des Schwagers werden weniger von der 
Zensur (Über-Ich) verurteilt, als ähnliche Gefühle gegen die gesetzliche Ehe 
des Bruders. Und hauptsächlich ist die homosexuelle Bindung zum Schwager 
als weniger inzestuös nicht so stark verdrängt, als diese zum Bruder. Doch 
noch ein dynamisches Moment möchte ich hervorheben. Und dies ist es gerade, 
welches uns jetzt interessiert. Im ersten Traum benimmt er sich geradezu 
glänzend, aber die Früchte seiner heuchlerischen Selbstüberwindung pflückt 
er erst im zweiten Traum. Nachdem er sich so für das Zustandekommen 
der Hochzeit seines Bruders im ersten Traum eingesetzt hat, kann er in dem 
zweiten Traum mit ruhigem Gewissen die Schadenfreude gegen die Freundin 
des Schwagers genießen. Im ersten Traum befriedigt er die moralischen 
Forderungen des Über-Ichs, im zweiten darf er wieder sündigen. Das mora- 
lische Guthaben, welches er im ersten Traum erworben hat, wird zur Schuld- 
bezahlung im zweiten Traum benützt, für die Entlastung der ungehemmten 
Befriedigung der verdrängten Tendenz verwendet. Der ungestörte Genuß der 



Über Traumpaare und Traumreihen 



Schadenfreude im zweiten Traum wird durch das moralische Verhalten im 
ersten Traum ermöglicht. 

Ich möchte nun daran erinnern, daß der Patient in der vorangehenden 
Sitzung einen Traum brachte, dessen latenter Inhalt ein ähnlicher war, wie 
der des Traumpaares. Die tiefste unbewußte Grundlage des vorigen Traum- 
paares wird uns erst aus diesem Traume klar. Hier wird der Geschlechtsakt 
der in seiner Pension wohnenden Engländerin mit dem Chinesen vereitelt. 
Der Sinn ist klar. Die Pension entspricht dem elterlichen Heim. Der Umstand 
im Traum, daß er beim Koitus anwesend sein muß, weil kein anderer Raum 
vorhanden ist, ist ein Hinweis auf das elterliche Schlafzimmer, wo er als 
kleines Kind geschlafen hat, und die rassenfremden Mitbewohner, der Chinese 
und die Engländerin, sind Kontrastfiguren der nächsten Verwandten, des Vaters 
und der Mutter. Die am tiefsten verdrängte Wunschregung aller drei Träume 
ist, den Koitus der Eltern zu verhindern, die Eltern von einander zu trennen. 
Der in allen drei Träumen wiederkehrende Trennungswunsch, den Schwager 
von seiner Freundin, den Bruder von seiner Frau, den Chinesen von der 
Engländerin zu trennen, bezieht sich letzten Endes auf die Eltern. Hierbei ist 
eine gewisse Reihenfolge zu beobachten. Je mehr die Personen verhüllt 
sind, um so weniger braucht die Handlung larviert zu werden. So ist im Traume 
von den Ausländern der Geschlechtsakt klar behalten, die Inzestpersonen aber 
nicht nur verhüllt, sondern sogar in Kontrastfiguren verwandelt. Im Schwager- 
traum kommt der Trennungswunsch milder . als Schadensfreude über die 
Häßlichkeit der Freundin zum Ausdruck. In dem Brudertraum, wo eine 
Inzestperson, der Bruder, auftritt, wird der Trennungswunsch direkt abgeleugnet. 
Ein Beispiel für den anfangs beschriebenen Mechanismus. 

Der Mechanismus, daß die Beschwichtigung des Schuldgefühles im ersten 
Traum die ungehemmte Befriedigung eines sonst verdrängten Wunsches im 
zweiten Traum ermöglicht, kommt am deutlichsten bei Traumpaaren zum 
Ausdruck, bei denen der erste ein Straftraum, der zweite ein Wunsch-, oder 
sogar ein Pollutionstraum ist. Ich gebe so ein Traumpaar wieder. 

Erster Traum: „Ich bin an einer Küste. Es kommt mein Bruder in einem 
Ruderboote angefahren. Er steigt aus, doch gleich springt er wieder ins 
Wasser neben dem Kahn. Der Bootsmann ist sehr böse auf meinen Bruder^ 
weil er wieder ins Wasser gesprungen und schimpft auf ihn los. Mein Bruder 
aber achtet gar nicht auf ihn. Nun ist mein Bruder wieder draußen, und wir 
entfernen uns. Der Bootsmann schimpft immer weiter hinter uns her. Ich 
sage ihm, daß er kein Recht hat, auf mich zu schimpfen, ich habe ja nichts 
gemacht. Wir laufen gegen die Stadt und werden vom Bootsmann von hinten 
mit Steinen beworfen. Merkwürdigerweise bin ich nur in Gefahr, mein Bruder 
aber nicht, er ist nämlich plötzlich verschwunden." 

Zweiter Traum: „Ich bin mit einem kleinen Mädchen zusammen. Elf 
oder zwölf Jahre kann sie alt sein. Sie sagt mir, ich könne nicht an einer 
bestimmten Stelle, am Ellbogen, ihren Arm küssen. (Als ob das schwer wäre.) 
Ich kann es aber tun und küsse sie überall am Oberkörper. Es erfolgt eine 
Pollution." 

Die Einzelheiten der Analyse dieser Träume sind für uns jetzt belanglos. 
Der erste Traum ist ein Straftraum, in welchem die Strafe gleichzeitig eine 
passiv-homosexuelle Wunschbefriedigung gewährt: von hinten, vom Bootsmann, 



Dr. Franz Alexander 



mit Steinen beworfen werden. Das Wesentliche ist aber — und das wird schon 
beim Erzählen hervorgehoben — daß er ganz unschuldig bestraft wird. Der 
Bruder ist ja ins Wasser gesprungen und nicht er. Er wird für die Tat des 
Bruders bestraft. Die sündhafte Tat des Bruders ist aber der Inzest: zurück 
ins Wasser zu springen, zurück in den Mutterleib. Der strafende Bootsmann 
ist der Vater, der ihn auf die Küste, d. h. ins Leben gesetzt hat und ihn 
von der Mutter, vom Wasser trennt. Die Belohnung für die in diesem Traum 
erlittene Ungerechtigkeit gewährt er sich im zweiten Traum in Form einer 
Pollution. Das kleine Mädchen, welches er küßt, entspricht einem Tagesrest. 
Er begegnete am vorangehenden Tage im Hause, wo der Analytiker wohnt, 
einem kleinen fünf- bis sechsjährigen Mädchen in der Begleitung ihrer Mutter. 
Es fiel ihm das altkluge, großtuerische Benehmen und Sprechen des kleinen 
Mädchens auf. Zum Küssen des Armes am Ellbogen fiel ihm ein, daß diese 
Stelle es war, wo er und sein Bruder die Mutter besonders gerne geküßt 
haben als kleine Kinder. Er glaubt sogar, daß er die Gewohnheit, die Mutter 
auf diese Weise zu küssen, dem Bruder nachgemacht hat. Der Pollutionstraum 
ist also ein deutlicher Mutter-Inzesttraum. Nachdem er im ersten Traum für 
die Sünde des Bruders unschuldigerweise bestraft wurde, erkauft er damit die 
Berechtigung im zweiten Traume, den Inzest mit voller Lustbefriedigung zu 
begehen, und zwar so wie der Bruder, indem er das Mädchen in derselben 
Weise küßt, wie der Bruder die Mutter geküßt hat. 

Die Zusammengehörigkeit der beiden Träume ist offenbar und wir sehen, 
daß der Straftraum dazu dient, um damit das Gewissen abzuspeisen und um 
von ihm im zweiten Traum bei der Lustbefriedigung nicht mehr gestört zu 
werden. Es ist ohne weiteres klar, daß dieser Mechanimus der Zwangsneurose 
entspricht, bei welcher die Handlungen masochistischer Selbstbestrafungstendenz 
dazu dienen, um andere sadistisch gerichtete zu ermöglichen. Das Schuldkonto 
muß beglichen werden. Doch auf demselben Prinzip beruht auch die manisch- 
depressive Reaktionsweise, bei welcher nach der qualvollen Zeit der Depression, 
der Selbstverurteilung, die hemmunglose Periode der Manie folgt. Strafe und 
Sich-Ausleben sind hier sukzessiv auf zwei Phasen verteilt, während sie bei 
der Zwangsneurose zu gleicher Zeit nebeneinander bestehen. In der manischen 
Periode ist das Gewissen ganz machtlos, es hat seine überstrenge Herrschaft 
in der melancholischen Phase ausgespielt. 

Noch ein kurzes, aber sehr bezeichnendes Beispiel von einem Traumpaar. 
Erster Traum: „Ich erbitte von jemandem eine Zeitung. Der Unbekannte 
beschimpft mich und gibt die Zeitung nicht her" 

Zweiter Traum: „Ich wechsle Geld bei jemandem. Er übergibt mir das 
Geld, aber ich gebe ihm nicht den Gegenwert wieder." 

Beide Träume sind deutliche Anspielungen auf die Analyse. Am voran- 
gehenden Tag sah der Patient bei mir eine Zeitung und bat mich um die 
Erlaubnis, hineinschauen zu dürfen. Ich lehnte seine Bitte mit irgend einer 
nichtssagenden Bemerkung ab. Die Beziehungen des zweiten Traumes zur 
Analyse sind auch klar. Bei der letzten Liquidation des Honorars blieb er 
mir einen kleinen Restbetrag schuldig, welcher beim Wechseln einer größeren 
Note übrig blieb. Im ersten Traum beleidige ich ihn ungerechterweise — 
der Unbekannte ist ja eine wohlbekannte Anspielung auf den Analytiker — 
wodurch er mich im zweiten Traum schuldlos materiell beschädigen kann. 



Über Traumpaare und Traumreihen 



85 



Der unbewußte Gedankengang, welcher diesem Traumpaare zugrunde liegt, 
ist: „Weil der Analytiker so ungefällig war, daß er mich in seine Zeitung 
nicht hineinschauen ließ, werde ich ihm den Schuldbetrag nicht bezahlen." 
In diesem Traumpaare sehen wir am deutlichsten und einfachsten den 
beschriebenen Mechanismus. Der Patient macht mich schuldig, um dadurch 
mir gegenüber vom Schuldgefühl befreit zu werden. Hier spielt also der 
Analytiker dieselbe Rolle, wie das Über-Ich in den früheren Traumpaaren. 
In jenen kommt des Über-Ich in dem ersten Traum auf seine Rechnung, 
es erhält sogar mehr als ihm gebührt. Es kann seine Straftendenzen über- 
mäßig ausleben, verhängt ungerechte Strafen, um dann im zweiten Traum 
nicht mehr beachtet werden zu müssen. Genau wie in der Politik, wo die 
Gegenparteien darauf lauern, daß die andere durch Ausschreitungen sich 
kompromittiere. 

Das letzte Traumpaar, verglichen mit dem früheren, zeigt uns die von 
Freud angenommene Genese des Über-Ichs. Hier benimmt sich das Unbewußte 
des Patienten einer realen Autoritätsperson, dem Analytiker gegenüber genau 
so, wie in den anderen Traumpaaren dem Über-Ich gegenüber. Damit wird 
der ehemalige Introjektionsvorgang rückgängig gemacht, welcher zur Aufstellung 
des Über-Ichs geführt hat. 



Eine unbeachtete kindliche Sexualtheorie 

Von Dr. Karl Abraham (Berlin) 

Ein Patient, in dessen Kindheit sich ein ungewöhnlich heftiger Kampf 
zwischen Verdrängung und sexueller Neugierde abgespielt hat, berichtete in 
seiner Psychoanalyse von zwei kindlichen Zeugungstheorien. Nach der einen 
Anschauung umarmt der Mann die Frau und küßt sie; bei dieser Gelegenheit 
gelangt sein Speichel in ihren Mund und erzeugt in ihr ein Kind. Neben 
dieser dem Psychoanalytiker geläufigen Theorie hatte der Patient noch eine 
zweite gebildet, zufolge welcher die Brustwarze des Mannes während der 
Umarmung Milch absondert, die in die weibliche Brust eindringt. 

Diese kindliche Anschauung war mir bisher nicht begegnet. Zweifellos 
gehört sie nicht zu den primären Sexualtheorien, die von allen Kindern 
in großer Gleichförmigkeit gebildet werden. Sie ist auch nachweislich ent- 
standen, als der Patient sich bereits jenseits des Alters befand, in welchem 
die primären Theorien gebildet werden. Da nun die späteren Anschauungen 
der Kinder, entsprechend der Verschiedenheit der äußeren Einflüsse, vielerlei 
Spielarten, aufweisen, so läge kein Anlaß vor, bei der mitgeteilten sekundären 
Sexualtheorie zu verweilen. Ihre Analyse hat mir aber zum besseren Ver- 
ständnis einer der geläufigen primären Zeugungstheorien verholfen. Dadurch 
erscheint mir die vorliegende Mitteilung gerechtfertigt. 

Die Fähigkeit, das andere Geschlecht zu lieben, war bei dem Patienten 
beeinträchtigt durch eine lebhafte Phantasietätigkeit homosexuellen Charakters. 
Teds handelte es sich um passiv-homosexuelle Phantasien, die sich auf ältere 
Männer bezogen. Diese letzteren waren Vertreter seines Vaters; ihm gegenüber 
identifizierte sich der Patient mit der Mutter, wie uns das von anderen 



86 



Dr. Karl Abraham 



Beobachtungen her durchaus geläufig ist. Eine zweite Gruppe seiner Phantasie- 
gebilde trug aktiven Charakter und galt Knaben, in späterer Zeit jungen 
Männern, die um einige Jahre jünger waren als der Analysand. Wie er sich 
erinnert, drängte sich ihm schon in frühen Jahren die Vorstellung auf, seinen 
Penis in den Mund kleinerer Knaben einzuführen, ohne daß er derartiges 
aber je getan hätte. Die Psychoanalyse stellte über jeden Zweifel klar, daß er 
sich in diesen Vorstellungen ebenfalls mit seiner Mutter identifizierte. Die 
Knaben oder jungen Männer bedeuteten die jüngeren Brüder des Patienten, 
die er — der älteste — an der Brust der Mutter hatte trinken sehen. Dieser 
Anblick hatte in ihm den stärksten Neid erregt; wurden doch die Brüder 
einer Lust teilhaftig, die er einst selbst genossen, aber längst hatte aufgeben 
müssen. Er reagierte auf die Bevorzugung der Jüngeren, indem er sich mit 
der Mutter identifizierte. 

In späterer Zeit gab es keinen stärkeren Beiz für seine Libido, als den 
Anblick einer stillenden Mutter. In seinem Heimatlande ist es etwas Gewöhn- 
liches, daß Frauen der unteren sozialen Schichten ihren Kindern auf der 
Straße die Brust geben. Die außerordentliche sexuelle Erregung, die sich mit 
jedem solchen Eindruck verband, läßt den Schluß zu, daß das Säugen eines 
Kindes, also das Einführen der Brustwarze in den Mund einer anderen Person, 
dem Patienten den Inbegriff der sexuellen Befriedigung bedeutete. Diese 
Situation war für sein Unbewußtes ein Ersatz des Koitus unter Zuteilung der 
aktiven Bolle an die stillende Mutter. Mit ihr identifizierte er sich in den 
erwähnten homosexuellen Phantasien, welche die Einführung seines Gliedes 
in den Mund eines Knaben betrafen. 

Es mag an dieser Stelle erwähnt werden, daß in der Muttersprache des 
Patienten der vulgäre Ausdruck für das Sperma „Milch" ist. Diese — übrigens 
weit verbreitete — Ausdrucksweise hatte er als kleiner Knabe von älteren 
gehört. 

Von der Gleichsetzung der männlichen Brustwarze mit dem Penis fällt nun 
ein Licht auf eine der uns geläufigsten anderen Sexualtheorien. Ich meine die 
Anschauung, nach welcher das Weib einen im Körper versteckt gehaltenen, 
aber sehr großen Penis besitzt. In diesen muß der kleinere des Mannes ein- 
dringen. Mir scheint, daß wir dieser kindlichen Auffassung bisher psycho- 
logisch nicht vollkommen gerecht geworden sind. Es lag so nahe, sie aus zwei 
Quellen zu erklären. Zunächst aus der bekannten Ausstattung des weiblichen 
Körpers mit dem männlichen Attribut, wie sie in einer gewissen Periode des 
Kindesalters allgemein geschieht. Freud 1 hat diesen Vorgang neuerdings mit 
der „phallischen" Entwicklungsstufe der Libido in Verbindung gebracht. Sodann 
durfte man hinzufügen, daß logisch erweise nur ein kleineres Objekt in ein 
größeres eindringen könne, so daß also das Kind zu der Annahme des 
größeren weiblichen Organs genötigt sei. Wir sollten uns aber erinnern, daß 
derart rationellen Erklärungen allgemein nur ein geringer psychologischer Wert 
zukommt. 

Ein Mißverhältnis zwischen männlichem und weiblichem Organ zugunsten 
des letzteren existiert nun hinsichtlich der Brust tatsächlich. Im Falle meines 
Analysanden kam noch die Tatsache hinzu, daß in seiner Muttersprache die 



1) „Die infantile Genitalorganisation". Diese Zschr. 1923 (Ges. Schriften Bd. V). 



Eine unbeachtete kindliche Sexualtheorie 



87 



männliche Brustwarze mit einem Wort bezeichnet wird, das eine Diminutiv- 
form der weiblichen Brust darstellt. Die Vorstellung meines Patienten, in 
welcher die kleine männliche Brustwarze einen Stoff in die große weibliche 
Brust entsendet, läßt uns also die typische Theorie vom Eindringen des kleinen 
männlichen Gliedes in ein größeres weibliches besser verstehen. 

Neurotische Männer, in deren Psychoanalyse wir von der persistierenden 
Vorstellung vom großen weiblichen Penis erfahren, pflegen regelmäßig unter 
der Angst zu leiden, selbst ein abnorm kleines Glied zu haben. Das traf auf 
meinen Patienten ebenfalls zu; die genannte Vorstellung trug bei ihm einen 
obsedierenden Charakter, bis die Psychoanalyse sie zum Verschwinden brachte. 
Die Verschiebung der Koitusphantasien vom Genitalbereich nach der Brust 
bedeutete für den Patienten eine wesentliche Ersparnis an Unlust. Denn die 
Kleinheit der Brustwarze gegenüber der weiblichen Brust war ja ein Merkmal, 
das allen Männern anhaftete. Dieses Mißverhältnis konnte ihm also keine 
Vorstellung persönlicher Insuffizienz erzeugen. 

Ich halte es für wahrscheinlich, daß den hier nur kurz erwähnten Tat- 
sachen einige Bedeutung in der Sexualforschung des Kindes zukommt. Dem 
Augenschein nach ist das männliche Geschlecht bezüglich des Genitales, das 
weibliche bezüglich der Brust bevorzugt. Dieser Gegensatz muß sich dem 
Kinde aufdrängen und wir werden uns nicht darüber verwundern dürfen, daß 
das Kind seine Entdeckungen hinsichtlich des einen Organgebietes auf das 
andere Gebiet überträgt. Die Sexualtheorien des Kindes müssen dann einen 
Niederschlag dieses psychologischen Prozesses enthalten. Die Vorstellung von 
der gewaltigen Größe des dem Weibe zugeschriebenen Penis dürfte also in 
der Gleichsetzung dieses Körperteiles mit der Brust einen wesentlichen Teil 
ihrer Determinierung finden. 



Eine Zeugungstheorie 

Von AI ix Strjachey (London, zurzeit Berlin) 

Ein vierzehn- bis fünfzehnjähriges Mädchen erzählte einer etwas jüngeren 
Mitschülerin die folgende Sexualtheorie, die auf wirklicher Beobachtung 
beruhe. Wenn eine Frau ein Kind erwarte und ihrer Entbindung nahe sei, 
so könne man sehen, daß bei dem Ehemanne eine Anschwellung der Genitalien 
eintrete, die eine Art von Sympathie mit der Schwellung ihres Körpers aus- 
drücke. Über die Bildung des Kindes im Körper der Mutter war sie orientiert. 
Sie nahm aber eine bemerkenswerte Verbindung zwischen der Niederkunft 
der Frau und der Genitalschwellung beim Manne an. 

Diese Auffassung erscheint als Besultat einer Verdrängung, die sich gegen 
das Wissen um die Erektion, die genitale Schwellung des Mannes bei der 
Begattung richtet. Der Vorgang wird zeitlich verlegt in die Nähe des 
Gebäraktes. Auf diese Weise wird der Zusammenhang zwischen der 
Erektion und der Geburt eines Kindes aufrecht erhalten, die Existenz einer direkten 
sexuellen Beziehung von Mann und Frau aber geleugnet, so daß der Mann 
keinen wesentlichen Beitrag zur Entstehung des Kindes leistet. 



88 



Dr. Therese Benedek 



Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie 

Mitgeteilt in der Berliner PsA. Vereinigung am 2. Dezember 1924 

Von Dr. Therese Benedek (Leipzig) 

Nachstehende Aufzeichnungen entstammen der Analyse einer 26 jährigen 
Patientin, die sich wegen ihrer Errötungsfurcht in die Behandlung begeben 
hatte. Sie fühlte sich beengt und beobachtet, besonders in Gegenwart von 
Menschen, die ihr irgendwie näher standen, sie interessierten. Sie bekam 
dann erst Angst vor dem Erröten; sie wurde unsicher, wollte sich beherrschen, 
bekam Herzklopfen, ein stechendes Gefühl im Kopfe, sehr oft Schwindelgefühl, 
und dann errötete sie wirklich. 

Die Patientin gab an, daß sie das erstemal mit neun Jahren dieses Erröten 
erlebt hätte, und zwar in der Schule: Einem Kinde war ein Buch abhanden 
gekommen. Als die Lehrerin eine Untersuchung anstellte, kam ihr plötzlich 
der Einfall, man könnte sie verdächtigen, wobei sie errötete. Zwei Jahre 
später wiederholte sich eine gleiche Szene in einem Internat; damals wurde 
sie sogar ihres Errötens wegen wirklich beschuldigt. Obwohl sie sich im 
Internat sehr unglücklich fühlte, sehnte sie sich nicht nach Hause zurück, 
weil sie, ohne zu wissen warum, sich bei dem Gedanken an ihre Mutter 
sehr schämte. Sie hatte ständig das Gefühl, daß sie vor ihrer Mutter erröten 
müßte, und war dadurch ihrem Heim entfremdet. 

Wie zu erwarten, gab die Patientin als bewußten Grund dieser Ängstlich- 
keit die Onanie an. Sie onanierte, wie sie sich erinnert, vom fünften bis zum 
neunten, zehnten Lebensjahr. Außerdem konnte eine frühere infantile Onanie in 
der Analyse rekonstruiert werden. 

Als die Patientin acht oder neun Jahre alt war, ist ein äußeres Ereignis 
in ihrem Leben eingetreten, das mit ihren inneren libidinösen Einstellungen 
so harmonierte, daß es für ihr Leben bestimmend wurde. Sie war das einzige 
Kind aus einer Mischehe. Der Vater war Protestant, die Mutter katholisch 
und recht religiös; das Mädchen war protestantisch getauft gewesen; im Alter 
von acht Jahren wurde sie katholisch. Die Mutter hatte sie „zu sich gezogen' , 
wie sie zu sagen pflegt. Die katholische Kirche bedeutete für ihr Unbewußtes 
die Mutter. Die Beichte wurde ihr deshalb die höchste Verpflichtung und die 
größte Qual. Sie begann die Onanie zu bekämpfen, um sie nicht beichten zu 
müssen. Mit vielen Selbstquälereien gelang es ihr tatsächlich, über die Onanie 
Herr zu werden, aber die Gedanken daran hatten sie um so nachhaltiger 
gequält, als sie auch diese Gedanken beichten zu müssen glaubte. In dieser 
Situation brach die Erythrophobie aus. Wir finden also auch in diesem Falle 
die bekannte Auffassung bestätigt, daß sich im Erröten eine verdrängte genitale 
Erregung verrät und in der „Verlegung nach oben" durchsetzt. Die Krankheit 
erfuhr noch einmal eine Verschlimmerung, als ihre Mutter starb; sie war 
damals 1 7 Jahre alt. 

Ich will hier auf die vollständig durchgeführte Analyse des Errötens nicht 
näher eingehen; es soll uns nur der Kastrationskomplex der Patientin sowie 
der Ablauf des Libidokonfliktes während der Analyse beschäftigen, der mir 
durch seine außerordentlich charakteristische und durchsichtige Gestaltung 
mitteilenswert erscheint. 



Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie 



89 



Die Männlichkeitswünsche der Patientin waren ihr ganz bewußt; schon in 
den ersten Analysestunden erzählte sie, daß sie die Frauen als minderwertig 
empfinde, daß sie sie verachte, und eigentlich immer habe Mann sein wollen ; 
schon als Kind habe sie nie gerne mit Mädchen gespielt. Die sexuelle Bedeutung 
dieses Mann-sein-wollens war ihr allerdings gänzlich unbewußt, obwohl sie 
aus ihrer Kindheit Spiele und Phantasien erinnerte, die sofort auf einen 
starken Penisneid schließen ließen. In diesem Zusammenhang erzählte sie 
z. B. folgendes Erlebnis: Sie hätte einen Kanarienvogel besessen, der sehr schön 
gesungen hätte und von allen sehr geliebt worden sei; schon damals hätte sie 
die Empfindung, daß sie die Liebe der Eltern mit dem Kanarienvogel teilen 
müßte. Auch sie liebte den Vogel. Trotzdem trank sie, unbeachtet der mütter- 
lichen Verbote, sein Wasser immer wieder aus, ja, wie sie sich in einer 
späteren Phase der Analyse erinnerte, aß sie ihm einmal auch das Futter weg. 
Eines Tages — sie war damals ungefähr fünf Jahre alt — nahm sie in Abwesen- 
heit der Eltern den Kanarienvogel aus dem Bauer und spielte mit ihm ; sie 
hielt den Vogel in der Hand und zwang ihn, den Zeiger einer Uhr zu drehen. 
Auf einmal spürte sie, daß der Widerstand des Vogels nachläßt; sie kam ent- 
setzt zur Besinnung, aber der Vogel bewegte sich nicht mehr. Sie machte 
Wiederbelebungsversuche, legte den Vogel in die Sonne, alles vergebens, der 
Vogel war tot. Sie hat das Unglück reuevoll der Mutter erzählt, die ihre 
Verzweiflung sah und sie nicht bestraft hat. Trotzdem schämte sie sich sehr, 
besonders als die Angelegenheit allen Bekannten und Gästen immer wieder 
vorgebracht wurde. (Den armen Vogel hat man ausgestopft.) Die Bekannten 
lachten über ihre kindliche Tat, aber das minderte nicht ihr Schuldgefühl. 
Sie hatte ständig Angst, wenn Gäste kamen, da sie fürchten mußte, daß man 
die Geschichte von neuem erzählen werde. Ihre spätere Angst vor Gesell- 
schaften führt sie direkt auf diese Vorfälle zurück. Sie befürchtete, in der 
Gesellschaft könne etwas besprochen werden, was ihr peinlich sei. 

Ich machte die Patientin auf ihr starkes Schuldgefühl aufmerksam und 
bemerkte, daß uns diese Angelegenheit noch beschäftigen werde. Am nächsten 
Tage erzählte sie dann, es sei ihr noch etwas eingefallen, was sie beichten 
müsse: Sie habe nicht nur den Kanarienvogel, sondern auch ihren Bruder 
getötet. Sie habe zwar nie einen Bruder gekannt, nie etwas von einem Bruder 
gehört, trotzdem müsse sie annehmen, daß ein solcher existiert hätte und von 
ihr getötet worden sei. An diesem Einfall hielt sie fest. Die Mutter hatte ihr 
zwar von dem Bruder — im Gegensatz zum Kanarienvogel — nie erzählt. 
Aber das galt der Patientin jetzt nur als ein Zeichen der Feinfühligkeit der 
Mutter, die ihr Gewissen mit dem Brudermord nicht belasten wollte; auch 
der Vater erwähnte den Bruder nie — überhaupt hätte sie auch nie gehört, 
daß etwa ein Grab existiere, — aber dies alles konnte sie von dem Glauben 
nicht abbringen, daß sie den Bruder getötet hätte. Ein einziges Zeichen seiner 
Existenz war nämlich vorhanden. Es war eine Karte, die sie nach dem Tode 
der Mutter gefunden hatte, in der ein Bekannter den Eltern zu der Geburt 
des Stammhalters gratulierte. Sie erinnerte sich, daß sie diese Karte sofort 
sehr eifersüchtig gemacht hat, denn es schien ihr, daß diese einzige Gratula- 
tion zur Geburt des Stammhalters viel freudiger war, als alle diejenigen, die 
zu ihrer Geburt gekommen waren. Daraus und aus einigen früheren Bemer- 
kungen der Mutter hatte sie gefolgert, die Eltern hätten sich des Stammhalters 



QO 



Dr. Therese Benedek 



mehr gefreut, als der Tochter. Sie hatte dann diese ganze Angelegenheit ver- 
gessen; sie behauptete, daß ihr bis zu dem bestimmten Tage in der Analyse 
niemals der Einfall gekommen sei, den Bruder getötet zu haben. Es muß auf- 
fallen, daß sie sich nicht sofort nach der Lektüre der Karte beim Vater über 
das Schicksal dieses Stammhalters erkundigt hat. Jetzt, wo die Angelegenheit 
sich mit ihrer Selbstbeschuldigung kompliziert hat, konnte sie sich durch den 
Vater nicht mehr Sicherheit verschaffen. Der Vater dürfe ja nicht wissen, daß 
sie den Bruder getötet habe. Das sei ein Geheimnis zwischen ihr und ihrer 
Mutter, die es ins Grab mitgenommen habe, um sie von der Schuld zu 
entlasten. 

Sie mußte sich viel mit der vermeintlichen Existenz des Bruders beschäftigen. 
Sich an diese Karte als einzige Grundlage stützend, produzierte sie vielerlei 
Phantasien über diesen Bruder. Während der Analyse konnten mehrere solche 
Phantasien in ihrem Entstehen beobachtet werden ; jedes Detail derselben 
erwies sich als im Unbewußten genau determiniert, was teils durch Erinnerungen, 
teils — nach Abbau des Widerstandes — durch Rekonstruktionen festgestellt 
werden konnte. Immer wieder erwiesen sich die Elemente dieser „Bruder- 
phantasie" als Träger des unbewußten Schuldgefühls und so spielte diese in 
der Analyse erhobene phantastische Selbstbeschuldigung die Rolle eines passageren 
Symptoms. Als Illustration diene folgendes Beispiel: In einer Analysenstunde 
erzählt die Patientin, daß ihr Bruder Wilhelm geheißen habe. Die Mutter 
habe es ihr erzählt und sie erinnere sich noch an den Spaziergang, bei dem 
sie das gehört hätte. Es stellte sich heraus, daß Wilhelm der Name eines 
Vetters war, der von ihrem siebenten bis zu ihrem neunten Lebensjahre mit 
ihr zusammen erzogen worden ist. Mit diesem Vetter zusammen hatte sie 
Tiere untersucht; er zeigte ihr auch seinen Penis und bot ihr so Gelegenheit, 
ihre Schaulust zu befriedigen, die ursprünglich dem Vater gegolten hatte, am 
Vetter nun eine Zeit lang befriedigt und dann verdrängt wurde. 

Noch ehe dieser Vetter ins Haus kam, phantasierte sie bereits von 
Geschwistern. Sie machte sich aus ihren Puppen Geschwister; in der Schule, 
wo sie — in ihre Phantasien versunken — sich um die Realität so gut wie 
gar nicht kümmerte, schuf sie sich Geschwister aus Bleistiften, Federn, Papier- 
fetzen; sie war fortwährend mit ihrer „Familie" beschäftigt, in der es viele 
Kinder gab, ■ — - sie selbst war eins von den mittleren — die sich alle mit- 
einander gut vertrugen. Diese Phantasien erwiesen sich als Reaktion auf ihre 
verdrängte Eifersucht, die sich gegen alles richtete, was ihr bei ihren Liebes- 
forderungen Konkurrenz machte. So kam auch der Kanarienvogel zu der Rolle 
eines Bruders. Wie aber das früher erwähnte Beispiel gezeigt hat, war der 
nie existierende Bruder in Wahrheit eine Deckperson für den Vater, dem 
ihre Eifersucht im Grunde galt. 

Die analytische Auflösung der einzelnen Details der „Bruderphantasie 
ergab, daß der Einfall von einem Brudermord dem verdrängten Wunsche 
vorgeschoben war, den Vater zu töten. Diesen Wunsch hatte sie im Mord 
des Vogels symbolisch erfüllt. Sie hatte den Vater in ihrer unbewußten Phan- 
tasie aber nicht nur getötet, sondern hatte ihn sich auch einverleibt. Auf 
das Austrinken des Trinkwassers des Vogels, das dabei sehr wesentlich ist, 
werden wir später zurückkommen. Das Resultat solcher Identifizierung war 
ihre Männlichkeit. Sie lieferte in der Analyse viele Erinnerungen, daß sie 



Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie 



91 



als Kind die Zeichen der Männlichkeit des Vaters sich aneignen wollte; sie 
sammelte damals die abgetragenen Hosenträger und die Schnurrbartbinden des 
Vaters und war auf diese Sammlung ebenso stolz, wie auf die Zöpfe, die sie sich 
aus Bindfaden gemacht hatte, und mit welchen sie sich gerne sogar auf der 
Straße zeigte. Ihr Verhältnis zum Vater war das zu einem Konkurrenten. 
Der Mutter gegenüber spielte sie den Kavalier und warb mit Geschenken um 
ihre Liebe, wobei sie auch öfters sagte : „Nicht wahr, Mutter, du freust dich 
mehr über mein Geschenk, als über das des Vaters?" Es war ihr ganz 
bewußt, daß sie den Vater nicht brauchte. Ihr Verhältnis zu ihm wurde 
immer kühler. In ihrem Zimmer hing eine Photographie, auf welcher 
ursprünglich sie mit beiden Eltern zu sehen gewesen war; sie schnitt nun 
den Vater aus dem Bilde heraus und ließ das Bild so einrahmen; nun war 
sie auf dem Bilde mit der Mutter allein — eine Symptomhandlung, deren 
Bedeutung ihr erst jetzt klar wurde. 

Als die Lösung des Schuldgefühls so weit gediehen war, daß sie den Todes- 
und Kastrationswunsch gegen den Vater anerkennen konnte, trat in ihrem 
allgemeinen Zustand eine angenehme Besserung ein. Sie fühlte sich sicherer, 
selbstbewußter, hatte keine Angst, rot zu werden, und konnte endlich auch 
den Vater befragen, um sich über den Bruder Klarheit zu verschaffen. Der 
Bruder hat nie gelebt; die Karte war ein Silvesterscherz eines Bekannten 
gewesen, der dem Ehepaare, das sich einen Sohn wünschte, auf diese Weise 
zum neuen Jahr gratulierte. 

In dieser Phase der Analyse -wurde ein Teil ihrer infantilen Entwicklungs- 
geschichte klar, besonders ihre Schaulust und ihre Eifersucht. Es wurde ihr 
auch bewußt, daß sie ihre Eltern tatsächlich von einander getrennt hat. Aber 
— wie sie meint — nur, um die Mutter für sich allein zu haben. Die 
Mutter war ihr Liebesobjekt. Die Erkenntnis, daß ihre Liebe einmal auch 
dem Vater gegolten hatte, wurde vom stärksten Widerstände verhindert. 
Dieser Widerstand vertiefte zuerst die Analyse des Männlichkeitskomplexes. 
Die Patientin agierte auch ihre Männlichkeit: Die verdrängte genitale Sexualität 
erwachte und sie begann zu onanieren. In dieser Zeit lieferte sie ein sehr 
reichhaltiges Traummaterial, welches ihre Kämpfe gegen die Onanie und die 
Bedeutung der Onanie zu demonstrieren vermochte. Ich möchte daraus nur 
dieses Traumbruchstück erzählen: „Ich stand in einem. Grabe, das das aus- 
getrocknete Bett eines Baches ivar. Die beiden Ufer waren steinig: Ich trat 
in das Flußbett, am Ufer standen Menschen; ich. sagte zu ihnen: ,W artet, 
ich zaubere Wasser hinein. Ich schlug mit meinem Stab gegen den Felsen und 
fühlte, daß ich Moses bin. Der Traum endete mit Orgasmus. 

Dieser Orgasmus zeigt deutlich, daß ihre Onanie mit dem Wunsche im 
Zusammenhang stand, männlich urinieren zu können. Tatsächlich 
erinnerte sie sich, daß sie dem Vater beim Urinieren zugesehen und einmal, 
als ihr das verboten wurde, geäußert habe, daß Mädchen mit dem Vater, 
Knaben mit der Mutter dieses Geschäft erledigen sollten. Beim Urinieren des 
Vaters befriedigte sie ihre aktive (und passive) Schaulust. 1 Als ihr diese 
Befriedigung durch Zusehen unmöglich wurde, hatte sie 



1) Horney, K.: Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes. Diese Zeitschr., 
IX., ig 2 g. 



Dr. Therese Benedek 



mit dem Wunsch reagiert, selbst alle Lustmöglichkeiten 
des Vaters zu besitzen. (Ihre Onanie fiel auch erst in diese Zeit.) Sie 
hatte wegen ihrer Onanie starke Schuldgefühle und hatte — wie ihre Träume 
zeigten — auch angenommen, daß sie wegen ihrer infantilen Onanie kastriert 
worden und seitdem ein Weib sei. Das Weibsein ist also als Zeichen der 
Onanie eine schämenswerte Eigenschaft. Sie hatte außerdem die Angst, daß ihr 
alle Menschen ihre Onanie ansehen könnten. So nahm die Onanie das Schuld- 
gefühl auf sich, welches die Patientin im Unbewußten wegen ihres Kastrations- 
und Todeswunsches hatte. Während aber die Onanie in der Kindheit sie so 
stark belastete, wirkte sie jetzt befreiend. 

Die Analyse während dieser Onanieperiode, besonders die der vielen Zeichen 
und Wiederholungen der Schaulust und der Urethralerotik, haben der Patientin 
doch zeigen können, daß der Phase der Vateridentifizierung eine frühere 
vorangegangen sein mußte, in der der Vater das Objekt ihres Interesses 
gewesen war. Trotzdem war das vorläufig bloß eine theoretische Konstruktion für 
sie. Der Widerstand gegen den positiven Ödipuskomplex verhinderte die volle 
Annahme dieser Lösung. 

Parallel mit der Wiederholung der Urethralerotik wurde auch die oral- 
erotische Fixierung wieder belebt, die bei der Patientin überaus stark war. 
Sie war lange an der Mutterbrust ernährt worden, für die sie noch als zwei- 
bis dreijähriges Kind ein starkes Interesse zeigte. Dann bekam sie die Flasche 
noch bis zur Schulzeit. Sie trank leidenschaftlich gerne. Sie trank nicht nur 
das Wasser des Kanarienvogels aus, sondern auch Wasser aus den Blumen- 
vasen und selbst Badewasser, angeblich, weil die Mutter ihr nicht erlaubte, 
so viel Wasser zu trinken, wie sie wollte. Sie sog am Kopfkissenzipfel, am 
Badeschwamm usw. — Diese Phase der Analyse machte die größten Schwierig- 
keiten. Das Material war äußerst kompliziert und brachte zuerst in Träumen 
die ambivalente Einstellung zu der Mutter: Die starke Liebe, die Sehnsucht 
nach der Mutterbrust und die Enttäuschung an der Mutter, die sie wegen 
der Entwöhnung empfand. Sie war schon als kleines Kind der Mutter gegen- 
über sehr empfindlich und wenn sie ihr den kleinsten Wunsch versagte, geriet 
sie in helle Verzweiflung. So galten auch sadistische Wünsche der Mutter, 
deren Busen sie, wie Einfälle und Phantasien zeigten, abreißen wollte. Ihre 
Träume wiederholten Todeswünsche gegen die Mutter. Als in diesem Zusammen- 
hange an sie die Frage gerichtet wurde: „Warum sprechen Sie eigentlich nie 
von ihrer Trauer nach dem Tode Ihrer Mutter?", wurde sie purpurrot, 
nach langer Zeit das erstemal. Dieses Erröten leitete ein Rezidiv ihrer 
Erythrophobie ein, welches zwar nicht so schwer war, wie ihr Zustand 
am Anfang der Analyse, aber zeigen konnte, daß seine Quelle ihr Schuld- 
gefühl gegenüber der Mutter war. Sie errötete z. B., wenn sie in der 
Schule vor den Kindern beten sollte. (Kirche und Mutter waren der Patientin 
identisch.) 

Die Analyse dieses Rezidivs war recht aufschlußreich und brachte endlich 
die Lösung ihres Ödipuskomplexes. Zunächst brachte sie es über sich, über 
ihre Trauer beim Tode der Mutter zu berichten. Sie wurde damals von dem 
Gefühle beherrscht, daß sie etwas versäumt hätte, ■was sich nicht mehr nach- 
holen ließe. Sie war lange Zeit ganz verzweifelt, sprach aber darüber mit 
niemandem. Sie fühlte sich ganz verlassen, um so mehr, da ihr Verhältnis 



Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie 



93 



zu dem Vater gerade damals noch kühler wurde, weil er sofort nach dem 
Tode seiner Frau seine Mutter (die Großmutter der Patientin) ins Haus 
brachte. Die Eifersucht der Patientin hatte also ein neues Objekt, der Vater 
hatte wieder eine Frau und Vater und Großmutter zusammen erschienen ihr 
als eine feindliche Macht. 

So hatte sie den Vater als Liebesobjekt wieder verloren und einer sonst 
überaus deutlichen Identifizierung mit der Mutter, mit der die Trauerarbeit endete, 
gelang es nicht, ihre weibliche Einstellung zu beleben. Nach einer Zeit der 
verzweifelten Trauer hatte sie nämlich ganz bewußt empfunden, daß die 
Mutter in ihr wäre, in ihr weiter lebte und darin ihren Trost gefunden. 
Infolge dieser Identifizierung wurde sie religiös, wie die Mutter gewesen war, 
was für sie den ganzen Gewissenskonflikt noch verschärfte und ihren Zustand 
erschwerte. 

Im Anschluß an die Besprechung dieser Identifizierung konnte sie in der 
Analyse erkennen, daß sie sich mit der Mutter immer gemessen hatte und 
mit ihr etwas gemeinsam hatte haben wollen, was in . der Übertragung schon 
oft Ausdruck gefunden hätte. Wie die weitere Analyse zeigte, war dies Gemeinsame 
zuerst die Brust, dann der Vater gewesen. Ihre affektive Einstellung den 
weiblichen Brüsten gegenüber war recht charakteristisch. Sie lehnte sie nicht 
nur bei sich ab (sie hatte eine ganz unentwickelte kindliche Figur), sondern 
bei allen Frauen; Schönheiten der Busen konnte sie an keinem Kunstwerk 
erkennen. Die Analyse zeigte die Identität Brust = Penis, dann die oral- 
erotische Fixierung, die. wie wir erwähnt haben, in Phantasien und Träumen 
recht sadistische Mißhandlungen der Brüste produzierte. 

In der Zeit, da wir uns hauptsächlich mit ihrem Widerstand gegen die 
weibliche Sexualrolle beschäftigten, bekam sie Nasenbluten, das sich drei Tage 
hindurch öfters wiederholte. Zuerst lehnte sie jede Deutung ab und wollte 
keinen Zusammenhang zwischen diesem körperlichen Symptom und ihrer 
aktuellen libidinösen Konstellation sehen. Nun sagte ich der Patientin, sie 
sollte in die Ordination meines Mannes gehen — auf den sie im Verlauf der 
Analyse eine Vaterübertragung vollzog — um die Nase untersuchen zu lassen, 
vielleicht ließe sich das Übel durch lokale Behandlung schneller beseitigen. 
Wie ich es angenommen hatte, machte sie aber von meinem Angebot keinen 
Gebrauch; ihre entrüsteten Assoziationen und Phantasien konnten aber auch 
sie überzeugen, daß das Nasenbluten einerseits die Wiederholung des Traumas 
der Menstruation, andererseits ihre Gewöhnung daran darstellte. In diesen Tagen 
brachte sie folgenden Traum : „Ich träumte von Tauben ; die eine Taube sollte 
geschlachtet werden und ich ließ die Taube töten. Ich trug das Fleisch der 
Taube in meiner Hand, und zwar in jeder Hand ein Stück Fleisch; das sah 
aus wie Leberscheiben. Dann war ich auf dem Bahnhof ; in dem Zug stand 
mein Vater, ich sollte mit ihm mitfahren. Ich stieg aber nicht ein, sondern 
wollte noch einmal in die Stadt zurücklaufen. Dem Zugsführer sagte ich, er 
solle auf mich warten, ich komme in sieben Minuten zurück. In der Stadt 
ließ ich mir in einem Restaurant ein Paket geben und rannte damit zum 
Bahnhof zurück und suchte den Zug, der stand aber nicht mehr auf dem- 
selben Gleis, er rangierte inzwischen. Der Zugsführer führte mich zu dem 
Wagen und ich stieg zu meinem Vater ein." — Die Analyse des Traumes zeigte 
ganz klar, daß die Tauben dem Kanarienvogel gleichgesetzt wurden. Jetzt, 



94 



Dr. Therese Benedek 



nach der Analyse ihrer oralerotischen Fixierung, wählte sie einen eßbaren 
Vogel, den sie sich einverleiben muß, um Brüste zu haben, mit der Mutter 
identisch zu sein und mit dem Vater mitfahren zu können. (Sie mußte sich 
aktuell ein anderes Objekt wählen als den Vater: der Zug ist auf ein anderes 
Gleis geschoben worden.) 

Diese Annahme der weiblichen Sexualrolle bedeutete selbstverständlich noch 
immer nicht die endgültige Lösung des Ödipuskomplexes. Auf diese Erkenntnis 
folgte noch eine schwierige Periode, während der die Patientin Angstträume, 
Vergiftungsphantasien usw., produzierte, die einerseits aus ihren infantilen 
Sexualtheorien stammten, andererseits Wiederholungen der Urszene (die Be- 
lauschung des elterlichen Koitus) darstellten. Mit diesen Produkten ihres 
Widerstandes schützte sie sich gegen die unbewußten weiblichen Wünsche, die 
ursprünglich dem Vater galten. 

Erst nach der Lösung dieses Stück Widerstandes ist für sie die Notwendigkeit 
eingetreten, die Rolle des Knaben, die sie der Mutter gegenüber ewig spielen 
wollte, aufzugeben. 

In der Analyse konnten wir so die ganze Libidoentwicklung der Patientin 
rekonstruieren : die ursprüngliche Enttäuschung an der Mutter war die Ent- 
wöhnung gewesen, die ihre Libido auf die oralerotische Stufe fixierte, und 
zwar auf die oralkannibalische. 1 Das Einverleiben des gehaßten, nicht mehr 
geliebten Objektes war ihre charakteristische Reaktion. (Wasser und Futter 
des Kanarienvogels waren identisch mit dem Vogel. — Taubentraum.) Sie 
wollte die Mutterbrust einverleiben, abreißen, sie hatte aber auch ihre Schau- 
lust viel später noch daran betätigen wollen. Dann kam eine kurze Periode, 
wo der Vater das Objekt ihrer Liebe war. In dieser Periode hatte sie die 
Mutter entwertet, sie nannte sie nicht „Mutter", sie wünschte sie weg, tot. 
Ihre Liebe gehörte dem Vater mit all ihren Partialtrieben, von welchen die 
Schau- und Zeigelust am stärksten gewesen zu sein scheinen. Diese Trieb- 
richtungen mußten verdrängt werden und damit auch die Liebe zum Vater, 
die in diesem Falle nichts anderes gewesen zu sein scheint, als das Interesse 
für seinen Penis. Eine direkte traumatische Enttäuschung an dem Vater konnte 
nicht erinnert oder rekonstruiert werden. Die Ursache ihrer Enttäuschung war 
chronisch. In ihrer Kindheit hatte sich der Vater sehr viel außer Haus auf- 
gehalten. Sie erinnert sich und hat es auch im Tagebuch der Mutter gelesen, 
daß sie als drei- bis vierjähriges Mädchen öfters zu der Mutter gesagt hatte: 
„Mutti, was sagst du dazu, der Vater ist noch immer nicht da!" Sie wartete 
ebenso wie die Mutter ; der Vater kam aber nicht, ihren Wunsch nach 
Zärtlichkeit zu befriedigen; es blieb ihr nichts anderes übrig, als auf diese 
Zärtlichkeit zu verzichten und um die Liebe der strengen, zurückhaltenden, 
immer traurigen Mutter zu werben, der gegenüber sie doch starke Schuld- 
gefühle wegen ihrer früheren Aggressionen gegen sie hatte. Die Identifizierung mit 
dem Vater wurde dadurch begünstigt, daß sie infolge ihrer Urethralerotik, 
Schaulust usw. vermutete, der Vater habe mehr Lustmöglichkeiten als sie 
selbst, eventuell auch durch konstitutionelle Momente. Nun hatte sie versucht, 
der Mutter gegenüber die Rolle des Vaters zu spielen und griff, um ihre 



l) Abraham, K. : Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Libido. Neue 
Arb. z. ärztl. PsA. H. 2, 1924. 



Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie 



95 



Männlichkeit zu befriedigen, zur Onanie. Daß die Onanie in diesem Falle 
„männlich" war, wurde bewiesen nicht nur durch die Umstände ihres Wieder- 
erscheinens während der Analyse, sondern auch durch die ihres Aufhörens. 
Die Patientin verlor langsam das Interesse an der Onanie, während ihre 
Mutteridentifizierung aus dem Unbewußten auftauchte. Der stärkste Widerstand 
galt eben dem normalen Ödipuskomplex, das stärkste Schuldgefühl der Mutter 
weil sie sie hatte töten wollen, bzw. weil sie sie auch auf der ursprünglichen 
oralkannibalischen Stufe getötet hatte. Der Vogelmord, der das Einverleiben 
des Penis bedeutete, entsprach einer Regression auf diese Stufe. 

So zeigt dieser Fall nicht nur den Ursprung des Kastrationskomplexes in 
der Vateridentifizierung — und noch eine frühere Stufe: die Identifizierung 
mit der Mutter — sondern ist geeignet, ein Beispiel zu liefern dafür, daß 
diese Identifizierung auf der oralkannibalischen Stufe der Libidoorganisation, 
respektive mit Hilfe einer Regression auf diese Stufe zustande kommt. 

Eingegangen am 2. Dezember 1924. 



Infantile Vorstufe eines „affektlosen Trotzes" 

Von Dr. Otto Fenichel (Berlin) 

Ein Patient, der jenem erst unlängst von Ferenczi erwähnten Typ 
angehört, der keine affektbesetzten Phantasien, ja überhaupt keinen echten 
Affekt zu Stande bringt und über aufregendste Erlebnisse und Erinnerungen 
spricht, ohne sich im geringsten aufzuregen, stellt diese Affektlosigkeit völlig 
in den Dienst des Widerstandes. Er trotzt gegen die Vorschriften der Analyse 
durch volle Gleichgültigkeit gegen diese und gegen den Analytiker. Es läßt 
sich ermitteln, daß dieser stoische Gleichmut auch sonst im Leben immer 
seine stärkste Waffe darstellt. Er pflegt Vaterfiguren bis aufs Blut zu quälen, 
bis diese in äußerste Wut geraten, um dann, selbst affektlos, ihnen überlegen 
sein zu können. — Trotz zahlreichen sexuellen Verhältnissen steht der Patient, 
der auch wegen Zwangscharakters die Behandlung aufsuchte, völlig auf anal- 
sadistischer Organisationsstufe der Libido. Während die sadistische Natur des 
affektlosen Trotzes, der den Vater vernichten soll, auf der Hand liegt, läßt 
sich sein analer Ursprung vorerst nur vom Analytiker vermuten, bis folgende 
Erinnerung auftaucht: Wenn er, als Kind mit Spielen von Zwangscharakter 
beschäftigt, vom Vater zum Spazierengehen aufgefordert wurde, pflegte er sich 
solcher Aufforderung dadurch zu entziehen, daß er den Abort aufsuchte und 
in vollem Gleichmut stundenlang dort sitzen blieb, bis sich der Vater draußen 
ausgetobt und den Spaziergang ohne ihn angetreten hatte. 

Der Gleichmut dieses Patienten wird nur manchmal von einem depersona- 
lisationsartigen Befremdungsgefühl unterbrochen, bei dem ihm die ganze Welt 
noch gleichgültiger und nicht ernst zu nehmen scheint, ja, wie er bald hinzu- 
fügt, Leute, die sie doch ernst nehmen, lächerlich und so komisch, daß er 
bei dem Gedanken, daß sie auf den Schwindel dieser Welt hereingefallen 
sind, lachen muß. Es sei doch auch lächerlich, irgendetwas, was auch immer, 
ernst zu nehmen. Lächerlich erscheine ihm dann z. B. der tragische Dichter, 
der menschliches Leiden als ernste Angelegenheit betrachtet, lächerlich der 



96 



Fenidiel: Infantile Vorstufe eines „affektlosen Trotzes" 



geschäftige Berufsmann, dem Erfolg und Ehre ernste Ziele sind, lächerlich der 
Liebhaber, dem seine Liebe eine Angelegenheit auf Leben und Tod ist, 
lächerlich der Analytiker, der sich allen Quatsch mit ernster Aufmerksamkeit 
anhört. P'ür ihn sei nichts auf dieser Welt ernst. Oder doch — fügt er hinzu 
— manches in der Musik. Wenn er Beethoven spiele oder komponiere, so 
sei das ernst, vielleicht, meint er spontan, weil Musik die der Realität am 
fernsten stehende Kunstart sei. Allerdings setzt solcher Ernst voraus, daß das 
Betreiben der Musik sozusagen autoerotisch erfolge: Öffentliche Musikauf- 
führungen seien immer lächerlich, besonders lächerlich aber der Gedanke, daß 
seine eigenen Kompositionen vor ein Publikum gebracht werden könnten. — 
Nunmehr wird dem Patienten die Deutung gegeben, daß es sich hier um ein 
Introversionsphänomen handle. Lächerlich sei die Realität und die Sozietät, 
ernst die Phantasie; das strittige Gefühl beinhalte eine Herabsetzung der 
Realität und eine Überwertung der Phantasie; lächerlich soll das Realitäts-, 
ernst das Lustprinzip sein. Dies bestätigt und spezifiziert der Patient durch 
folgende Einfälle : Am lächerlichsten seien die Leute, die sich in alles drein- 
mischen, ihn belästigen, seine phantastisch autoerotischen Beschäftigungen 
stören. (Patient ist fortwährend mit lustvollen Zwangsspielereien beschäftigt; 
die Realität ist nur ein großes Hindernis zur Gewinnung dieser Lust.) Warum 
tun sie das? Lächerlich sei (zum zweitenmal) der Analytiker, der sich in 
seine lustvollen Phantasien mische und aus einem autistischen Vorgang durch 
den Mitteilungszwang einen sozialen mache. Lächerlich seien endlich die 
großen Realitätsmenschen, etwa Napoleon; wenn man so denke, daß Napoleon 
auf den Abort gegangen sei oder in die Hosen gemacht habe! — Damit ist 
die Quelle für das sonderbare Gefühl gegeben: Lächerlich erscheinen dem 
Kind die wichtigtuenden, alle Lust verbietenden, sich real und sozial 
gebärdenden Erwachsenen, die in Wahrheit doch ebenfalls verbotener Lust 
nachgehen. Die infantile Vorstufe des depersonalisationsartigen Gefühls ist die 
gleiche wie die des affektlosen Trotzes: Der die Zwangsspiele mit der Auf- 
forderung zum ernsten Spazierengehn störende Vater wird mit der ganzen 
Realität lächerlich und nicht-ernst-zu-nehmen, wenn er, tobend, sich gegen 
den in den Abort eingeschlossenen Knaben nicht zu helfen weiß. 



REFERATE 



Aus den Grenzgebieten 

Schaxel, Julius: Grundzüge der Theorienbildung in der Biologie, 
2. Auflage, 1922. Verlag von Gustav Fischer, Jena. 



In diesem umfassenden Werke gibt uns 
der Autor einen vollständigen und klaren 
Überblick über den mannigfachen Theorien- 
gehalt der Biologie, hebt aus dieser Menge 
einzelner Lebren die Grundauffassungen 
heraus und versucht schließlich daraus 
einen Aufbau, eine Klarlegung des 
Problems der Biologie überhaupt. Es ist 
eine schwierige Aufgabe, aus dieser Fülle 
einen Überblick zu geben. Ich verweise 
dabei auf das ausführliche Referat 
F e r e n c z i s (Internat. Zschr. f. PsA. VI. 
1920, S. 82) über eine frühere Arbeit des 
Verfassers. 

Es wird vom Verfasser ausführlich 
dargelegt, wie sehr die Theorienbildung 
der Biologie das Spiegelbild derpsychischen 
Strömungen, Weltauffassungen ihrer Zeit 
und ihrer Urheber ist. Am Darwinis- 
mus wird gezeigt, wie eine scheinbar 
wissenschaftliche Theorie voll von außer- 
wissenschaftlichen Strömungen ist und 
schließlich in eine „seichte Begriffsroman- 
tik" ausarten kann. Wie dann der Ent- 
wicklungsgedanke als Axiom hineingetra- 
gen wird und mit der Phylo- und Ontogenie 
ein „an Behauptungen reicher und an 
Begründungen armer Zustand der Wissen- 
schaft" entsteht, der schließlich die einzige 
Lehre, welche uns wahre Urkunden der 
Vergangenheit liefert, die Paläontologie 
einfach „vergewaltigt". Auffallend ist, daß 
jeweilen auf dem Gebiete der Botanik 
durchwegs weit objektiver, ich möchte 
fast sagen „komplexfreier" geforscht wird 
als auf dem der Zoologie. 

Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, IX/l. 



Die glänzenden Ausführungen über 
Vererbungslehre, Physiologie, Pathologie 
können hier nicht besprochen werden. 
Sie verdienen im Original nachgelesen 
zu werden. 

Interessant ist, wie im weiteren Ausbau 
der Theorien das Psychische eine immer 
größer werdende Bolle zu spielen beginnt, 
wie sich alle Übergänge finden bis zu 
oft unklarer „Psychobiologie". Mit dem 
Begriff des Beizes wird bereits das 
Psychische in die Biologie hineingetragen, 
sodann in der B e h a v i u r-Lehre, dem 
Instinktproblem usw. weiter aufgerollt, um 
schließlich in der „Ökologie" noch 
mehr an Bedeutung zu gewinnen, wo die 
Beziehungen der Organismen zueinander 
und zur Umwelt, ihr Verhalten im Hinblick 
auf Ernährung, Geschlechtsleben, Gesell- 
schaftsbildung untersucht werden sollen. 
(Vgl. hiezu D o f 1 e i n, Das Tier als Glied 
des Naturganzen, und Meisenhei m e r, 
Geschlecht und Geschlechter im Tierreich.) 
In mechanistisch-vitalistischen Grenz- 
gebieten gelangen wir gewissermaßen zu 
einer „romantischen Biologie". Es wird 
hier festgestellt, daß „der Beobachter etwas 
von den Strebungen und Triebkräften 
seines Handelns" in den Lebensvorgang 
legt. Die Fragen der Anpassung, Nützlich- 
keit, Zweckmäßigkeit werden zum Teil 
unter diesem Gesichtspunkte betrachtet, 
die Lehren von Weismann, Hert- 
wig, Lamarck besprochen, bis wir 
über den Psycholamarckismus ganz in die 
Domäne der Psychologie gelangen. 



In dem Kapitel „Kategorischer Vitalis- 
mus" werden die Lehren D r i e s c h' 
über Entelechie und Psychoid behandelt, 
ferner die Auffassungen Üxkülls über 
das Planmäßige der Natur und das 
Lebensprinzip Reinikes, das bereits 
das Psychische als Eigentümlichkeit der 
Organismen in sich einschließt. S c h a x e 1 
versteht es vortrefflich, aus den kompli- 
zierten Theorien das Wesentliche heraus- 
zuheben und klar darzustellen. 

Diese „verwirrende Heterogenität des 
biologischen Theoretisierens", die in einem 
Referat nur ganz unvollständig zur Dar- 
stellung gelangen kann, sucht Verfasser 
in einem zweiten Teil zu sichten und 
daraus „die Grundauffassungen 
vom Leben" darzustellen. In einer histo- 
rischen Einleitung werden u. a. die grund- 
legenden Werke von Aristoteles 
gewürdigt. Dann werden die e n e r g e- 
tische, die historische und die 
organismische Grundauffassung 
charakterisiert, nicht ohne nochmals ein- 
dringlich darauf hinzuweisen, daß in 
jeden Versuch strenger Wissenschaft ein 
Komplex gefühlsbetonter Vorstellungen 
dessen, was Leben heißt, eintritt, und daß 
die letzten Wurzeln dieser Grundauf- 
fassungen über die Wissenschaft hinaus- 
ragen und meist aus dem Denken und 
Fühlen des Alltags stammen. Die heutige 
Biologie zeigt eine innige Mischung der 
Grundauffassungen mit Prävalenz der 
organismischen. Gerade in ihr spielt die 
Psyche eine immer größere Rolle, teils 
bewußt, teils unbewußt unter anderer 
Terminologie. Verfasser kommt daher 
zum Schluß : der Biologe muß Psycho- 
logie kennen, denn der Begriff des Organis- 
mus schließt Seelisches in sich. 

In einem besonderen Abschnitt handelt 
Verfasser über Biologie und Psycho- 
logie. Er scheidet die sog. experimentelle 
Psychologie als Psychophysik aus und 
schreibt allein der Individualpsychologie 
Verwertbarkeit zu. Die Psychologie ist 
mitten in der Bereinigung ihrer Aufgabe 
begriffen und beginnt erst mit dem Aus- 
bau. Als Förderer werden genannt: 
Freud „samt seiner Schule und deren 
Abspaltungen", Bleuler, Jaspers, 
Haeberlin, Kretschmer, Strasser, 



Binswanger und B e r g s o n. Ver- 
fasser fordert die Betrachtung der Person 
als Einheit und Ganzheit der Seele. „Die 
Psychologie hat nur einen unzerlegbaren 
Gegenstand, die Seele." „Besonders wichtig 
ist die Entfaltung und Bereicherung der 
Persönlichkeit nach Maßgabe ihrer Triebe 
und Begegnungen. Ihre Erforschung 
geschieht durch Ermittelung der gegebenen 
Grundlagen und infantilen Erlebnisse auf 
dem Wege der freilich nicht glücklich 
benannten und schulmäßig vereinseitigten 
Psychoanalyse. Was dem Menschen eigen 
ist und in seiner Frühzeit begegnet, macht 
seine Persönlichkeit aus." 

Nach S c h a x e 1 beherrscht eigentlich 
nur ein Trieb das Seelenleben, „eben 
der beständige Antrieb des Lebens." „So 
unfaßbar, buntschillernd und mannigfaltig 
das Erleben ist, die trieberfüllenden Inhalte 
sind doch nur wenigdeutig und kehren 
symbolisiert und sublimiert im Seelen- 
leben immer wieder." 

Im letzten Teile des Buches versucht 
Verfasser ganz knapp einen Aufbau der 
Biologie zu geben, Richtlinien aufzustellen, 
Aufgaben abzugrenzen. Er gewinnt die 
Ansicht, daß die Psychologie grundsätzlich 
zu trennen ist von der Biologie. „Für die 
Naturwissenschaften sind die psychischen 
Komponenten der Lebenserscheinungen 
Epiphänomene, die außerhalb ihres Be- 
reiches liegen, und die eben der Lehre 
von der Seele, nicht der von der Natur 
zufallen." 

Hier ist ein Punkt, wo wir nicht mehr 
mit dem Verfasser gehen können. Diese 
eben dargelegte Ansicht Schaxels wirkt 
um so überraschender, als der ganze Inhalt 
des Buches das Gegenteil bezeugt, und 
man den Eindruck davonträgt, daß die 
Biologie ohne Psychologie je länger je 
weniger auskommen kann und eine 
solche Trennung von „Natur und Seele" 
nicht angängig sei. Verfasser wird wohl 
kaum Trieb- und Instinktforschung aus 
der Biologie verbannen können, und hier 
ist das Gebiet, wo Biologie und Psycho- 
logie (oder genauer: Biologie und Psycho- 
analyse) sich treffen. 

Wenn auch Verfasser im Kapitel 
„Biologie und Psychologie" zu verstehen 
gibt, daß die Psychoanalyse die psycho- 



Referate 



99 



logische Forschungsmethode ist, so ver- 
missen wir doch den Hinweis, daß es 
Freud ist, welcher in der Psychoanalyse 
eine eigentliche Trieblehre aufgestellt hat, 
die berechtigt ist, auch in der Biologie 
eine Rolle zu spielen. Und noch mehr 
müssen wir uns verwundern, daß selbst in 
dem sonst übergroßen Schriftenverzeichnis 
Freud mit keiner einzigen seiner 
Arbeiten angeführt ist, obwohl der Autor 
das meiste seiner Darlegungen über Psycho- 
logie von ihm geschöpft hat (vgl. Bedeu- 
tung der Triebe, der infantilen Erlebnisse, 
Symbolik, Sublimierungusw.). (Hier müßte 
auch auf die Arbeit von B r u n hin- 
gewiesen werden: „Das Instinktproblem 
im Lichte der modernen Psychologie", 
Schweiz. Archiv f. Neur. und Psych., Bd.VI, 
1920, die einen Versuch darstellt, die 
biologische Instinktlehre mit der psycho- 
analytischen Trieblehre unter einem 
Gesichtspunkte zu vereinen.) 

In einem ganz kleinen Abschnitte des 



großen Buches finden wir die Bemerkung: 
„Es ist höchstwahrscheinlich, daß Sexual- 
prozesse zu den elementaren Phänomenen 
des Lebens gehören." (S. 319.) Viel mehr 
als diese Binsenwahrheit wird über die 
Sexualität nicht gesagt. Wir können daraus 
wohl ersehen, daß die ganze Biologie 
über die Sexualität noch nichts zu sagen 
weiß und daß wiederum einzig die 
Psychoanalyse der Sexualität die richtige 
Bedeutung zugeschrieben und sie ihrer 
Bedeutung gemäß erforscht hat. 

Aus dem Buche ist es für den Psycho- 
analytiker ersichtlich, daß die Biologie 
heute (trotz der gegenteiligen Ansicht des 
Verfassers) nicht mehr ohne Psychologie 
auskommen kann. Er darf dann auf 
Grund der bisherigen Leistungen seiner 
Wissenschaft mit Genugtuung hinzufügen, 
daß diese, für die Biologie so unent- 
behrliche Psychologie keine andere als 
die Psychoanalyse ist. 

Blum (Bern) 



Zur organischen Wechselbeziehung zwischen Mutter und Frucht. (Sellheim: Ver- 
besserung und praktische Verwendbarkeit der Abderhaldenschen 
Reaktion und eine neue Blutreaktion. Klinische Wochenschrift, 1925, 
Hefte 6. u. 7.) 



Der Verfasser und seine Mitarbeiter 
Lüttgeund v. Mertz haben das praktisch 
kaum brauchbare Dialysierverfahren von 
Abderhalden durch eine verblüffend 
einfache und exakte Alkoholmethode er- 
setzt. Durch Alkohol von empirisch ge- 
fundener Konzentration (96 %) werden aus 
dem Blutserum einerseits die gewöhnlichen 
Eiweißstoffe ausge fäl lt, andererseits die 
Eiweiß-„Spaltprodukte" quantitativ 
extrahiert und dann im Filtrat mit den 
bekannten Reaktionen leicht nachgewiesen. 
Diese Modifikation, die von den Autoren 
mit Recht als „Ei des Kolumbus" be- 
zeichnet wird, verleiht der A. R. hohe 
Sicherheit und gestattet ihre weitere 
spezifische Ausgestaltung. 

Bei männlicher Frucht gelang es 
den Autoren bereits im ersten bis zweiten 
Schwangerschaftsmonat, im Mutterblut 
fötale Hodenstoffe, bzw. mütterliche 
Hodenreaktionsstoffe nachzuweisen und 
dadurch das Geschlecht der Frucht (bei 
150 Beobachtungen) mit 99% Sicherheit 



zu bestimmen. Der mütterliche Hoden- 
reaktionsstoff wird auf die Frucht zurück- 
geworfen und ist im fötalen Kreislauf 
nachweisbar. 

Besonders interessante Verhältnisse 
fanden sich bei zweieiigen Zwilligen mit 
getrennter Blutbahn, wenn der eine Zwilling 
männlich, der andere weiblich war. Im 
Mutterblut und im Blut des männlichen 
Zwillings wurden (fötaler) Hodenstoff 
und (mütterlicher) Hodenreaktionsstoff 
nachgewiesen, im Blut des weiblichen 
Zwillings nicht. Der weibliche Zwilling 
scheint demnach durch eine (chemische) 
Sperr Vorrichtung an der Nachgeburt 
gegen das Eindringen männlicher Stoffe 
geschützt zu sein, die seine „im besten 
Gang befindliche Verweiblichung" stören 
würden. (Bei kommunizierender Blutbahn 
entfällt dieser Schutz, während bei ein- 
eiigen Zwillingen, deren Gefäßsystem stets 
eng verknüpft ist und die auffallender- 
weise immer gleiches Geschlecht haben, 
im Falle etwa geschlechtlich verschiedener 



7* 



IOO 



Referate 



Keimanlagen :A eT Knabe das 
Mädchen — oder umgekeht — schon im 
Fruchtwasser [chemisch] vergewaltigen 
muß".) 

Der Übertritt von fötalem Hodenstoff 
in das Mutterblut ist nur ein leicht nach- 
weisbarer Spezialfall. S. nimmt an und 
belegt seine Auffassung durch umfang- 
reiche Untersuchungen von Stieve, daß 
von allen wachsenden kindlichen Organen 
her Stoffe in den mütterlichen Organismus 
gelangen und dort die so auffallenden, 
rapiden Wachstumserscheinungen, ins- 
besondere am Genitaltrakte, sowie über- 
haupt eine allgemeine Verjugendlichung 
der ganzen Frau herbeiführen. „Es han- 
delt sich bei der Schwangerschaft um 
einen ganz eigenartigen Rückfall in die 
Jugendlichkeit", was sonst „im ganzen 
übrigen Menschenleben nicht mehr vor- 
kommt" ; im Wochenbett soll dann „eine 
Wiederveraltung auf den dem Lebensalter 
entsprechenden Zustand erfolgen." 

Wiener K.: Die Beziehungen 
änderungen. C. Marhold, Halle a. S. 

Trotzdem in der Abhandlung psycho- 
logische Gesichtspunkte bei der Entstehung 
von Hautleiden im Zusammenhang mit 
den Sexualvorgängen bei der Frau nicht 
berücksichtigt werden, ist in der Arbeit 
einiges kasuistisches Material enthalten, 
das dem Analytiker von seinem Stand- 
punkt aus nicht uninteressant sein dürfte. 

So wird ein Fall berichtet, der jedes- 
mal post coitum an der Glans penis sowie 
am ganzen Körper eine einige Tage an- 
haltende Urticaria bekam. Dann werden 



S. gelangt zu folgender bemerkens- 
werten Schlußfolgerung : „Wie die Onto- 
genese eine abgekürzte Wiederholung der 
Phylogenese darstellt, so läßt sich das 
Hin- und Hergehen der Entwicklung bei 
der sich fortpflanzenden Frau als eine 
durch den Fötus angefachte Andeutung 
einer Wiederholung des organischen 
Werdens und Vergehens der Ontogenese 
im Sinne einer die Fötalentwicklung be- 
gleitenden Sonderentwicklung des Mutter- 
körpers auffassen." 

Diese Fortschritte der medizinisch- 
biologischen Forschung bieten uns viel- 
fach das organische Seitenstück zu den 
Auffassungen, die in unserer Wissenschaft 
neuerdings über die Psychologie der 
Mutter-Frucht-Beziehung entwickelt wur- 
den. Ich verweise auf den in diesem 
Hefte abgedruckten Kongreßvortrag von 
Dr. H. Deutsch: „Psychologie des Weibes 
in den Funktionen der Fortpflanzung." 
Rado (Berlin) 

der Genitalorgane zu Hautver- 
1924. 

Heilerfolge bei Akne mit Einsetzen eines 
regelmäßigen Geschlechtsverkehrs berich- 
tet. Weiters werden einige Fälle von 
menstruellem Auftreten von Quinkeödem 
und Verschwinden desselben nach der 
Heirat angeführt. Analog den psychischen 
Regressionen im Klimakterium, soll es 
in demselben zum Wiederauftreten von 
Hautleiden kommen, die im Pubertätsalter 
einmal bestanden hatten und seither längst 
erloschen waren. 

F. Deutsch (Wien) 



Die Medizin der Gegenwart in Selbstdarstellungen. Herausgegeben 
von Prof. Dr. L. R. Grote, Privatdozenten an der Universität Halle. Leipzig, 
Felix Meiner, 1924. 



Angeregt durch das Unternehmen des 
Leipziger Philosophen Raymund Schmidt, 
eine „Philosophie der Gegenwart" in der 
Weise zu geben, daß die einzelnen For- 
scher selbst in biographischer Form ihr 
eigenes Werk darstellten, hat Grote 
diesen Gedanken auf die Medizin über- 
tragen und ist am Werke, eine Sammlung 
von„Autoergographien"der hervorragenden 
lebenden Mediziner herauszugeben. In den 



gewöhnlichen Sammelwerken — ■ so äußert 
sich Grote in seinem Vorwort — werden 
die einzelnen Mitarbeiter der Aufgabe, 
ihre Person der Sache unterzuordnen, nur 
soweit gerecht, als sie die dazugehörige 
Anpassungsfähigkeit besitzen. Dieser Man- 
gel soll bei dem vorliegenden Unternehmen 
in einen Vorzug verwandelt werden. Die 
einzelne Forscherpersönlichkeit soll als 
solche zu ihrem Recht kommen und selbst 



Referate 



IOI 



darstellen, was sie geleistet hat und wie 
diese Leistung aus dem individuellen 
Leben und seinen Erfahrungen hervor- 
gewachsen ist, welches die Lehrer waren, 
welches die Vorgänger, welches die 
literarischen Quellen, die Anregungen, die 
Beobachtungen, die Methoden, aus denen 
sich die Lehrmeinungen entwickelten. Der 
Fortschritt der Wissenschaft stellt sich ja 
nicht als ein „kontinuierlicher Strom 
logischer Schlüsse dar" ist vielmehr sprung- 
haft und bedarf immer der besonderen 
Geistesarbeit einer einzelnen Persönlich- 
keit. Mit dieser Erkenntnis rechtfertigt 
sich das Unternehmen. Aber es hat auch 
den Sinn, einer späteren Geschichts- 
schreibung der Medizin unmittelbare 
Daten zu geben, getreuere als es Referate 
von zweiter Hand sind. 

Wenn das Unternehmen Material für 
die persönliche Entwicklungsgeschichte 
des Arztes aus unmittelbarer Quelle liefert, 
so steht diese Tendenz in Einklang mit 
der neuerdings „wiedererstandenen Kon- 
stitutionsphysiologie und -pathologie, die 
ganz allgemein das Individuum und seine 
Entwicklung als den wesentlichen Gegen- 
stand ihrer Erkenntnisaufgabe betrachtet. 
Die Persönlichkeit wird sich darin aus- 
sprechen, in welcher Weise sie sich dem 
überkommenen und gegebenen Tatsachen- 
material gegenüber verhält und was sie 
aus der unendlichen Fülle der möglichen 
Fragestellungen . . . als besonders zu be- 
arbeitendes Gebiet sich auswählt." „Es 
ist kein blinder Zufall, daß der eine 
Physiologe, der andere Chirurg, der dritte 
Psychiater wird." 

Der Einwand, „daß es keinen Vorteil 
haben könne, vielleicht überholte Dinge 
erneut diskutieren zu müssen", ist nicht 
stichhaltig. „Rückschauende Betrachtung 
über ein ganzes Lebenswerk kann gerade 
die eigene Kritik der Jüngeren schärfen." 
Den Mediziner werden die in diesen 
„Ergographien" dargestellten medizini- 
schen Gegenstände interessieren, den 
Historiker der Medizin die in ihnen zugleich 
gegebene geschichtliche Entwicklung der 
Medizin in den letzten 50 Jahren, den 
Psychologen und Biographen die Ver- 



wobenheit medizinischer Lehrmeinungen 
mit dem individuellen Bildungsgange und 
Lebenslaufe der Verfasser, der Psycho- 
analytiker wird über alles dies noch 
hinaus ein reiches Material vor sich sehen, 
auf das er seine spezifischen Einsichten 
anwenden kann. 

Ihm ist es ja seit langem deutlich und 
zum Gegenstand seines Forschens ge- 
worden, daß nicht nur die seelischen 
Gebilde der Phantasien und Kunstwerke, 
sondern auch jedweder wissenschaftlicher 
Theorien, handle es sich nun um philo- 
sophische Systeme oder um volkswirt- 
schaftliche und politische Theorien oder 
selbst um biologische oder physiologische, 
chemische, physikalische oder mathe- 
matische Konzeptionen, psychologische 
undpsychoanalytische nicht ausgenommen, 
nicht nur durch die Eigengesetzlichkeit 
des objektiven Gebietes, auf das sie sich 
beziehen, sondern durchaus durch die 
persönliche psychische Organisation und 
Entwicklungsgeschichte des Forschers 
determiniert sind, und zwar nicht nur in 
der Form der Bearbeitung, sondern in 
der Auswahl der Untersuchungsgegen- 
stände und Probleme, ja, der inhalt- 
lichen Gestaltung der Theorien und 
Hypothesen. 

Die vorliegenden Bände I bis III ent- 
halten die Namen: Hoche, Kümmell, 
Marchand, Martius, Roux, Wieders- 
heim, Barfurth, Grawitz, Hueppe, 
H.H. Meyer, Penzoldt, Rosenbach, 
Friedr. Schultze, Hugo Schulz, 
Hemmeter (Baltimore), v. Koranyi 
(Budapest), Ad. Lorenz (Wien), Payr, 
Petren (Lund), Rehn, Tendeloo 
(Leiden). 

Den Psychoanalytiker wird es mit be- 
sonderer Freude erfüllen, daß sich auch 
Prof. Freud der dringlichen Bitte des 
Herausgebers sich zu beteiligen, nicht 
verschlossen hat. Seine Ergographie er- 
scheint an der Spitze des IV. Bandes, der 
jetzt zur Ausgabe gelangt. (Sie gelangt 
auch im XI, Band der „Gesammelten 
Schriften" zum Abdruck.) 

Müll er-Braunschwe ig (Berlin) 



102 



Referate 



Aus der psychiatrisch-neurologischen Literatur 

Bericht über die Psychiatrische Literatur im Jahre 1921, redigiert 
von Otto Snell. (Literaturheft zum 79. Bande der Allgemeinen Zeitschrift für 
Psychiatrie.) Berlin und Leipzig, Walter de Gruyter u. Co., 1924. 

Spruches häufig wegen der formvollendeten 



Dieses umfassende Sammelreferat be- 
handelt die Psychoanalyse im Kapitel 
„Psychologie und Psychophysik". Der 
Referent (Hirt) polemisiert mit der 
Preudschen Auffassung des Unbewußten, 
die ihm, im Gegensatze zu Bleulers 
Formulierung, triebhaft-dämonisch er- 
scheint. Das wäre äußerst verständnisvoll, 
wenn er es nicht als Werturteil sagen und 
ablehnend glossieren würde. Allerdings 
stammen auch jene Überlegungen — Be- 
gründung der Notwendigkeit, in den 
seelischen Ablauf ein Unbewußtes zu 
interpolieren — für die er Bleuler volle 
Anerkennung zollt, ursprünglich von 
Freud. (S. z.B. „Das Unbewußte" 1915, 
jetzt Ges. Schriften Bd. V.) „Trotz dieser 
Ausstellungen — heißt es dann weiter — 
bieten die einzelnen Schriften Freuds 
und seiner Anhänger im einzelnen nicht 
nur viel geistreich Gedachtes, sondern 
wohl auch richtig Gesehenes." „Das Lesen 
der Werke Freuds und vieler Arbeiten 
seiner Sphule ist trotz des inneren Wider- 



Darstellung ein Genuß." 

Die Referenten für „Allgemeine Psy- 
chiatrie" (Grimme), „Funktionelle Psy- 
chosen" (Umpfenbach) und „Neurosen" 
(Laehr) haben von der Psychoanalyse 
keine Notiz genommen. 

Im Literaturverzeichnis werden aus der 
psychoanalytischen Literatur des Bericht- 
jahres (1921) folgende Werke angeführt: 

Freuds „Traumdeutung" (6. Auflage), 
Abrahams „Klinische Beiträge zur 
Psychoanalyse", Stärckes „Psychoana- 
lyse und Psychiatrie" und schließlich 
Abrahams kleine Mitteilung über „Zwei 
Fehlhandlungen einer Hebephrenen". 

Wer sich erinnert, daß in jenem Jahre 
außer vielen anderen Arbeiten unserer 
Wissenschaft auch die — für die Psycho- 
logie der manischen Zustände grund- 
legende — „Massenpsychologie und Ich- 
analyse" von Freud erschienen ist, kann 
diese Art der Berichterstattung nicht 
gerade für erschöpfend halten. 



Radö (Berlin) 

Bumke, O. (München): Über die gegenwältigen Strömungen in der klinischen 
Psychiatrie. Münchner Medizinische Wochenschrift Nr. 46, 1924. 

Unter den gegenwärtigen Strömungen reichte anstatt Brot, nur deshalb ist dieser 



in der Psychiatrie berücksichtigt Bumke 
besonders die Psychoanalyse. Obwohl er 
sich als ihr Gegner bekennt, gesteht er der 
psychoanalytischen Schule doch einen 
außerordentlichen Erfolg zu und meint, 
daß erst durch ihren Einfluß Psychologie 
und Psychopathologie zu ihren eigentlichen 
Aufgaben zurückgeführt wurden. „Nur 
weil die offizielle psychologische Wissen- 
schaft einst gar so wirklichkeitsfremd 
war, weil sie von den tatsächlichen see- 
lischen Erlebnissen scheinbar so sehr wenig 
wußte und weil sie dem, der wirklich von 
der Seele etwas zu erfahren wünschte, Steine 

Raimann, Prof. Dr. E. (Wien): Zur Psychoanalyse. Urban & Schwarzenberg, 

Berlin— Wien 1924. 

Der Verfasser dieser Schrift tritt nicht 
zum erstenmal als Kritiker der Psycho- 



Erfolg überhaupt möglich gewesen." 

Sonderbarerweise kommt der gleiche 
Autor zu der Schlußfolgerung, die psycho- 
analytische Richtung sei bereits im Ver- 
ebben, ohne daß er für diese Meinung 
etwas anderes als seine „Überzeugungen" 
anführt. 

Ohne die negative Einstellung des 
Autors zur Psychoanalyse zu übersehen, 
darf man doch behaupten, daß eine An- 
erkennung des Wirkens unserer Wissen- 
schaft in solcher Form noch vor wenigen 
Jahren unmöglich gewesen wäre. 

Abraham (Berlin) 



analyse hervor. Das vorliegende Buch 
leidet unter der gleichen Unsachlichkeit 



wie frühere kürzere Kritiken des Ver- 
fassers. Er behauptet, Freud, bezw. die 
Psychoanalyse habe der Wissenschaft 
nicht einen einzigen brauchbaren Gesichts- 
punkt geliefert. Unter solchen Umständen 
begreift man nicht, warum der Autor es 
für nötig findet, sich mit ihr in einem 



ganzen Buche auseinanderzusetzen. Auf 
seine Einwände im einzelnen einzugehen, 
unterlasse ich, weil an gar zu vielen 
Stellen unter den scheinbar sachlichen 
Argumenten entgegengesetzte Motive zum 
Vorschein kommen. 

Abraham (Berlin) 
Rümcke, Dr. H. C: Zur Phänomenologie und Klinik des Glücksgefühls, 

(Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurol. und Psychiatrie, herausg. von 

Foerster und WiDmanns) Berlin 1924, Jul. Springer. 

Eine trotz der phänomenologischen Namentlich die religiösen (Bekehrungs-) 



Beschränkung überaus anregende Arbeit, 
aus deren unbehauenen Steinen die Psycho- 
analyse erst den durch Verstehen ge- 
krönten Aufbau leisten wird. Auf aus- 
führliche Literaturangaben über das nor- 
male und pathologische Glücksgefühl und 
eine beträchtliche Kasuistik vom gewöhn- 
lichen klinischen Umfang folgt ein Kapitel 
über die Analyse der Glückserlebnisse, 
das aber keineswegs auf kindliches oder 
unbewußtes Erleben eingeht und über 
die Psychogenese so gut wie nichts erhebt. 



Glücksgefühle erscheinen völlig un- 
motiviert, völlig autochthon! Es liegt dem 
Psychoanalytiker nahe, Regressionen auf 
die Mutterleibssituation und Ur-Lust 
sowie auf Vereinigung mit dem Vater 
(Gott-Vater) unter Aussöhnung mit dem 
Über-Ich anzunehmen — doch wäre dies 
an gründlich analysiertem klinischen Ma- 
terial zu erweisen. Ref. hebt noch er- 
gänzend hervor: die Glücksgefühle in 
gewissen Träumen und im dejä vu. 

Hitschmann (Wien) 



Traugott, Dr. R.: Die nervöse Schlaflosigkeit und ihre Bedeutung. 
Vierte neubearbeitete Auflage. Leipzig 1923, C. Kabitzsch. 

Die Darstellung zeigt einiges Ver- man den Eindruck hat, sie sei in vollem 
ständnis für die Bedeutung des Traum- Umfang und Wirkungsbereich gemeint, 
lebens und erwähnt neben 70 Medika- 
menten auch die Psychoanalyse, ohne daß Hitschmann (Wien) 

Krafft-Ebings Psychopathia sexualis. Vollständig umgearbeitete Auflage 
von Dr. A. Moll; 1924, F. Enke, Stuttgart. 
Man kennt das seinerzeit Epoch 



seinerzeit 
machende kasuistische Werk; mehr als 
zwei Drittel der mitgeteilten Kranken- 
geschichten sind von Moll neu eingefügt. 
Trotzdem ist es fast nur der alte Wein 
in neuen, dickeren Schläuchen; man kon- 
statiert zu wenig Bemühen um die Psycho- 
genese der Inversion und Perversionen 
und vor allem um die vielen Ergebnisse 
der Psychoanalyse. Dieselbe wird auch 
nicht als Therapie anerkannt, und an 
ihrer Statt gegen die Perversionen die 
Mollsche „Assoziationstherapie" empfoh- 

Kronfeld, Arthur: Hypnose und Suggestion. Verlag Ullstein, Berlin. 

Flott geschriebenes, populäres Büchlein, wissenschaftlichen Verständnis des Stoffes 
das seine Aufgabe auf die Darstellung nicht anstrebt und die Psychoanalyse nicht 
einschlägigen Erfahrungstatsachen erwähnt. 



len: sie bestehe in der „richtigen Leitung 
der Vorstellungen, in der methodischen 
Ausbildung der normalen und in der 
methodischen Unterdrückung der perver- 
sen." Der männliche Homosexuelle solle 
nur mit weiblichen Personen zusammen- 
treffen, ausgesuchte Lektüre treiben, die 
willkürlichen perversen Phantasien unter- 
drücken, von den unwillkürlichen sich 
ablenken. Außerdem solle er willkürlich 
normale Vorstellungen in sich hervorrufen. 

Hitschmann (Wien) 



beschränkt, die Anleitung des Lesers zum 



Rad 6 (Berlin) 



104 



Referate 



Aus der psychoanalytischen Literatur 

Abraham, Karl: Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Libido 
auf Grund der Psychoanalyse seelischer Störungen. (Neue Arbeiten 
z. ärztl. Psychoanalyse, hg. von Prof. Dr. Sigm. Freud, Nr. II.) Internationaler 
Psychoanalytischer Verlag, Leipzig, Wien, Zürich 1924. 



Auf S. 65 des vorliegenden Buches gibt 
uns der Autor als das Ziel seiner Abhand- 
lung an, „bestimmte, bei manisch-de- 
pressiven Kranken erhobene Befunde für 
die Sexualtheorie nutzbar zu machen." 
Wir meinen, daß sein Buch nicht nur 
diese Aufgabe glänzend gelöst, sondern 
weit mehr geleistet hat als dies. Es wirft 
zunächst neues Licht auf die normalen 
und pathologischen Verhältnisse der 
psychosexuellen Entwicklung, indem es 
bisher nicht erfaßte Tatsachen aufzeigt 
und in den Zusammenhang der Libido- 
theorie einreiht. Durch die neuen Ein- 
sichten wird dann die Triebdynamik von 
Krankheitsbildern erhellt, die bisher der 
analytischen Aufklärung nicht zugänglich 
waren. Schließlich trägt das Buch Ent- 
scheidendes zur Psychologie dieser Krank- 
heitszustände bei. Die von Freud be- 
gründete psychologische Erkenntnis der 
Melancholie und Manie findet hier tief- 
gehende Ergänzung. Auch diese Krank- 
heiten entstehen — wie der Autor über- 
zeugend darlegt — durchgängig auf 
regressiver Grundlage und die „endogenen" 
Erkrankungen erscheinen daher den 
„psychogenen" nicht mehr prinzipiell 
entgegengesetzt; vielmehr führt der Ver- 
such, jene mit Hilfe der psychoanaly- 
tischen Libidotheorie verständlich zu 
machen, zu einer äußerst glücklichen 
gegenseitigen Befruchtung, von der die 
Psychologie der manisch-depressiven Zu- 
stände in gleicher Weise gefördert wird 
wie die Libidotheorie. Daß diese Funde 
rein empirischer Natur sind und sich von 
jeder Spekulation frei halten, hätte uns 
der Autor nicht erst nachdrücklich ver- 
sichern müssen. Jeder Satz der in prä- 
gnantem und klarem Stil geschriebenen 
Abhandlung trägt die Zeichen langjähriger 
und mühsamer praktischer Arbeit an sich ; 
die eingestreuten Bruchstücke aus Kranken- 
geschichten, die leider manchmal allzu 
kurz gehalten sein mußten, überzeugen 



nicht nur völlig von der empirisch- 
klinischen Natur aller Behauptungen, 
sondern sind in ihrer Kürze und Prägnanz 
auch Meisterstücke psychoanalytischer 
Darstellungskunst. 

Der Umfang des Büchleins ist, ohne 
daß die Klarheit der Ausführungen darunter 
litte, auf ein Minimum von 96 Seiten 
reduziert. Wir müssen uns hier mit An- 
deutung seines reichen Inhalts begnügen. 

Der erste Teil befaßt sich mit den 
„manisch-depressiven Zuständen und den 
prägenitalen Organisationsstufen der Li- 
bido." Die Analyse manisch-depressiver 
Patienten ergab neben einer außerordent- 
lichen Ähnlichkeit ihres Charakters mit 
dem der Zwangsneurotiker auch weit- 
gehende Unterschiede gegenüber diesen: 
Der Melancholiker verliert das Objekt 
tatsächlich, der Zwangsneurotiker hält es 
fest. Also muß die anal-sadistische Or- 
ganisationsstufe, zu der ja offenbar beide 
regrediert sind, Gegensätze in sich 
schließen, die wir bisher nicht differenziert 
haben. Droht ein Objektverlust, so ver- 
sucht der Zwangsneurotiker das Objekt 
(anal) zurückzuhalten und (sadistisch) zu 
beherrschen, der Melancholiker es (anal) 
auszuscheiden und (sadistisch) zu ver- 
nichten. Dabei scheinen diese destru- 
ierenden Tendenzen archaischer als jene 
konservierenden. 

Es ergibt sich also, daß innerhalb der 
anal-sadistischen Organisationsstufe zwei 
Unterstufen angenommen werden müssen, 
eine ältere destruierende (Fixierungs- 
stelle der Melancholie) und eine jüngere 
konservierende (Fixierungsstelle der 
Zwangsneurose). An der Grenze- zwischen 
beiden beginnt die Bücksichtnahme auf 
das Objekt. Wird diese Grenze von der 
Regression einmal überschritten (Me- 
lancholie), so gibt es kein Halten mehr 
und dieLibido eilt schnell den primitivsten 
Organisationsstufen zu. Das analytische 
Material läßt nämlich keinen Zweifel 



Referate 



I05 



darüber offen, daß die Introjektion, die 
das zerstörte Objekt wieder herzustellen 
sucht, einer oralen Einverleibung ent- 
spricht. Weiteres Material ließ hinter 
den oral-sadistischen Antrieben noch das 
Verlangen nach lustvoller saugender 
Betätigung erkennen. 

Wie innerhalb der anal-sadistischen, 
müssen also auch innerhalb der oralen Or- 
ganisationsstufe zwei Unterstufen ange- 
nommen werden: Eine ältere, vom S auge- 
trieb beherrschte, die noch kein Objekt 
kennt, und eine jüngere, vom Beiß trieb 
beherrschte, die das Objekt sich total 
einverleiben und also zerstören will. Mit 
solchem Antrieb zur Zerstörung beginnt 
die Ambivalenz: die Saugestufe, die ja 
noch überhaupt kein Objekt kennt, wird 
als „präambivalent" bezeichnet. 

Die Ambivalenz setzt sich von der Beiß - 
stufe her auf alle höheren Organisations- 
stufen der Libido fort und wird erst mit 
Erreichung der endgültigen genitalen 
Stufe überwunden. Da bekanntlich selbst 
die auf genitaler Stufe stehende Hysterie 
zu ihren Objekten ambivalent eingestellt 
ist, so ergibt sich auch für die genitale 
Stufe die Notwendigkeit, sie in eine ambi- 
valente und eine „nachambivalente" 
Phase zu zerlegen. Weitere Unter- 
suchungen über die Psychologie der 
Melancholie, über ihre Ambivalenz, über 
die ätiologischen Voraussetzungen der 
manisch-depressiven Erkrankungen, über 
den unbewußten Gehalt der melancho- 
lischen Selbstvorwürfe, über die infantilen 
Vorbilder der melancholischen Depression 
und endlich über die Psychologie der 
Manie führen zur Auf deckung interessanter 
und bedeutungsvoller Zusammenhänge. 

Obwohl Abraham noch zögert, von 
einer Heilung manisch-depressiver Zu- 
stände durch Psychoanalyse zu reden, 
bleibt, was er an therapeutischen Erfolgen 
mitteilt, doch nicht mehr weit hinter 
diesem Ideal zurück: Die Übertragungs- 
fähigkeit der Patienten nimmt zu, das 
narzißtisch ablehnende Verhalten gegen- 
über der Umgebung tritt zurück, genitale 
Beziehungen werden den Patienten 
möglich, Minderwertigkeitsgefühle können 
zum Schwinden gebracht werden usw. 
Angesichts der völligen Hilflosigkeit jeder 



anderen Therapie sind solche Erfolge 
gewiß nicht zu unterschätzen und sie dürften 
auch bei den echten manisch-depressiven 
Zuständen — nicht bloß vom Standpunkt 
der Forschung aus — die Indikation der 
psychoanalytischen Therapie versichern. 

Der zweite Teil des Buches untersucht 
die „Anfänge und Entwicklung der Ob- 
jektliebe." Durch die Beobachtung zweier 
hysterischer Patientinnen wird eine 
Zwischenstufe zwischen Narzißmus und 
Objektliebe aufgedeckt, bei der das Sexual- 
ziel darin besteht, sich eines Körperteiles 
des Objektes zu bemächtigen, wodurch die 
Integrität des Objektes gestört, dieses aber 
seiner Existenz nicht beraubt wird. Diese 
„Partialeinverleibung" ist nicht mehr so 
narzißtisch orientiert wie die ursprüngliche 
kannibalische „Totaleinverleibung". Sie 
bildet bereits eine Vorstufe einer späteren 
„Partialliebe", die von der Einverleibung 
absieht. 

Endlich erscheint noch eine „erotische 
Bejahung des Objektes mit Ausschluß des 
Genitales" „als eine für die Hysterie 
typische Äußerung des Inzestverbotes". 
Diese „Objektliebe mit Genitalausschluß " 
scheint mit der „phallischen Organisations- 
stufe" Freuds zusammenzufallen. Der 
Kastrationskomplex bewirkt, daß am Ob- 
jekt alles früher geliebt werden darf als 
das Genitale. Die Erreichung der end- 
gültigen genitalen Organisationsstufe fällt 
zusammen mit dem abschließenden Ent- 
wicklungsakt im Bereich der Objektliebe. 
Eine aufschlußreiche Tabelle versucht die 
Organisationsstufen der Libido und die 
Entwicklungsstufen der Objektliebe in 
ihren gegenseitigen Beziehungen sche- 
matisch darzustellen. Ihr weiterer Ausbau 
stellt der künftigen Forschung eine lohnende 
Aufgabe. Am Ende zeigt der Autor, wie 
vorbildlich für die extrauterine Libido- 
entwicklung die rasch durchlaufenen 
Phasen der organischen Embryogenese 
sind. 

Ein kurzes Referat kann dem reich- 
haltigen Inhalt dieses Werkes natürlich 
nicht gerecht werden. Abgesehen von den 
wertvollen Beiträgen dieser Arbeit zu 
unserem psychoanalytischen Wissen, scheint 
sie uns auch von außerordentlicher m e- 
thodischer Bedeutung: Sie versucht in 



io6 



Referate 



rein klinisch-empirischer Arbeit die bereits 
als grundlegend erkannte Libidotheorie 
in ihrer Gültigkeit zu erweisen und ihren 
Tnhalt durch fortschreitende Anpassung 
an die Tatsachen zu erweitern. Was hier 
geleistet wird, stellt sich methodisch in 



würdiger Weise dem als exakt anerkannten 
Vorgehen der übrigen Naturwissenschaft 
zur Seite. Dem Psychoanalytiker zeigt sie. 
wieviel die rein klinische Forschung 
leistet und noch zu leisten haben wird. 
Fenichel (Berlin) 



Rank, Otto: Das Trauma der Geburt und seine Bedeutung für 
die Psychoanalyse. (Internationale Psychoanalytische Bibliothek Nr. XIV.) 
Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig, Wien, Zürich, 1924. 



Es ist nicht möglich, über die Richtig- 
keit der in diesem Buche aufgestellten 
und verfochtenen These von der Bedeut- 
samkeit des bei der Geburt erlittenen 
Traumas ein Urteil zu fällen, aber gerade 
dieser notgedrungene Verzicht auf die 
prinzipielle Beurteilung des Werkes be- 
deutet eine entschieden ablehnende Kritik 
gegen das Buch als solches und gegen 
die vom Autor gewählte Methode. Der 
Leser erfährt nämlich von den grund- 
legenden Tatsachen, von den Beobach- 
tungen und Erfahrungen, aus denen der 
Verfasser geschöpft hat, nur am Anfang 
und am Schluß einige Andeutungen 
und wird hinsichtlich dieser Dinge, 
die doch die Voraussetzung seines Urteils 
und Verständnisses bilden müssen, auf 
künftige Publikationen verwiesen; den 
Hauptinhalt des Buches bilden die 
Folgerungen und Anwendungen einer 
Entdeckung, deren Grundlagen nur an- 
gedeutet sind. Je umfassender und gran- 
dioser diese Folgerungen sind, — ■ und 
sie umfassen nicht weniger als die ganze 
kulturelle Entwicklung in allen ihren 
Möglichkeiten und Verzweigungen, — je 
geistvoller und treffsicherer die einzelnen 
Ableitungen und Formulierungen, je ge- 
wandter und sicherer die Dialektik, desto 
empfindlicher wird dieser Mangel. Man 
sieht eine kühn geschwungene Riesen- 
treppe, die uns zu den Wolken empor- 
zuführen verspricht, deren Fundament 
jedoch leider nicht auf festem Boden steht, 
sondern auf ein paar provisorisch unter- 
geschobenen Balken. Alle die bekannten 
Vorzüge des Autors sind in diesem neuen 
Werke wiederzufinden, zum Teil sogar 
in erhöhtem Maße, nur leider der eine 
nicht, der seine anderen Werke aus- 
zeichnet : die nüchterne und für den 



empirischen Wissenschaftler doch unent- 
behrliche Bedingung, das Gebäude seiner 
Beweisführung von unten her, bei den 
Tatsachen zu beginnen. 

Man nehme den Fall an, daß Freud 
statt mit den Arbeiten über die Neurosen- 
lehre, der Traumdeutung usw. den Ödipus- 
komplex durch das in „Totem und Tabu" 
angeführte Material zu beweisen und 
einzuführen versucht hätte, mit der dar- 
angeknüpften Bemerkung, die Tatsache 
selbst sei ihm durch die Analyse der 
Psychoneurosen längst unzweifelhaft ge- 
worden. Im vorliegenden Falle liegen 
die Dinge aber noch viel ungünstiger, 
denn das Trauma der Geburt ist noch 
tiefer verdrängt und dem Bewußtsein 
noch mehr entfremdet, auch etwas noch 
Grundlegenderes und deshalb Allge- 
meineres, so daß es viel weniger in aus- 
geprägten und unzweideutigen Zügen 
seinen Niederschlag gefunden hat, als 
der Ödipuskomplex. So ergeben sich besten- 
falls interessante Analogien, gelegentlich 
frappante Übereinstimmungen, auf der 
anderen Seite offensichtlich gezwungene 
Ableitungen — ■ aber immer nur Wahr- 
scheinlichkeiten, denen andere Wahrschein- 
lichkeiten gegenüber stehen, nie die Mög- 
lichkeit einer geschlossenen Beweisführung. 

Eine weitere Erschwerung liegt darin, 
daß der Autor auch über die tech- 
nischen Neuerungen, zu denen ihn 
seine Funde geführt haben und denen 
er die Bestätigung seiner Aufstellungen 
durch die Neurosentherapie verdankt, nur 
Andeutungen fallen läßt. Er erklärt es 
für unnötig, „auf dem langwierigen Weg 
der analytischen Forschung die ,patho- 
genen Traumata' zu erweisen" (S. 202). 
„Die Rekonstruktion der Kindheits- 
geschichte erfolgt . . . ohne Mühe", aber 



Referate 



107 



da er uns in keiner Weise darüber auf- 
klärt, wie diese, der bisherigen psycho- 
analytischen Technik, wie es scheint, in 
wichtigen Stücken geradezu entgegen- 
gesetzte Technik aussieht, so vergrößert 
sich die Schwierigkeit des Beurteilens bis 
zur völligen Unmöglichkeit. 

Das Urteil über die Grundfesten der 
These Ranks muß demnach aufge- 
schoben werden, bis die Nachprüfung 
möglich ist. Im Folgenden soll keine 
Widerlegung versucht, sondern nur einige 
prinzipielle Bedenken und Einwürfe ge- 
äußert werden, und zwar sowohl vom 
allgemein naturwissenschaftlichen Stand- 
punkt aus, als auch insbesondere mit 
Rücksicht auf die psychoanalytische Er- 
fahrung. Die Kritik der Detailpunkte 
hingegen soll sich streng auf das eigent- 
lich analytische Gebiet beschränken. Die 
Anwendungen und Folgerungen auf dem 
Gebiet der Kulturgeschichte, der Religions- 
entwicklung, Philosophie, Ethik usw., die 
den größten Teil des Buches füllen und 
eine in jeder Hinsicht imposante Leistung 
des Verfassers darstellen, müssen an dieser 
Stelle aus den angeführten Gründen — 
abgesehen davon, daß hier für ihre Be- 
sprechung nicht der Platz ist — über- 
gangen werden. 

Wir sind gewohnt, die beiden Seiten 
des Ödipuskomplexes — Vater- 
mord, Mutterinzest — als etwas Zusammen- 
hängendes, ja als eine untrennbare Ein- 
heit anzusehen. Dies gilt für die Mensch- 
heitsgeschichte in der von Freud auf- 
gestellten Hypothese vom Urverbrechen 
der Brüderhorde, die seitdem in der 
„Massenpsychologie" und in „Ich und Es" 
fruchtbare Anwendung gefunden hat; es 
wird uns aber auch im Seelenleben des 
Einzelnen als immer wiederkehrende 
klinische Erfahrung bezeugt. Rank zer- 
reißt diese Einheit und zerlegt den 
Ödipuskomplex in zwei durchaus un- 
gleichwertige Teile. Das Zurück- 
streben zur Mutter wird an die 
vor dem Geburtstrauma erlebte Lust ge- 
knüpft, also an den Anfang aller mensch- 
lichen Entwicklung,, phylogenetisch sogar 
vor dieselbe verlegt, da ja die Säugetiere 
ebenso wie der Mensch die intrauterine 
Lust und das Geburtstrauma erleben und 



erledigen müssen ; hingegen wird der 
Vaterhaß und die Angst vor dem Vater 
als etwas Sekundäres, als die auf 
den Vater übertragene, aber eigentlich 
dem mütterlichen Genitale geltende, aus 
dem Geburtstrauma stammende Angst 
erklärt. Die Fixierung an die Mutter ist 
demnach auf einer durchaus realen bio- 
logischen Tatsache aufgebaut, auf dem 
von ihr gewährten unlustfreien Zustand, 
dessen Erinnerung zutiefst im Unbewußten 
verankert ist, und die in der Analyse zur 
Reproduktion gebracht wird. Die Be- 
ziehung zum Vater hingegen ist nicht 
nur sekundär, sondern auch rein phantasie- 
mäßig. Denn daß der Vater gehaßt wird, 
weil er als Erzeuger das Kind von der 
Mutter trennt, kann doch unmöglich als 
ernstlich von den intrauterinen Erfah- 
rungen des Kindes herstammend angesehen 
werden, sondern beruht auf einer Er- 
kenntnis, die einer viel späteren Zeit und 
einer höheren seelischen Schichte an- 
gehört als das „Trauma der Geburt". 

Ebensowenig ist einzusehen, warum die 
Geburt eines späteren Kindes 
„ein für allemal den Weg zur Rückkehr 
sozusagen verlegt" (S. 28), wodurch dann 
der Jüngste, der, „sozusagen auch rein 
körperlich immer mit ihr verbunden" 
(S. 108), zur Rolle des Heros befähigt 
werden soll. Wir wissen, wie wenig sich 
ubw Wunschphantasien durch entgegen- 
stehende Realitäten beeinflussen lassen. 
Man sollte meinen, daß diese stärkste 
und zutiefst liegende Phantasie von der 
Rückkehr in den Mutterleib, die das 
Kind schon von der Geburt an beherrscht 
hat, und deren Verdrängung und Fern- 
haltung von der Realität ein für allemal 
sichergestellt ist, durch die Tatsache einer 
späteren Geburt keine wesentliche Be- 
einträchtigung erfahren kann. 

Die Tatsache der phylogene- 
tischen Wiederholung, die mit 
dem doppelten Inhalt des Ödipuskomplexes 
innig verknüpft ist, wird ebenfalls bis 
auf einen undeutlichen Rest ausgelöscht, 
da der Weg, den die Menschheit bei 
dem Versuche, zur Ablösung von der 
Mutter und zur Versöhnung mit dem 
Vater zu gelangen, durchmessen hat, nur 
der Ausdruck für die vor und jenseits 



ioS 



Referate 



aller kulturellen und individuellen Ent- 
wicklung stehende und bei jedem Ein- 
zelnen im realen Erleben durchgemachte 
Erfahrung des Geburtstraumas ist, das 
die ewig unveränderliche, durch keine 
Entwicklung beeinflußbare Ursache alles 
seelischen Geschehens sein soll. 

Über seinen grundlegenden Begriff, 
das Trauma, gibt Rank, obgleich er 
damit ausschließlich operiert, keine sehr 
befriedigende Auskunft. Es ist doch an- 
zunehmen, daß ein Erleben, das dem 
eigentlichen Aufbau des seelischen Ap- 
parates vorangeht, also noch nicht auf 
einen bereits funktionierenden trifft, etwas 
anderes sein muß und andere Wirkungen 
auslöst, als das, was wir „Trauma" zu 
nennen pflegen. Wir verstehen darunter 
nicht nur die Durchbrechung des Reiz- 
schutzes und die Abwehr dieses Durch- 
bruches durch narzißtische Gegenbe- 
setzung, wie sie allen Lebewesen zu- 
kommt, sondern eine spezifische Art der 
Verarbeitung, die nur dem menschlichen 
Seelenleben auf seinen uns bekannten 
Entwicklungsstufen, zu denen die präna- 
tale Existenz nicht gerechnet werden 
kann, angehört. Es ist nun mindestens 
zweifelhaft, ob man die Geburt als 
ein „Trauma" in diesem Sinne ansehen 
kann ; Rank setzt sich mit dieser Frage 
gar nicht auseinander und statuiert ein- 
fach (S. 179) : „Diese empfundene Angst 
ist so der erste Inhalt der Wahrnehmung, 
sozusagen der erste psychische Akt" — 
wie aber die Psyche, die hier plötzlich 
als deus ex machina die Bühne betritt, als 
Angst, d. h. als verdrängende oder zu- 
nächst abwehrende Instanz wirksam wer- 
den kann, bevor' noch das zu Verdrängende 
seelischer Inhalt werden konnte, das 
bleibt völlig unaufgeklärt. Ebensowenig 
stimmt der fundamentale Satz zu unserer 
Erfahrung : „So wirkt gegen die Ur- 
tendenz zur Wiederherstellung der alten 
höchsten Lusterfahrung nicht nur die 
Urverdrängung als Schutz gegen die 
damit verbundene Wiederholung der 
größten Unlusterfahrung . . ." (S. 190). 
Wir sehen im Gegenteil, daß die Ver- 
drängung in primitiver Weise die Tendenz 
verfolgt, die unlustvollen oder unlustvoll 
gewordenen Erlebnisse aus dem Bewußt- 



sein, auszumerzen, die lustvollen aber 
soweit als möglich bestehen zu lassen ; 
die „Urverdrängung" Ranks trifft aber 
in erster Linie das Lustvolle, die Er- 
innerung an das Intrauterinleben, die 
dem Menschen unwiederbringlich ent- 
rissen wurde, während sie das Unlustvolle, 
die Angst des Geburtstraumas, nur streift, 
da wir sie in der Realangst, in der 
Neurose und bei anderen Gelegenheiten 
deutlich genug zu fühlen bekommen. Die 
Parallele mit dem Verhalten der Kriegs- 
neurotiker wäre hier nicht angebracht, 
da diese nur ein traumatisches Erleben 
zu verarbeiten haben, dem keine Lust- 
situation voranging. Es scheint also, daß 
das, was Rank mit dem Ausdruck 
„Trauma" sowie „Verdrängung" meint, 
sich nicht genau mit dem Sinn deckt, 
den diese Bezeichnungen in der Psycho- 
analyse haben. Da dieser Unterschied 
nirgends klar hervorgehoben wird, gerät 
der Leser in ein Schaukelspiel der Un- 
sicherheit zwischen den verschiedenen 
Bedeutungen derselben Termini. 

Ehe wir nun zu den Einzelheiten gehen, 
noch ein Wort über die sprachliche Dar- 
stellung. Sie ist — wie bei Rank nicht 
anders zu erwarten — treffend und, das 
riesige Gedankenmaterial mit sicherem 
Griff zusammenfassend, durch glück- 
lich gewählte und geschickt vorgebrachte 
Formulierungen ebenso ausgezeichnet, 
wie durch die verblüffende und doch nie 
in leere Sophisterei ausartende Dialektik. 
Zwei Einwendungen werden trotzdem 
laut: Es ist in dem Buche alles „klar" 
oder „noch weit klarer" — der Geist 
des Zweifels, der bei einer so neuartigen 
und schwierigen Untersuchung auch hie 
und da Raum finden müßte, hat das Haupt 
des Autors fast nie berührt. Daneben 
fällt der nahezu schrankenlose Gebrauch 
der Wendung „sozusagen" (vgl. die 
bereits herangezogenen Zitate) un- 
angenehm auf; bei einer wissenschaft- 
lichen Untersuchung von solcher Trag- 
weite darf nicht die Mehrheit der Fest- 
stellungen „sozusagen" sein. 

Von den Einzelheiten werden nur die- 
jenigen herangezogen, die als charakteri- 
stische Beispiele für die in dem Buche 
verfolgte Darstellungs- und Beweis- 



Referate 



log 



methode dienen können und deshalb bei 
einer künftigen Kritik der Grundlagen 
brauchbare Hinweise geben. 

Rank sieht in der A n a 1 y s e n s i t u a- 
t i o n eine Reproduktion des intraute- 
rinen Zustandes : „Die ruhige Lage im 
halbdunklen Raum, das Hindämmern in 
einem von realen Anforderungen fast 
freien Zustand des Phantasierens (Hallu- 
zinierens), die Gegenwart und gleich- 
zeitige Unsichtbarkeit des Libidoobjektes 
u. a. m." (S. 10 f.). 

Hierzu ist zu sagen: Die Übereinstim- 
mung im letzten Punkte besteht nicht 
tatsächlich, sondern nur in der Formu- 
lierung. Denn abgesehen davon, daß es 
höchst zweifelhaft ist, ob man die Mutter 
das „Libidoobjekt" des ungeborenen, die 
Ichgrenzen und die Objektlibido noch 
nicht kennenden Kindes nennen kann, ist 
die Ähnlichkeit zwischen dem Kind, das 
die Mutter ebensowenig wie die übrige 
Außenwelt sieht, weil es überhaupt nichts 
sehen kann und noch keinen Gesichtssinn 
besitzt, und dem Analysanden, für dessen 
Blick gerade nur der Analytiker uner- 
reichbar geworden ist, nicht sehr groß. 
Was das „Hindämmern in einem von 
realen Anforderungen fast freien Zustand" 
anlangt, so ist die Analye bekanntlich 
ein Arbeiten gegen das Lustprinzip, ein 
Kampf gegen die Mächte des Wider- 
standes und der Verdrängung, was der 
Analysand auch fast ununterbrochen in 
der Form seelischer Konflikte zu fühlen 
bekommt. Auch gestattet ihm die freie 
Assoziation durchaus kein bequemes Hin- 
dämmern, da sie ihn zwingt, seine Ein- 
fälle, und zwar auch die, die er sonst als 
peinlich beiseite geschoben hätte, zu be- 
obachten und auszusprechen. Die realen 
Anforderungen bestehen also in sehr 
intensiver Weise fort, und zwar als An- 
forderungen der Analyse. So bleibt denn 
nur die „ruhige Lage im halbdunklen 
Raum": die Lage des Analysanden, den 
wir auf einem gewöhnlichen Ruhebett, 
also mit erhöhtem Kopf, ausgestreckt 
liegen lassen, hat gewiß keine Ähnlich- 
keit mit der intrauterinen Situation, in 
der das Kind mit dem Kopf nach unten 
und angezogenen Knien liegt. Der halb- 
dunkle Raum — die einzige ver- 



bleibende wirkliche Ähnlichkeit — ist 
von dem Verfasser willkürlich als ein 
Stück der bisherigen analytischen Technik 
hingestellt worden. Von einer derartigen 
Vorschrift ist, soweit die Kenntnis des 
Referenten reicht, nirgends die Rede ge- 
wesen, es ist ihm auch nicht bekannt, 
daß Freud oder andere namhafte Ana- 
lytiker sie befolgen, oder ihre Befolgung 
empfohlen hätten. 

Hinsichtlich der Angst vor kleinen 
Tieren „ergibt sich mit aller Deutlich- 
keit, daß die Unheimlichkeit dieser 
kleinen Kriechtiere, wie Maus, Schlange, 
Kröte, Käfer usw., auf deren Eigenschaft 
zurückgeht, in kleinen Erdlöchern usw. 
spurlos zu verschwinden" (S. 16). Es muß 
auffallen, daß der Autor der Schlange, 
die doch das Angsttier par excellence ist 
und eine dementsprechend hervorragende 
Rolle in Kult und Mythe, Religion und 
Aberglauben spielt, keine Hervorhebung 
gönnt, sondern sie zwischen Maus und 
Kröte einreiht. Tatsächlich ist es bei der 
Schlange unverkennbar, daß sich die 
Affekte, die sie hervorruft, auf ihre satt- 
sam bekannte Eignung zum phallischen 
Symbol (auf Grund welcher Eigenschaften 
kann hier nicht erörtert werden) be- 
ziehen. Die Angst besteht ungemindert 
auch gegenüber den zahlreichen Schlangen- 
arten, die niemals in Erdlöchern ver- 
schwinden, z. B. den Baumschlangen. 
Käme es auf diese Gewohnheit an, so 
müßten der Maulwurf, der Dachs und 
insbesonders die Eidechse in viel höherem 
Maße Angsttiere sein, als die Schlange. 

Ebenso angreifbar wie diese Erklärung 
der Angst aus dem Geburtstrauma, ist um 
auch dafür ein Beispiel herauszugreifen, 
die für eine „lustvolle Situation", für 
das „kindliche Reisespiel" gegebene, wo- 
bei „im Sinne der Mutterleibssituation 
der vom Erwachsenen als lächerlich 
empfundene Mangel der Fortbewegung 
gerade das eigentlich wunscherfüllende 
Element bildet" (S, 79, Anm. 2). Das 
Urteil des Erwachsenen wird durch 
die Tatsache gerechtfertigt, daß die 
Kinder fast immer gerne bereit sind, 
dieses Spiel gegen wirkliche Bewegungs- 
lust (Laufen, Klettern, Pferdchenspiel) zu 
vertauschen. Auch der Autor sagt an 



HO 



Referate 



anderer Stelle (S. 25): „Die rhythmischen 
Bewegungsspiele (Schaukeln, Hopp-hopp- 
reiten) wiederholen einfach den embryonal 
empfundenen Rhythmus"; durch die Zu- 
rückführung auf die Intrauterinsituation 
lassen sich eben die beiden wider- 
sprechenden Phänomene gleich gut er- 
klären. 

Hinsichtlich der Perversionen 
beruft sich Rank auf die in seinem Auf- 
satz „Perversion und Neurose" (Int. 
Zschr. f. PsA. VIII, 1922) gegebene Er- 
klärung, leider ohne darauf einzugehen, 
wie weit dieser ältere Versuch durch die 
neue Auffassung modifiziert wird. Denn 
durch die Behauptung (S. 34), der Per- 
verse „spiele selbst das anale Kind, ehe 
es das Geburtstrauma erleiden mußte", 
läßt sich doch die tiefe Kluft zwischen 
der einen Auffassung, nach welcher die 
Perversion die Realisierung des infantilen 
Wunsches, ein Kind zu gebären, unter 
gleichzeitiger Verleugnung des Schuld- 
gefühles bedeute, und der anderen, nach 
welcher sie eine Wiedergutmachung des 
Geburtstraumas darstelle, nicht über- 
brücken. Warum die „Urlustsituation" 
„polymorph-pervers" genannt wird, läßt 
sich trotz Klammer und Anführungs- 
zeichen, zwischen die das Wort gesetzt 
ist, nicht erraten. 

Wenn wir uns den Einzelheiten dieser 
Auffassung der Perversionen zuwenden, 
werden die Widersprüche noch stärker 
und auffallender. So heißt es von den 
„M undperversione n", daß sie „die 
intrauterine Libidobefriedigung (bzw. die 
postnatale an der Mutterbrust) irgendwie 
fortsetzen" (S. 54). Das „beziehungsweise" 
ist völlig unverständlich, denn gerade die 
Mundzone hat doch nach der Geburt 
ganz andere Funktionen und demgemäß 
auch ganz andere Lust-Unlust-Möglich- 
keiten, wie vorher (S. 34). „Der Exhi- 
bitionist ist dadurch charakterisiert, 
daß er in den paradiesischen Urzustand 
der Nacktheit zurückkehren will, in dem 
er vor der Geburt lebte . . ." Es ist aller- 
dings zuzugeben, daß das Kind im Mutter- 
leib unbekleidet ist — aber der (männ- 
liche) Exhibitionist legt in der Regel gar 
keinen Wert darauf, nackt zu sein, auch 
nicht einmal darauf, daß sein Penis ent- 



blößt ist. Sein Lustziel besteht vielmehr 
darin, daß der Penis von anderen gesehen 
werde, was mit der Mutterleibsituation 
doch nur geringe Ähnlichkeit hat. 

Beim Masochismus soll es sich 
„um die Umwandlung der Geburts- 
schmerzen in lustvolle Empfindungen" 
handeln. Zunächst steht es noch gar nicht 
fest, daß das Kind bei der Geburt 
Schmerzen erleidet. Nach den Erfahrungen 
des Referenten, die durch eine Bemerkung 
Freuds (Das ökonomische Problem des 
Masochismus, Int. Zschr. f. PsA. X, 1924, 
S. 125; Ges. Schriften, Bd. V) bestätigt 
werden, vermeiden die allermeisten 
Masochisten das Erleiden von Schmerzen. 
Ein Hinausgehen über ein bestimmtes, 
keineswegs hohes Maß verwandelt die 
masochistische Lust in Unlust, während 
die spielerische Veranstaltung von 
Quälereien, die Erniedrigung und Be- 
schimpfung an keine derartige Grenze 
gebunden sind. Es ist demnach unbe- 
rechtigt, die Schmerzen ohne weiteres als 
das zentrale Phänomen anzusehen und 
alles andere nur als Ausstrahlungen zu 
behandeln. Ebenso einseitig ist es, im 
Sadismus den Fall der Zerfleischung 
des Opfers als den maßgebenden Fall zu 
setzen, da andere Formen, die mit dem 
Wiedereindringen in den Mutterleib 
nichts zu tun haben, vor allem das 
Schlagen, mindestens ebenso bedeutsam 
sind, wie u. a. F r e u d s Aufsatz „Ein 
Kind wird geschlagen" (Int. Zschr. f. PsA. 
V. 1919, Ges. Schriften Bd. V) beweist. 

Die Homosexualität erklärt 
Rank dadurch, daß „die Homosexuellen 
beiderlei Geschlechts . . . im Unbewußten 
regelmäßig Mutter und Kind spielen — 
was bei der weiblichen Homosexualität 
direkt manifest ist" (S. 36). Man muß 
fragen, warum die weibliche Homo- 
sexualität gerade das offen zeigt, was 
der männliche Homosexuelle so intensiv 
verdrängt, denn dieser „sieht im Weib 
nur das mütterliche Gebärorgan und ist 
daher unfähig, es als lustspendendes 
Organ anzuerkennen." Die männlichen 
und weiblichen Homosexuellen müßten 
demnach extrem entgegengesetzten Typen 
angehören, denn dasselbe, was die einen 
von der normalen Fixierung an das andere 



Referate 



III 



Geschlecht abschreckt, das weibliche 
Genitale, zieht die anderen so an, daß 
sie sich davon nicht ablösen können. Dies 
widerspricht aber ebensosehr der psycho- 
analytischen Beobachtung, wie der Tat- 
sache, daß gerade die „Zwischenstufen" 
— in physiologischer wie in psycho- 
logischer Hinsicht — am meisten zur 
Homosexualität tendieren. 

Aus dem, was der Autor über „Die 
neurotische Reproduktion" sagt, verdienen 
vor allem seine Ausführungen über die 
Dementia praecox (Schizophrenie) 
hervorgehoben zu werden, weil hier 
sowohl die Benutzung des zugrunde- 
gelegten Materials wie die Methode der 
Darstellung rückhaltlose Anerkennung 
verdienen. Hier schließt sich Rank eben 
am engsten an eine bestehende psycho- 
analytische Theorie an, die als Grund- 
lage der Schizophrenie die Regression 
zum primitiven Narzißmus erklärt; es 
bedurfte keines der sonst in diesem 
Buche geübten kühnen Gedankensprünge, 
um an dessen Stelle die Mutterleibssitua- 
tion einzusetzen, wie es Rank, fußend 
auf der von Freud, Tausk, Nun- 
berg, Schilder u. a. geleisteten 
Arbeit, in klarer Entwicklung und aus- 
führlicher Darlegung getan hat. Um zu 
ermessen, wie gut fundiert diese Auf- 
fassung ist, braucht man sie nur mit der 
darauf folgenden Theorie der Paranoia 
zu vergleichen, die sich auf die An- 
deutung beschränkt, (S. 70) „daß bei ihr 
die Außenwelt, in einer die normale An- 
passung' weit übersteigenden Intensität mit 
Libido besetzt, sozusagen die ganze Welt 
zum Uterus gemacht ist, dessen feind- 
lichen Einflüssen der Kranke nunmehr 
ausgesetzt ist". Für diese bei den Haaren 
herbeigezogene Erklärung, der zufolge 
die nach psychoanalytischer Erfahrung 
immer dem Kranken gleichgeschlecht- 
lichen Verfolger „sozusagen" den Mutter- 
leib darstellen, wird keine Beobachtung, 
kein klinisches Material, überhaupt keine 
tatsächliche Grundlage angeführt, mit 
Ausnahme einer Stelle bei Strindberg, 
in welcher er sich gegen „die Ströme 
einer Frau" durch ein wollenes Tuch 
über Achsel und Hals geschützt haben 
will. Aber bekanntlich sind die Verfolger, 



von denen Strindberg im „Inferno" 
berichtet, zum größten Teile Männer. 

Die Melancholie soll das Bild der 
Intrauterinsituation bieten — aber einer 
der charakteristischen dahin gehörigen 
Züge, die „Verweigerung der selbständigen 
Ernährung" (S. 60, Anm.), ist von Abr a- 
h a m als Reaktionsbildung auf eine un- 
gezügelte, kannibalistische Freßlust auf- 
gedeckt worden, die doch unzweifelhaft 
einer postnatalen (oralen) Entwicklungs- 
stufe angehört. Die Frage, warum die 
Rückkehr in den Mutterleib, die überall 
sonst, beim Spiel, bei den Perversionen 
usw., als lustvoll empfunden wird, dies- 
mal mit Depression einhergeht, wird 
durch den Hinweis auf eine spätere Auf- 
klärung bei Besprechung des Lust-Unlust- 
Mechanismus aufgeschoben. Es ist dem 
Referenten aber nicht gelungen, diese 
Aufklärung zu finden; es handelt sich 
hier um eine bei der Erklärung der 
Homosexualität und an anderen Stellen 
wiederkehrende prinzipielle Unklarheit, 
ja um einen Widerspruch, da dasselbe 
Ziel bald als lust-, bald als angsterweckend 
gilt, ohne daß man erfährt, woran dieser 
Wechsel des Vorzeichens gebunden ist. 
An der Tatsache der Verdrängung, die 
wir für derartige Phänomene verant- 
wortlich zu machen gewohnt sind, kann 
es nicht liegen, denn alles, was mit dem 
Geburtstrauma zusammenhängt, ist ja 
„urverdrängt". 

Die in diesem Buche durchgängig an- 
gewandte Methode, Theorien auf einem 
Material aufzubauen, das dem Leser 
einstweilen vorenthalten bleibt, wirkt 
besonders auffällig in dem Kapitel 
über „Die psychoanalytische Erkenntnis", 
da sie hier am unmittelbarsten mit der 
sonst — und gerade von Rank in vorbild- 
licher Weise geübten — psychoanalytischen 
Methode kontrastiert. Wie weit sich 
der Verfasser durch diese Denk- und 
Darstellungsweise auch inhaltlich an 
einigen Stellen von der Psychoanalyse 
entfernt, soll durch Anführung eines 
Satzes dargetan werden (S. 186): „Alles, 
was darüber (das Embryonale) hinaus- 
geht, insbesondere auch alles Geschlecht- 
liche im engeren Sinne, gehört dem Vor- 
bewußten an, wie ja auch die in Witz, 



112 



Referate 



Folklore und Mythus verwendete Sexual- 
symbolik zeigt; wirklich unbewußt daran 
ist nur das libidinöse Verhältnis des Embryo 
zum Mutterleib." Es wird also „alles Ge- 
schlechtliche", wozu doch wohl auch der 
Ödipuskomplex gehört, für vorbewußt er- 
klärt, ebenso alle diejenigen verdrängten 
Seeleninhalte, deren symbolische Dar- 
stellungen unter gewissen Umständen lust- 
voll und dem Verständnis des .Bio zugänglich 
sind — obgleich zu den letzteren auch nicht 
wenige der in dem Buche angeführten 
Mutterleibssymbole gehören, was nach der 
Schlußfolgerung Ranks dartun würde, 
daß die Mutterleibserinnerungen (oder 
Phantasien) nur vbw sind. Schließlich 
wird dem Embryo eine auf den Mutter- 
leib gerichtete Libido zugeschrieben, 
lauter Dinge, die mit gesicherten Er- 
kenntnissen der Psychoanalyse in Wider- 
spruch stehen. 

Die überraschenden Hinweise auf eine 
durchaus neuartige therapeutische Technik 
wurden schon erwähnt. „Da der Patient 
in der Regel mit der Übertragung 
einsetzt, ist auch technisch die Mög- 
lichkeit gegeben, mit der Aufdeckung 
des Urtraumas zu beginnen . . ." S. 204. 
Hier scheint zunächst eine Verwechslung 
vorzuliegen zwischen dem Zeitpunkt, in 
dem die Übertragung entsteht, und dem 
anderen erheblich späteren, in welchem 
es sich empfiehlt, mit der analytischen 
Auflösung der Übertragung zu beginnen 
(vgl. Freud, Ges. Schriften, Bd. VI, 
S. 105 u. 117). Es wird auch jedem, der 
mit der psychoanalytischen Technik ver- 
traut ist, unverständlich sein, wie man 
das am tiefsten Verdrängte zu Beginn 
der Behandlung, wenn sich die Über- 
tragung eben hergestellt hat, „aufdecken" 
kann. Die Erfahrung lehrt, daß die Ana- 
lysanden in dieser Situation Mitteilungen, 
die ihrer Verarbeitungsfähigkeit noch 
ferne liegen, begierig aufnehmen und 
sich anzueignen scheinen, aber nur des- 
wegen, weil diese Dinge eben für sie 
noch rein theoretische, bloß allgemeine 
Sätze sind. Der Widerstand bricht erst 
los, wenn als Folge des analytischen 
Durcharb eitens die persönlichen Erleb- 
nisse mit den daranhängenden Affekten 
berührt und erweckt werden, und das 



kann, wenn es sich um verdrängte Er- 
innerungen der frühen Kindheit handelt, 
kaum jemals zu Beginn der Kur geschehen. 
Wie es möglich ist, den Gedanken über die 
eigene Geburt, denen die Menschen in der 
Regel bewußterweise völlig affekt- und kon- 
fliktlos gegenüberstehen, so schnell jene 
individuelle Lebendigkeit der Erinnerung 
und den wiedererweckten Angstaffekt 
zuzuführen, ist völlig unverständlich. 
Der Verfasser verspricht aber noch 
mehr, nämlich eine vollkommene Um- 
kehrung der Analyse, die „sozusagen vom 
Sockel aufwärts ohne Mühe" die Kind- 
heitsgeschichte zu rekonstruieren im- 
stande sein soll. Eine derartige Analyse, 
die also mit der Geburt und den ersten 
Lebenseindrücken beginnen und, durch 
die Pubertätszeit hindurchgehend, bei den 
Aktualkonflikten enden müßte, ist dem 
Referenten unvorstellbar. Der kompli- 
zierte Aufbau der Psyche, die seltsamen 
Wendungen der sexuellen Entwicklung, 
werden wohl dafür sorgen, daß (nach 
einem von Prof. Freud in einer Unter- 
redung gebrauchten Ausdruck) „der 
spiralförmige Weg der Analyse 
noch lange beibehalten werden muß." 

Das Neurosenproblem selbst 
wird dahin formuliert, „daß der Kultur- 
mensch und noch mehr der ,Künstler' 
dies in vielfältigen, durch das Urtrauma 
bestimmten, streng determinierten Formen 
objektiv reproduzieren kann, während es 
der Neurotiker immer wieder nur in 
gleicher Weise am eigenen Körper zu 
produzieren gezwungen ist" (S. 203). 
Bleibt allerdings die Frage offen, warum 
der eine Mensch so und der nächste 
wieder anders reagiert, da sie ja beide 
dasselbe Trauma in genau gleicher Weise 
durchgemacht haben. Den verschiedenen 
Grad der Schwere des Geburtstraumas 
macht Rank vermutungsweise für den 
Unterschied zwischen dem introvertierten 
und extravertierten Typus verantwortlich, 
er bleibt also für den Unterschied zwischen 
Neurotiker und Gesunden außer Be- 
tracht. Auf diese fundamentale Frage 
gibt, wie man sieht, die Berücksichtigung 
des Geburtstraumas keine Antwort; man 
muß, um sie zu erledigen, doch wieder 
auf das zurückgreifen, was die Analyse 



Referate 



»3 



als Verursachung festgestellt hat, auf die 
Veranlagung und die Erlebnisse, die 
den Entwicklungsgang und die Fixierungs- 
stellen der infantilen Sexualität bestimmen. 
Wenn am Schluß doch noch der Ver- 
such einer Würdigung der Grundidee 
des Buches gemacht werden soll, so 
möchte der Referent auf Grund eigener 
Eindrücke, die er, durch die Lektüre des 
Werkes aufmerksam gemacht, gesammelt 
hat, die Vermutung äußern, daß der 
wissenschaftliche Pund selbst es keineswegs 
verdient, beiseite geworfen zu werden. 
Rank knüpft ja an die Freu d'sche 
Hypothese von der Herkunft der Angst 
aus dem Geburtserlebnis an und daran, 
daß diese Gedankengänge noch nicht ab- 
geschlossen sind und in vielen Richtungen 
fruchtbar gemacht werden können, läßt 
sich kaum zweifeln. Allerdings sieht er 
nicht, wie Freud es tut, im Geburts- 
vorgang das physiologische Vorbild der 
Angst, sondern statuiert kurzweg, daß 



„der Urangstaffekt ....;. infolge Ver- 
wandlung einer höchst lustvollen in eine 
äußerst unlustvolle Situation sogleich 
einen „psychischen" Gefühlscharakter 
bekommt". (S. 179.) 

Immerhin ist durchaus nicht von der 
Hand ■ zu weisen, daß trotz der Ein- 
seitigkeiten und Übertreibungen, die wir 
nachgewiesen zu haben glauben, der Hin- 
weis auf die bisher übersehene oder unter- 
schätzte Bedeutung des Geburtserlebnisses 
der Psychoanalyse eine wertvolle Bereiche- 
rung bietet, und Ranks psychologischer 
Scharfblick mag sich auch hier wieder 
erprobt haben. Aber dieser Fortschritt wird 
gewiß nicht in der Weise erfolgen, wie 
er in diesem Buch angestrebt ist, durch 
den Versuch, mit einem kühnen Sprung 
über Abgründe hinüber Fuß zu fassen, 
sondern durch - geduldige Portarbeit auf 
den festen und verläßlichen Fundamenten 
unserer Wissenschaft. 

Hanns S'ä'chs (Berlin) 



Ferenczi, Dr. S. und Rank, Dr. Otto: Entwicklungsziele der 
Psychoanalyse. Neue Arbeiten zur ärztlichen Psychoanalyse Nr. L, Intern. 
PsA. Verlag. 1924. 

In diesem Werke, dessen Titel das 
größte Interesse der ganzen psychoana- 
lytischen Welt erweckt, versuchen die 
beiden Autoren in gemeinsamer Arbeit 
die grundlegenden Probleme der psycho- 
analytischen Therapie von zwei Gesichts- 
punkten aus zu behandeln : von dem 
systematischen und dem historisch-kriti- 
schen. Ein solcher Versuch nimmt in 
der psychoanalytischen Literatur eine 
besondere Stelle ein, da er in einer Hin- 
sicht — als systematische Zusammen- 
fassung — eine Neuigkeit darstellt. Eine 
prinzipielle Untersuchung der Grundlagen 
der psychoanalytischen Therapie, eine 
systematische Darstellung der seelischen 
Vorgänge während der Kur wurde bisher 
im Rahmen einer zusammenfassenden 
Arbeit nicht versucht. Freud selbst, der 
die Entwicklung der von ihm geschaf- 
fenen Wissenschaft von Anfang an mit 
der intuitiven Sicherheit des empirischen 
Forschers gelenkt hat, vermied sehr lange 
systematische Publikationen. Sein Stand- 
punkt war, der jungen Erfahrungswissen- 



Intern. Zettschr. f. Psychoanalyse, XI/i. 



Schaft die größtmögliche Bewegungs- 
freiheit in der Begriffsbildung zu ge- 
währen, die Unmittelbarkeit der Beob- 
achtung nicht durch allzu frühe System- 
bildung zu hemmen. Nicht zuletzt ist es 
diesem seinem konsequenten Verhalten 
zu verdanken, daß die Psychoanalyse 
nach kurzer Zeit über ein ungewöhnlich 
reiches Beobachtungsmaterial verfügte, 
und daß ihre Begriffe und Abstraktionen 
auf die lebendige Mannigfaltigkeit von 
Erfahrungssätzen aufgebaut sind. Je 
reicher das Erfahrungsmaterial, um so 
schwieriger, aber auch vornehmer die 
wissenschaftliche Aufgabe, diesen Beob- 
achtungsschatz unter allgemein gültige 
Prinzipien zu bringen. 

Mit dieser Schwierigkeit hatten unsere 
Autoren zu kämpfen gehabt, und es muß 
ihnen an erster Stelle gutgeschrieben 
werden, daß sie diesem, Kampfe . nicht 
ausgewichen sind, daß sie in ihrem prin- 
zipiellen Darstellungsversuch der psycho- 
analytischen Tradition treu geblieben 
sind und den Zusammenhang mit den 

8 



H4 



Referate 



Einzeltatsachen nie verloren haben. 
Warum dieser besonders schwierige 
Versuch nur unvollkommen gelang, wer- 
den wir im einzelnen aufzuklären ver- 
suchen, doch soll es gleich hervorgehoben 
werden, — und dies verleiht dem Buch 
sein besonderes Interesse — wie sehr ihr 
Versuch einem allgemeinen Bedürfnis 
nach Zusammenfassung und Rückblick 
entsprang. In den letzten Jahren ist 
Freud, dessen Werke in ihrem Nach- 
einander die Geschichte einer ganzen 
Wissenschaft darstellen, und so auch die 
immanente Logik der Entwicklungsgesetze 
einer Wissenschaft in seltener Klarheit ver- 
raten, immer mehr in eine neue Phase ein- 
getreten: in die Phase der systematischen 
Zusammenfassung („Das Ich und das Es", 
„Das ökonomische Problem des Masochis- 
mus", „Neurose und Psychose" usw.), der 
prinzipiellen Vertiefung, der scharfen 
Begriffsbildung. Was bis jetzt von Vorteil 
war, wurde allmählich zum Nachteil, der 
reiche Erfahrungsschatz einer dreißig- 
jährigen Forschung verlangte nach prin- 
zipieller Durcharbeitung, um der weiteren 
Forschung neue Wege zu zeigen. 

Am Berliner Kongreß im Jahre 1922 
bestimmt Freud „Das Verhältnis der 
analytischen Technik zur analytischen 
Theorie" zum Thema einer Preisarbeit. 
Die nähere Beschreibung des Themas, 
„es soll untersucht werden, inwiefern die 
Technik die Theorie beeinflußt hat und 
inwieweit die beiden einander gegenwärtig 
fördern oder behindern", zeigt es klar, 
daß er nach einer Abrechnung trachtet, 
nach einem Zusammenstimmen der 
Theorie mit der technischen Erfahrung. 
Unsere Verfasser erklären in dem Vor- 
wort, daß ihr Werk mit der Preisaufgabe 
sich eng berührt, und aus der Einleitung 
erfahren wir, daß es tatsächlich dem- 
selben Bedürfnis entsprang, die intimere 
Beziehung zwischen Theorie und Therapie 
zu fördern. Zur allgemeinen Würdigung 
dieses Werkes ist also zunächst der ge- 
schichtliche Gesichtspunkt geboten. 

Obwohl also diese Arbeit einem aktuellen 
Bedürfnis entsprach, kam sie doch einige 
Monate zu früh. Kurz vor ihrem Er- 
scheinen hat Freud sein „Das Ich und 
das Es" veröffentlicht und seither eine 



Reihe allerwichtigster, zusammenfassender, 
theoretischer Arbeiten. Wenn auch diese 
Arbeiten das engere Thema dieses Werkes 
nicht berühren, so sind sie doch für die 
Lösung der von den Autoren gestellten 
Aufgabe von größter Bedeutung. Die 
Autoren konnten nicht mehr die in 
diesen Arbeiten von Freud gebotenen 
Perspektiven für Ihre Arbeit verwerten. 
Der größte Mangel des Werkes ent- 
springt diesem Umstand: es ist bereits 
in vielen Behauptungen überholt und 
seine Hauptergebnisse sind einseitiger 
ausgesprochen, als sie die Autoren selbst 
heute wahrscheinlich formulieren würden. 
Hauptsächlich mangelt es ihm an jener 
Präzision der Darstellung, zu der uns 
die von Freud in letzter Zeit besonders 
ausgebaute metapsychologische Darstel- 
lungsweise befähigt. Ebenso wie der 
systematische Versuch, die seelischen 
Vorgänge der Kur nach dem heutigen 
Stand des psychoanalytischen Wissens 
darzustellen, nicht genau unseren topi- 
schen, dynamischen und ökonomischen 
Kenntnissen entspricht, sind auch die aus 
dieser Darstellung gezogenen, technischen 
Konsequenzen nicht gleichmäßig und die 
Rechtfertigungen der vorgeschlagenen 
technischen Neuerungen nicht immer 
überzeugend. Intermediäre Wirkungs- 
mechanismen, hauptsächlich das Erleben, 
das Wiederholen, Agieren, kurz das Ab- 
reagieren, werden übermäßig und ein- 
seitig betont, dagegen wird die wesent- 
lichste Bestrebung der Kur, die nach 
einer dauernden Ichveränderung — das 
hat exochen Analytische, — nicht genügend 
hervorgehoben. Zwar ist in ihr das Ge- 
samtbild der Kur nach der erwähnten 
Richtung verzeichnet, doch bietet die Arbeit 
in einzelnen Formulierungen und Dar- 
stellungen Ausgezeichnetes, erweitert und 
vertieft unsere Anschauungen über viele 
wichtige Erscheinungen des analytischen 
Prozesses. Ganz besonders verdienstvoll 
ist der historisch-kritische Abschnitt, der, 
ohne an den erwähnten Mängeln des 
systematischen Teiles zu leiden, fast in 
allen seinen Behauptungen Vollgültiges 
bietet. Mit sicherem Urteil werden die 
einzelnen Verbildungen der Technik und 
die Fehlauffassung über das therapeutische 



Referate 



«5 



Wirken erkannt und in einer für jeden 
Praktiker einleuchtenden Weise be- 
schrieben. Mit diesem Kapitel allein hat 
sich das Buch ein großes Verdienst er- 
worben. Bisher hörten wir nur, wie die 
Kur richtig zu führen sei, aber es wurde 
noch nie auf die sehr verbreiteten Fehler 
hingewiesen, nie hörten wir es, wie man 
sie nicht machen darf. 

Die grundlegende Wichtigkeit der in 
diesem Buche behandelten Probleme, das 
hohe praktische Interesse der Zielsetzung 
der Autoren die Prinzipien der Technik 
zu formulieren, und sogar der Fortent- 
wicklung der psychoanalytischen Wissen- 
schaft Richtlinien zu geben, erfordert 
eine eingehende Würdigung der End- 
ergebnisse und des gesamten Weges, der 
die Autoren zu denselben geführt hat. 

Der leitende Gedanke dieses stark 
programmatisch gehaltenen Buches kommt 
am deutlichsten in der Feststellung der 
Autoren zum Ausdruck, daß die Psycho- 
analyse heute in eine neue Phase, in die 
„Erlebnisphase" eintritt, welche die „Er- 
kenntnisphase" der letzten Jahre, die 
einerseits in der Überwucherung des 
theoretischen Forschens, andererseits 
therapeutisch in der Überschätzung des 
während der Kur dem Patienten über- 
mittelten Wissens bestand, ablöst. Der 
Förderung dieser neuen Bichtung ist das 
Buch gewidmet, und die Autoren be- 
trachten auch ihr Werk als den Beginn 
der neuen Entwicklungsphase. Das in vielen 
Variationen bearbeitete Leitmotiv der 
Broschüre besteht in der Hervorhebung 
der therapeutischen Wirksamkeit des Er- 
lebnismomentes gegenüber Erkenntnissen, 
die nicht auf Erleben beruhen. In dieser 
Form ausgesprochen, kann die nochmalige 
Hervorhebung der therapeutisch souve- 
ränen Wirksamkeit der Übertragung — 
dies ist ja das analytische Erlebnis — nur 
verdienstvoll sein, wenn sie auch in keiner 
Hinsicht irgendwelche Neuigkeit oder 
einen Fortschritt gegenüber Freuds 
bereits vor vielen Jahren veröffentlichten 
technischen Arbeiten bedeutet. Wir 
müssen offen bekennen, daß wir eine 
bloße „Erkenntnisphase" insbesondere in 
der Technik nicht kennen, zumindest 
seit dreizehn Jahren nicht, seitdem 



Freuds erste zusammenfassende tech- 
nische Arbeiten erschienen sind. 

Vor dreizehn Jahren schreibt Freud: 
„Die unbewußten Regungen wollen nicht 
erinnert werden, wie die Kur es wünscht, 
sondern sie streben danach, sich zu repro- 
duzieren, entsprechend der Zeitlosigkeit 
und der Halluzinationsfähigkeit des Unbe- 
wußten. Der Kranke spricht ähnlich wie im 
Traume den Ergebnissen der Erweckung 
seiner unbewußten Regungen Gegen- 
wärtigkeit und Realität zu; er will seine 
Leidenschaften agieren, ohne auf die 
reale Situation Rücksicht zu nehmen. Der 
Arzt will ihn dazu nötigen, diese Gefühls- 
regungen in den Zusammenhang der 
Behandlung 1 und in den seiner 
Lebensgeschichtea einzureihen, sie 
der denkenden Betrachtung unterzuordnen 
und nach ihrem psychischen Werte zu 
erkennen. Dieser Kampf zwischen Arzt 
und Patienten, zwischen Intellekt und 
Triebleben, zwischen Erkennen und 
Agierenwollen spielt sich fast ausschließ- 
lich an den Übertragungsphänomenen ab. 
Auf diesem Felde muß der Sieg gewonnen 
werden, dessen Ausdruck die dauernde 
Genesung von der Neurose ist. Es ist 
unleugbar, daß die Bezwingung der Über- 
tragungsphänomene dem Psychoanalytiker 
die größten Schwierigkeiten bereitet, aber 
man darf nicht vergessen, daß gerade 
sie uns den unschätzbaren Dienst er- 
weisen, die verborgenen und vergessenen 
Liebesregungen der Kranken aktuell und 
manifest zu machen, denn schließlich 
kann niemand in absentia oder in effigie 
erschlagen werden."3 

Vor dreizehn Jahren gibt Freud 
diese Charakterisierung der Kur. Der 
wesentliche Inhalt der ganzen Broschüre 
ist in diesen Sätzen Freuds enthalten. 
Klarer, deutlicher und überzeugender 
wird die technische Bedeutung des „Er- 
lebnismomentes" auch in dieser Bro- 
schüre nicht dargestellt, die in ihrem 
Hauptanteil den technischen Konsequenzen 
dieser Feststellung gewidmet ist. Wer 
also seit jener Zeit in seiner Technik 

3) Von mir hervorgehoben. 

2) Von mir hervorgehoben. 

3) „Zur Dynamik der Übertragung". Ges. 
Schriften, Bd. VI, S. 63. 

8' 



116 



Referate 



diese Erkenntnisse nicht berücksichtigte, 
hat einen persönlichen Fehler be- 
gangen, keinesfalls war jedoch seine 
therapeutische Art im Sinne der Psycho- 
analyse. Wenn man also durchaus von 
einer Erlebnisphase in der Psychoanalyse 
sprechen will, so beginnt diese Phase vor 
dreizehn Jahren mit der zitierten Arbeit 
von Freud und nicht mit dem Er- 
scheinen dieser Broschüre. Wir ersparen 
uns den „philologischen" Nachweis, daß 
Freud die Übertragung — genau im 
Sinne der Autoren — sogar schon vor 
der hier zitierten Arbeit erkannt und im 
heutigen Sinne gehandhabt hat, 
wie dies aus verschiedenen zerstreuten 
Stellen seiner früheren Publikationen 
hervorgeht. 

Wurde also mit dem „Erlebnismoment" 
keine prinzipielle Neuerung in die Therapie 
eingeführt, so ist es doch ein Verdienst 
der Autoren, daß sie auf die zentrale 
technische Bedeutsamkeit der Repro- 
duktion in der Übertragung hingewiesen 
und eine mutige Handhabung derselben 
in der Behandlung empfohlen haben. 

Viel wesentlicher als diese Feststellung 
ist aber die Prüfung der weiteren Fol- 
gerungen und Vorschläge der Autoren, 
die sich alle auf die Grundtatsache des 
analytischen Erlebnisses, d. h. der Über- 
tragung aufbauen. Bei der Weiterführung 
dieser Gedanken kommen sie zu Formu- 
lierungen, die nicht einwandfrei sind. 
Bereits in der Einleitung wird es ange- 
kündigt, daß das Verhältnis der Erinne- 
rung zur Wiederholung durch die Autoren 
eine neue Auslegung erfahren hat, im 
Gegensatz zu der „letzten" technischen 
Arbeit von Freud über „Erinnern, 
Wiederholen und Durcharbeiten" (1914). 
Schon in der Wiedergabe des in dieser 
Arbeit vertretenen Standpunktes von 
Freud wirkt ein wichtiges Mißver- 
ständnis unangenehm störend. Es heißt 
nämlich : „Wir müssen dazu unmittelbar 
an die letzte technische Arbeit Freuds 
über ,Erinnern, Wiederholen und Durch- 
arbeiten' (1914) anknüpfen, in der den 
im Titel angeführten drei Momenten 
eine ungleichwertige Bedeutung beige- 
messen wird, insofern als das eigentliche 
Ziel der analytischen Arbeit das Erinnern 



hingestellt wird, während das Wieder- 
erlebenwollen an Stelle des Erinnerns als 
Symptom des Wiederstandes betrachtet, 
daher als solches zu ver- 
meiden empfohlen wir d."i Von 
diesen Behauptungen entspricht nur die 
erste der in der zitierten Arbeit ver- 
tretenen Auffassung von Freud, näm- 
lich, daß das eigentliche Ziel der ana- 
lytischen Arbeit das Erinnern ist und daß 
das Wiedererlebenwollen als ein Symptom 
des Widerstandes zu betrachten ist, keines- 
falls aber die zweite, daß die Wieder- 
holung als solches (nämlich als Symptom 
des Widerstandes) „zu vermeiden emp- 
fohlen wird". Im Gegenteil heißt es in 
der zitierten Arbeit von Freud: „Das 
Hauptmittel aber, den Wiederholungs- 
zwang des Patienten zu bändigen und ihn 
zu einem Motiv fürs Erinnern umzu- 
schaffen, liegt in der Handhabung der 
Übertragung. Wir machen ihn unschäd- 
lich, ja vielmehr nutzbar, indem wir 
ihm sein Recht einräumen, ihn auf 
einem bestimmten Gebiete gewähren 
lassen. Wir eröffnen ihm die 
Übertragung als den Tummel- 
platz, auf dem ihm gestattet 
wird, sich in fast völliger 
Freiheit zu entfalten und auf- 
erlegt ist, uns alles vorzu- 
führen, was sich an pathogenen 
Trieben im Seelenlehen des 
Analysierten verborgen hat." a 
(S. 117.) Freud empfiehlt also keines- 
falls die Reproduktion, die Wiederholung 
zu vermeiden, im Gegenteil macht er sie 
nutzbar für die Therapie, indem er ihr 
in der Übertragung sich auszutoben 
erlaubt. Er vermeidet nur die Wieder- 
holung außerhalb der Kur und kon- 
zentriert sie auf ein einziges Gebiet, auf 
die Übertragung. In diesen zitierten 
Sätzen Freuds ist das Wesen und der 
ganze haltbare Kern der Provokations- 
methode von Ferenczi und Rank 
nicht nur angedeutet, sondern prägnant 
ausgesprochen. Es ist ganz unverständlich, 
wie die Autoren diese von ihnen selbst 
zitierte Arbeit von Freud so mißver- 
stehen oder vergessen konnten. Der 

1) Von mir hervorgehoben. 

2) Alle Hervorhebungen stammen von mir. 



Referate 



117 



Gegensatz der Auffassung der Autoren 
zu Freuds Standpunkt über das Ver- 
hältnis von Wiederholung und Erinnern 
reduziert sich also darauf, daß sie „anstatt 
dem Erinnern, dem Wiederholen die 
Hauptrolle in der analytischen Technik 
zuteilen". Wie diese „Hauptrolle" von den 
Autoren in der Kur gedacht wird, darüber 
erfahren wir zwar vieles, aber es bleiben 
genug Unklarheiten übrig. Zunächst 
lesen wir in der Einleitung, daß das 
Wiederholen letzten Endes doch in 
„aktuelle Erinnerung" aufgelöst werden 
soll, und die Autoren verwahren sich aus- 
drücklich dagegen, daß das Wiederholen 
als ein einfaches Abreagieren verstanden 
werden soll. An einer späteren Stelle 
wird ausdrücklich angeführt, daß das 
letzte Ziel der Kur doch im Erinernlassen 
besteht. „So bleibt also schließlich doch ein 
Erinnernlassen der endgültige Heilungs- 
faktor, wobei es sich eigentlich stets 
darum handelt, die eine — sozusagen 
organische — Wiederholungsart, die Re- 
produktion, in eine andere psychische 
Wiederholungsform, das Erinnern — das 
ja doch schließlich auch nur eine Form 
des mnemischen Wiederholungszwanges 
ist — zu verwandeln." Eine Seite vorher 
steht aber, daß „das ursprüngliche Ab- , 
reagieren der Affekte eigentlich 
immer noch — trotz aller Erweiterung 
unserer Kenntnisse — • das wesent- 
liche therapeutische Agens 
geblieben ist..." Dieser durch die 
stilistische Übertreibung noch gröber 
hervortretende Widerspruch löst sich aber 
selbst dann nur teilweise, wenn man in 
den Gedankengang der Autoren sich be- 
reitwilligst vertieft und versucht, den, 
nicht ganz klaren Begriff der „aktiven 
Erinnerung" im Sinne der Autoren auf- 
zufassen. Das Wesen dieses Gedanken- 
ganges, wenn man von den Widersprüchen 
der Darstellung absieht, könnte man fol- 
genderweise wiedergeben: 

Der Patient ist nicht imstande, alles 
Verdrängte zu erinnern, vielmehr kommt 
in der Kur ein großer Teil der ver- 
drängten Tendenzen nur in der Form der 
„Reproduktion", des Agierens, der Ge- 
bärdensprache (Perencn), zum Aus- 
druck. In diesen Reproduktionen, Wieder- 



holungen, welche das Wesen der Über- 
tragung ausmachen, kommen viele Ten- 
denzen überhaupt zum erstenmal intensiv 
zur Entfaltung, werden zum erstenmal 
wirklich erlebt, Tendenzen, die meist gar 
nie bewußt gewesen waren, sondern in 
der infantilen Entwicklung sofort ver- 
drängt wurden. Darin besteht die erste 
Bedeutung der Wiederholungen. 
Durch sie wird es erst ermöglicht, das Ver- 
drängte erleben zu lassen und im Er- 
lebnis in seinem Sinn und in seiner Be- 
deutung bewußt zu machen. Nur das 
gleichzeitig Erlebte wirkt überzeugend. 
Darin besteht die zweite Bedeutung 
des Erlebens. Es ist also nicht nötig, daß 
der Patient seine ehemals verdrängten 
Regungen in den ursprünglichen Situa- 
tionen erinnert, es genügt auch, 
wenn diese ursprünglichen Situationen 
in der dramatischen Situation der 
Analyse wiedererlebt werden. Damit sind 
sie in das aktuelle Ich des Patienten ge- 
langt und so wird es möglich, sie zu 
korrigieren, sie teilweise zu akzeptieren, 
teils auf sie zu verzichten, kurz die An- 
passung dieser Triebansprüche an die 
Realität durchzuführen. Die aus diesen 
Überlegungen folgende technische Kon- 
sequenz : die Wiederholungen, das Er- 
lebnis zu fördern, um jedoch letzten 
Endes über dieses Erleben zu einer Art 
unmittelbaren Wissens über das bisher 
Verdrängte zu gelangen. Dieses unmitteU 
bare Wissen, das Bewußtwerden der 
Übertragungssituation ist es, was die 
Autoren mit der „aktuellen Erinnerung" 
meinen. Das therapeutische Ziel bleibt 
also, wie bis jetzt, die Erweiterung des 
Wissens um sich selbst, um das eigene 
Triebleben, um mit Hilfe dieses Wissens 
die Triebe an die Realität anpassen zu 
können. Setzen wir noch hinzu und unter- 
streichen wir, daß das Erleben ein Mittel 
zum Zweck, zu einem wirksam über- 
zeugenden Wissen ist und nicht das End- 
ziel der Therapie, so entspricht dieser 
Gedankengang genau den bisherigen über 
das Wesen der Kur, bis auf zwei neue 
Behauptungen. Erstens, daß die Wieder- 
holung in der Übertragung meist eine 
erste Abfuhr der verdrängten Tendenzen 
bedeutet, und zweitens, daß das Wieder- 



IIS 



Referate 



holen oder das Erleben in der Kur für 
das Wissen, für das Bewußtwerden des 
Verdrängten etwas Gleichwertiges, viel- 
leicht sogar Wirksameres bedeutet, als 
die Erinnerung. Da bedauerlicherweise 
eine exakte Untersuchung des Verhält- 
nisses zwischen Erinnerung und Wieder- 
holung in den Darstellungen fehlt, ist es 
nicht mit vollständiger Sicherheit zu ent- 
nehmen, auf welchem Standpunkte die 
Autoren stehen: ist das Erleben in der 
Übertragung gleichwertig oder sogar 
wertvoller als die Erinnerung? Aus allen 
Äußerungen ist es jedoch sehr wahr- 
scheinlich, daß sie die Wiederholungen 
zumindest als gleichwertig beurteilen, in 
einer Hinsicht sogar als wertvoller. Zu- 
mindest gleichwertig müssen ihnen die 
Wiederholungen sein, weil sie doch den 
Hauptakzent in der Kur von dem Er- 
innernlassen auf das Erlebenlassen ver- 
legen. Wertvoller scheinen sie ihnen zu 
sein, weil in der Übertragung vieles so- 
zusagen zum erstenmal erlebt wird, was 
in der Jugend sofort verdrängt worden 
ist, bezw. nie bewußt war, also nicht 
erinnert werden kann. Sowohl diese 
Lösung des Problems wie überhaupt die 
ganze Problemstellung, welche in der 
Parole, das Hauptgewicht von der Er- 
innerung auf die Reproduktion zu ver- 
legen, zum Ausdruck kommt, scheint uns 
sowohl von der empirischen wie 
von der theoretischen Seite aus 
unglücklich und unhaltbar zu sein. 

Von der empirischen Seite ist die 
Frage einfacher zu lösen. Es ist fraglos, 
daß in der bestens durchgeführten Kur 
nur ein Teil der in der Übertragung 
wiederholten Situationen als Erinnerung 
sich gewinnen läßt. Je tiefer und voll- 
ständiger eine Kur aber durchgeführt 
wird, um so mehr Erinnerungsmaterial 
taucht aus der Verdrängung auf. Gerade 
die Aufdeckung, das Bewußtwerden der 
Übertragungssituation (die „aktuelle Er- 
innerung" der Autoren) führt zur Er- 
innerung der ursprünglichen Situationen. 
Dasselbe, was der Patient in der Gegen- 
wart in sein Bewußtsein hereinzulassen 
vermag, kann auch aus der Vergangenheit 
erinnert werden. Die klassischen Evi- 
denzgefühle treten bei der Erinnerung 



der ursprünglichen pathogenen Situation 
auf. Das Auftreten der Erinnerung ist 
gerade das Kriterium dafür, daß die 
Übertragungssituation von dem Patienten 
wirklich verarbeitet worden ist, das Auf- 
treten der Erinnerung ist das Kriterium 
dafür, daß der Patient bereit ist, auf 
weitere Wiederholungen, auf ein neues 
Versteckspiel zu verzichten. Folglich ein 
so weitgehendes Durcharbeiten der Über- 
tragungssituation, eine solche ökonomische 
Handhabung der Übertragung im Sinne 
des Gewährenlassens mit darauffolgendem 
Versagen, daß endlich die Wiederholung 
durch Erinnern ersetzt wird, bleibt das 
therapeutische Ideal, wobei man oft nur 
bis zu deutlichen und gut verständlichen 
Wiederholungen kommt und sich mit 
ihrer Aufdeckung begnügen muß. So weit 
die therapeutische Erfahrung. 

Zum selben Resultat führt die theore- 
tische Überlegung. Es wirkt auffallend in 
einer Arbeit von dieser Bedeutung, 'daß 
bei der Untersuchung des Verhältnisses 
zwischen Erinnern und Wiederholen eine 
der ersten und feststehendsten Erkenntnisse 
von Freud, die er erst kürzlich als unsere 
tiefste Einsicht über den seelischen Appa- 
rat bezeichnete, keine Berücksichtigung 
findet. Diese Einsicht hätte den Aus- 
führungen der Autoren sowohl an Klar- 
heit wie an Exaktheit viel geholfen. Nach 
dieser von Breuer und Freud for- 
mulierten Auffassung sind die seelischen 
Vorgänge nicht nur topisch, sondern auch 
ihrem Wesen nach verschieden. Sie hatten 
dieselben als primäre und sekundäre Vor- 
gänge oder frei bewegliche und tonisch 
gebundene seelische Energien unter- 
schieden. Bei allen seelischen Vorgängen, 
die unter Wiederholung, Reproduktion, 
Agieren usw. verstanden werden, kommt 
die tonische Gebundenheit, die monotone 
Gleichförmigkeit, das Zwanghafte des Ab- 
laufes klar zum Ausdruck. Der bewußte 
Vorgang ist frei beweglich, ist der 
aktuellen Wahrnehmung, der Realitäts- 
prüfung zugänglich. Die Bedeutung der 
Erinnerung besteht darin, daß sie einen 
vergangenen Eindruck der aktuellen Per- 
sönlichkeit wieder zur Verfügung stellt. 
Die Bestrebung der Kur besteht darin, 
die in Symptomen, in zwanghaften Wieder- 



Referate 



H9 



holungen gebundenen Energien in frei- 
bewegliche Triebkräfte zurückzuver- 
wandeln und damit diese der aktuellen 
Persönlichkeit zu einer neuen realitäts- 
gerechten Anpassung und Bindung zur 
Verfügung zu stellen. Das Zeichen, daß 
eine solche Veränderung im seelischen 
Ablauf zustande gekommen ist, besteht 
darin, daß an Stelle einer zwanghaften 
Wiederholung Erinnerung auftritt. Nicht 
alle tonisch gebundenen Vorgänge sind 
wieder in freibewegliche umzusetzen; 
hierher gehören alle Reflexe, Automatis- 
men, manche festgewurzelten Charakter- 
eigenschaften usw. Diese bilden die 
Grenzen des psychoanalytischen Wirkens. 1 
Hier läßt sich nun der wertvolle Kern 
dieser Broschüre als wichtiger technischer 
Gesichtspunkt einführen, ohne zu der 
extremen Formulierung zu gelangen, daß 
das Hauptgewicht der analytischen Be- 
strebungen von der Erinnerung auf das 
Wiederholen zu verlegen sei. Die nicht 
zu unterschätzende positive Leistung der 
Autoren könnte korrekt etwa so gefaßt 
werden. Man bekommt tatsächlich den 
Eindruck, daß oft wichtiges, pathogenes, 
infantiles Material trotz technisch gut 
ausgeführter Analyse auch dann nicht er- 
innert werden kann, wenn es bereits in 
der Übertragung eindeutig wiederholt 
wird. Durch Auflösung der Übertragungs- 
situation ist es doch möglich, die ihr zu- 
grunde liegenden unbewußten Tendenzen 
als aktuelle Wünsche, Bestrebungen in 
Bezug auf den Analytiker bewußt werden 
zu lassen, d. h. die früher in den Sym- 
ptomen, jetzt in der Übertragung tonisch 
gebundenen, automatisch ablaufenden 
Triebvorgänge in bewegliche psychische 
Vorgänge des Bewußtseins überzuführen. 
Diese Umwandlung ist, wenn Erinne- 
rungen nicht auftreten, nie vollständig; 
gerade der Umstand, daß keine Erinne- 
rungen auftreten, ist ein Zeichen dafür, 
daß dieser Wiederholungsmechanismus 

l) Es dürfte aus dem Texte ersichtlich sein, 
daß ich hier die Ausdrücke „tonische Bindung" 
und „freie Beweglichkeit" zum Teil in einer 
neuen Beziehung gebrauche, wobei jedoch die 
grundlegende Unterscheidung der beiden wesens- 
verschiedenen Ablaufsarten im seelischen Ge- 
schehen restlos im ursprünglichen Sinne der 
Freudschen Konzeption gemeint ist. 



bereits fast „organisch" geworden ist. 
Immerhin wird durch das Bewußtwerden 
der bisher nur agierten Übertragungs- 
situation eine gewisse Herrschaft des be- 
wußten Ichs über diese früher rein auto- 
matischen Vorgänge gesichert. Ein solches 
Erlebnis ist aber therapeutisch nie gleich- 
wertig mit Erlebnissen, die von Erinne- 
rungen begleitet werden. Es ist sehr 
wahrscheinlich, daß die von den Autoren 
mit gutem Recht angenommenen, in der 
Infantilzeit gleich verdrängten, nie be- 
wußt gewesenen Vorgänge, die also nur 
reproduziert und nie erinnert werden 
können, gerade diejenigen sind, bei denen 
eine solche Umwandlung von tonisch ge- 
bundenen in frei verfügbare Energien nie 
vollständig möglich ist. Jedenfalls wird 
aber die Unzulänglichkeit der Gegenüber- 
stellung von Wiederholung und Erinnerung 
eindeutig klar. Nicht das Aufsuchen von 
Erinnerungen ist das Ziel der analytischen 
Therapie, sondern die beschriebene Um- 
wandlung der gebundenen Vorgänge in 
frei verfügbare. Die Erinnerung ist nur 
ein Zeichen dieser Umwandlung. In 
schlichter klinischer Sprache läßt sich das 
Wesentliche der Ausführungen des Buches 
dahin zusammenfassen, daß die Auf- 
deckung der Übertragung im richtigen 
Zeitpunkt, nachdem die klinische Neu- 
rose sich ganz in die Übertragungsneurose 
umgewandelt hat, der wirksamste thera- 
peutische Eingriff ist. Die Aufdeckung 
der Übertragung ist in der Regel, wenn 
auch nicht immer, durch Erinnerungen 
begleitet, welche sich auf die ursprüng- 
liche Situation beziehen. Das Auftauchen 
der Erinnerungen ist die Folge gerade 
jenes technischen Vorgehens, das die 
Autoren so überzeugend beschreiben, und 
damit verliert die Parole, „Das Haupt- 
gewicht vom Erinnernlassen auf die 
Wiederholung zu verlegen", jeden Sinn. 
Ähnlich wie die technischen Über- 
legungen, sind auch die technischen Vor- 
schläge unbestimmt. Viel mehr als die 
Forderung einer Aktivität, welche in der 
Provozierung der Reproduktion bestehen 
soll, erfahren wir nicht. Wie die Provo- 
zierung stattfinden soll, darüber fehlen 
nähere Angaben. Wenn die Autoren unter 
dieser Aktivität die kunstgerechte Analyse 



120 



Referate 



verstehen, die im Buch ausführlich be- 
schrieben ist, so empfinden wir nur den Aus- 
druck „Aktivität" insoferne als überflüssig, 
weil dieses technische Vorgehen nicht von 
der üblichen zielbewußten Handhabung 
der Übertragung abweicht. Das Vermeiden 
des Auslebens im Leben während der Kur, 
wenn nötig auch durch Verbote, die „kon- 
sequente Übersetzung" des ubw Materials, 
die fortschreitende Auflösung der Über- 
tragung usw. sind die natürlichen selbst- 
verständlichen Maßnahmen, die aus der 
Kenntnis der Übertragung folgen und 
immer in diesem Sinne gehandhabt wur- 
den, seitdem die Natur und der Sinn der 
Übertragung von Freud erkannt wurde. 
Wenn also die Provozierung der Repro- 
duktionnichts mehr bedeutet als die durch 
inneres und äußeres Versagen erfolgende 
Versperrung aller Abfuhrwege der neuro- 
tischen Tendenzen bis auf den Ausweg in 
der Übertragung, so enthält sie nichts 
mehr als die bekannten technischen Vor- 
schriften von Freud. Um so weniger er- 
scheint uns für diese Maßnahmen die 
Bezeichnung „Aktivität" oder „Provoka- 
tion" zutreffend, sondern eher irreführend, 
weil sie ja in die erste Phase der Kur 
fallen, in der nach der von Freud früh- 
zeitig erkannten Erfahrung selbst diese 
Maßnahmen — wie es übrigens auch die 
Autoren hervorheben ■*- - selten ange- 
wendet zu werden brauchen. In dieser 
ersten Phase der Kur, die zur Ausbildung 
der Übertragungsneurose führt, kann im 
großen und ganzen das richtige Verhalten 
des Analytikers eher als passiv bezeichnet 
werden. Die Autoren selbst weisen dar- 
auf hin, daß die „allgemeine Übertragungs- 
sucht" der Patienten selbst das Nötige 
besorgt und die ganze Aktivität in der 
Beseitigung der störenden Schuldgefühle 
besteht. („Ichwiderstände" wird es von 
den Autoren genannt.) Dabei hilft er- 
fahrungsgemäß '. in erster Stelle das ob- 
jektive, verständnisvolle Verhalten des 
Arztes — was kaum als aktiver Eingriff 
bezeichnet werden kann — wenn auch 
fraglos oft Aufklärungen und Deutungen 
von Nutzen sein können. Während diese 
erste Phase der Kur in der Richtung der 
neurotischen Tendenzen verläuft — sie 
führt ja nur zu einer neuen Form der 



Neurose — und deshalb keine besondere 
Aktivität erfordert, so liegen die Ver- 
hältnisse in der zweiten Phase, die in der 
Auflösung der Übertragung besteht (von 
den Autoren „Libidoentwöhnung" genannt), 
ganz anders. Hier kommt eine Aktivität 
in- Frage. Die wirkliche analytisch-thera- 
peutische Leistung fällt in diese Phase 
der Kur und ihre Aufgabe : die Auflösung 
der Übertragung, ist auch jene, welche 
nicht immer vollständig gelingt, während 
die Herstellung der Übertragungsneurose 
fast in allen Fällen in dem gewünschten 
Sinne mühelos zustande kommt. Dieser 
Tatbestand kommt in der Broschüre nicht 
zum Ausdruck. Im Gegenteil, der Leser 
bekommt den Eindruck, als ob mit der 
Provokation der Wiederholungen und der 
Affekte die Hauptarbeit bereits geleistet 
wäre. In diesem entscheidenden Punkt ist 
das Bild, welches die Autoren von der 
psychoanalytischen Kur entwerfen, am 
störendsten verzeichnet. Von der Auflösung 
der Übertragung, vom „Durcharbeiten", 
von diesem Stück der Kur, in welchem 
das eigentlich Analytische geleistet werden 
soll, in welchem die erstrebte dauernde 
Ichveränderung — wesensfremd der 
Affektabfuhr, die nur eine vorübergehende 
Entlastung bedeutet, — erzwungen werden 
soll, erfahren wir nur wenig. Hier, wo 
man wirklich von einer aktiven Leistung 
des Analytikers sprechen kann, lesen wir 
bei den Autoren nichts von irgendeiner 
neuen Art der Aktivität. Eine allerdings 
schwerwiegende Neuerung bedeutet der 
Vorschlag zur allgemeinen Anwendung 
der Terminsetzung. 

Wir sind sowohl auf Grund thera- 
peutischer Erfahrungen wie auch theore- 
tischer Überlegungen zur Einsicht gelangt, 
daß die größte Aktivität in der Kur in 
dem Überzeugen des Patienten liegt. Jede 
Anwendung von Geboten und Verboten 
— hierher gehört auch die Terminsetzung 
■ — möge sie auch oft durch geschickte An- 
wendung vorübergehend die Analyse 
fördern, bedeutet doch ein Nachgeben 
gegenüber den unbewußten Tendenzen. 
Der hauptsächliche Widerstand richtet 
sich gegen die Übernahme der Verant- 
wortlichkeit über das Triebleben, gegen 
das selbständige Urteilen, gegen die Auf- 



Referate 



121 



gäbe der wiederbelebten infantilen Be- 
ziehungen zu den Eltern. Durch Verbote 
und Gebote entlasten wir letzten Endes 
doch nur das Ich des Patienten von seiner 
Selbstverantwortlichkeit. Jede derartige 
Aktivität ist nur eine formelle gegen- 
über der echten Aktivität, welche auf 
das Überzeugen des Patienten auf Grund 
des analytischen Materials hinzielt und 
in erster Linie durch das Aufdecken der 
Übertragungssituation geschieht. Dasselbe 
gilt für die Terminsetzung. Diese ist auch 
nur eine formelle Aktivität und kann 
nie den eigenen Verzicht des Patienten 
auf die weitere Behandlung ersetzen. Bis 
die innere Bereitwilligkeit für das Auf- 
geben der Übertragungssituation nicht 
erreicht ist, nützt auch keine Termin- 
setzung, und wenn bereits eine solche 
vorhanden ist, wird die Terminsetzung 
überflüssig. Der größte Druck, den wir 
auf den Patienten in der Richtung des 
Verzichtens ausüben können, besteht in 
der fortschreitenden und immer deut- 
licher werdenden Aufdeckung der Über- 
tragung, die es dem Patienten immer 
konfliktvoller und schwerer macht, als 
Erwachsener die in der Übertragung ihm 
zufallende infantile Rolle zu spielen. 
Dieser innere Konflikt ist der wirk- 
samste Förderer der Ablösung und 
wir können es in den meisten Fällen fast 
als einen technischen Fehler bezeichnen, 
wenn dieser innere Konflikt durch die 
Terminsetzung in eine äußere — zwischen 
dem Arzt und den neurotischen Ten- 
denzen — verwandelt wird. Dies gilt 
besonders für Fälle, bei denen noch irgend- 
welche Hoffnung auf eine rein analytische 
Lösung der Übertragung besteht. Der 
Patient soll selbst auf seine Neurose ver- 
zichten, dann ist er wirklich geheilt. 

So wenig wir die Auffassung der 
Autoren über die Technik — die ein- 
seitige Betonung des Abreagierens und 
die nicht genügende Betonung der eigent- 
lich analytischen Arbeit der Ichver- 
änderung — als in der Entwicklungs- 
linie der psychoanalytischen Therapie 
liegend empfinden, können wir ihre 
prophetischen Gedankengänge im Kapitel 
»Ausblicke" mitmachen. Wenn man 
bei den früheren Kapiteln oft noch den 



Eindruck hatte, daß die Einseitigkeit der 
Ausführungen hauptsächlich nur an den 
extremen Formulierungen liegt, während 
die Betrachtung selbst vollkommen 
korrekt ist, zerstören die Ansichten in den 
„Ausblicken" diesen günstigeren Eindruck. 
Sie wirken noch einseitiger, als jene 
Formulierungen. Noch mehr, wie in den 
übrigen Teilen des Buches, empfindet 
man hier seine Unausgeglichenheit. 
Während die früheren Kapitel wieder- 
holt darlegen, daß die Therapie aus zwei 
Phasen bestehe, aus der Wiederholung 
und aus der „Entwöhnung", bei der das 
Überzeugen, die auf Erlebnis aufge- 
baute Einsicht, die Hauptrolle spielt — 
eine in jeder Hinsicht einwandfreie Dar- 
stellung — wirkt das letzte Kapitel so, 
als ob die Autoren die Wichtigkeit der 
zweiten Phase der Kur inzwischen ganz 
vergessen hätten. Sonst hätten sie nicht 
den Satz schreiben können: „Schließlich 
zielt ja auch die Psychoanalyse darauf 
hin, in ihrer Technik die intellektuellen 
Prozesse durch affektive Erlebnismomente 
zu ersetzen; bekanntlich ist dies aber in 
der Hypnose in extremer Weise erreicht, 
indem hier das Bewußtsein je nach Be- 
darf ein- oder ausgeschaltet werden kann." 
Wir sind vielmehr der Ansicht, daß die 
Psychoanalyse dahin tendiert, die affek- 
tiven Prozesse dem Intellekt zu unter- 
werfen, und daß die Hypnose deshalb 
verlassen wurde, weil man in ihr das 
Bewußtsein wohl nach Bedarf aus-, 
aber nicht einschalten kann, 
wenigstens nicht im Sinne der Kur: der 
Bewußtmachung des Unbewußten. Die 
notwendige Konsequenz dieser einseitigen 
Betonung des kathartischen Momentes ist 
die Prophezeiung, daß die Analyse wie- 
der ihren hypnotischen Anfängen sich 
annähern wird. Doch am Ende des Buches 
wird es wieder sichtbar, daß die Autoren 
doch nicht eindeutig auf diesem Stand- 
punkt stehen. Da lesen wir wieder: 
„Besteht doch der wesentlichste Fort- 
schritt der Psychoanalyse letzten Endes 
in einer ungeheuren Erweiterung des 
Bewußtseins . . ." Wie diese „ungeheure" 
Erweiterung des Bewußtseins durch seine 
Ausschaltung möglich sein soll, bleibt für 
uns ein ewiges Rätsel. Mit diesem krassen 



122 



Referate 



Widerspruch wird die ambivalente Ein- 
stellung der Autoren gegenüber der 
zweiten, schwierigen Phase der Kur ein- 
deutig klar. Damit erklärt sich auch ihre 
Vogel-Strauß-Politik gegenüber den 
Schwierigkeiten des Ablösungsprozesses, 
die sie durch die drastische Maßnahme 
der Terminsetzung aus der Welt zu 
schaffen versuchen. Diese ambivalente 
Einstellung erklärt die ganze Unausge- 
glichenheit des Werkes, in welchem die 
einwandfreiesten, oft meisterhaften Dar- 
stellungen des analytischen Prozesses 
durch die unhaltbarsten Formulierungen 
gestört werden. Im Gegensatz zu dem 
Bestreben der Autoren, die Wirksamkeit 
der Kur durch technische Griffe (Verbote 
und Gebote, Terminsetzung, Wiederein- 
führung der Hypnose) zu heben, sehen 
wir die Entwicklung der Psychoanalyse, 
sowohl als Therapie wie als Wissenschaft, 
in der Richtung der letzten Arbeiten von 
Freud. Sie bedeuten eine Vertiefung 
der Kenntnisse des feineren Aufbaues der 
geistigen Persönlichkeit und schenken 
uns neue Waffen, sowohl für das Ver- 
ständnis wie für die ökonomische Hand- 
habung der Übertragung, neue Waffen, 
um über das Bewußtsein den Weg zum 
Unbewußten zu finden und damit die 
Überzeugung der Patienten zu fördern. 
Wir können die Würdigung dieses 
Buches nicht beschließen, ohne mit 
einigen Worten auf die Terminologie der 
Autoren einzugehen. Da das inhaltlich 
Neue im Text nicht prinzipieller Natur 
ist, berechtigt es nicht zu der geradezu ver- 
wirrenden Umwälzung in den Ausdrücken. 
Wir sehen nicht den Vorteil ein, wenn 



man an Stelle der Übertragung „L i b i d o- 
ablaufprozeß" schreibt, wenn man 
an Stelle der Aufdeckung oder Bewußt- 
werden der Übertragung den unklaren 
Ausdruck der „aktiven Erinnerung" 
setzt. Auch Abkürzungen wie „Libido- 
widerstände" und „I c h w i d e r- 
stände" erscheinen uns nicht glücklich 
gewählt, insbesondere der erste Ausdruck 
nicht, vor dem die „Fixierung" ein 
historisches Vorrecht hat. Besonders un- 
angenehm wirkt die B ezeichnung „Libido- 
entwöhnun g", da der Patient schwer- 
lich von der Libido entwöhnt werden 
kann, höchstens von gewissen Objekten 
der Libido. Um so mehr überraschen 
diese überflüssigen und unglücklichen 
Bezeichnungen, als Ferenczi in der 
Vergangenheit die analytische Literatur 
mit einer Anzahl der treffendsten Aus- 
drücke für Tatsachen und Erscheinungen, 
die er entdeckt und beschrieben hatte, 
bereichert hat. 

Wir haben die Gelegenheit bei der 
Besprechung dieses Buches ergriffen, durch 
eingehende kritische Erörterungen der 
Klarheit über die Grundprobleme der 
Therapie, welche von den Autoren be- 
handelt werden, zu dienen. In dieser 
Hinsicht hat das Buch an vielen Stellen, 
insbesondere im kritisch-historischen 
Teil, unbestreitbare Verdienste. Der ge- 
stellten Aufgabe, die Kenntnis der Be- 
ziehungen zwischen Theorie und Technik 
zu fördern, hat die Broschüre entsprochen, 
wenn sie auch die Einzelheiten dieser 
Beziehungen nicht einwandfrei darzu- 
stellen vermochte. 

Franz Alexander (Berlin) 



Saussure, R. de: La valeur scientifique de lapsychanalyse 
L'Encephale 1924. 



In knappen, aber sehr klaren Worten 
versucht der Verf. den wissenschaftlichen 
Wert der psychoanalytischen Methode 
darzulegen. Verf. betont, daß die psycho- 
analytische Methode zu den psychiatrischen 
Untersuchungsmethoden gehört. Er unter- 
scheidet bei letzteren zwei Gruppen: die 
Methode des Ausfragens und die der 
Beobachtung, zu welcher er auch die 
Psychoanalyse rechnet. Verf. gebraucht 



einen sehr schönen Vergleich, um die 
psychoanalytische von der gewöhnlichen 
psychiatrischen Beobachtungsmethode zu 
unterscheiden. Der Psychiater ist wie der 
Sprachforscher, welcher die Haupt- und 
Zeitworte eines Satzes sucht, der Psycho- 
analytiker hingegen will die Syntax er- 
forschen. Verf. teilt den Gegenstand der 
psa. Untersuchung nach drei Gesichts- 
punkten: die Untersuchung 1) der ver- 



Referate 



123 



drängten Triebe und Erlebnisse, 2) der 
Determinierungen der Interessen und 
Handlungen der Kranken (interdependance 
des preoccupations des malades), 5) der Aus- 
drucksweise des Unbewußten. Er weist 
auf einige Wege hin, dessen sich das un- 
bewußte im Traume und Symptomen als 

Claude, Henri: Considerations 
Progres Medical 1924, Nr. 24. 

Es ist ein großes Verdienst Prof. 
Claudes, als erster in Frankreich dar- 
auf hingewiesen zu haben, daß es nicht 
anginge, über die Psychoanalyse theore- 
tisch zu diskutieren, statt, wie es einem 
ernsten Wissenschaftler gezieme, sich 
durch voraussetzungsloses und ernstes 
Studium einen Begriff von ihrem Wert 
zu machen. Claude hat an seiner Klinik 
(die Psychiatrische Universitätsklinik in 
Paris) Fälle von Zwangs- und Angstneu- 
rose, von psychopathischen Störungen und 
Schädigung des Sexuallebens, wie Frigidi- 
tät und Homosexualität, Fälle, bei denen 
gewöhnliche psychotherapeutische Metho- 
den nicht zum Ziel führten, der Psycho- 
analyse unterziehen lassen. Er konnte sich 



Ausdrucksmittels bedient. Seine Aus- 
führungen, welche Verf. durch instruk- 
tive Beispiele erhärtet, schließt er mit 
der Bemerkung, daß die PsA. die beste 
Methode ist, die wir zur Erforschung des 
Unbewußten besitzen. 

Loewenstein (Berlin) 

critiques sur la psychanalyse 

dabei von den guten Erfolgen überzeugen, 
welche die von seinen Assistenten L a- 
forgue, Allendy und de Saussure 
durchgeführten Analysen gezeitigt haben. 
Claude glaubt, daß neben dem Sexual- 
trieb, dessen große Wirkung auf das 
Seelenleben er anerkennt, auch der Selbst- 
erhaltungstrieb und egoistische Antriebe 
fähig seien, verdrängt zu werden und 
Komplexe zu erzeugen. Der französischen 
Mentalität angepaßt, sollte die Psycho- 
analyse bei geeigneten Fällen unbedingt 
angewandt werden, wobei ihre Wirkung 
manchmal auch durch pharmako dyna- 
mische und hormonale Therapie unter- 
stützt werden sollte. 

Loewenstein (Berlin) 



Codet H. et LaforgueR.: Le transfert dans la psychanalyse. 
Le Progres Medical, Nr. 7, 1925. 



Es war für die beiden Autoren keine 
leichte Aufgabe, eine Darstellung des 
Übertragungsphänomens für einen Kreis von 
Lesern zu geben, die gar nichts oder nur 
sehr wenig von der PsA. wissen. Die 
Lösung dieser Aufgabe ist um so aner- 
kennenswerter. Die Verf. betrachten die 
Übertragung hauptsächlich vom Gesichts- 
punkt des Wiederholungszwanges und 



schildern die Bedeutung der Einstellung 
des Sohnes zum Vater in den Beziehungen 
des Erwachsenen zur Beligion und zu Auto- 
ritätspersonen. Sie beschreiben die Bin- 
dung des Neurotikers an die Familie und 
erklären diese pathologische Fixierung. 
Am Schluß kommt die Darstellung der 
Bolle der Übertragung in der analytischen 
Therapie. Loewenstein (Berlin) 



Searl M. N.: A Child Study (Eine Kinderbeobachtung). British Journal of 
Medical Psychology, 1924, Vol. IV., p. 249. 

Eine interessante Skizze von dem Phan- 
tasieleben eines sechsjährigen skandinavi- 
schen Mädchens, das nach Scheidung der 
Eltern mit seiner Mutter und der achtzehn- 
jährigen Stiefschwester zusammenlebt. Die 
Autorin beobachtet, daß das übermäßig 
intensive Phantasieleben und ein starkes 
Ichideal das Einsetzen der Latenzperiode 
verzögern; die Phantasie wird zum einzig 



möglichen Kompromiß zwischen der Rea- 
lität und den Wunschregungen. Die dem 
Kinde sehr nahestehende Autorin beob- 
achtet verschiedene gegen ihre Person 
gerichtete Liebes- und Haßregungen, die 
ein deutliches Bild der Ödipussituation 
geben. Der hier beschriebene Mechanis- 
mus einer zwanghaften Pseudologie und 
Kleptomanie und ihrer Beziehung zuein- 



1 



124 



Referate 



ander stimmt mit den Beobachtungen an- 
derer Autoren überein. Die Wiedergabe 
einer interessanten Zeichnung des Kindes 
zeigt seine anale Geburtstheorie; schließ- 
lich folgt die Beschreibung eines Ansatzes 



zur Objektwahl auf der Basis der maso-. 
chistischen und anal-erotischen Strebungen 
des Kindes. 

Robert M. Rigall (London) 



Costa, Dr. N. (Hamburg): Über eine seltene Schlaf erscheinung. Zeitschrift 
für die gesamte Neurologie und Psydiiatrie, Band XCIII. Heft 3-5 1924- 

mit der geschilderten Gewohnheit zu- 
sammenhängend. Verf. weist den Zu- 
sammenhang des Symptoms mit der Mund- 
erotik der Patientin nach. 

Abraham (Berlin) 



Verf. beobachtete bei einem jungen 
Mädchen ein allnächtlich wiederkehrendes 
Nagen und Kauen am Bettzipfel. Die 
Erscheinung bestand seit früher Kindheit. 
Träume der Patientin erwiesen sich als 



Meng, Dr. Heinrich (Stuttgart): Über Schlaf und Schlafstörung beim 
Gesunden, Kranken und Arzneivergifteten. Deutsche Zeitschrift für 
Homöopathie. Heft 9-IO, 1924. 



Der Verfasser greift in einer kurzen 
Mitteilung das Thema des Schlafes, der 
Schlaflosigkeit und der Schlafsucht von 
der psychologischen Seite an. Er betont 
besonders die Einwirkung des unvoll- 



kommen verdrängtenpsychischen Materials 
und gibt einige instruktive Beispiele, ohne 
sich hinsichtlich der Behandlung auf die 
Psychotherapie zu beschränken. 

Abraham (Berlin) 



PSYCHOANALYTISCHE BEWEGUNG 



Deutschland 



Auf Einladung der „Berliner PsA. Ver- 
einigung" hielt Dr. Siegfried Bernfeld 
(Wien), in Berlin vom 24. Sept. bis 
g. Okt. 1924, vor einem weiteren Kreise 
von Gebildeten fünf Vorträge über 
„Psychoanalyse und Erziehung". (Hörer- 
zahl etwa 150.) 

* 

Dr. Georg Groddeck (Baden-Baden) 
hat an der „Lessing-Hochschule in Berlin 
im Oktober 1924 einen Vortragszyklus 
über „Das Es (Einführung in die PsA.)" 
gehalten. 

* 

Im Oktober und November 1924 hielt 
Frau Dr. Horney (Berlin) auf Auf- 
forderung des Beichsvereins der Sozial- 
beamtinnen und ebenso auf Einladung 
der Berufsorganisation der Kinder- 
gärtnerinnen und Hortleiterinnen zwei 
Vorträge über das Thema: „Was kann 
die Psychoanalyse der Sozialbeamtin 
respektive den Erzieherinnen geben?" 
In beiden Diskussionen zeigte sich neben 
viel Ablehnung der leitenden älteren 
Persönlichkeiten ein zweifelloses Interesse 
bei den jüngeren. 

* 

Fräulein Ada Schott (Berlin), hielt am 
9. November 1924 in Görtlitz auf Er- 
suchen einer Lehr erver einigung einen 
Vortrag über die Psychologie des kind- 
lichen Trieblebens auf Grund der psycho- 
analytischen Erfahrungen. 



Am 24. Nov. 
Bjerre (Tumba) 
schule" in Berlin 



1924 hielt Dr. Paul 
an der „Lessing-Hoch- 
über „Heil, Heilkraft, 



Heiligkeit" einen Vortrag, der in der 
Tagespresse als „Endabrechnung mit der 
Psychoanalyse" angekündigt wurde. Der 
Vortragende beschränkte sich jedoch 
vollends auf die Darstellung seiner — mehr 
transzendentalen als psychologischen — 
Lehren, ohne auf eine Diskussion mit 
der PsA. einzugehen. R, 

* 

Die „Psychoanalytische Gesellschaft 
Leipzig" hielt im Jahre 1924 all- 
wöchentlich eine Sitzung ab, wobei die 
Freudschen metapsychologischen Schrif- 
ten sowie die neuen Veröffentlichungen 
zur Technik seminaristisch besprochen 
wurden. 

Frau Dr. Benedek sprach ferner auf 
Einladung der „psychoanalytischen Arbeits- 
gemeinschaft des Psychologischen Seminars 
des Leipziger Lehrervereines", (Leiter 
Herr Ranft) an zwei Abenden in diesem 
Institut über „Grundbegriffe der Psycho- 
analyse" und Herr Ranft hielt an gleichem 
Ort einen ausführlichen Einführungskurs 
für Lehrer ab. Dr. Voitel 

* 

Dr. Müller-Braunschweig (Berlin) 
hielt am 28. Januar 1925 auf Einladung 
des „Lessing-Bundes" in Braunschweig 
einen Vortrag über die PsA. des Traumes, 
der in der dortigen Tagespresse lebhafte 
Meinungsäußerungen hervorrief. 
* 

Am 16. Februar 1925 fand in der 
„Gesellschaft für positivistische Philo- 
sophie" (Positivistische Gruppe der 
Kant-Gesellschaft Berlin) ein Vortrag 
über „Psychoanalyse und Positivismus" 



126 



Psychoanalytische Bewegung 



statt. Der Vortragende, Dr. Herzberg, 
Berlin, stellte — die metapsychologischen 
Schriften Freuds allerdings außer acht 
lassend — ■ die Grundzüge der Psycho- 
analyse in sehr sachgemäßer Weise dar, 
fast durchwegs in positiver Weise zu 
ihnen Stellung nehmend. Im zweiten 
Teile seiner Ausführungen machte er den 
Versuch, Psychoanalyse und Positivismus 
in ein Verhältnis gegenseitigen Sich-Er- 
gänzens zu bringen. Die Psychoanalyse 
habe dem Positivismus ein weites, neues 
Tatsachengebiet erobert, dafür könne der 
Positivismus der Psychoanalyse zur „Säu- 
berung" ihres „sehr klärungsbedürftigen 
theoretischen Begriffssystems behilflich 
sein." Bei diesem Versuch nun, die Psycho- 
analyse in das Prokrustesbett des Positi- 
vismus Avenarius-Petzoldscher Obser- 
vanz zu zwingen, ist der Vortragende dann 
der Versuchung und der Gefahr, fundamen- 
tale Begriffe der Psychoanalyse zu opfern, 
erlegen. So mußte der Eckstein unseres 
Lehrgebäudes, das Unbewußte, dieses 
traurige Schicksal erleiden, weil es „un- 
erfahrbare Bedingungen der Erfahrung 
nicht gäbe". 

Das Publikum schien dem Referat mit 
großem Interesse zu folgen. E. 

* 

Am 15. März 1925 fand in der „Berliner 
Gesellschaft für Gynäkologie und Geburts- 
hilfe" eine Sitzung statt, in welcher Dr. 
von Wolff, Assistent der Universitäts- 
Frauenklinik, über Psychotherapie und 
Frauenkrankheiten sprach. Danach folgte 
ein zweites Referat über „Psychoanalyse 



und Gynäkologie" von Dr. K. Abra- 
ham, der von der Gesellschaft zu diesem 
Vortrag aufgefordert worden war. 

Der erste Referent sprach über die 
psychotherapeutische Seite in der Tätig- 
keit des Gynäkologen und Geburtshelfers. 
Zur Psychoanalyse stellte er sich durchaus 
anerkennend, verwies sie aber mit Recht 
in die Hand des Spezialisten. 

Sodann besprach Dr. Abraham die 
Bedeutung der psychoanalytischen For- 
schungsergebnisse für das Verständnis der 
weiblichen Psyche im normalen und 
kranken Zustande und über die Wirkung der 
psychoanalytischen Therapie auf diejenigen 
Krankheitszustände, welche den Frauen- 
arzt besonders interessieren. Er wies zum 
Schluß darauf hin, daß zum erstenmale 
eine ärztliche Gesellschaft in Berlin die 
Psychoanalyse offiziell zum Gegenstand 
der Verhandlung gemacht habe. 

In der Diskussion wurden mancherlei 
Einwände erhoben, doch war nicht zu 
verkennen, daß das positive Interesse an 
den Leistungen der PsA. sehr erstarkt 
ist. Die Diskussion bewegte sich in völlig 
sachlichen Bahnen; Einwände von der 
früher oft gehörten Art wurden nicht 
laut.' Wichtige Ergebnisse der psycho- 
analytischen Forschung, wie z. B. die 
Lehre vom Traum und von der kindlichen 
Sexualität, wurden fast wie selbstverständ- 
liche Voraussetzungenbehandelt. Im ganzen 
darf dieses erste offizielle Hervortreten 
der Psychoanalyse in einer angesehenen 
medizinischen Körperschaft als durchaus 
befriedigend bezeichnet werden. 



Österreich 



Wie aus dem Märzheft der „Wiener 
Ärzte-Kurse" (herausg. von der „Kurs- 
organisation der Medizinischen Fakultät" in 
Wien) hervorgeht, werden in den Monaten 
April bis Juni 1925 u. a. Kurse abhalten: 
Doz. Dr. Friedjung aus den Gebieten 
der Kinderheilkunde und der Sexual- 
wissenschaft und Doz. Dr. Schilder 
aus dem Gebiete der Psychiatrie. 
* 

Dr. Otto Rank hielt im Februar 1925 
in New York einen vierzehnstündigen 



Kurs „Über die Technik der Psycho- 
analyse" für einen ausgewählten Kreis 
von Mitgliedern der „New York Psycho- 
Analytical Society." — Am 22. Februar 
1925 hielt Dr. Otto Rank in der Sor- 
bonne in Paris auf Einladung der 
„Groupe D'Etudes Philosophiques et 
Scientificmes pour l'examen des id6es 
nouvelles" einen Vortrag in englischer 
und französischer Sprache: „La Psycho- 
analyse et son influence dans le mouve- 
ment intellectuel." 



Psychoanalytische Bewegung 



127 



Aus amerikanischen Zeitschriften 



„The American Magazine" 
(Vol. XCVII. Nr. 2) veröffentlicht einen 
Aufsatz aus der Feder des bekannten 
Romanschriftstellers und Kulturhistorikers 
H. G. Wells: „The gifts of the new 
sciences." Das vergangene Jahrhundert 
sei das Jahrhundert der materiellen Ver- 
vollkommnung und der technischen Lei- 
stungen gewesen. Die kommenden hundert 
Jahre werden in der Hauptsache das 
Jahrhundert der angewandten Psychologie 
darstellen. Das größte Versprechen der 
heutigen Wissenschaft sei die neue Er- 
forschung der menschlichen Motive, die 
Psychoanalyse. Alle unsere Anschauungen, 
werden durch die Entdeckungen der Psycho- 
analyse von Grund aus geändert, erneuert. 
„Ist die Psychoanalyse eine Wissen- 
schaft?" fragt die New Yorker Monats- 
schrift „The Forum" (Märzheft 1925). 
Freuds Bedeutung für das geistige Leben 
der Menschheit — so beginnt die Ant- 
wort von George Sylvester Viereck 
(„Freud, der Kolumbus des Unbewußten") 
— sei so enorm, daß er fast schon auf- 
gehört hat, eine Person zu sein. Vielleicht 
kann Freud, ähnlich dem kühnen Genueser, 
die ungeheure Tragweite seiner großen 
Entdeckungen selbst gar nicht übersehen. 
Viereck skizziert die Einzelheiten der 
Lehren Freuds, deutet den Umfang der 
psychoanalytischen Bewegung an, wobei 
er besonders der genialen Persönlichkeit 
ihres Urhebers gerecht zu werden ver- 
sucht. Bemerkenswert sind unter anderen 
Vierecks Ausführungen über den Einfluß 
der Psychoanalyse auf die schöne Literatur 
in Amerika. („Harvey O'Higgins, 
Rupert Hughes unter unseren älteren 
Erzählern geben offen zu, in ihren Werken 
von Freud abhängig zusein. Sherwood 
Andersen, O'Neill, Ben Hecht, 
James Branch C ab eil sind undenkbar 
ohne Freud. Jürgen ist ein Reisender 
im Reiche des Unbewußten. Edgar Lee 
Masters schwelgt in seiner ,Spoon 
River Anthology' krampfhaft in Psycho- 
analyse. Literaturkritik und Biographik 
finden ohne Psychoanalyse nicht ihr Aus- 
kommen. Dr. William Bayard Haie 
unterwirft in seiner ,Study of a Style' 



die literarische Technik Woodrow Wil- 
sons einer strengen Psychoanalyse. William 
Allen White beweist mit seinem neuen 
Buch über Wilson, daß er sowohl Haie 
als auch Freud nicht ohne Nutzen gelesen 
hat") Abschließend versucht Viereck 
die philosophisch-pessimistische Ausbeute 
von „Jenseits des Lustprinzips" zu sichten. 
Freud habe nun auch unsere teuersten 
Illusionen angefochten. Man könne je- 
doch Freuds Psychoanalyse akzeptieren, 
ohne sich diesem Evangelium der Ver- 
zweiflung in die Arme werfen zu müssen. 
— Der gegnerische Standpunkt wird von 
Aldous H u x 1 e y vertreten. In seinem 
Aufsatze „Der Hokuspokus unserer 
Zeit" wird die Psychoanalyse als Zeit-. 
erscheinung der Phrenologie und dem 
Mesmerismus verglichen. Solche Pseudo- 
wissenschaften seien zu raschem Verfall 
verurteilt. Die Traumdeutung entbehre 
jeder wissenschaftlichen Grundlage. Die 
Heilerfolge der Psychoanalyse seien im 
besten Falle Suggestionswirkungen. Den 
Patienten werde Sexuelles suggeriert, die 
Krankengeschichte des kleinen Hans sei 
geradezu empörend. Die psychoanalytische 
Mythologie als Therapie sei gefährlich 
und widerwärtig. 

In der Monatsschrift „The Dial" 
(April 1925) gibt Clive Bell („Doctor 
Freud on Art") seiner Unzufriedenheit 
mit Freudschen Anschauungen über das 
künstlerische Schaffen Ausdruck. Mit 
Träumen habe Kunst nichts zu schaffen, 
sie sei. eine Frage der Form. Es kann 
dem Verfasser nicht abgesprochen werden, 
daß er einige Sätze aus der englischen 
Übersetzung der „Vorlesungen" kennt, 
denn er zitiert sie. — In demselben Heft 
des „Dial" beschäftigt sich W. C. Blum 
eingehend mit dem neuen Buche von 
Roger Fry „The Artist and Psycho- 
Analysis" (vgl. das Referat von Jones in 
„Imago", X., S. 459). 

Die in Baltimore herausgegebene 
Vierteljahrsschrift „The Modern 
Quarterly" kündigt den Inhalt des 
im Druck befindlichen Heftes an, darunter 
den Aufsatz „Psychoanalysis and the Critic" 
von Herbert Read. A. J. St. 



128 



Psychoanalytische Bewegung 



Aus jüdischen Zeitschriften 



Zur Ergänzung der Notiz „Aus jüdi- 
schen Zeitschriften" im vorigen Heft 
dieser Zeitschrift sei noch ein Aufsatz 
über „Sigm. Freud und die Erschließung 
der Seele" in der Züricher Wochen- 
schrift „Jüdische Preßzentrale" vom 
26. Februar 1925 angeführt. In derselben 
Nummer wird auch ein Auszug aus einem 
Briefe Prof. Freuds an den Herausgeber 
der Wochenschrift veröffentlicht. 

„Schule der 

Zur Notiz „Keyserling und die Schule 
der Weisheit" im vorigen Heft dieser 
Zeitschrift sei noch nachgetragen, daß 
vom „Leuchte r", dem vom Grafen 
Hermann Keyserling herausgegebenen 
„Jahrbuch der Schule der Weisheit", 
mittlerweile auch der sechste Band (1925) 
erschienen ist. Im ersten Teil enthält der 
Band die Vorträge zum Thema „Werden 
und Vergehen" auf der Darmstädter 
Herbsttagung 1924, über die hier bereits 
referiert worden ist, im zweiten Teil 
„Freie Aufsätze", darunter einen von 
Heinrich Meng „Zur seelischen 
Organisation des Kindes" (in 
dem auf die Bedeutung der Freudschen 
Psychologie für Erkennen und Beein- 



Die Londoner Wochenschrift „New 
Judaea" veröffentlichte am 27. März 1925 
unter anderen Zuschriften von namhaften 
Staatsmännern, Gelehrten, Dichtern anläß- 
lich der Eröffnung der Universität in Palä- 
stina auch eine Äußerung von Prof. Freud. 

Der bereits angekündigte Aufsatz von 
Prof. Freud „Besistances ä la Psych- 
analyse" ist mittlerweile in der „Revue 
Juive" (15. März) erschienen. St. 

Weisheit" 

Aussen des infantilen Seelenlebens ver- 
wiesen wird) und einen Aufsatz von Georg 
Groddeck: „Der Sinn der Krankheit". 
(„Der Sinn der Erkrankung ist die Mah- 
nung: Lebe nicht so weiter, wie du es 
beabsichtigst, und diese Mahnung ver- 
stärkt sich je nachdem bis zum Zwang 
und zur Schutzhaft, ja bis zum Tode.,. 
Im Krankwerden erklingt die befehlende 
Stimme des Es an Seele und Leib, 
Organe, Gewebe und Zellen, an alle seine 
Schöpfungen : Bis hierher und nicht 
weiter ! Ich gab euch eine weitreichende 
Selbständigkeit: da ihr sie im Bruder- 
zwist mißbrauchen wollt, werde ich sie 
beschränken, und wenn das nicht hilft, 
sie und euch zerstören"). St. 



Psychoanalytisches Gutachten vor Gericht. 



Frl. E. R. wurde von mir im Jahre 1922 
in der Berliner Psychoanalytischen Poli- 
klinik wegen Kleptomanie psychoanalytisch 
behandelt und nach sechs Monaten geheilt 
entlassen. Sie hatte vor ihrer Behandlung 
zahlreiche kleinere und größere Dieb- 
stähle begangen, wurde mehrfach gericht- 
lich verfolgt und bestraft und mußte ein- 
mal ein Jahr Gefängnisstrafe abbüßen. 
Sie ist sonst ein intelligentes Mädchen 
von vorteilhaftem Äußeren, in ihrem Be- 
ruf besonders tüchtig und strebsam, mit 
ausgesprochenem sozialen Ehrgeiz. Wegen 
eines weiteren Diebstahls, den sie eben- 
falls noch vor der Behandlung verübt 
hatte, wurde sie nach Abschluß der 
Behandlung angezeigt und zu acht 
Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Dem 
Richterspruch lag das Gutachten des Ge- 
richtsarztes zugrunde, der bei der An- 



geklagten eine Kleptomanie in Abrede 
gestellt hat. 

Im Berufungsverfahren wurde ich auf 
Antrag der Angeklagten als ärztlicher 
Sachverständiger der Gerichtsverhandlung 
zugezogen. Ich habe dem Gericht die 
Krankheit der Angeklagten in psycho- 
analytischer Beleuchtung dargestellt. Es 
handelte sich bei ihr um einen klassischen 
Fall von Kleptomanie ; sie unterlag einem 
unüberwindbaren, triebhaften Impuls zum 
Stehlen, trotzdem ihre bewußte Persön- 
lichkeit diesem Antrieb fremd gegenüber- 
stand. Das Motiv solcher Triebhandlungen 
sei keine Gewinnsucht, sei der Kranken 
selbst völlig unbewußt und entstamme 
ihrem gestörten Triebleben, ihrer Unzu- 
friedenheit mit der weiblichen Sexual- 
rolle, die sich u. a. auch in einer völligen 
vaginalen Anästhesie ausdrückte. Das un- 



Psychoanalytische Bewegimg 



(29 



bewußte Seelenleben der Kranken sei 
beherrscht durch den tief schmerzenden 
Eindruck des Geschädigt- und Zurück- 
gesetztseins, dessen Anfänge in die Kind- 
heit zurückreichten und der, durch die 
Schwierigkeiten der Pubertät verstärkt, 
unter der Einwirkung späterer Lebens- 
schicksale seine letzte Festigung erfuhr. 
Der Kleptomane Impuls sei ein Versuch, 
diese Kränkungen, die dem Bewußtsein 
der Kranken längst entschwunden waren, 
auf eine ihr selbst ebenfalls unverständ- 
liche Weise wieder gut zu machen. Sie 
habe durch die Behandlung in den ver- 
borgenen Teil ihres Seelenlebens Einblick 
genommen und sei so von ihrem krank- 
haften Tun (ebenso von ihrer Frigidität) 
befreit worden. Sie habe in den seither 
verstrichenen drei Jahren kein einziges 
Mal mehr gestohlen, habe eine 
neue Existenz gegründet und betätige 
sich in ihrem neuen Berufe mit großem 
sozialem Erfolg. 

Diese Ausführungen wurden von den 
Richtern mit sichtbarem Interesse und, 
wie die Zwischenfragen zeigten, mit 
großem Verständnis entgegengenommen. 
Der Staatsanwalt stellte zwei Fragen: 
i) Warum hat die Angeklagte die ge- 
stohlenen Gegenstände nicht zurück- 
erstattet, wenn sie nicht aus Gewinnsucht 
stahl, und 2) wie konnte man die Motive 
der Tat erfahren, wenn sie der Ange- 
klagten selbst unbekannt waren? Zur 
ersten Frage durfte ich ausführen, daß 
man zwischen den (unbewußten) Motiven 
der Tat und der (bewußten) Reaktion 
der Kranken auf die vollzogene Tat unter- 
scheiden müsse. Sie sei durch dieselbe vor 
ein fait accompli gestellt worden und habe 



dem natürlichen Antrieb zur Selbst- 
erhaltung gefolgt, wenn sie ihr Laster zu 
verbergen suchte. Sie habe die gestohlenen 
Gegenstände nie verwertet, ihr Tun stets 
als krankhaft, verwerflich und ihr Leben 
zerstörend empfunden. Sie habe aus 
eigenem Antrieb die analytische Behand- 
lung aufgesucht, deren erheblichen Auf- 
wand an Zeit und Mühe auf sich ge- 
nommen, was einem gemeinen Diebe 
nicht zuzumuten sei. Auf Milderungs- 
gründe brauche sie nicht auszugehen, da 
sie damals unter keiner Anklage stand. 
Die zweite Frage nötigte mich, dem 
Gericht das Wesen der psychoanalytischen 
Behandlung kurz darzutun. 

Diese Erörterungen haben den Staats- 
anwalt und die Richter sichtlich überzeugt. 
Die Angeklagte wurde mit der Begründung 
freigesprochen, daß — im Gegensatz zum 
früheren Gutachten des Gerichtsarztes — 
das in der Verhandlung vernommene Gut- 
achten des behandelnden Arztes das seiner- 
zeitige Bestehen eines krankhaften Zu- 
standes wahrscheinlich gemacht habe. 

Ich habe von der Verhandlung den 
Eindruck empfangen, daß der Gerichts- 
saal, wenn auch mit der Tiefenpsycho- 
logie nicht vertraut — der Vorsitzende 
schien von der PsA. nie gehört zu haben 
— ihr gegenüber doch keinesfalls unzu- 
gänglich ist. Man spürte förmlich, wie 
die Stimmung im Gerichtssaal von einer 
menschlichen Wärme erfüllt wurde, wie 
die Bereitwilligkeit der Richter allmäh- 
lich wuchs, eine menschliche Handlung 
nicht allein nach den Paragraphen, son- 
dern auch nach ihrem psychologischen 
Sinn zu beurteilen. 

Franz Alexander (Berlin) 



Eine rassenhygienisch-sexualethische Stellungnahme 



Ludwig Flügges Schrift „Rassen- 
hygiene und Sexualethik" (soeben 
erschienen, Deutsch Literarisches Institut, 
Berlin) enthält auch eine Abhandlung 
„Psychoanalyse und hysterophiles 
Genie." Der Verfasser meint, daß erfolg- 
reiche Therapie beim Individuum oft 
Interessen der Allgemeinheit, der „Rasse" 
zuwiderläuft. Dem persönlichen Interesse 
all jener zahlreichen Frauen, die in der 

Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse XI/l 



Kulturwelt den normalen Geschlechts- 
genuß entbehren müssen, stehe ein abso- 
lutes Lebensinteresse der Kulturgemein- 
schaft gegenüber (daß „die Frauen 
sich wie Penelope verhalten"). Mit dem 
Zerfall einer lebendigen Religiosität 
werde die Sublimierung allerdings weit 
schwieriger, die Voraussetzungen einer 
nach Zahl und Erziehimg hinreichenden 
Fortpflanzung entfallen, die Grundlagen 



130 



Psychoanalytische Bewegung 



jeder inneren Kultur und Wohlfahrt, 
jeder „außerpolitischen Gel- 
tung und Sicherheit" (!) scheinen 
in Präge gestellt. — Wird die PsA. zur 
Heilung von Neurotikern mit Erfolg an- 
gewandt, so müsse dies folgende Wirkungen 
haben : Zufolge der Sublimierung durch 
vielfach über den Rahmen des Berufs- 
mäßigen hinausgehende Leistungen wird 
die Produktion auf allen Gebieten des 
geistig-künstlerischen Lebens anwachsen 
und namentlich die Zahl der mittel- 
mäßigen Leistungen stark zunehmen. 
Zahlreiche unter den durch Psychoanalyse 
geheilten Personen werden den Wunsch 
haben, „nicht nur am geistigen, sondern 
auch am tätigen Leben mitschaffend 
teilzunehmen." (Offenbar ist Politik und 
Wirtschaft gemeint.) „Wenn nun zahl- 
reiche Hysterophile durch die PsA. nicht 
nur geheilt, sondern auch dahin gebracht 
werden, daß sie sich durchsetzen und die 
Entwicklung der geistig-künstlerischen 
Kultur wie den Gang der öffentlichen 
Angelegenheiten beeinflussen, so geht die 
Führung der Nation von den gesunden 
und lebenskräftigen Menschen zum Teil 
auf diejenigen über, die durch einseitige 
Differenzierung auf der Grenze der 
Lebensfähigkeit stehen." Bei inter- 
nationaler Verbreitung der PsA. würde 
die ohnehin nicht unbedenkliche Lage der 
Kulturmenschheit gegenüber den far- 
bigen Rassen ganz wesentlich un- 
günstiger werden, je mehr die Hystero- 
philen „ihr Zartgefühl, das biologisch 



wenig gesund ist" (wohl Humanismus und 
Toleranz gemeint), zur Geltung bringen 
können. — Ein weiterer Schaden für die 
Allgemeinheit erwüchse durch die Auf- 
deckung unbewußter Sexualtriebe durch 
Psychoanalyse. (Der Verfasser läßt es 
sich auch nicht nehmen, in einer pikanten 
Weise auf angebliche Intimitäten zwischen 
Psychoanalytikern und manchen Patien- 
tinnen, „die gewiß nicht ohne Feinheit 
und Charme sind", anzuspielen. Die Ent- 
wicklung könnte schließlich dahin gehen, 
„daß die PsA. auf eine Art Organisation der 
freien Liebe für empfindsame Jung- 
frauen, auf Seiten derÄrzte aber auf eine Art 
Haremswirtschaft herauskäme".) 
Die analytische Therapie — mag sie 
für den einzelnen Patienten auch vor- 
teilhaft sein — müsse also mit Rücksicht 
auf ganz vitale Interessen der Allgemein- 
heit abgelehnt werden. In früheren Zeiten 

— meint F. — würden Staat und 
Kirche solch eine Therapie verboten 
und ihre Vertreter verfolgt 
haben. Heute — fügt er resigniert hinzu 

— kann unmöglich ein Gesetz durch- 
gebracht werden, das die analytische 
Behandlung der erkrankten Psyche durch- 
aus verbietet. Man könnte höchstens 
gesetzliche Kautelen schaffen: die Analyse 
sollen nur Ärzte ausüben, die in höherem 
Lebensalter stehen, in günstigen 
wirtschaftlichen Verhältnissen 
leben und Väter von mindestens zwei 
in der Ehe geborenen Kindern 
sind. A. J. St. 



Esperanto 



In Genf sollen in der Zeit vom i. bis 
zum 7. August 1925 Internationale 
Hochschulkurse in Esperanto ver- 
anstaltet werden. 

„Die Sommer Hochschulkurse werden 
wahrscheinlich vier Gruppen umfassen, 
je eine für Pädagogik und Psychologie, für 
Sprachwissenschaft, für die Naturwissen- 
schaften und für internationales Recht. 

Die Kurse der ersten Gruppe werden von 
der Hochschule für pädagogische Wissen- 
schaften (Institut J.-J. Rousseau) arrangiert 
werden und unter der persönlichen Leitung 



von Prof. Pierre B o v e t stehen. Außer 
Vorträgen über Psychoanalyse und neue 
pädagogische Methoden werden die Teil- 
nehmer dieser Gruppe Gelegenheit haben, 
mit den Professoren Bovet, Baudouin, 
Flügel (von der Londoner Universität) 
u. a. über diese Themen zu diskutieren, 
gemeinsam interessante Unterrichtsan- 
stalten zu besuchen und Experimenten 
beizuwohnen. Dies wird für Lehrer und 
Erzieher von besonderem Interesse sein." 
{Aus dem Januarheft 1925 von „Esperanto", 
Organ der „Universal EsperantO'Association" .) 



KORRESPONDENZBLATT 

DER 

INTERNATIONALEN PSYCHOANALYTISCHEN 

VEREINIGUNG 



Redigiert von Dr. M. E i t i n g o n, Zentralsekretär 



Mitteilungen des Vorstandes 

Da es sich infolge lokaler Schwierigkeiten als unmöglich herausgestellt hat, 
den Kongreß, wie beabsichtigt war, in der Westschweiz stattfinden zu lassen,' 
hat der Vorstand beschlossen, ihn statt dessen nach Westdeutschland einzube- 
rufen. Als ein für unsere Kollegen aus England, Frankreich und Amerika 
besonders geeignet gelegener Ort, der auch sonst alle für die Psychoanalytischen 
Kongresse maßgebend gewesenen lokalen Bedingungen in hervorragendem Maße 
erfüllt, erwies sich dem Vorstand Bad Homburg, der bekannte Kurort in der 
Nähe von Frankfurt a. Main. Daselbst soll nun der IX. Psychoanalytische 
Kongreß vom 3. bis 5. September (Donnerstag bis Samstag) stattfinden. 

II 

Berichte der Zweigvereinigungen 

Berliner Psychoanalytische Vereinigung 

IV. Quartal 1924 



Am 11. und 12. Oktober 3924 fand in 
Würzburg die von Dr. Abraham 
(Berlin) und Dr. Landauer (Frank- 
furt a. M.) einberufene „Erste deutsche 
Zusammenkunft für Psychoanalyse" statt, 
über welche im letzten Quartal bereits 
berichtet worden ist. 

21. Oktober 1924. Kleine Mitteilungen: 
Dr. Sachs: Reiseeindrücke aus Prank- 



reich und England. — Dr. R a d 6 : 
Urszenenmaterial im Traume. — Doktor 
Abraham: Über eine weitere Deter- 
minante der Vorstellung des zu kleinen 
Penis. — In der Geschäftssitzung wird 
Dr. R a d ö aus der ungarischen Gruppe 
als ordentliches Mitglied übernommen. 

4. November 1924. Dr. Fenichel: 
a) Infantile Vorstufe eines „affektlosen 



9* 



132 



Korrespondenzbiatt 



Trotzes"; b) Aus der Schlußphase einer 
Analyse. 

11, November 1924. Kleine Mitteilun- 
gen. Frau Klein: Äußerungen des in- 
fantilen Schuldgefühls. — Dr. B o e h m : 
Eine Kinderbeobachtung. — Dr. F e n i- 
c h e 1 : Bewußtseinfremdes Erinnerungs- 
material im Traum. — Dr. Abraham: 
Phantasien der Patienten über den Ab- 
schluß der Analyse. 

22. November 1924. Referat von Doktor 
Radö über Freuds Arbeiten: a)„Neurose 
und Psychose"; b) „Der Untergang des 
Ödipuskomplexes." 

2. Dezember 1924. Kleine Mitteilungen. 
Dr. Simmel: Zur Psychogenese der 
Schizophrenie. — Dr. B e n e d e k : Über 
einen Fall von Erythrophobie. — Doktor 
Sachs: a) Aus dem Affektleben des 
Kindes (illustriert an einer Anekdote) ; 
b) Aus der Analyse eines Falles von Ge- 
sellschaftsangst. 

15. Dezember 1924. Frau Klein: 
Über die psychologischen Grundlagen der 

Frühanalyse. 

* 

Die Vereinigung veranstaltete in 
ihrem Institut (Berlin W. 55, Potsdamer 
Str. 29.) im 4. Quartal 1924 folgende 
Kurse: 



1) Dr. Sändor Radö: Einführung in 
die Psychoanalyse. I. Teil. (Stellung der 
Psychoanalyse in der Medizin, Grundlagen 
der analytischen Psychologie, Traumlehre, 
Libidotheorie, Psychologie des Kindes- 
alters.) Für Mediziner und Pädagogen. 
6 -stündig. (Hörerzahl: 55.) 

2) Dr. Hanns Sachs: Die normal- 
sexuelle Entwicklung. 6-stündig. (Hörer- 
zahl : 24.) 

5) Dr. Karl Abraham: Entwick- 
lungsgeschichte des Charakters. Für 
Mediziner und Pädagogen. 6-stündig. 
(Hörerzahl : 50.) 

4) Dr. Ernst Simmel: Die Angst. 
6-stündig. (Hörerzahl: 15.) 

5) Dr. Franz Alexander: Neurose 
und Gesamtpersönlichkeit. (Die neue Ent- 
wicklung der psychoanalytischen Theorie 
in ihrer Anwendung auf die Praxis.) Für 
Vorgeschrittene, bereits praktisch aus- 
übende Analytiker. 6-stündig. (Hörer- 
zahl: 20.) 

6) Drs. Eitingon, Simmel, Radö: 
Praktische Übungen zur Einführung in 
die psychoanalytische Therapie. Nur für 
Ausbildungskandidaten. (9 Kandidaten.) 

Dr. Max Eitingon 

Schriftführer 



British Psycho-Analytical Society 



IV. Quai- 

1. Oktober 1924. Jährliche General- 
versammlung. Für das kommende Jahr 
wurden gewählt: Als Präsident Dr. Ernest 
Jones, als Kassier Dr. W. H. B. Stod- 
d a r t, als Sekretär Dr. Douglas Bryau. 

J. C. F lü g e 1 und Dr. James Glover 
wurden in den Vorstand gewählt. 

Folgende associate members wurden zu 
ordentlichen Mitgliedern gewählt : Doktor 
Sylvia P a y n e und Dr. M. D. E d e r. 

Zwei Punkte der Statuten wurden ab- 
geändert, u. zw. Punkt 5 und 15. Punkt 5 
lautet jetzt: „Die Verwaltung der Ver- 
einigung obliegt dem jährlich im Okto- 
ber zu wählenden Vorstand, der aus dem 
Präsidenten, dem Kassier, dem Sekretär 
und zwei anderen Mitgliedern besteht." 
Punkt ig lautet jetzt: „Jedes ordentliche 
oder außerordentliche (associate) Mitglied, 



tal 1924 

das seinen Mitgliedsbeitrag durch zwei 
Jahre nicht bezahlt hat, verliert nach ent- 
sprechender Verständigung durch einen 
eingeschriebenen Brief automatisch die 
Mitgliedschaft als ordentliches, bzw. 
außerordentliches (associate) Mitglied der 
Vereinigung." 

Folgender neue Punkt wurde in die 
Statuten aufgenommen : „Soll einem Mit- 
glied aus irgend einem anderen Grunde als 
wegen Nichtbezahlung des Mitgliedsbei- 
trages die Mitgliedschaft entzogen werden, 
so müssen dazu zwei Mitglieder den Sekre- 
tär auffordern, dem Vorstand einen dies- 
bezüglichen Beschlußantrag vorzulegen. 
Wenn dieser Antrag angenommen wird, 
so wird in der nächsten Mitgliedersitzung 
— die rechtzeitige vorherige Verständi- 
gung der Mitglieder über diesen Antrag 



vorausgesetzt — über die Ausschließung 
des betreifenden Mitgliedes abgestimmt. 
Wenn drei Viertel der Mitglieder für 
die Ausschließung des Mitgliedes stimmen, 
so verliert der Betreffende die Mitglied- 
schaft, womit jedoch keine Entscheidung 
über von diesem Mitglied bereits vorher 
eingegangene Verpflichtungen (Abonne- 
ments oder sonstige Zahlungen usw.) ge- 
troffen wird." 

Miß M. G. Lewis, 16 Gordon 
Street, London W. C. 1, wurde zum 
associate member gewählt. 

Dr. Jones gibt einen vollständigen 
Eericht über die Entwicklung des „In- 
stitute of Psycho-Analysis". 

15. Oktober 1924. Dr. E. Glover: 
Bemerkungen zur oralen Charakterbildung. 
(Beziehungen zwischen den Stufen der 
Ich- und der Libidoentwicklung. Der 
orale Charakter und seine Determinanten : 
Beispiele. Seine Beziehungen zum analen 
und urethralen Charakter. Einflüsse der 
B.egression: Charaktermischung. Einflüsse 
der Partialtriebe : Charakterkomplexe. 
Beziehungen zum neurotischen Charakter. 
Charakteranalyse im Hinblick auf Prognose 
und Behandlung. Zur Frage der Libido- 
defekte. Idealbildung, Reaktionsbildung. 
Sublimierung.) 

Miß Cecil M. B aines, c/o Miß Urwick, 
9 Eldon Road, Hampstead, London N. W. 5, 
wurde zum associate member gewählt. 

5. November 1924. Dr. W. H. B. Stod- 
d a r t : Menstruation bei einem Mann. 
(Der Vortragende berichtet über den Fall 
eines Neurasthenikers, der an Ejaculatio 
praecox und an Pollutionen litt. Die 
Pollutionen waren fast reines Blut und 
erfolgten genau einmal im Monat. Doktor 
Stoddart meinte nun, daß . dies ein Fall 
von Menstruation bei einem männlichen 
Individuum sein könne [vielleicht aus dem 
männlichen Uterus]. Der Patient selbst 
hatte die Frage gestellt, ob es möglich 
sei, daß er die Menstruation von seiner 
Frau „erwischt" habe, und seitdem ihm 
dies eingefallen war, fand sich in seinen 
Pollutionen kein Blut mehr vor.) 

Dr. M. D. Eder: Die Camera als 
phallisches Symbol. (Der Vortragende 
berichtet über einen Traum, dessen Ana- 
lyse die photographische Camera — dem 



Auge analog — als bisexuelles Symbol 
mit vorwiegend phänischer Bedeutung 
erwiesen hat. Entsprechend wurzelte die 
Abneigung gegen das Photographiert- 
werden in der Kastrationsangst, wie dies 
wahrscheinlich auch beim Kinde und 
Primitiven der Fall ist.) 

Dr. J. Rick man: Photographie als 
Pseudo-Perversion. (Der Vortragende be- 
richtet über einen Fall, bei dem die Vor- 
gänge beim Photographieren als Ersatz 
für den Sexualakt dienten, das „zur Auf- 
nahme stellen", das Einstellen des Apparates 
und die Momentaufnahme libidinöse Be- 
friedigung brachten. Einem anderen 
Patienten war das Stellen und der Gegen- 
stand der Aufnahme gleichgültig [wenn 
der Aufzunehmende ein Mädchen war]. 
Er fand Befriedigung bei dem Gedanken,, 
daß er sie „erwischt", „gepackt" hätte. 
Er entwickelte die Platten selbst und 
verfolgte mit steigender Erregung das 
Erscheinen der Figur auf dem Negativ. 
Später „fixierte" er die Platte und dann 
war es ihm ziemlich gleichgültig, was 
mit derselben geschah.) 

19. November 1924. Dr. Ernest Jones: 
Das Problem des Mutterrechtes. (Der 
Vortragende erörtert die früheren Er- 
klärungen des Mutterrechtes, besonders 
aber jene, die dasselbe auf Unkenntnis der 
Zeugungs vorgänge zurückführen. Er akzep- 
tierte Dr. Malinowskis ■ Erklärungen, 
daß gewisse Eingeborene tatsächlich von 
diesen Vorgängen nichts wußten, brachte 
aber die Ansicht vor, daß diese Unkennt- 
nis neurotischen Ursprungs sei und ein 
richtiges Wissen im Ubw verdecke. Als 
Ursache dieser Reaktion und der Ein- 
richtung des Mutterrechtes im allge- 
meinen führte er das Bestreben an, das 
haßvolle Vater-Sohn-Verhältnis zu mildern, 
indem das primäre Vaterbild in einen 
guten Vater und einen strengen Onkel 
zerlegt wird. — In der Diskussion meinte 
Prof. S e 1 i g m a n, daß Dr. Jones auf 
rein soziale und ökonomische Momente 
zu wenig Gewicht gelegt habe. Dr. B. 
Malinowski seinerseits akzeptierte 
Dr. Jones' Theorie über das Mutterrecht 
und gab zu, daß die von ihm berichtete 
sexuelle Unkenntnis wahrscheinlich neu- 
rotischen Ursprungs wäre.) 



134 



Korr es pondenzblatt 



5. Dezember 1924. Miß N. Searl: 
Eine technische Frage bei der Kinder- 
analyse bezüglich des Ödipuskomplexes. 
(Die Vortragende untersucht, was bewußt 
und unbewußt beim Ödipuskomplex ist, 
wenn er beim Kind seinen Höhepunkt 
erreicht. Welche Paktoren verhindern volle 
Bewußtheit vor dem Beginn der Latenz- 
periode, wenn das Ich das Es zwingt, 
seine inzestuösen Objektbesetzungen auf- 
zugeben und das Ichideal gebildet wird? 
Welchen Affekt kann die Bemühung, 
die erwachsene Auffassung des Inzestes 
in diesem Alter zum vollen Bewußtsein 
zu bringen, beim Ichideal und beim Ich 
haben? Erwägungen über einige Unter- 
schiede zwischen der Erwachsenen- 
analyse und der Kinderanalyse während 
der Latenzperiode.) 



Dr. Sylvia Payne hielt im Anschluß an 
dieses Beferat einen kurzen Vortrag über 
„Einige Schwierigkeiten in der Technik der 
Kinderanalyse". (Schwierigkeiten hängen 
teilweise von der Unreife der Trieb- 
impulse und dem entsprechenden Mangel 
an geistigem Unterscheidungsvermögen 
ab. Infantile Arten des Denkens im Ver- 
hältnis zur Technik. Identifizierungstendenz 
und Symbolbildung im Verhältnis zur 
Ökonomie der aufgewandten Mühe und 
den Schwierigkeiten bei der Assimilation. 
Anpassung der Technik an die beiden 
Faktoren. Einige spezielle Punkte in Bezug 
auf Behandlung von Fragen und auf die 
Bedeutung der Worte. Beispiele. Schwierig- 
keiten in der Übertragungssituation.) 
Douglas Bryan 

Sekretär 



Indian Psycho-Arialytical Society (Calcutta) 



Es fanden im Berichtsjahr 1924 zwei 
regelmäßige Sitzungen der Vereinigung 
statt. Major Owen Berkeley Hill 
hielt einen Vortrag über „Hindu Moslem. 
Unity" am 11. August 1924. Dem Vor- 
trag wohnten außer den Mitgliedern 
bekannte Literaten und Politiker bei, die 
den Ausführungen mit großem Interesse 
folgten. Am 1. November 1924 hielt Pro- 
fessor Bangin Chandra Haldar einen 
Vortrag über den „Ödipuskomplex in 



Babindranaths Dichtungen" in bengali- 
scher Sprache. Außer diesen beiden regel- 
mäßigen Sitzungen wurden informative 
Zusammenkünfte über verschiedene psy- 
choanalytische Themen fast jeden Samstag 
abends im Hause des Präsidenten abge- 
halten, an denen auch oft Gäste teil- 
nahmen. (Vgl. auch den Bericht über 
„Indien" in der Bubrik „Bewegung" im 
vorigen Heft dieser Zeitschrift.) 

M. N. Banerji M. Sc. 

Sekretär 



Magyarorszägi Pszichoanalitikai Egyesület 

(Freud-Tarsasäg) 
IV. Quartal 1924 



11. Oktober 1924. Dr. S. Ferenczi: 
Psychoanalyse von Gewohnheiten. I. 

25. Oktober 1924. Dr. M. J. Eisler: 
Die psych. Ausläufer des Geburtstraumas. 

8. November 1924. Frau V. Koväcs: 
Analyse eines Tic-Falles. 

22. November 1924. Dr. L. B. e v e s z 
(a. G.): Analyse eines Falles von Migraine 
ophtalmoplegique. 

6. Dezember 1924. Dr. S. Ferenczi: 
Psychoanalyse von Gewohnheiten. II. 

27. Dezember 1924. A. Aichhorn 
(Wien, a. G.): Die Psychoanalyse in der 
Fürsorgeerziehung. (Die ambulatorische 
Behandlung auf Grund eines Falles.) 



Geschäftliches: 

Dr. B a d 6 ist durch Übertritt in die 
„Berliner PsA. Vereinigung" aus der Ver- 
einigung ausgeschieden. An seiner Stelle 
wurde Dr. Hermann zum Sekretär 
gewählt. 

Dr. Ladislaus B e v e s z (Budapest, 
VIII. Fh.-Sandor ucca 17) wurde zum 
ordentlichen Mitglied gewählt. 

Frau V. Koväcs, bisher außer- 
ordentliches Mitglied, wurde zum ordent- 
lichen Mitglied gewählt. 

Dr. I. Hermann 

Sekretär 



Nederlandsche Vereeniging voor Psycho-Analyse 

IV. Quartal 1924 



Am 4. Oktober 1924 fand in Oegst- 
geest eine Sitzung- statt, die der Feier 
des 25 jährigen Amtsjubiläums von Pro- 
fessor G. Jelgersma im engeren 
psychoanalytischen Kreise bestimmt war. 
Einige Tage zuvor wurde letzterem in 
festlicher Weise von anderen Vereinen, 
Kollegen und Schülern gehuldigt. Unsere 
Vereinigung wünschte ihn aus Anlaß 
seines Jubiläums wegen seiner großen 
Verdienste um die Psychoanalyse in 
Holland besonders zu ehren. Dr. van 
Renterg hem war als unser Nestor 
von den übrigen Mitgliedern unserer Ver- 
einigung dazu bestimmt; er schilderte in 
einer glutvollen Rede die vielseitige Arbeit 
Jelgersma s, erinnerte an den vor zehn 
Jahren von ihm als Rektor Magnificus der 
Leidener Universität gehaltenen Vortrag 
über „Unbewußtes Geistesleben", wodurch 
er sich damals öffentlich zur Psychoanalyse 
bekannt hat und hob hervor, wie er dann 
der Psychoanalyse einen großen Platz in 
seiner Lehrtätigkeit einräumte. 



Darauf wurde dem Jubilar das Ehren- 
präsidium unserer Vereinigung angeboten. 

Schließlich machteDr. van Ophuijsen 
verschiedene kasuistische Mitteilungen. 

20. Dezember 1924, Sitzung in Haag. 
Dr. G. H. W. van Ophuijsen: Über 
Sadismus. (Vortragender meint, der Sadis- 
mus sei ein Abkömmling der Mund- 
erotik, und zwar von ihrer zweiten Phase : 
dem Beißen. Er würde es daher auch vor- 
ziehen, nicht mehr von einer sadistisch- 
analen Phase der Libidoentwicklung zu 
reden, sondern von der zweiten oral- 
analen Phase derselben.) 

Dr. Adolph F. Meyer 

Sekretär 

Nachtrag: 
In der geschäftlichen Sitzung im 
Januar 1925 wurde an Stelle des Herrn 
Dr. Adolph P. Meyer Herr Dr. A. Endtz, 
Anstalt Oud-Rosenburg, Loosduinen, zum 
Sekretär der Vereinigung gewählt. 



New York Psycho-Analytic Society 



Während des vergangenen Jahres hatten 
die monatlichen Sitzungen der New York 
Psycho-Analytic Society einen sehr zahl- 
reichen Besuch aufzuweisen, obwohl die 
Vereinigung sich weder propagandistisch 
noch pädagogisch betätigt hatte. Die Zu- 
sammenkunft im April war die einzige, 
die einem größeren Publikum zugänglich 
war. Die erste Zusammenkunft nach den 
Sommerferien wies einen ungewöhnlich 
regen Besuch auf, der für das kommende 
Jahr von guter Vorbedeutung ist. 

Im folgenden das Programm des 
vergangenen Jahres : 

85. Sitzung, 29. Januar 1924. Doktor 
Marion Kenworth: Vorstellung eines 
Falles. — Dr. A. P o 1 o n : Auszug aus 
der Geschichte eines psychoanalytischen 
Falles. 

86. Sitzung, 26. Februar. Dr. Adolph 
Stern: Ein Unglücksfall in der Kind- 
heit. — Dr. D. D. S c h ö n f e 1 d : Aus- 
zug aus einer Krankengeschichte. 



87. Sitzung, 25. März. Dr. C. P. 
Oberndorf: Traumatische Neurosen. 
— Dr. A. A. Brill: Schizoide und 
syntonische Faktoren bei den Psycho- 
neurosen. 

88. Sitzung, 29. April. Dr. F. E. 
Williams: Psychoanalyse und das 
soziale Problem. 

89. Sitzung, 27. Mai. Dr. Otto Rank: 
Das Wesen der psychoanalytischen 
Therapie. 

90. Sitzung, 28. Oktober 1924. Doktor 
C. P. O b e r n d o r f : Symbolik zweier 
Münzen. — Allgemeine Diskussion über 
Dr. Otto Ranks Beiträge zur psycho- 
analytischen Technik. 

Die Mitgliedschaft bleibt auch weiter- 
hin ausschließlich Doktoren der Medizin 
vorbehalten. Die Vereinigung hat unter 
ihren Mitgliedern viele Ärzte in wichtigen 
Spitals-, Lehr- und staatlichen Stellungen. 
Dr. C. P. Oberndorf 

Sekretär 



Russische Psychoanalytische Vereinigung 

II.-IV. Quartal 



14. Sitzung: 15. Mai 1924. Wilhelm 
Rohr: Methodologisches zur aktiven und 
passiven Therapie. (Der Vortragende faßt 
die Geschichte der psychoanalytischen 
Methoden in der letzten Zeit zusammen 
und zeigt in einigen Worten die Haupt- 
punkte der Diskussion über die aktive 
und passive Therapie.) 

15. Sitzung; 29. Mai 1924. AI. R. 
Luria: Psychoanalyse als System einer 
monistischen Psychologie. (Die alte 
experimentelle Psychologie blieb durchaus 
..mosaikartig" und idealistisch. Nur die 
Psychoanalyse wagte zwei große Schritte 
zu der monistischen „Ganz-Psychologie" 
zu machen: sie zeigte die erogenen Zonen 
als mitwirkende Faktoren im psychischen 
Prozeß [das Hauptprinzip der organischen 
Psychologie] und betrachtete die Persön- 
lichkeit in einer Interrelation mit der 
sozialen Umwelt.) 

16. Sitzung: ig. Juni 1924. Wilhelm 
Rohr: Sinologie und die Psychoanalyse. 
(Der "Vortrag war im wesentlichen eine 
kurze Wiederholung des in der Berliner 
Vereinigung gehaltenen.) 

17. Sitzung: 9. Oktober 1924. Pro- 
fessor A. A. S i d o r o w : Über die An- 
wendung der Psychoanalyse auf die Kunst. 
(Der Vortragende stellte einige Studien 
über die Ästhetik des Traumes und deren 
spezifische Erscheinungen bei Malern, 
Bildhauern und Architekten an und be- 
obachtete die Eigentümlichkeit der sexu- 
ellen Symbole in diesen Fällen.) 

18. Sitzung: 15. Oktober 1924. (Ge- 
schäftliche Sitzung.) 

19. Sitzung: 28. Oktober 1924. A. E. 
B r u s s i 1 o w s k i (a. G.) : Was gibt die 
Psychoanalyse dem praktischen Krimi- 
nalisten? (Die Psychoanalyse ist für die 
Kriminologie von großem Nutzen. Die 
verschiedenen Fehlleistungen helfen die 
Motive des Tatbestandes besser verstehen. 
Der Vortragende erzählt einige Fälle, wo 
die PsA. der Kriminologie zu Hilfe kam.) 

20. Sitzung: 27. November 1924. Vera 
Schmidt: Über Lutschen und Ludein 
beim kleinen Kinde. (Das Lutschen und 
Ludein spielt beim Kinde eine außer- 



gewöhnlich große Rolle; beide haben ganz 
offenbar andere Ziele als die der Nahrung 

nämlich Lustziele. Am Ende des ersten 

Monats beginnt eine Differenzierung des 
Lutschens und Ludeins, in Lutschen aus 
Hunger und aus Lust. Das Lutschen spielt 
eine große Rolle bei der Entwicklung 
des Realitätssinnes, der oralen Erotik usw. 
Auf diesem Gebiete kann man auch die 
intensive Fixierung an die Mutter bei 
dem kleinen Kinde beobachten.) 

21. Sitzung: 4. Dezember 1924. L. S. 
W y g o t s k y (a. G.) : Anwendung der 
psychoanalytischen Methode in der 
Literatur. (In einigen Fällen kann ein 
ästhetisches Stimulans neben der ästhe- 
tischen Lust auch Unlust hervorrufen: 
jede poetische Erzeugung hat also einen 
ambivalenten Charakter; die Form einer 
poetischen Erzeugung ist das, was die 
Wahrnehmung erschwert und eine Affekt- 
umwandlung vollzieht.) 

22. Sitzung: 17. Dezember 1924. Doktor 
M. W. Wulff: Die Triebe in der 
Freudschen Lehre. (Der Vortragende 
bringt eine Übersicht der Trieblehre und 
ihrer Entwicklung. In seinen Arbeiten gibt 
Freud eine physiologische Auffassung 
der Triebe [ökonomischer Standpunkt]. In 
„Jenseits" aber spricht er von der großen 
Bedeutung der Triebe für die Biologie, 
indem er den konservativen Charakter der 
Triebe feststellt. Das Neue, was uns hier 
Freud gibt, ist: 1) eine energetische 
Trieblehre und 2) eine Theorie, die nicht 
nur die menschlichen Triebe, sondern 
auch die Triebe der lebenden Substanz 
überhaupt umfaßt.) 

Geschäftliches: 

Vom Mai bis Dezember 1924 wurden 
folgende neue Mitglieder gewählt: 

Prof. Varjas (vom Institut der roten 
Professur), 

Victor L. Kopp, 

Dr. Wilhelm Rohr, 

Dr. Lia Ge s ch eli n. 

Am 27. November hat eine Neuwahl 
des Vorstandes der Vereinigung statt- 
gefunden. Folgende Mitglieder des Vor- 



Korrespondenzblatt 



137 



Standes wurden gewählt: Dr. M. W. 
Wulff, Präsident der Vereinigung; 
Prof. J. Ermakow und Victor Kopp, 
Vizepräsidenten ; AI. R. h u r i a, Sekretär 
der Vereinigung; Prof. J. Kannabich, 
Mitglied des Vorstandes. 
* 

Folgende Bände der „Psychologischen 
xuid Psychoanalytischen Bibliothek" sind 
erschienen : 

Nr. 7. C. G. Jung: Psychologische 
Typen (gekürzt). 

Nr. 11. Abraham, Jung, Jones, 
Ferenci i u. a. : PsA. der Kindheit. 

Nr. 13. Melanie Klein: Aus der 
Geschichte einer Kinderanalyse. 



Nr. 18. Green: Psychoanalyse in 
der Schule. 

Nr. 20. Jones: Therapie der Neu- 
rosen. 

* 

Außer. den in Nr. 2 (1924) der „Inter- 
nationalen Zeitschrift für Psychoanalyse" 
angezeigten wurden folgende Kurse im 
„Staatlichen Psychoanalytischen Institut" 
gehalten : 

Dr. Wilhelm Rohr: Zur Dynamik 
des Massendenkens. 

Dr. B. Fried mann: Psychoanaly- 
tische Charakterologie. 

AI. Luria 

Sekretär 



Schweizerische Gesellschaft für Psychoanalyse 

III. und IV. Quartal 1924 



6. September 1924. H. Zulliger: 
Beiträge zur Psychologie der Trauer- und 
B estattungsgebräuch e. 

27. September 1924. R. Brun: Kasu- 
istische Mitteilungen. 

18. Oktober 1924,. E. Blum-Sapas: 
Die Sublimierung. 

8. November 1924. R. de Saiissure: 
Les fonctions de l'intelligence et les 
instincts egocentricjues. 



22. November 1924. M. Müller: Zur 
Psychologie eines Mordversuches. Ein 
Beitrag zur Frage der Zurechnungsfähig- 
keit. 

13. Dezember 1924. H. Etter: Referat 
über „Das Trauma der Geburt". 

Dr. E. Oberholzer 

Vorsitzender 



Wiener Psychoanalytische Vereinigung 

IV. Quartal 1924 



15. Oktober 1924. Vortrag Dr. Robert 
Wälder: Schöpferisches und schizo- 
phrenes Denken. 

28. Oktober 1924. Generalversamm- 
lung. Als Vorstand wurde gewählt: Prof. 
Freud, Vorsitzender; Dr. Federn, 
Stellvertreter; Dr. Rank, Dr. Bern- 
feld, Schriftführer ; Dr. Nepallek, 
Kassier ; Dr. R e i k, Bibliothekar. 

12. November 1924. Vortrag Aurel 
K o 1 n a i : Max Schelers Kritik der PsA. 



26. November 192 4. Vortrag Dr. Helene 
Deutsch: Psychologie des weiblichen 
Klimakteriums. 

10. Dezember 1924. Vortrag Dr. Anny 
Angel (als Gast) : Zur Psychoanalyse 
der weiblichen Pubertät. 

17. Dezember 1924. Vortrag Frau 
Melanie Klein (Berlin) : Psychologische 
Grundlagen der Kinderpsychoanalyse. 

Dr. Siegfried Bernfeld 

Schriftführer 



^1 



138 



Korrespondenzblatt 



III 

Mitgliederverzeidinis 

Zentral vorstand: 

Zentralpräsident: Dr. Karl Abraham, Berlin-Grunewald, Bismarckallee 14. 
Zentralsekretär: Dr. Max E i t ing n, Berlin W. 10, Rauchstraße 4. 

Berliner Psychoanalytische Vereinigung 

a) Ordentliche Mitglieder: 

1) Dr. Karl Abraham (Vorsitzender), Berlin-Grunewald, Bismarckallee 14. 

2) Dr. Franz Alexander, Berlin W. 15, Kurfürstendamm 206/207. 

3) Frau Dr. Therese Benedck, Leipzig, Emilienstraße 2. 

4) Dr. Felix B o e h m (Kassenwart), Berlin W. 50, Rankestraße 20. 

5) Dr. Max Eitingon (Schriftführer), Berlin W. 10, Rauchstraße 4. 

6) Dr. Georg Groddeck, Baden-Baden, Werderstraße 14. 

7) Frau Dr. Clara Happel, Frankfurt a. M., Bethmannstraße 44. 

8) Dr. Jenö Harnik, Berlin W. 15, Ludwigkirchplatz 12. 
g) Frau Dr. Karen Horney, Berlin W. 15, Kaiserallee 202. 

10) Frl. Dr. Salomea K e m p n e r, Berlin W. 50, Barbarossastraße 52/II. 

11) Frau Melanie Klein, Berlin- Wilmersdorf, Jenaerstraße 20. 

12) Dr. Heinrich K o e r b e r, Berlin W. 15, Meinekestraße 7. 

13) Dr. Hans Liebermann, Berlin- Wilmersdorf, Trautenaustraße 18. 

14) Dr. Rudolf Löwenstein, Berlin-Charlottenburg, Schlüterstraße 72. 

15) Frau Dr. Josine Müller, Berlin-Schmargendorf, Helgolandstraße 1. 

16) Dr. Carl M ü 1 1 e r-B r aun s ch w e i g, Berlin-Schmargendorf, Helgolandstr. 1. 

17) Dr. Sandor R a d ö, Berlin-Schöneberg, Am Park 20. 

18) Dr. Hanns Sachs, Berlin-Charlottenburg, Mommsenstraße 7. 

19) Dr. Ernst S i m m e 1, Berlin-Grunewald, Caspar-Theysstraße g. 

20) Dr. Emil Simonson, Berlin-Halensee, Georg- Wilhelmstraße 2. 

21) Frl. Dr. Anna Smeliansky, Berlin W. 35, Potsdamerstraße 29. 

22) Frau Dr. Margarete Stegmann, Dresden-A., Sidonienstraße 18. 
25) Dr. Ulrich Vollrat h, Stadtarzt, Fürstenwalde a. Spree. 

24) Dr. Georg Wanke, Friedrichroda i. Thüringen, Gartenstraße 14. 

25) Dr. W. Wittenberg, München, Elisabethstraße 17. 

b) Außerordentliche Mitglieder: 

26) Frau Alice Balint, Budapest I, Meszaros-ucca 10. 

27) Cand. med. Walter Schmideberg, Berlin- Wilmersdorf, Kaiserallee 52. 

28) Frl. Ada Schott, Berlin W. 15, Fasanenstraße 43. 



c) Ehrenmitglieder : 



Dr. S. Ferenczi, Budapest. 
Dr. Ernest Jones, London. 



Korrespondenzblatt 



139 



British Psycho-Analytical Society 

a.) Ordentliche Mitglieder (Members) : 



i) Dr. Douglas Bryan (Sekretär), 72 Wimpole Street, London, W. 1. 

2) Mr. Cyril Burt, 30 Princess Road, Regents Park, London, N. W. 

3) Dr. Estelle Maude C o 1 e, Sesame Club, London W. 1. 

4) Dr. M. D. Eder, 2 Harley Place, London N. W. 1. 

5) Mr. J. C. Flügel, 11 Albert Road, Regents Park, London, N. W. 

6) Dr. D. Forsyth, 9 Harley Street, London W. 1. 

7) Dr. E. Glover, 6 Bentinck Street, London, W. 1. 

8) Dr. J. Glover, 6 Bentinck Street, London W. 1 . 

9) Mr. Eric H i 1 1 e r, 35 Gray's Inn Road, London, W. C. 1 . 

10) Mrs. Susan Isaacs, 53 Hunter Street, London W. G. 1. 

11) Dr. Ernest Jones (Präsident), 81 Harley Street, London W. 1. 

12) Miss Barbara Low, 13 Guilford Street, London, W. G. l. 

13) Dr. T.W. Mitchell, Hadlow, Kent. 

14) Dr. Sylvia Payne, 57 Carlisle Road, Eastbourne. 

15) Dr. Stanford Read, 11 Weymouth Street, London W. 1. 

16) Dr. John Rick man, 26 Devonshire Place, London, W. 1. 

17) Dr. R. M. Riggall, 31 Wimpole Street, London, W. 1. 

18) Mrs. Ri viere, 10 Nottingham Terrace, London, N. W. 1. 

19) Dr. Vaughan S a w y e r, 131 Harley Street, London W. t. 

20) Miss E. Sharp e, 16 Gordon Street, London W. C. 1. 

21) Dr. W. H. B. Stoddart (Kassenwart), Harcourt House, 

London, W. 1. 

22) Mr. James Strachey, 41 Gordon Square, London, W. C. 1. 

23) Mrs. James Strachey, 41 Gordon Square, London, W. C. 1. 

24) Dr. H. Torrance Thomson, 13 Lansdowne Crescent, Edinburgh 

25) Dr. A. C. Wilson, 27 Nottingham Place, London, W. 1. 

26) Dr. Maurice Wright, 86 Brook Street, London, W. 1. 



Cavendish Square 



b) Außerordentliche Mitglieder (Associate Members) : 

1) Miss Cecil M. Baines, c/o Miss Urwick, 9 Eldon Road, Hampstead, London, 

N. W. 3. 

2) Dr. Mary Barkas, 46 Connaught Street, London, W. 2. 

3) Dr. W. H. Brend, 14 Bolingbroke Grove, Wandsvvorth Common, London, 

S. W. 

4) Dr. Josephine Brown, Pan's Field, Headley, Hampshire 

5) Dr. Warburton Brown, 11 Weymouth Street, London, W. 1. 

6) Miss Mary Chadwick, 6 Guilford Place, London, W. C. 1. 

7) Dr. M. C u 1 p i n, Meads, Loughton, Essex. 

8) Dr. W. E d d i s o n, Banstead Mental Hospital, Sutton, Surrey. 

9) Rev. P. G o u g h, St. Mark's Vicarage, 5 Abbey Road, London, N. W. 8. 

10) Dr. Bernard Hart, 81 Wimpole Street, London, W. 1. 

11) Dr. S. Herbert, 2 St. Peter's Square, Manchester. 

12) Dr. M. B. Herford, 19 Redlands Road, Reading. 



140 



Korrespondenzblatt 



15) Dr. W. J. J a g o, Zanzibar 

14) Miss M. G. Lewis, 16 Gordon Street, London, W. C. 1 

15) Dr. M. P. K. Menon, 7 Churcli Street, Edmonton, London, N. 9. 

16) Prof. Percy Nnnn, London Day Training College, Southampton Row, London 

W. C. 1. 

17) Dr. G. W. Pailthorpe, 40 Parliament Hill Mansions, London, N. W. 5. 

18) Mrs. Porter, Haughgate, Woodbridge, Suffolk. 

19) Miss J. B. Saxby, 21 Y Groes, Rhubina, Cardiff. 

20) Miss N. Searl, 16 Gordon Street, London, W. C. 1. 

21) Dr. Hamblin Smith, H. M. Prison, Birmingham. 

22) Dr. T. Waddelow Smith, City Asylum, Nottingham. 

23) Mr. A. G. Tansley, Granchester, Cambridge. 

24) Dr. C. R. A. Thacker, Sidney Snssex College, Cambridge. 

25) Dr. Rees Thomas, Greyridges, Retford, Notts. 

26) Mrs. N. S. Walker, 56 Rosary Gardens, London, S. W. 7. 

27) Mr. F. R. Win ton, 7 Eton Avenue, London, N. W. 5. 

28) Dr. L. Z a r c h i, 95 Down Road, Clapton, London, E. 5. 

c) Ehrenmitglieder (Honorary Members) : 



Dr. Karl Abraham, Berlin. 
Dr. S. Perenczi, Budapest. 
Dr. Otto Rank, Wien. 



Indian Psycao-Analytical Society 

(Die mit * bezeichneten Mitglieder gehören dem Vorstand an) 



*i) Dr. G. Böse, D. Sc, M. B. (Präsident) 14 Parsibagan, Calcutta. 

*%) Dr. N. N. Sen Gupta M. A., Ph. D., 40 B Baldeopara Road, Calcutta. 

*3) Mr. G. B o r a B. A., 7/2 Halliday St., Calcutta. 

*4) Mr. M. N. Banerji M. Sc. (Sekretär), 30 Tarak Chatterjee Lane, Calcutta. 

5) Mr. H. Maiti M. A., 10/1 Halsibagan Road, Calcutta. 

6) Mr. Surit Ch. Mittra M. A., 16 Bhabanath Sen St., Calcutta. 

7) Mr. Gopeswar Pal M. Sc, 7/1 Parsibagan, Calcutta (or Bolepur E. I. RA 

8) Capt. S. K. R y M. B., I. M. S., 2 Amherst St., Calcutta. 

9) Capt. N. C. Mitter M. B., I. M. S., 46 Raja Dinendra St., Calcutta. 

10) Prof. Haridas Bhattacharyya M. A., P. R. S., The Chummery, Ramna 

P. O. Dacca. 

11) Prof. Rang in Chan der Halder M. A., B. N. College, Patna. 

12) Dr. Sarasilal Sarkar M. A., M. B., Civil Surgeon, Malda. 

13) Capt. J. R. Dhar I. M. S., 6 George Town, Allahabad. 

14) Major Owen Berkeley-Hill M. A., M. D., I. M. S., European Menta 

Hospital Kanke P. O. B.anchi, B. N. R. 

15) Lt. Col. R. C. McWatters M. D., I. M. S., Shajahanpur. 

16) Dr. P. C. Das, M. B., European Mental Hospital Kanke P. O. Ranchi, B. N. R. 



Magyarorszägi Pszidioanalitikai Egyesület 

(Freud-Tärsasag) 

a) Orientliche Mitglieder: 
i) Dr. Michael Josef E i s 1 e r, Budapest, V., Nädor-ucca 5. 

2) Dr. Bela v. Felszeghy, Budapest, IV., Veres Palne-ucca 4. 

3) Dr. Sändor Ferenczi, Budapest, VII., Nagydiöfa-ucca 5 (Präsident). 

4) Dr. Imre Hermann, Budapest, V., Maria Valeria-ucca 10 (Sekretär). 

5) Dr. Istvän Hollös, Budapest, V., Nagykorona-ucca 16. 

6) Aurel Kolnai, Wien, VI., Webgasse 11. 

7) Vilma K o v a c s, Budapest, I., Orvos-ucca 10. 

8) Dr. Lajos Levy, Budapest, V., Szaiay-ucca 5. 

9) Dr. Sändor Lorant, Kosice (Tschechoslovakei), z. Zt. Budapest. 

10) Dr. Zsigmond Pfeifer, Budapest, VII., Räköczi-ut 18. 

11) Dr. Läszlö R e v e s z, Budapest, VIII., Fiig. Sandor-ucca 17. 

12) Dr. Geza Rohe im, Budapest, VI., Hermina-ut 55/a. 
151 Dr. Sändor Szabö, Zürich, Voltastraße 24. 

14) Dr. Geza S z i 1 a g y i, Budapest, VII., Damjanich-ucca 28/a. 

b) Außerordentliches Mitglied : 

15) Frau Dr. Maria Kircz-Takacs, Budapest, I., Krisztina-körut 5. 

c) Ehrenmitglied : 
Dr. Ernest Jones, London. 

Neclerlandsche Vereeniging voor Psychoanalyse 



1) 
2) 
5) 
4) 
5) 

6) 

7) 
8) 

9) 
10) 

») 

12) 

15) 
H) 

15) 
16) 

18) 
19) 



Ordentliche Mitglieder : 
Professor Dr. X. H. Bouman, Jan Luijkenstraat 24, Amsterdam (Bibliothekar ) . 
Dr. A. van der C h i j s, van Breestraat 117, Amsterdam. 
Dr. W. H. C o x, Asylum „Willem Arntsz Hoeve" Den Dolder. 
Dr. J. E. G. van E m d e n, Jan van Nassaustraat 84, Haag (Präsident). 
Dr. A. Endtz, Anstalt Oud-Rosenburg, Loosduinen. 
Dr. J. H. van der H o p, Roemer Visscherstraat 19, Amsterdam. 
Professor Dr. G. Jelgersma, Terweepark 2, Leiden. 
Dr. J. Knapp er t, Haagstraat 71, Wageningen. 
Dr. B. D. J. Lind e, Boomberglaan 4, Hilversum. 
Dr. Adolph F. M e i j e r, Emmalaan 20, Overveen (Sekretär). 
Dr. S. J. R. Monchy, Schiedamsche singel 112, Rotterdam. 
Dr. Fred M u 1 1 e r, Julianastraat 8, Haarlem. 
Dr. F. P. M u 1 1 e r, Rijnshurgerweg 50, Leiden. 

Dr. J. H. W. van Ophuijsen, Prinsevinkenpark 5, Haag (Kassier). 
Dr. A. W. van Renterghem, Breestraat 1, Amsterdam. 
Dr. J. M. R o m b o u t s, Oegstgeest. 
Dr. Aug. Stärcke, den Dolder (bei Utrecht). 

Dr. A. J. Westerman Holstijn, van Breestraat 117, Amsterdam. 
Dr. Simon Weyl, Oude Delft 68, Delft. 



■ 



142 



Korrespondenzblatt 



New- York Psydio-Analytic Society 

1) Asch, Dr. Joseph J., 780 Lexington Ave. New York City. 

2) Blum gart, Dr. L., 57 West 58* St., New York City. 
5) Brill, Dr. A. A., 15 West 70* St., New York City. 

4) Farn eil, Dr. F. J., 219 Waterman St., Providence, R. I. 

5) Frink, Dr. H. W., 142 East 6 2 th St., New York City. 

6) Glueck, Dr. Bernard, 117 West 58* St., New York City. 

7) Jackson, Dr. Josephine, 1971 Morton Ave., Pasadena, California. 

8) Jewett, Dr. S. P., 129 E. 3oth St., New York City. 

9) Kardin er, Dr. A., 19 East 64* St., New York City. 

10) Kenworthy, Dr. Marion E., 9 W. 48Ü1 St., New, York City. 

11) Lehr man, Dr. P. R., 120 Riverside Dr., New York City. 

12) Levin, Dr. Hyman, 53 Allen St.. Buffalo, N. Y. 

13) Mamlet, Dr. A. M., 184 Ferry St., Newark, N. J. 

14) Meyer. Dr. M. A., 17 E. 38*11 St., New York City. 

15) Oberndorf, Dr. C. P., 8 E. 54A St., New York City (Sekretär). 

16) Polon, Dr. Albert, 911 Park Ave., New York City (Kassenwart). 

17) Rothenberg, Dr. Simon, 67 Hanson Place, Brooklyn, N. Y. 

18) Sands, Dr. I. J., 202 New York Ave., Brooklyn, N. Y. 

19) Silverman, Dr. S., 745 City Hall Ave., Montreal, Canada. 

20) Smith, Dr. Jos., 848 Park Place, Brooklyn. 

21) So Hey, Dr. John B., 213 East 6i*h St., New York City. 

22) Spaulding, Dr. Edith B., 418 W. 28«! St., New York City. 

23) Stern, Dr. A., 40 West 84* St., New York City (Präsident). 

24) Schoenfeld, Dr. D. D., 116 W. 59A St., New York City. 

25) Wechsler, Dr. I. S., i2gi Madison Ave., New York City. 

26) Williams, Dr. F. E., 370 Seventh. Ave., New York City. 



Russische Psychoanalytische Vereinigung 



12) 

15) 
24) 

15) 
16) 



Dr. A v e r b u c h, R. A., Moskau, Sadowo-Kudrinskaja, 30. 

Prof. Ermako w, J. D., Moskau, Dewitschje Pole, B. Bojeninowski, 19. 

Dr. B. D. Friedmann, Moskau, Sadovo-Triumphalnaja, 8, W. 7. 

Dr. Lia Geschelina, Moskau, Kammerherskij, 4. 

Prof. Kann ab ich, J. W., Moskau, Pokrovskoje-Streschnewo, Sanatorium. 

Viktor L. Kopp, Moskau, Sophijskaja Naberejnaja, 14. 

AI. R. Luria, Moskau, Tverskaja, Trechprudny per. 2/7, W. 5. (Sekretär.) 

Dr. Wilhelm Rohr, Moskau, Tverskaja. 34, W. 20. 

L. K. Schleger, Moskau, Wadkowski per. 5. 

Prof. Otto Schmidt, Moskau, Granowski-Str., 3. 

Vera Schmidt, Moskau, Granowski-Str., 3. 

Prof. A. A. S i d o r o w, Moskau, Arbat, Afanasjewski per. 

Dr. Sabina Spielrein, zzt. Rostow a. Don, Puschkinskaja, 97. 

Prof. V a r j a s, Institut der roten Professur, Moskau. 

G. P. Weisberg, zzt. Omsk, Sibirien. 

Dr. M. W. Wulff, Moskau, Kusnetzki Most, 12. (Präsident.) 



Korrespondenzblatt 



143 



5) 
6) 

7) 
8) 

9) 
10) 

11) 

12) 

'S) 
14) 

■Öl 
.6) 
17) 
18) 
19) 

20) 
2l) 

=3) 
24) 

26) 

»7) 

28) 

2 9) 
5°) 
50 
52) 
55) 
34) 
35) 

36) 
37) 
38) 



Schweizerische Gesellschaft für Psychoanalyse 

stand: Brun, Oberholzer {Präsident), Pfister (Vizepräsident), Sarasin, de Saussure. 

Sachverständigen-Ausschuß: Blum, Brun, Kielholz, Oberholzer, Pfister. 
Dr. med. Fernando A 1 i e n d e, Plattenstraße 11, Zürich. 
Dr. med. Hans B e h n - E s c h e n b u r g, Nervenarzt, Küsnacht-Zürich. 
Dr. med. Ludwig B i n s w a n g e r, Sanatorium Belle-Vue, Kreuzungen 
(Thurgau). 6 

Dr. med. Fritz Blattner, Sekundärarzt, Kant. Irrenanstalt Königsfelden 
(Aargau). 

Dr. med. Elsa Blum-Sapas, Sonnenbergstraße 19, Bern. 
Dr. med. Ernst Blum, Nervenarzt, Sonnenbergstraße 19, Bern. 
Privatdozent Dr. med. Rudolf B r u n, Nervenarzt, Theaterstraße 14, Zürich. 
Dr. med. Hans Christoffel, Nervenarzt, Albanvorstadt 42, Basel. 
Dr. jur. Paul D u b i, Mittlere Straße 127, Basel. 
Dr. med. Hedwig E 1 1 e r, Schönbergstraße 9, Zürich. 

Albert F u r r e r, Lehrer an der Kinderbeobachtungsstation Stephansburg-Burffhölzli 
Uetikon a. S. (Zürich). 

Dr. med. Emma Fürst, Nervenarzt, Apollostraße 21, Zürich. 

Dr. med. Max Geiser, Dufourstraße 59, Basel. 

Dr. phil. Ulrich Grüninge r, Bezirkslehrer, Reinach (Aargau). 

Walter Hof mann, Primarlehrer, Freie Straße 208 (Zürich). 

Direktor Dr. med. Arthur K i e 1 h 1 z, Kant. Irrenanstalt Königsfelden (Aargan) 

Dr. med. Adolf L ö p f e, Nervenarzt, St. Gallen. 

Stud. med. Emil L ü t h y, Kunstmaler, Utoquai 39, Zürich. 

Dr. med. Hans Meier-Müller, Nervenarzt, Füßlistraße 4, Zürich 

Pnv.-Doz. Dr. med. M. Minkowski, Oberassistent am Hirnanatomischen 
Institut, Physikstraße 6, Zürich. 

Priv.-Doz. Dr. phil. Ferdinand Morel, 10 Avenue de Champel, Geneve. 

Dr. med. Sophie Morgenstern, 1. Assistenzarzt, Kantonale Irrenanstalt 

Munsterlingen (Thurgau). 
Dr. med. Max Müller, 1. Assistenzarzt, Kant. Irrenanstalt, Münsingen (Bern) 
Dr. med. M.ra b e r h o 1 z e r - G i n c b u r g, Nervenarzt, Utoguai 59, Zürich. 
Dr. med. Emil Oberholzer, Nervenarzt, Utoquai 59, Zürich. 
Dr n le d. Charles O d i e r, Nervenarzt, 24 Boulevard des Philosophes, Geneve. 
Albert Peter, Primarlehrer, Eidmattstraße 29, Zürich. 
Hans Pfenninger, Pfarrer, Neftenbach (Zürich). 
Dr. phil. Oskar Pfister, Pfarrer, Schienhutgasse 6, Zürich. 
Priv.-Doz. Dr. phil. Jean P i a g e t, Neuchätel. 
Dr. med. Philipp Sarasin, Nervenarzt, Gartenstraße 65, Basel. 
Dr. med. Raymond de S a u s s u r e, 2 Tertasse, Geneve. 
Dr. med. Hans Jakob S c h m i d, Leysin (Waadt).- 
Professor Dr. phil. Ernst Schneider, Wisby-Prospekt 14, Riga. 
Direktor Hermann Tobler, Landerziehungsheim Hof-Oberkirch, Kaltbrunn 

(St. Gallen). 
Cand. med. Arnold Weber, Belpstraße 11, Bern. 

Privatdozent Dr. med. Gustav Adolf W e h r 1 i, Leonhardstraße 1, Zürich. 
Hans Z u 1 1 i g e r, Oberlehrer, Ittigen bei Bern. 



144 



Korrespondenzblatt 



Wiener Psychoanalytische Vereinigung 

1) Aichhorn, August, Wien, V., Schönbrunnerstraße 110. 

2) Andreas-Salome, Lou, Göttingen, Herzberger Landstraße 101. 
5) Bernfeld, Dr. Siegfried, Wien, XIII., Suppegasse 10 (Schriftführer). 

4) Deutsch, Doz. Dr. Felix, Wien, I., Wollzeile 53. 

5) Deutsch, Dr. Helene, Wien, I., Wollzeile 33. 

6) Federn, Dr. Paul, Wien, I., Riemergasse 1 (Vizepräsident). 

7) Fenichel, Dr. Otto. Berlin W. 15, Württembergische Str. 35. 

8) Fokschaner, Dr. Walter, Wien, VI., ICasernengasse 2. 

9) Freud, Anna, Wien, IX., Berggasse 19 (Präsident ) . 

10) Freud, Prof. Dr. Sigm., Wien, IX., Berggasse 19. 

11) Friedjung, Doz. Dr. Josef, Wien, I., Ebendorf erstr. 6. 

12) Hattingberg, Dr. H. v., Berlin. 

13") Hitschmann, Dr. Eduard, Wien, IX., Währingerstraße 24. 

14) Hoff er, Dr. Wilhelm, Wien, XIX., Döblinger Hauptstraße 71. 

15) Hohknecht, Prof. Dr. Guido, Wien, I., Liebiggasse 4. 

16) Jekels, Dr. Ludwig, Wien, IX., Berggasse 29. 

17) Jokl, Dr. Bobert Hans, Wien, III., Sechskrügelgasse 2. 

18) Kaplan, Dr. Michael, Wien, I., Elisabethstraße 10. 

19) Kraus, Flora, Wien, XVIII., Julienstraße 44. 

20) Landauer, Dr. Karl, Frankfurt a. M., Kettenhofweg 17. 

21) Levi-Bianchini, Prof. M., Terramo (Italien). 

22) M ar c in o w s k i, Dr. J., Bad Heilbrunn, Isartalbahn, Bayern. 

23) Nepallek, Dr. Richard, Wien, VIII., Alserstraße 41 (Kassier). 

24) Newton, Caroline, Berwin P. O. Daylesford, Pa., U. S. A. 

25) Nunberg, Dr. H., Wien, VIII., Florianigasse 20. 

26) P ö t z 1, Prof. Dr. Otto, Prag, Psychiatrische Klinik. 

27) Ran k, Beate, Wien, I., Grünangergasse 3 — 5. 

28) Rank, Dr. Otto, Wien, I., Grünangergasse 3—5 (Schriftführer). 

29) Reich, Dr. Wilhelm, Wien, L, Neutorgasse 8. 

30) R e i k, Dr. Theodor, Wien, IX., Lackierergasse 1 a (Bibliothekar). 

31) R i e, Dr. Oskar, Wien, III., Estegasse 5. 

32) Sadger, Dr. L, Wien, IX., Liechtensteinstraße 15. 

33) Schilder, Doz. Dr. Paul, Wien, II., Taborstraße 11. 

34) Sokölnicka, Eugenie, Paris VII, 30, rue Chevert. 

35) Steiner, Dr. Maxim., Wien, I., Rotenturmstraße 19. 

36) Storfer, A. J., Wien, IX., Porzellangasse 43. 

37) Teller, Frieda, Prag, III., Plaska 14. 

38') Wälder, Dr. Robert, Wien, L, Wipplingerstraße 21. 

3g) Weiß, Dr. Karl, Wien, IV., Schwindgasse 12. 

40) W e i s s, Dr. Edoardo, Trieste, S. Lazzaro 8. 

41) Winter st ein, Dr. Alfred, Wien, XIII., Wattmanngasse 38. 



Das Mitgliederverzeichnis der American Psydioanalytic Association wird 

Heft veröffentlicht. 



nächsten